www.tangentus.de Bilder-Keller
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  31. Dezember 2020

Bilder-Keller
Bildergeschichten
Neues
Inhalt
Zur Homepage
eMail


2019

2021

Im Keller ...

... werden zum Beispiel alte Bildergeschichten aufbewahrt. Zu berücksichtigen ist, dass wegen der Entwicklung im Internet einige Links oder Verweise nicht mehr funktionieren bzw. ins Leere führen. Der Wissensstand der einzelnen Beiträge entspricht dem Zeitpunkt ihrer Entstehung.

Bilder-Keller

Bildergeschichten von 2020

Mosaik 541
Heft 541
Aktuelles Heft: Die Legende vom Walreiter

Am 30. Dezember 2020 erschien das MOSAIK 541 mit dem Titel
„Die Legende vom Walreiter”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Nachdem Brabax gehört hatte, dass Onkel Ikelap einen Walreiter gesehen hatte, vermutet er, dass es Abrax gewesen sein könnte, und möchte mehr erfahren, doch Ikelap will erst am Lagerfeuer berichten, wenn alle versammelt sind. Inzwischen beginnt die Reparatur des Ruders der „Heiderose”.
Califax und Pitipak haben die Siedlung Hatzfeldhafen erreicht, wo Califax Kupferdraht für Pater Browns Blitzableiter besorgen will...


Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
31.12.2020
Eulen-Nachtrag

In der Ausgabe 1/2021 des Satiremagazins Eulenspiegel ist nicht nur eine ganzseitige Anzeige des Tessloff Verlags für die TaschenMosaiks von Hannes Hegen Nr.37 bis 40, sondern noch ein weiterer Beitrag mit Mosaik-Bezug enthalten. In der Rubrik „Fehlanzeiger”, die Stilblüten und Druckfehler aus Presse­veröffentlichungen zusammenstellt, findet sich auch ein Ausschnitt aus der Thüringer Allgemeinen mit dem Wort „Digtatur”. Der Kommentar des Eulenspiegel lautet: „Der Digtator heißt Digedag!”

Eulenspiegel erscheint monatlich und ist am Kiosk für 3,80 € erhältlich.

! Eulenspiegel, 1/2021, „Fehlanzeiger”, Seite 61
31.12.2020
Magazin ZACK

Seit dem 30. Dezember 2020 ist das ZACK-Heft 1/2021 (#259) im Handel. Das von der Blattgold GmbH herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:


▪ Das Mädchen von der Weltausstellung: Paris, 1855 (Teil 1)
▪ Parker & Badger: Lachen ist gesund / Sozialdienst
▪ Tizombi: Die Enttäuschung
▪ Giant: Band 2 (Teil 3)
▪ Macaronis: Erfahrener Jäger
▪ Tanguy & Laverdure: Das Wüstenschwert (Teil 4)
▪ Die Bank: 1815-1848 (Teil 4)
▪ Vater der Sterne: Weltmeister
▪ Harmony: Ago (Teil 5)
einen Artikel über die „Evropa”-Gesamtausgabe
einen Beitrag über den Comic-Roman „Grönland Odyssee”
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Der ZACK-Keller” von Frank Neubauer
MOSAIK-Bezug haben zwei ganzseitige Werbeanzeigen für die Südsee-Serie mit Heft 541 und für die „Kleine Detektive”-Gesamtausgabe sowie eine halbseitige Werbung für den Abrafaxe-Kalender 2021.
ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 1/2021 (#259), Anzeige MOSAIK 541, Seite 33;
Anzeige Abrafaxe-Kalender 2021, Seite 40; Anzeige „Kleine Detektive”-Gesamtausgabe, Seite 81

31.12.2020
Kirchenführer-Illustrator

In der Mitteldeutschen Zeitung, Ausgabe Sangerhausen, wird am Heiligabend 2020 der Sangerhäuser Notar Uwe Breuer porträtiert, der seit einigen Jahren eigene Geschichten zeichnet. Jetzt hat er die Illustrationen für den nagelneuen Kinder­kirchen­führer für die St. Jacobi-Kirche in Sangerhausen gezeichnet.
Über seine Einflüsse berichtet der Artikel: Die Mosaikhefte in seiner Kindheit und Jugend haben ihn vielleicht beeinflusst, überlegt Uwe Breuer. Die Abenteuer der Digedags und der Abrafaxe haben ihn damals in ferne Länder reisen lassen. Das war ja damals alles utopisch, jemals selbst die Länder bereisen zu können, erinnert er sich. Und so erlebte er die Abenteuer mit Comicfiguren mit, so wie viele in seiner Generation.
! Mitteldeutsche Zeitung, 24.12.2020, Ausgabe Sangerhausen,
„Notar und Zeichner” von Beate Thomashausen, Seite 16

31.12.2020
Auf Leichhardts Spuren

Sammelband 113 Softcover
Sammelband 113
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 113 ist im Dezember 2020 erschienen. Folgende Hefte (5-8/2013) enthält der Nachdruck:
449 Die Wigham-Bande
450 Im Outback
451 Feuer und Flamme
452 Unverhofft kommt oft


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Thomas Schiewer signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 113: Auf Leichhardts Spuren
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-209-0
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-210-6
24.12.2020

Eulen-Werbung

Auf der Rückseite der Ausgabe 1/2021 des Satiremagazins Eulenspiegel ist eine ganzseitige Anzeige des Tessloff Verlags enthalten, die für die TaschenMosaiks von Hannes Hegen Nr.37 bis 40 wirbt, die im März 2021 erscheinen werden.

Eulenspiegel erscheint monatlich und ist am Kiosk für 3,80 € erhältlich.

! Eulenspiegel, 1/2021,
Werbung „TaschenMosaik Bände 37 bis 40”, Seite 68

24.12.2020

Orientierung

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 53/2020 vom 23. Dezember 2020 wird gefragt: „Wie orientierten sich Seeleute zur Hansezeit?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Seit wann gibt es Adventskalender?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.53/2020, 23.12.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 52

24.12.2020
Katalog be.bra wissenschaft Frühjahr 2021
be.bra wissenschaft
Katalog Frühjahr 2021

be.bra-Katalog

Im aktuellen Frühjahrskatalog 2021 des be.bra wissenschaft Verlags wird im Gesamtverzeichnis auf Seite 12 das von Wolfgang Eric Wagner herausgegebene Buch „Ritter Runkel in seiner Zeit. Mittelalter und Zeitgeschichte im Spiegel eines Geschichtscomics” in der 2. Auflage aufgeführt. Der Nachdruck hat mit 46 € einen höheren Preis als die Erstauflage.
Der Katalog kann online angeschaut oder heruntergeladen werden.

! Katalog be.bra wissenschaft, Frühjahr 2021,
Wolfgang Eric Wagner (Hg.): „Ritter Runkel in seiner Zeit”, Seite 20

24.12.2020
Abrafaxe-Auflösung

Für die Rätselfreunde ver­öffentlichten die Ausgaben Görlitz und Niesky der Sächsischen Zeitung auch am 19. Dezember 2020 eine „Knobelei am Wochenende”.
Diesmal wird die Auflösung des Silbenrätsels der vorigen Woche bekanntgegeben: „‚COMIC-HELDEN AUF ZEITREISE’, so die Lösung des Silbenrätsels der letzten Wochenendausgabe. Aufgrund der großen Nachfrage wird das Sachsen-Sonderheft der Mosaik-Zeitschrift, das Ende September erstmals erschienen war, nachgedruckt. Auf 48 Seiten begeben sich die Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte.”

! Sächsische Zeitung, 19.12.2020, Ausgaben Görlitz und Niesky,
„Knobelei am Wochenende”, Seite 20

24.12.2020
Schneemann und Diamanten

KNAX 1/2021
KNAX 1/2021
Im Januar/Februar 2021 wird das neue KNAX-Heft 1/2021 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „Die Rache des Schneemanns” ist der KNAX-See so stark zugefroren, dass man auf ihm Schlittschuhlaufen kann. Nur sind Didi, Dodo und Feelicia leider nicht die Einzigen, die das vorhaben. Auch die Fetzensteiner treiben sich auf dem See herum und spielen sich dabei ganz schön übel auf. Gut, dass Dodo eine raffinierte Idee hat...

In der zweiten Geschichte „Teure Brötchen” kann Emmerich sein Glück kaum fassen: Ein mysteriöser Diamantenhändler kommt in seinen Laden und bietet ihm 1000 Taler für seinen Diamanten! Doch dann ist das teure Stück auf einmal verschwunden. Ein Fall für Didi und Dodo!
24.12.2020
Comicreporter

Alfonz 1/2021
ALFONZ 1/2021
Seit 23. Dezember 2020 ist die Ausgabe 1/2021 des Comic-Magazins ALFONZ - Der Comicreporter erhältlich. Die Zeitschrift bietet eine bunte Mixtur aus allen Sparten der Comicwelt und ist eine interessante, lesenswerte Ergänzung zu anderen Fach­magazinen wie Reddition, Die Sprechblase oder Comixene.

In dieser Ausgabe sind eine Betrachtung zum „Lucky Luke”-Album 99, der „Comic Report” deutschsprachiger Comicverlage Splitter, All Verlag, Knesebeck, Zwerchfell, THENEXTART), die Übersicht der besten Comics des Jahres 2020, ein Beitrag zum Pnänomen Wüstenplanet, ein Bericht zu aktuellen Science-Fiction-Comics, ein Beitrag zu einer Will Eisner-Ausstellung in Dortmund, Artikel über André Taymans („Caroline Baldwin”) und Rutu Modan („Tunnel”), ein Bericht über Patricia Highsmith und iher Comickarriere, ein Beitrag über Picasso und seine Beziehungen zu Sprechblasen, ein Artikel über „Search and Destroy” von Atsushi Kaneko, ein Beitrag über die Comicadaption von „Eine kurze Geschichte der Menschheit”, ein Artikel über Bram Stokers „Dracula” als Comic, der Alfonz-Reader mit Comic-Leseproben, die Rubriken „Made in Germany” (Paulina Stulin), „Mit Alfonz auf Zeitreise”, „Die obligatorische Kampfszene”, „Lettre de France”, „Speed Lines”, „Rezensionen”, „Im Anflug”, sowie „Bewegte Comics” enthalten.

ALFONZ wird vierteljährlich bei Edition Alfons, Verlag Volker Hamann herausgegeben. Die nächste Ausgabe erscheint am 7. April 2021.

Volker Hamann, Matthias Hofmann (Hrsg.): ALFONZ - Der Comicreporter 1/2021
Edition Alfons 2020, 100 Seiten, Broschüre, 7,95 €, ISSN 2194-2706
24.12.2020
Weihnachts- und Neujahrsgruß



Ich wünsche allen
Besuchern dieser Seiten
ein frohes und
erholsames Weihnachtsfest
sowie einen guten Start
in das Jahr 2021!


Herzlichen Dank an alle Freunde
für die guten Wünsche
per Nachricht, Karte, Mail oder Telefon!



24.12.2020
Die Legende vom Walreiter

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 541 mit dem Titel „Die Legende vom Walreiter” wird ab 29. Dezember 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Während Califax und Pitipak in bester Laune unterwegs zur Küste waren, hatte auch Brabax wieder Hoffnung geschöpft. Konnte es nicht sein, dass Abrax jener Walreiter war, den einer der Fischer von Oao gesehen haben wollte? Warum sich Brabax sehr gedulden muss, um das zu erfahren, was Pitipak auf sich nimmt, um die Ratte aus höchster Not zu retten und wieso Brabax nicht mehr auf der „Heiderose” fahren will, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
17.12.2020
Heft 300
Heft 300
Vor 20 Jahren:
300 Abrafaxe Abenteuer

Vor genau 20 Jahren, im Dezember 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 300 „300 Abrafaxe Abenteuer”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Beginn der neuen Amerika-Story - die Abrafaxe geraten mit ihrem Schilfboot in ein Unwetter und verändern dadurch Zeit und Ort, sie landen am Ende der 20er Jahre vor Amerikas Küste. In Seenot geraten, tauschen sie das Boot unwissentlich mit einem Alkoholschmuggler-Schiff...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
17.12.2020
Heft 420
Heft 420
Vor 10 Jahren: Kabale und Liebe

Das MOSAIK vom Dezember 2010 trug die Nummer 420 und hatte den Titel „Kabale und Liebe”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Die alchimistischen Verschwörer, denen Mr. Vlamell abhanden gekommen ist, wenden sich wieder Brabax zu, bei dem sie das Geheimnis um den Stein der Weisen vermuten. Hookes verschwägerter Diener soll einen Schlaftrunk kredenzen und die Verschwörer danach einlassen. Doch der abstinente Brabax hat nicht von dem Wein genascht, sondern sich in Richtung Versailles aus dem Staub gemacht...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
17.12.2020
Jahresgabe

Da die diesjährige Mosaik-Börse in Wolfen aus bekannten Gründen leider ausfiel, wird die Jahresgabe für die Mitglieder des MosaPedia e.V. diesmal auf dem Postweg versandt. In diesem Jahr gibt es ein 56-seitiges Hardcover-Album in der Größe der Ritter-Runkel-Romane mit dem Titel „Im Zeichen der Rübe”, das von Dirk Seliger getextet und Jan Suski gezeichnet und koloriert wurde. Die Geschichten aus Runkels Jugend wurden 2009 bis 2011 unter dem Namen „RUNKEL nach Dräger und Hegen” im Fanzine Mosa.X abgedruckt. Für die Veröffentlichung als Jahresgabe hat Meister Suski den Comic neu gezeichnet und erweitert. Zusätzlich sind im Anhang Anmerkungen zur Entstehungsgeschichte sowie Vorzeichnungen angefügt.
Das Buch wird gegenwärtig an die Vereinsmitglieder ausgeliefert, die den Jahresbeitrag für 2021 (wie bisher 20 €) entrichtet haben.
Kontakt zur MosaPedia: mosapedia@gmx.de
17.12.2020
Digedon 18

Digedon 18
Digedon 18
Noch rechtzeitig vor Weihnachten erscheint die 18. Ausgabe des vom Hannes Hegen-Fanclub Der Digedonen-Ring herausgegebenen faxefreien Fanzines Digedon.
Das 48-seitige Heft mit einem wunderschönen Rundumcover (Vergrößerung durch Anklicken) von Jan Suski enthält folgende Beiträge:

• Kleider machen Leute (Orlando)
• Wie zwei Westfüchse drei Ostbolden den Schabernack brachten
• Außen-Innen Teil 15
• Intermezzo-Popezzo XXXII (Becken)
• Aufruf aus D17: Schickt MOSAIK-Fotos!
• Leserbrief
• Gemenge und Kleingewimmel (Turbolento)

Bestellungen (10 € + 2 € Versand) sind über die Digedon-Seite möglich.
17.12.2020
Neues vom MOSAIK-Pfarrer

Die kostenlose Brandenburger Wochenzeitung BRAWO, die vom Verlag der Märkischen Oderzeitung zweimal wöchentlich herausgegeben wird, berichtete am 13. Dezember 2020 in der Ausgabe Bad Belzig erneut über den Niemegker Pfarrer Daniel Geißler. Thema des Beitrags ist die Sammelleidenschaft des Theologen, der seit vielen Jahren Comics zusammenträgt, darunter auch das Mosaik.
Daniel Geißler hatte in Leipzig studiert und gehörte seinerzeit zu den Gründern des Leipziger Comicstammtischs, der (in normalen Zeiten) jeden ersten Freitag im Monat zusammenkommt.

! Brawo, 13.12.2020, Ausgabe Bad Belzig,
„Die Sammellust des Daniel Geißler” von Juliane Keiner, Seite 1

17.12.2020
Karl May und Mosaik

Karl May in Leipzig 123
Karl May in Leipzig 123
Der Freundeskreis Karl May Leipzig gibt seit 1990 regelmäßig eine Publikation mit dem Titel „Karl May in Leipzig” heraus. Im Dezember 2020 ist die Ausgabe Nr.123 erschienen.

Verschiedene Autoren veröffentlichen hier Artikel zu Themen rund um den berühmten sächsischen Abenteuer-Schriftsteller. Dieses Heft enthält Beiträge über Karl Mays Schwester Pauline, über die Bedeutung der Stadt Regensburg für die Karl-May-Literatur, über nicht stattgefundene Karl-May-Spiele in der Ukraine, über Karl May-Veröffentlichungen aus Leipzig von 1913 bis 1945, über den Illustrator Sascha Schneider und viele weitere aktuelle Meldungen.
In der Rubrik „Kurz notiert” werden das Sachsen-Sonderheft der Abrafaxe und das Comicalbum „Der letzte Kobold” vorgestellt.

! Karl May in Leipzig, Nr.123 (Dezember 2020), „Kurz notiert”, Seiten 26 und 27
17.12.2020
Abschied eines Buchbinders

Thüringer Allgemeine 17.12.2020
Thüringer Allgemeine 17.12.2020
Thüringische Landeszeitung 17.12.2020
Thüringische Landeszeitung 17.12.2020


Die Eisenacher Ausgaben der Thüringer Allgemeinen und der Thüringischen Landeszeitung berichten am 17. Dezember 2020 über den Buchbinder Bernd Kumpf, der sein Ladengeschäft in der Goldschmieden Straße 28 in Eisenach aus Altersgründen aufgibt. Über die in den vergangenen Jahrzehnten erfüllten Kundenwünsche heißt es in dem Artikel „Traditionsgeschäft schließt für immer” von Norman Meißner: „Während zu DDR-Zeiten viele Freunde der Digedags und der Abrafaxe zu Bernd Kumpf strömen, um ihre Monatshefte zu Büchern binden zu lassen, sind es nach [der] Wende größtenteils Rechtsanwälte und Mediziner mit Fachpublikationen.”

! Thüringer Allgemeine, 17.12.2020, Ausgabe Eisenach,
„Traditionsgeschäft schließt für immer” von Norman Meißner, Seite 14


! Thüringische Landeszeitung, 17.12.2020, Ausgabe Eisenach,
„Traditionsgeschäft schließt für immer” von Norman Meißner, Seite 14
17.12.2020
Digedags-Platz
Digedags-Platz
Digedags-Platz

Der vor ca. einem Jahr im Bürgerhaushalt Lichtenberg eingebrachte Vorschlag, einen in der Nähe des Hegenbarth-Hauses gelegenen Platz Digedags-Platz zu nennen, ist offenbar angenommen worden.
Auf der Webseite der kostenlosen Wochenzeitung Berliner Woche wird darüber berichtet, allerdings (noch) nicht in einer der 30 gedruckten Stadtbezirksausgaben. Der Artikel mit der Überschrift „Ein Digedagplatz in Karlshorst” kann hier gelesen werden.
17.12.2020
Califax-Geschirr

Die Chemnitzer Morgenpost vom 12. Dezember 2020 beschäftigt sich nochmals mit dem für den abgesagten Weihnachtsmarkt vorgesehenen Geschirr mit Califax-Motiv. Leider bleibt es dabei, dass die Teller, Tassen und Suppenschüsseln für nächstes Jahr eingemottet werden. Der Artikel „Hier gibt es Alternativen für Adventstassen-Sammler” schlägt andere Tassen als Ersatz vor, die allerdings für Mosaik-Sammler kaum in Frage kommen dürften.

! Chemnitzer Morgenpost, 14.12.2020,
„Hier gibt es Alternativen für Adventstassen-Sammler”, Seite 6/7

17.12.2020
Abrafaxe-Knobelei

Sächsische Zeitung 12.12.2020
Sächsische Zeitung
Niesky 12.12.2020
Für die Rätselfreunde ver­öffentlichten die Ausgaben Görlitz und Niesky der Sächsischen Zeitung am 12. Dezember 2020 eine „Knobelei am Wochenende”.
In einem Silbenrätsel sind 23 Begriffe zu erraten, deren Anfangsbuchstaben die fehlende Wortgruppe in folgendem Satz ergeben: „Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Leser. Das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaatwiedergründung war sofort vergriffen und wird nun nachgedruckt. Unter dem Motto: ‚Die Abrafaxe in Sachsen’ gehen die ... durch die sächsische Geschichte.”

! Sächsische Zeitung, 12.12.2020, Ausgabe Görlitz, „Knobelei am Wochenende”, Seite 16

! Sächsische Zeitung, 12.12.2020, Ausgabe Niesky, „Knobelei am Wochenende”, Seite 16
17.12.2020
Rommé mit Ludwig

Ludwig Leichhardt-Rommé-Karten
Ludwig Leichhardt-Rommé-Karten
Die Gesellschaft Ludwig Leichhardt Trebatsch e.V. hat ein Rommé-Kartenspiel zum Thema Ludwig Leichhardt herausgebracht, in dem auch ein Motiv aus der Australien-Serie des Mosaik verwendet wird. Lieferbar als 2x52 Karten zum Preis von 9,90 € oder als 1x52 Karten zum Preis von 5,90 €. Mit dem Spiel kann man alle gängigen Kartenspiele (Rommé, Doppelkopf, Skat u.s.w.) spielen und dabei sein Wissen über das Leben und Werk des größten deutschen Australienforschers erweitern.

Bestellungen sind über die Telefonnummer 0175 96 83 07 0 möglich. Die Versandkosten betragen 3 €.
17.12.2020
Heft 12/1980
Heft 12/1980
Vor 40 Jahren: Über die Pyrenäen

Im Dezember 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 12/1980 mit dem Titel „Über die Pyrenäen” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Während die Dragoner des Präfekten das verlassene Städtchen plündern, erfährt Emile Espionet, der Beauftragte des Präfekten, vom Gastspiel der Komödianten im Nachbarort. Es gelingt ihm, die Theaterleute mit einem Schlaftrunk zu überlisten und dem Steuerpächter Filoutere auszuliefern. Die Vorstellung der Komödianten wird durch Dragoner übernommen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
10.12.2020
Heft 12/1990
Heft 12/1990
Vor 30 Jahren: Kamikaze

Das MOSAIK-Heft 12/1990, das vor 30 Jahren, im Dezember 1990, erschien, hieß „Kamikaze”.

Folgendes passierte darin:

Die Abrafaxe wollen im Tempel des Regengottes nach Kushiduki und den Mongolen forschen, werden dort jedoch von den Preistern im Auftrag von Ichiyama und Ichikama überwältigt. Letztere nehmen sie gefesselt mit zu Ruki Suzuki. Die Mongolen haben sich unterdessen mit Fudjikatos Privatdschunke aus dem Staub gemacht, doch ein gewaltiger Sturm lässt ihr weiteres Schicksal offen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
10.12.2020
Neues bei MOSAIK

Model-Sheets Südseeserie
Model-Sheets Südseeserie


In diesem Jahr musste der für den 5. Dezember 2020 geplante Tag der offenen Tür im MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag aus bekannten Gründen leider ausfallen. Als Ersatz veranstaltete der Verlag vom 30.11. bis 6.12.2020 eine „Virtuelle Woche” mit Videos, die an die Rundgänge durch das Haus und an die verschiedenen Vorträge der Mitarbeiter erinnerten. Als besonderen Höhepunkt gab es am Ende der Woche Sonderangebote im MOSAIK-Shop, darunter das traditionelle Schwarzweiß-Heft und einen Satz Model-Sheets der aktuellen Südsee-Serie.
Danke an den Verlag für diese virtuellen Veranstaltungen; wir hoffen, uns im kommenden Jahr wieder persönlich im Verlagshaus treffen zu können!
10.12.2020
Freie Presse 4.12.2020
Freie Presse 4.12.2020
Noch mehr Gebrauchtes

Der am Vortag in der Sächsischen Zeitung veröffentlichte Artikel „Gebrauchtes unterm Weihnachtsbaum” wurde am 4. Dezember 2020 auch in der Freien Presse abgedruckt, hier unter der Überschrift „Gebrauchtes unterm Weihnachtsbaum ist beliebt”. Wie erwähnt, handelt es sich um die Auswertung einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov, derzufolge sich 56 Prozent der Befragten freuen sich zum Weihnachtsfest auch über gebrauchte Geschenke. So heißt es in dem Artikel: „Eine knallbunte Vase aus den 1970-ern, eine alte Tasse aus Meissener Porzellan oder eine Ausgabe des DDR-Comics Mosaik, das in der Sammlung noch fehlt: Weihnachtsgeschenke müssen nicht immer neu sein, um Freude zu bereiten.”

! Freie Presse, 04.12.2020, „Gebrauchtes unterm Weihnachtsbaum ist beliebt” von Susanne Plecher, Seite 22

10.12.2020

Schatzinsel

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 51/2020 vom 10. Dezember 2020 wird gefragt: „Ist Hiddensee eine Schatzinsel?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, warum die Mammuts ausstarben?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

! SUPERillu, Nr.51/2020, 10.12.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 46

10.12.2020
Mäcke Häring und der Blutsonntag

Langer Hafer in Altona
Mäcke Häring 7

Der Zeichner Michael Schröter, der von 1987 bis 1989 sowie von 1997 bis 1999 im MOSAIK-Team mitarbeitete und von 2005 bis 2011 die Onepager im Berliner Kurier gestaltete, hat das siebente Album um den Berliner Privatdetektiv Mäcke Häring mit dem Titel „Langer Hafer in Altona. Eene Kriminaljeschichte aus Hamburg” veröffentlicht.
Der Traum, mit einer eigenen Revue die Hamburger Reeperbahn, geht für Mäcke Häring, den Berliner Privatdetektiv und Swingpromoter, gründlich schief. Stattdessen gerät er in die Strudel des Hamburger Blutsonntags. Aber zunächst einmal muss er von seiner Freundin in den Hamburger Hafenkneipen gesucht und gefunden werden...

Michael Schröter: Mäcke Häring Bd. 7: Langer Hafer in Altona
Michael Schröter 2020, Paperback, 84 Seiten, 17,50 €, ISBN 978-3-00058-526-5
10.12.2020

Erratum

Leider ist mir vor zwei Wochen ein Irrtum bei der Datumsangabe eines Zeitungsartikels passiert.
Die Rubrik „Personalie” über die erfolgreiche Schriftstellerin Kirsten Boie („Der kleine Ritter Trenk”, „Sommerby”) war nicht am 26. November 2020 in der Zeitung Neues Deutschland (nd. Der Tag), sondern einen Tag vorher, am 25.11.2020 auf Seite 10 zu finden. Die Meldung vom 26.11. (siehe weiter unten) wurde inzwischen korrigiert.
Vielen Dank an den aufmerksamen Leser Peter Siegert.

! nd.Der Tag, 25.11.2020,
„Die Fee sagt nee” von Christoph Meueler, Seite 10

10.12.2020
Heft 49
Heft 49
Vor 60 Jahren:
Silbergrube „Letzte Hoffnung”

Vor 60 Jahren, im Dezember 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 49 mit dem Titel „Silbergrube ‚Letzte Hoffnung’” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Der Kampf gegen das eindringende Wasser in den erzgebirgischen Silbergruben verschafft dem Fuhrbetrieb von Dig und Dag mit dem Transport von Pumpenteilen gute Aufträge. Durch Intrigen des Fröners, des Grubenverwalters, wird der Obersteiger abgesetzt, dessen Stelle dann der Fröner selbst einnimmt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
3.12.2020
Heft 169
Heft 169
Vor 50 Jahren: Der alte Goldsucher

Vor 50 Jahren, im Dezember 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 169 mit dem Titel „Der alte Goldsucher” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Ein einsamer, alter Goldsucher geht in den Rocky Mountains seiner Arbeit nach. In der Nähe befindet sich die Stadt des Schweigens auf einer Insel, zu der Prediger Coffins mit dem Plan der Goldmine findet. Doch kurz vor dem vermeintlichen Ziel tappt er in eine Falle.
Einige Zeit später treffen die Digedags mit Mrs. Jefferson, dem Colonel, Jack und Tombstone in der Gegend ein...


Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
3.12.2020
Digedags-Gesamtverzeichnis 2021/1
Digedags-Gesamt-
verzeichnis 2021/1

Digedags-Katalog

Der Tessloff Verlag hat das neue Digedags-Gesamtverzeichnis 2021/1 herausgegeben.

Wie bisher ist das gesamte Digedags-Œuvre von Hannes Hegen in Sammelband-Form verzeichnet. Als Neuerscheinungen sind die Bände 37 bis 40 des TaschenMosaiks, die im März 2021 erscheinen und die MOSAIK-Hefte 142 bis 159 enthalten werden, sowie die Neuauflage der Orient-Serie Band 1 bis 3 aufgeführt.

Demnächst kann der neue Katalog auf der Digedags-Homepage des Tessloff-Verlags angesehen oder heruntergeladen werden.
3.12.2020
Comics Info

Das Magazin Comics Info erscheint alle sechs Monate im Verlag comicplus+ Sackmann und Hörndl.
Die Ausgabe 90 vom Winter 2020/21 enthält mehrere Beiträge mit MOSAIK-Bezug: einen Kurzbericht über die Digedags Entertainment GmbH, ein Artikel über das MOSAIK-Sachsen-Sonderheft, eine Anzeige über den Privatverkauf mit MOSAIK-Heften sowie Ankündigungen der „Deutschen Comicforschung 2021” und des Comic-Preiskatalogs 2021.

! Comics Info, Nr.90, Winter 2020/21, „Digedag-Filme”, Seite 3;
„So geht sächsisch”, Seite 8; Anzeige Privatverkauf, Seite 22;
Anzeigen Deutsche Comicforschung 2021 / Comic-Preiskatalog 2021, Seite 29


3.12.2020
Forschung

Der 17. Band des von Eckart Sackmann im Verlag comicplus+ herausgegebenen Jahrbuchs „Deutsche Comicforschung 2021” ist im November 2020 erschienen.
Die lesenswerten Artikel über die Geschichte der deutsch­sprachigen Comics befassen sich nach einer Einleitung über die gegenwärtigen Aktivitäten der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) mit dem Schneiderbalken im Kölner Dom als Simultanbild, mit dem Zeichner Karel Klič / Karl Klietsch, mit dem Illustrator Fritz Baumgarten, mit Adolf Uzarskis „Eine nachdenkliche Geschichte in 48 Bildern”, mit den Comics „Herr Adabai” von Ladislaus Tuszynski, mit der Comicserie „Onkel Tapps auf der Weltreise” von Franz Jüttner, mit dem Zeichner Jonny Reinisch, mit „Comics. Anatomie eines Massenmediums” von Reinhold Reitberger und Wolfgang J. Fuchs, mit dem Comiczeichner Bernd Pfarr und mit dem Beruf der Comiczeichnerin (dabei erwähnt Lona Rietschel, Irmtraud Winkler-Wittig, Edith Hegenbarth oder Barbara Henniger).
Alle Beiträge sind von zahlreichen seltenen und aussagekräftigen Abbildungen begleitet.

Eckart Sackmann (Hg.): Deutsche Comicforschung Band 17 (2021)
comicplus+ 2020, 144 Seiten, Hardcover, 39,00 €, ISBN 978-3-89474-318-5
3.12.2019
Sächsische Zeitung 3.12.2020
Sächsische Zeitung
3.12.2020
Gebrauchtes auf dem Gabentisch

Die Sächsische Zeitung schreibt am 3. Dezember 2020 über die Auswertung einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov. Demzufolge freuen sich 56 Prozent der Befragten zum Weihnachtsfest auch über gebrauchte Geschenke. In dem Artikel „Gebrauchtes unterm Weihnachtsbaum” von Susanne Plecher wird dazu bemerkt: „Eine knallbunte Vase aus den 1970ern, eine alte Tasse aus Meissener Porzellan oder eine Ausgabe des DDR-Comics Mosaik, das in der Sammlung noch fehlt: Weihnachtsgeschenke müssen nicht immer neu sein, um Freude zu bereiten.”

! Sächsische Zeitung, 03.12.2020,
„Gebrauchtes unterm Weihnachtsbaum” von Susanne Plecher, Seite 23

3.12.2020
Das Fachmagazin

Das traditionelle deutsche Comic-Fachmagazin COMIXENE wird alle drei Monate im Züricher Verlag Rätselfactory von Rene Lehner herausgegeben.
In der gerade erschienenen Nr. 137 sind u.a. folgende Beiträge enthalten:

Comixene 137
COMIXENE 137
• „Die Haie von Lagos” von Matthias Schultheiss
• „Im selben Boot” von Zelda (Wiebke Petersen)
Das große Sterben im DC-Management
Interview mit Nic Klein („Thor – König von Asgard”)
• „Asterix – Der Goldene Hinkelstein”
Kolonialphantasien im Comic
Das Lustige Taschenbuch ohne Comics
• „Little Nemo – Eine Hommage” von Frank Pé
EC Comics im Großformat bei Taschen
• „Marode Substanz, Genosse!” von Viken Berberian/Yann Kebbi
• „Small Favors” von Colleen Coover
• „Der Liebhaber” von Kan Takahama
• „Ich bin was, was du nicht siehst” von Max Giermann
Raritäten – Comicembleme auf Kriegsgerät

News, Rezensionen, Termine, Werkstatttipps, das Comicrätsel, Kuriositäten und Infos aus den Comic- und Cartoonszenen runden das lesenswerte Magazin ab.

Die COMIXENE mit 100 Seiten kostet 8,90 €. Die nächste Ausgabe erscheint am 26. Februar 2021.
3.12.2020
Mosaik 540
Heft 540
Aktuelles Heft: Geheimnisvolle Gerüchte

Am 25. November 2020 erschien das MOSAIK 540 mit dem Titel
„Geheimnisvolle Gerüchte”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Ein ungeladener Besucher namens Sadang wird auf der „Heiderose” von Kapitän Kraakmöller sehr unfreundlich empfangen, doch dann hat Matrose Piet die Idee, ihn um Hilfe bei der Reparatur des Ruders zu bitten. Sadangs Freunde schleppen das Schiff an Land und planen die Reparatur. Gleichzeitig versucht Brabax, neue Informationen über die gesunkene Galeone zu erfahren, da ihn Kraakmöller sonst zurück­lassen will...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
26.11.2020
Abo-Werbung

In der Dresdner Morgenpost vom 24. November 2020 befinden sich zwei Werbeanzeigen vom MOSAIK. Auf Seite 13 wird für ein Geschenkabo der Abrafaxe geworben, auf Seite 23 für ein solches mit Anna, Bella & Caramella.
Am gleichen Tag veröffentlichte auch die Chemnitzer Morgenpost die gleichen Anzeigen, allerdings wurde die Abrafaxe-Werbung hier auf Seite 23 gedruckt, die Annabellen-Anzeige dagegen auf Seite 13.

! Dresdner Morgenpost, 24.11.2020,
Werbung Abrafaxe-Geschenkabo, Seite 12;
Werbung Anna, Bella & Caramella-Geschenkabo, Seite 23

26.11.2020
Eingemottetes Geschirr

Die Chemnitzer Morgenpost vom 25. November 2020 beschäftigt sich mit dem Weihnachtsmarkt der Stadt, der bekanntlich abgesagt wurde und an diesem Tag begonnen hätte. Das für den Verkauf vorgesehene Geschirr mit Mosaik-Motiv wird nun für nächstes Jahr eingelagert. In dem Beitrag von Bernd Rippert wird dazu ausgesagt: „Die Mosaik-Kultfigur Califax sollte dieses Jahr eigentlich der Star auf dem neuen Kindergeschirr des Chemnitzer Weihnachtsmarktes sein, Tassen, Teller und Suppenschüsseln zieren. Nun muss die DDR-Comic-Figur weiter auf ihren großen Auftritt warten.”

! Chemnitzer Morgenpost, 25.11.2020,
„Kein Verkauf ohne Markt. Mosaik-Geschirr wird eingemottet”
von Bernd Rippert, Seite 5

26.11.2020
Talentente

Märkische Oderzeitung 20.11.2020
Märkische Oderzeitung
6.8.2020
Die Märkische Oderzeitung berichtet am 20. November 2020 im Regionalteil „Oder Spree Journal” der Lokalausgabe Eisenhütten­stadt über ein Projekt des Vereins Interkultur-Vielfarben aus dem Clubhaus Marchwitza in Eisenhüttenstadt. Die Praktikantinnen Jessica Seidel und Lisa Reichelt planen die Herausgabe einer Zeitung von Jugendlichen für Jugendliche, die den Namen „Talentente” tragen soll. In dem Beitrag „Mit Print aus dem Nirwana” von Janet Neiser wird erläutert: „Die beiden jungen Frauen wollen den Jugendlichen die Möglichkeit geben, von ihren Hobbys zu erzählen, seit wann sie diese ausüben, warum sie diese lieben und so weiter. Ob es nun ums Fotografieren geht, ums Singen oder Tanzen, ob jemand Mosaik-Hefte sammelt und Abrafaxe malt oder aber seine eigenen Comics kreiert.”

! Märkische Oderzeitung, 20.11.2020, Ausgabe Eisenhüttenstadt,
„Mit Print aus dem Nirwana” von Janet Neiser, Seite 15

26.11.2020
Sachsenkarte

In der Chemnitzer Morgenpost vom 20. November 2020 gibt es „Tipps für ein bisschen Urlaubsgefühl zu Hause”. Darunter wird auf die von der Sächsischen Staatskanzlei unter sachsen.de angebotene Karte des Freistaats Sachsen verwiesen. Mosaik Sachsenkarte: Sachsens Sehenswürdigkeiten können jetzt auch mit den Abrafaxen aus dem Mosaik entdeckt werden. Die neue Sachsen­karte gibt’s unter publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/36465 zum Herunterladen.”

(Da der Broschürenservice gegenwärtig in Quarantäne gestellt worden ist, können keine Bestellungen versandt werden.)

! Chemnitzer Morgenpost, 20.11.2020,
„Tipps für ein bisschen Urlaubsgefühl zu Hause”, Seite 7

26.11.2020
Magazin ZACK

Seit dem 25. November 2020 ist das ZACK-Heft 12/2020 (#258) im Handel. Das von der Blattgold GmbH herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:


▪ Giant: Band 2 (Teil 2)
▪ Parker & Badger: Der Killer mit der Kelle/Selbstdiagnose
▪ Tanguy & Laverdure: Das Wüstenschwert (Teil 3)
▪ Die Bank: 1815-1848 (Teil 3)
▪ Harmony: Ago (Teil 4)
▪ Tizombi: Erfahrener Jäger
▪ Michel Vaillant: 13 Tage (Teil 5)
▪ Vater der Sterne: Frühstück
den 10. Teil der Reihe „9. Kunst goes Cinema”
einen Artikel über den Comic „They Called Us Enemy”
von George Takei
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Der ZACK-Keller” von Frank Neubauer
MOSAIK-Bezug haben zwei ganzseitige Werbeanzeigen für das MOSAIK- und das Anna, Bella & Caramella-Geschenkabo und für die „Kleine Detektive”-Gesamtausgabe sowie eine halbseitige Werbung für den Abrafaxe-Kalender 2021.
ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 12/2020 (#258), Anzeige MOSAIK-Geschenkabo, Seite 2;
Anzeige Abrafaxe-Kalender 2021, Seite 4; Anzeige „Kleine Detektive”-Gesamtausgabe, Seite 69

26.11.2020
nd.Der Tag 25.11.2020
nd.Der Tag
25.11.2020
Deutsche Sprache und Literatur

In der Zeitung Neues Deutschland (nd. Der Tag) vom 25. November 2020 befasst sich Christoph Meueler in der Rubrik „Personalie” mit der Ablehnung des vom Verein Deutsche Sprache verliehenen Preises „Elbschwanenorden” durch die erfolgreiche Schriftstellerin Kirsten Boie („Der kleine Ritter Trenk”, „Sommerby”). Die Autorin begründete die Verweigerung mit der zunehmenden rechtspopulistischen Argumentation des Vereins.
Im Beitrag von Christoph Meueler heißt es auch: „Waren Fix und Foxi die deutschen Tick, Trick und Track? Und was sind dann bitte Abrax, Brabax und Califax für welche?”

! nd.Der Tag, 25.11.2020,
„Die Fee sagt nee” von Christoph Meueler, Seite 10

26.11.2020

Piratenschätze

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 49/2020 vom 26. November 2020 wird gefragt: „Gibt es heute noch Piratenschätze?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wie weit können Eichhörnchen eigentlich springen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

! SUPERillu, Nr.49/2020, 26.11.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50

26.11.2020
Heft 299
Heft 299
Vor 20 Jahren:
Die Abrafaxe stellen die Weichen

Vor genau 20 Jahren, im November 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 299 „Die Abrafaxe stellen die Weichen”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Während Califax und die Ratte seit dem letzten Heft noch auf der Erdölfontäne schweben, entbrennt der Kampf um die Besitzrechte zwischen den Vertretern der Weltmächte alias Yeralti, James Smith und Co. Durch das Eingreifen der Orientexpress-Crew werden die Abrafaxe, Lea und Loftus befreit; schließlich bringen sich alle vor der Osmanischen Armee in Sicherheit...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
19.11.2020
Heft 419
Heft 419
Vor 10 Jahren:
Vagabund in Liebesnöten

Das MOSAIK vom November 2010 trug die Nummer 419 und hatte den Titel „Vagabund in Liebesnöten”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

In London macht Brabax Versuche in Hookes Haus, das dabei merklich beschädigt wird. Die Straßenkinder beschäftigen sich derweil mit „Koffertragen”, wobei das eine oder andere Gepäckstück manchmal abhanden kommt. Auch der eintreffende Leibniz wird beinahe zum Opfer, doch Tommy folgt Emily, die sich mit Leibniz' Tasche „verlaufen” hat...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
19.11.2020
Geheimnisvolle Gerüchte

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 540 mit dem Titel „Geheimnisvolle Gerüchte” wird ab 25. November 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Während Califax Pitipak in seinen Plan einweihte, tobte über dem Juripik-Atoll immer noch der Taifun. Von einer nahen Insel schaute jemand ab und zu neugierig zur „Heiderose“, die in der Lagune wild an ihrer Ankerkette zerrte. Wer dieser Jemand ist, warum Kapitän Kraakmöllers Schiff von Booten zu einer nahen Insel gezogen wird und ob Califax Pater Brown überlisten kann, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
19.11.2020
Auf Leichhardts Spuren

Sammelband 113 Softcover
Sammelband 113
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 113 wird im Dezember 2020 erscheinen. Folgende Hefte (5-8/2013) enthält der Nachdruck:
449 Die Wigham-Bande
450 Im Outback
451 Feuer und Flamme
452 Unverhofft kommt oft


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Thomas Schiewer signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 113: Auf Leichhardts Spuren
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-209-0
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-210-6
19.11.2020
Bestseller aus Königsbrück

Sächsische Zeitung 14.11.2020
Sächsische Zeitung
14.11.2020
Das in den vergangenen Tagen in verschiedenen Lokalausgaben der Sächsischen Zeitung veröffentlichte Porträt des Königsbrücker Verlegers Lars-Arne Dannenberg wurde auch in der Ausgabe Görlitz am 14. November 2020 gedruckt. Über den Herausgeber des „Neuen Oberlausitzer Hausbuchs 2021” aus dem Via Regia Verlag wird hier ebenfalls ausgesagt: „Schon als kleiner Knirps fragt der bis heute begeisterte Mosaik-Comic-Leser seinen Großeltern Löcher über frühere Zeiten in den Bauch, später studiert er Geschichte an der TU in Dresden und forscht für seine Promotion in Rom über ein ordensrechtliches Thema. Das Mosaik-Heft mit den Reisen der Abrafaxe in längst vergangene Zeiten lesen inzwischen Dannenbergs drei Kinder. Ihn haben in dieser Comic-Zeitschrift immer die Abenteuer der drei Mini-Entdecker ins Reich der Ritter interessiert.”

! Sächsische Zeitung, 14.11.2020, Ausgabe Görlitz, „Bestseller für jedermann”
von Miriam Schönbach, Seite 22

19.11.2020
Nachruf auf Rainer

Potsdamer Neueste Nachrichten 14.11.2020
Potsdamer Neueste
Nachrichten 14.11.2020 /
Tagesspiegel 15.11.2020
Die Potsdamer Neueste Nachrichten und der Tagesspiegel schreiben auf der Seite „Nachrufe” über Berliner, die in jüngster Zeit verstorben sind.
Am 14. (PNN) bzw. 15. November 2020 (Tagesspiegel) wurde ein von Tatjana Wulfert verfasster Nachruf auf Rainer Gräbert veröffentlicht. Darin steht: „Die treue Stamm­kundschaft besteht vor allem aus ‚Mosaik’-Lesern und -Sammlern, fast nur Männer, bei denen sich der einstige Mangel in ein bleibendes Begehren gewandelt hatte. Im Laden trafen sie sich, erörterten Preise, diskutierten den Zustand alter Hefte, die Qualität neuer Ausgaben. Kamen zum ‚Gratis Comic-Tag’, zu den Adventsfesten, zu Lesungen.”

! Potsdamer Neueste Nachrichten, 14.11.2020, Beilage „SONNTAG”,
„Nachruf Rainer Gräbert” von Tatjana Wulfert, Seite S2


! Der Tagesspiegel, 15.11.2020, Beilage „SONNTAG”,
„Nachruf Rainer Gräbert” von Tatjana Wulfert, Seite S2

19.11.2020
BuschFunk-Katalog 2020/21
BuschFunk-Katalog

Der Buschfunk ruft

Zum Jahresende hat der BuschFunk-Vertrieb wieder einen gedruckten Jahreskatalog herausgegeben. Die Ausgabe für 2020/21 enthält ein umfangreiches Sortiment an CDs, Vinyl, DVDs und Büchern mit dem Schwerpunkt Ostrock sowie Konzertangebote. Auch ein reichhaltiges Digedags-Programm ist wiederum inbegriffen.
Der Katalog wird auf Anfrage per Post versendet; er kann auch heruntergeladen werden.
19.11.2020
Heft 11/1980
Heft 11/1980
Vor 40 Jahren: Der Aufstand

Im November 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 11/1980 mit dem Titel „Der Aufstand” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Steuerpächter Filoutere ersucht nach der Flucht seiner Nichte Ninon, die den größten Teil der erpressten Steuergroschen mitgehen ließ, den Präfekten Comte de la Gerbier um Hilfe. Während im Dorf die zu Unrecht eingenommenen Steuern zurückgezahlt werden, tritt ein Moritatensänger mit einem Protestlied gegen den König auf, der sich als Spitzel des Präfekten herausstellt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
12.11.2020
Heft 11/1990
Heft 11/1990
Vor 30 Jahren: Der Tanz des Regengottes

Das MOSAIK-Heft 11/1990, das vor 30 Jahren, im November 1990, erschien, hieß „Der Tanz des Regengottes”.

Folgendes passierte darin:

In der Panik über den vermeintlichen Mongolenüberfall trifft Fudjikato Vorbereitungen zur Flucht und entzweit sich dabei mit seiner Tochter Kokamonin. Der Gewürzhändler Zim To kann die Polizei nach langen Diskussionen zur Untersuchung seines Hauses bewegen, doch die Übeltäter sind verschwunden. Während die Abrafaxe bei Sakuras brennendem Haus versuchen, das Übergreifen der Flammen auf das Nachbargebäude zu verhindern, wachen Ichikama, Ichiyama und Kushiduki auf und machen sich davon...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
12.11.2020
Sächsische Zeitung 11.11.2020
Sächsische Zeitung
11.11.2020
C.G. Röder Druck

Die Sächsische Zeitung vom 11. November 2020 erinnert an die in Leipzig vor 370 Jahren herausgegebene erste Tageszeitung der Welt. Es handelt sich um das sechsmal wöchentlich erscheinende Blatt „Einkommende Zeitungen” des Leipziger Druckers Timotheus Ritzsch.
In dem Artikel „Wie Sachsen die Zeitung erfand” spielt auch die legendäre Druckerei C.G. Röder Graphische Anstalt eine Rolle, wozu es heißt: „Dort wurden die ersten 223 Ausgaben der beliebten Digedags-Comics gedruckt.”

! Sächsische Zeitung, 11.11.2020,
„Wie Sachsen die Zeitung erfand” von Pauline Reinhardt, Seite 8

12.11.2020

Käse-Tortillas

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 47/2020 vom 12. November 2020 wird gefragt: „Wie macht man Quesadillas?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Erfrieren Frösche im Winter?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

! SUPERillu, Nr.47/2020, 12.11.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 42

12.11.2020
Amerika-Bild mit Digedags

Freies Wort 7.11.2020
Freies Wort 7.11.2020
Die Zeitung Freies Wort veröffentlichte am 7. November 2020 einen ganzseitigen Artikel von Olaf Amm über das Amerika-Bild der Deutschen und die Möglichkeit, sich mittels Reisen eigene Eindrücke zu verschaffen: „Reisen ist tödlich für Vorurteile” (Mark Twain). Der Autor erinnert sich dabei an seine Kindheitslektüre: „Während meiner Jugend in der DDR sind die USA das Zentrum des Bösen. Selbst in den Mosaik-Comics sind die Uniformen der garstigen Weltraumkrieger an amerikanische angelehnt.”

Der Artikel wurde am gleichen Tag auch in den Partnerzeitungen Südthüringer Zeitung, Meininger Tageblatt, Nordbayrischer Kurier, Frankenpost und Neue Presse Coburg abgedruckt.

! Freies Wort, 07.11.2019, „Reisen ist tödlich für Vorurteile”
von Olaf Amm, Seite 5

12.11.2019
Oberlausitzer Hausbuch


Sächsische Zeitung 9.11.2020
Sächsische Zeitung
9.11.2020
Die Bautzener und Kamenzer Ausgabe der Sächsischen Zeitung porträtieren am 9. November 2020 den Königsbrücker Verleger Lars-Arne Dannenberg vom Via Regia Verlag, der eben das „Neue Oberlausitzer Hausbuch 2021” veröffentlicht hat. Über ihn wird berichtet: „Schon als kleiner Knirps fragt der bis heute begeisterte Mosaik-Comic-Leser seinen Großeltern Löcher über frühere Zeiten in den Bauch, später studiert er Geschichte an der TU in Dresden und forscht für seine Promotion in Rom über ein ordensrechtliches Thema. Das Mosaik-Heft mit den Reisen der Abrafaxe in längst vergangene Zeiten lesen inzwischen Dannenbergs drei Kinder. Ihn haben in dieser Comic-Zeitschrift immer die Abenteuer der drei Mini-Entdecker ins Reich der Ritter interessiert.”

Der Artikel wurde am 10. November 2020 in der Radeberger und am 12.11.2020 in der Löbauer Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung nachgedruckt.

! Sächsische Zeitung, 09.11.2020, Ausgabe Kamenz, „Bestseller für jedermann”
von Miriam Schönbach, Seite 8

12.11.2020
Münsterländer Zeitung 7.11.2020
Freies Wort 7.11.2020
Gedenken an Hannes Hegen

Die Vredener Ausgabe der Münsterländer Zeitung veröffentlicht eine Kalenderrubrik mit Sonnenauf- und -untergang, Namenstagen, Kalenderweisheiten sowie den Einträgen Hundertjähriger Kalender, plattdeutscher Spruch, Gedenktage, Geburts- und Todestage.
Am 7. November 2020 wird an den Todestag von Hannes Hegen (8. November 2014) erinnert.

! Münsterländer Zeitung, 07.11.2019, Ausgabe Vreden,
„Samstag/Sonntag, 7./8.November”, Seite ALH09

12.11.2019
Neues von den TV-Digedags

Lange war es ruhig um die geplante Digedags-Fernsehserie. Doch es gibt mittlerweile Neuigkeiten, die zeigen, dass die Arbeit vorangeht und die Realisierung der Serie immer wahrscheinlicher wird.

Dina & die Digedags
Dina & die Digedags (© Digedags Entertainment GmbH)
Die Digedags Entertainment GmbH hat eine TV-Serie mit dem Titel „Dina und die Digedags: Die große Jagd nach Osten” entwickelt, die lose auf der Ritter-Runkel-Serie des MOSAIK von Hannes Hegen basiert. Die Gestaltung der Hauptfiguren ist abgeschlossen, und das Skript der Pilotfolge sowie die Umrisse für jede Episode sind bereits geschrieben.
Das Design der Figuren wurde von Torsten Schrank https://torschrank.com/ und Marta Andreeva https://andreevaportfolio.blogspot.com/ entwickelt, für die Hintergrund­zeichnungen ist Mario Kuchinke-Hofer verantwortlich.

Zum Inhalt der Serie wird folgendes angekündigt: Die Handlung beginnt im Jahr 1284, im mitteleuropäischen Raum, irgendwo in Böhmen.
Ein mutiges Waisenmädchen ohne Erinnerung an ihre Vergangenheit besitzt ein mysteriöses, zerbrochenes Amulett, weiß aber nichts über dessen Bedeutung. Jetzt sucht sie nach Antworten.
Drei junge Brüder, die durch die Zeit getrennt worden sind. Ihre einzige Chance, nach Hause zu kommen, besteht darin, sich genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort wieder zu vereinen – eine fast unmögliche Aufgabe, und die Zeit läuft davon.
Ein exzentrischer Ritter, der dringend auf der Suche nach Heldentaten ist, um seine Frau zu umwerben. Er beabsichtigt, bis ans Ende der Welt zu reisen, um den vergrabenen Schatz seiner Vorfahren wiederzugewinnen.
Diese widersprüchlichen Gefährten begaben sich auf eine verrückte Suche voller Abenteuer und Spannung, Spaß und Vergnügen, Freundschaft und Streit, alberner Fehler und mutiger Rettungsaktionen – während sie von teuflischen Bösewichten in einem Wettlauf gegen die Zeit verfolgt werden, der sich auf dem Weg von Westeuropa in den äußersten Osten Asiens erstreckt.

Hier sind einige Figuren- und Szenenentwürfe zu sehen (© Digedags Entertainment GmbH):

Das Amulett
Das Amulett
Dig, Dag und Ritter Runkel
Dig, Dag und Ritter Runkel
Kuckucksberg und Rübenstein
Kuckucksberg und Rübenstein
Dina und Digedag
Dina und Digedag
Schlosssaal auf Kuckucksberg
Schlosssaal auf Kuckucksberg
Wohnzimmer auf Rübenstein
Wohnzimmer auf Rübenstein
Weitere Informationen sind auf https://www.digedags-entertainment.com/ zu finden.
5.11.2020
Heft 48
Heft 48
Vor 60 Jahren:
Der Silberschatz in der Bärenhöhle

Vor 60 Jahren, im November 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 48 mit dem Titel „Der Silberschatz in der Bärenhöhle” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Kurz nach dem Bauernkrieg sind die Digedags mit ihrem Ex-Landsknechtskollegen Kuno ins Erzgebirge gekommen, um durch den Silberbergbau ihr Glück zu machen. Schnell finden sie ergiebige Silberadern...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
5.11.2020
Heft 168
Heft 168
Vor 50 Jahren:
Am Fuß der Rocky Mountains

Vor 50 Jahren, im November 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 168 mit dem Titel „Am Fuß der Rocky Mountains” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Letztendlich ist Major Pinkerton, der sein Fort wieder aufbauen lässt, froh, als sich Victoria Jefferson und Colonel Springfield mit einer Kutsche und Proviant verabschieden, um den Flusspiraten zu folgen. Der Colonel versucht unterwegs, einen Büffel zu schießen, was nur zur Zerstörung des Wagens durch das verärgerte Tier führt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
5.11.2020
Wolfen light

Stammtisch Wolfen 2020
Stammtisch Wolfen 2020
Auch wenn die Wolfener Mosaik-Börse wegen der Pandemie in diesem Jahr abgesagt werden musste, gelang es zumindest, am Vorabend des geplanten Termins ein Treffen im traditionellen Restaurant „San Lorenzo” zu organisieren. Der MosaPedia e.V. führte seine Jahreshauptversammlung durch und steckte die Ziele für das nächste Jahr ab. Der Mosa.X-Fanclub brachte die Ausgabe 22 des gleichnamigen Fanzines mit, zusätzlich für die ganz harten Fans (also alle Anwesenden) eine Corona-Variant-Ausgabe und das Heftchen Mosa.X Nr. 21½. Bei Speisen, Getränken und vielen Gesprächen war der Abend blitzschnell vorbei.
Bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr alle wieder gesund und vollzählig zu einer normalen Mosaik-Börse zusammenkommen können !

Die Fotos sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
5.11.2020
Jahresgabe

Die sonst bei der Mosaik-Börse in Wolfen überreichte Jahresgabe für die Mitglieder des MosaPedia e.V. wird diesmal auf dem Postweg versandt. In diesem Jahr gibt es ein 56-seitiges Hardcover-Album in der Größe der Ritter-Runkel-Romane mit dem Titel „Im Zeichen der Rübe”, das von Dirk Seliger getextet und Jan Suski gezeichnet und koloriert wurde. Die Geschichten aus Runkels Jugend wurden unter dem Namen „RUNKEL nach Dräger und Hegen” im Fanzine Mosa.X abgedruckt. Für die Veröffentlichung als Jahresgabe hat Meister Suski den Comic neu gezeichnet und erweitert. Zusätzlich sind im Anhang Anmerkungen zur Entstehungsgeschichte sowie Vorzeichnungen angefügt.
Das Buch wird in Kürze gedruckt und an die Vereinsmitglieder geliefert, die den Jahresbeitrag für 2021 (wie bisher 20 €) entrichtet haben.
5.11.2020
Remory 10
Remory 10
Neue Virtonauten

Nach drei Jahren gibt es endlich eine Fortsetzung der Comic-Serie „Die Virtonauten von Remory” von Hagen Flemming-Papin. Band 10, der wieder im Holzhof Verlag erschienen ist, enthält neben der 20-seitigen Titelgeschichte „Der Geist von London” sämtliche Kurzgeschichten aus dem Remory-Universum.

Der Band umfasst 60 Seiten und besitzt ein Golddruck-Cover.
Der Preis beträgt 15 €; die Bestellung ist über den Roman- und Comicladen möglich.

5.11.2020
Zukünftig bei Tessloff

TaschenMosaik Band 37
TaschenMosaik 37
TaschenMosaik Band 38
TaschenMosaik 38
TaschenMosaik Band 39
TaschenMosaik 39
TaschenMosaik Band 40
TaschenMosaik 40

Entwurf TaschenMosaik Band 40
Entwurf
TaschenMosaik 40
Entwurf TaschenMosaik Band 39
Entwurf
TaschenMosaik 39
Im März 2021 werden die Bände 37 bis 40 des Mosaik von Hannes Hegen im Westen­taschenformat erscheinen, mit denen die Reihe fortgesetzt wird. Die neuen Ausgaben enthalten die Hefte 142 bis 159. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.
Abweichend vom bisherigen Umfang enthalten die Bände 37 und 38 je 120 Seiten, um fünf Mosaik-Hefte unterzubringen. Dadurch wird die Runkel-Serie mit Band 38 abgeschlossen. Gleichzeitig mussten die Titelbilder von Band 39 und 40 verändert werden (vgl. die ursprüngliche Planung aus den vorhergehenden Bänden).

Orient-Serie Band 1
Orient-Serie Band 1
Orient-Serie Band 2
Orient-Serie Band 2
Orient-Serie Band 3
Orient-Serie Band 3

Ebenfalls im März 2021 werden die vergriffenen Bände der Orient-Serie (Hefte 212 bis 223) neu aufgelegt. Jetzt werden sie nicht mehr im Schuber, sondern als Einzelbände verkauft.

Hannes Hegen. TaschenMosaik Tessloff Verlag 2021, Taschenbuch, je 5,95 €
Band 37, 120 Seiten, ISBN 978-3-7302-2068-9
Band 38, 120 Seiten, ISBN 978-3-7302-2069-6
Band 39, 100 Seiten, ISBN 978-3-7302-2070-2
Band 40, 100 Seiten, ISBN 978-3-7302-2071-9
Hannes Hegen. Die Digedags im Orient (Orient-Serie Band 1)
Tessloff Verlag 2021, Hardcover, 100 Seiten, 14,95 €, ISBN 978-3-7302-2011-5
Hannes Hegen. Fliegende Teppiche (Orient-Serie Band 2)
Tessloff Verlag 2021, Hardcover, 100 Seiten, 14,95 €, ISBN 978-3-7302-2012-2
Hannes Hegen. Die schöne Fatima (Orient-Serie Band 3)
Tessloff Verlag 2021, Hardcover, 100 Seiten, 14,95 €, ISBN 978-3-7302-2013-9
5.11.2020
Neues von MOSAIK

Gesichtsmasken
Mosaik-Gesichtsmasken
Mosaik-Vogelhaus
Mosaik-Vogelhaus


Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag verkauft neue Gesichtsmasken mit Abrafaxe-Motiven. Sie sind doppellagig, aus 100 % Baumwolle, nicht medizinisch zertifiziert, waschbar bis 60 °C, wiederverwendbar. Die Größen sind ca. 18 x 12 cm zzgl. Ohrschlaufen (insgesamt 33 cm breit). Die eine Maske ist schwarz mit farbigem Druck, die andere weiß mit schwarzem Silhouetten-Druck. Der Preis ist je 5,50 €.

Ein weiteres neues Produkt ist ein Selbstbau-Vogelhaus, das als Bruthilfe für Vögel im Frühjahr gedacht ist, aber auch im Winter wichtige Aufgaben erfüllt. Die Größe ist 14,2 x 12,2 x 17,5 cm (L x B x H) mit einer Lochöffnung von 3,8 cm Durchmesser. Der Preis beträgt 14,95 €.

Alle neuen Produkte sind im MOSAIK-Shop bestellbar.
5.11.2020
Schmeichlerchor

Am 30. Oktober 2020 beschäftigt sich ein Kommentar von Uwe Reißenweber in der Schweriner Volkszeitung (und in deren Schwesterzeitung Nord­deutsche Neueste Nach­richten), aus dessen Sicht die Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern Birgit Hesse ihre Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zu sehr „hofierte”. Dazu schreibt der Autor: „Im legendären DDR-Comic ‚Mosaik’ gab es mal einen Chor der Schmeichler, dessen Aufgabe und offenbar auch Herzenssache es war, dem oströmischen Kaiserpaar zu huldigen. Einmal geht es um die Kaiserin Irene: ‚Wo gab’s jemals solch ein Mädel, das so gut war und so edel, das so edel und so gut und darum nur Gutes tut!’ ”

! Schweriner Volkszeitung, 30.10.2020,
„Order, Order!” von Uwe Reißenweber, Seite 5

5.11.2020
Winter-Lesetipp

Die vierteljährlich erscheinende Veranstaltungs-Zeitschrift Meine SachsenZeit aus dem Dresdner Projektbüro für Marketing Holger Siegert erwähnt in der Ausgabe 4/2020 für die Monate November 2020 bis Januar 2021 das Mosaik-Sonderheft „Die Abrafaxe in Sachsen”. Im Editorial „WinterZeit” auf Seite 2 steht zu lesen: „Die beliebte Comic­zeitschrift MOSAIK punktet gerade mit einem Sonderheft. Unter dem Motto ‚Die Abrafaxe in Sachsen’ gehen die Helden Abrax, Brabax und Califax auf Zeit- und Entdeckungsreise.”

! Meine SachsenZeit, 4/2020, „WinterZeit”, Seite 2
5.11.2020
Kiek mal

Kiek mal November/Dezember 2020
Kiek mal November/
Dezember 2020
Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Ausgabe November/Dezember 2020 findet man auf Seite 34 den Comic „Achtbeiniger Snack”, der unter dem Titel „Spinnefax” in der SUPERillu vom 14.9.2000 (SI 235) sowie im Mosaik 321 abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 539, Sammelband 112 und Anna, Bella & Caramella 46.

! Kiek mal, November/Dezember 2020,
„Achtbeiniger Snack”, Seite 34

5.11.2020
Tierischer Zirkus

KNAX 6/2020
KNAX 6/2020
Im November/Dezember 2020 wird das neue KNAX-Heft 6/2020 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „So ein Zirkus!” laden Didi und Dodo den Weihnachtsmann zu einer Vorstellung ihres Weihnachtszirkus ein! Er sagt begeistert zu – doch seine Antwort erreicht Didi und Dodo nicht. Stattdessen landet sie bei Fetz Braun und der wittert seine große Chance...

In der zweiten Geschichte „Tierisches Geheimnis!” ist Feelicia dieses Mal irgendwie anders, obwohl sie sich doch immer freut, wenn Didi und Dodo sie überraschend besuchen. Dabei ist doch Silvester! Ob es mit den Tieren zu tun hat, die sich um die Futterkrippe unter ihrem Baumhaus versammelt haben?
5.11.2020
Mosaik 539
Heft 539
Aktuelles Heft: Panik im Dschungel

Am 28. Oktober 2020 erschien das MOSAIK 539 mit dem Titel
„Panik im Dschungel”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Während Pitipaks Eltern sich auf irgendeiner Insel in der Südsee Sorgen um ihr Kind machen, sucht der kleine Unruhestifter in einem Baumhausdorf auf Neuguinea zusammen mit Califax nach einem Weg zur Küste, um in seine Heimat zurück zu kommen. Nach vergeblichen Versuchen mit Baumkängurus und einem Floss kommt die Seekuh Ilkai wieder vorbei, die sie ein Stück mitnimmt. Eine kurze Rast in einem Dorf führt zu einem weiteren Aufenthalt...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
29.10.2020
Heft 46
Heft 46
Aktuelles Anna, Bella, Caramella-Heft:
El Amor & Abenteuer

Am 28. Oktober 2020 wurde das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 46 mit dem Titel „El Amor & Abenteuer” veröffentlicht.

Es enthält folgende Geschichte:

Alle handelnden Personen sind mittlerweile in Mexiko-Stadt eingetroffen. Maria, Pedro und deren Kinder suchen zusammen mit Bella und Caramella eine Unterkunft. Sie treffen auf die Mariachi Juan, Juanito und Delmar, die sie zur Wohnung von Tina Modotti bringen wollen, wo auch Tenebroso untergekommen ist. Doch die Wohnung ist leer, da der Vermieter die beiden nach einem Streit herausgeworfen hat...

Weiter lesen auf der Seite Anna, Bella & Caramella 46 !
29.10.2020
Nachruf auf „Reni”

Wieder ist ein Urgestein der Mosaik-Fanszene von uns gegangen.
Rainer Schlewitt, von den meisten nach seinem Online-Namen RENIARENAIL nur „Reni” genannt, war Gründungsmitglied der Berliner Mosaik Connection (B.M.C.) und ein sehr aktiver Mitarbeiter der Fanclub-Zeitschriften, sowohl in inhaltlicher als auch in logistischer Hinsicht. Besonders unvergesslich sind seine Comics, mit denen er Lücken in der Historie der Digedag-Hefte ausfüllte.
Am 16. Oktober 2020 ist Rainer überraschend verstorben. Er wird uns fehlen. Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Familie.
29.10.2020
Sachsen-Heft

Die Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung enthält regelmäßig die Rubrik „Comic Corner”.


Ostsee-Zeitung 23.10.2020
Ostsee-Zeitung 21.8.2020
Am 23. Oktober 2020 berichtet Michael Klamp über das im vergangenen Monat erschienene Sonderheft des MOSAIK mit dem Titel „Die Abrafaxe in Sachsen”, in dem die Helden durch die sächsische Geschichte reisen. Unter anderem bemerkt der Verfasser zu dieser Ausgabe: „Außerdem überwiegend vom Ausnahmekünstler Jens Fischer illustriert, der seine Zeichnungen wie eine moderne Version der legendären Digedags von Hannes Hegen wirken lässt. Das Interesse am Comic ist so groß, dass die Sachsen bereits eine Nachauflage von 60.000 Heften in Auftrag geben mussten.”

! Ostsee-Zeitung, 23.10.2020, Beilage Ozelot, „Auf Zeitreise durch Sachsen” von Michael Klamp, Seite 2
29.10.2020
Neues von MOSAIKER und Mosa.X


Mosaiker 42
Mosaiker 42

Mosaiker 43
Mosaiker 43

Mosa.X 22
Mosa.X 22


Für Ende Oktober 2020 sind zwei neue Ausgaben des MOSAIKER, des MOSAIK-Fanzines aus Erfurt, angekündigt. Inhalt der Nummer 42 sind unter anderem zwei Artikel des im MOSAIK-Universum gut bekannten Gerd Lettkemann über die Zeichner Ladislaus Elischer und Horst Boche sowie Beiträge von Dirk Seliger über und mit „Professor Alchemix”.
Im MOSAIKER Nr.43 wird der Nach­druck von Jens Fischers Comic „Die Abrafaxe in der Antarktis” fortgesetzt. Die Cover sind von Ulf S. Graupner und Jens Fischer gestaltet.
Weitere Infos zu den Heften sind bereits auf den MOSAIKER 42- bzw. MOSAIKER 43-Seiten zu finden.

Auch der Dresdner Fanclub Mosa.X hat mit der Nr.22 eine neue Ausgabe des gleich­namigen Fanzines am Start, die unter bestellung@mosax.de für 10,- € plus 2,- € Versand bestellt werden kann.
29.10.2020
Gurkenmedaillen

Döbelner Allgemeine Zeitung 24.10.2020
Döbelner Allgemeine
Zeitung 24.10.2020
In der im Verlag der Leipziger Volkszeitung herausgegebenen Döbelner Allgemeinen Zeitung wird am 24. Oktober 2020 für eine Kanutour durch den Spreewald geworben. Der Artikel „Im Kanu durch den Spreewald” von Frank Thomass empfiehlt zum Beispiel einen Paddelmarathon über 42 Kilometer von Burg nach Lübbenau und zurück. Erfogreiche Teilnehmer erhalten eine Medaille in Form einer Spreewaldgurke. Außerdem heißt es: „Mississippikähne wie bei den Digedags oder Boote mit vollbrüstigen Gallionsfiguren werden Sie im Spreewald nicht sehen, dafür aber typische Spreewälder Kähne, bei denen der Bootsführer mit einer langen Stake das Boot fortbewegt und durch die Fliese manövriert.”

! Döbelner Allgemeine Zeitung, 24.10.2020,
„Im Kanu durch den Spreewald” von Frank Thomass, Seite 24

29.10.2020
Zeitumstellungsprobleme

Freie Presse 24.10.2020
Freie Presse 24.10.2020
Die Freiberger Ausgabe der Freien Presse beschäftigt sich am 24. Oktober 2020 in der Rubrik „BERG-GESCHREI” mit der Umstellung von der Sommer- auf die Normalzeit. Der Artikel untersucht Zusammenhänge zwischen der zusätzlichen Nachtstunde und Bauvorhaben in der Silberstadt im Kita- und Hotelbereich. Als Fazit bleibt: „Wohl bis in die Ewigkeit hinein uns nach wie vor mit Mini-Jetlag quält, obwohl das völlig unnötig ist, und immer wieder neue Verschwörungstheorien (Finstere Eliten, außerirdische Interessen, Nostradamus, Trump, die Abrafaxe etc.) hervorruft, und dessen Quintessenz sich trotz jahrzehntelanger Ärgerei und Laberei allumfassend in drei Worten ausdrücken lässt, die sich die Ankündigungsweltmeisterin Ursula von der Leyen auf den Unterarm tätowieren lassen sollte: Zeitumstellung ist doof!”

! Freie Presse, 24.10.2020, Ausgabe Freiberg,
„So was Doofes aber auch” von Wieland Josch, Seite 10

29.10.2020
Thüringer Allgemeine 24.10.2020
Thüringer Allgemeine
24.10.2020
Bauwerks-Diagonale

In der einheitlichen Beilage der drei Thüringer Zeitungen Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung und Thüringische Landeszeitung vom 24. Oktober 2020 befindet sich eine Rätselseite, auf der neben anderen Denkaufgaben ein Diagonalrätsel abgedruckt wurde.

Die Frage zur ersten Zeile lautet:
„Zeitschrift der Digedags”

Die Antwort dürfte nicht schwer zu finden sein smilie

! Thüringer Allgemeine, 24.10.2020, Beilage,
Rätsel „Bauwerks-Diagonale” von Margit Wolters, Seite 8

29.10.2020
Sächsische Zeitung 23.10.2020
Sächsische Zeitung
23.10.2020
Abrafaxe bei den Handballern

Ebenso wie die Kamenzer Ausgabe der Sächsischen Zeitung am 22. Oktober 2020 berichtet auch die Radeberger Lokalausgabe der Zeitung am 23. Oktober 2020 über das Handball-Camp in Großröhrsdorf vom 28. bis 30. Oktober 2020. Das Schnupper­training findet für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren statt. Natürlich wird ebenfalls mitgeteilt, dass sie „auch die Oktober-Ausgabe der Comic-Zeitschrift Mosaik mit im Gepäck [haben], in der die Abrafaxe in Sachsen auf Abenteuerreise sind.”

! Sächsische Zeitung, 23.10.2020, Ausgabe Radeberg,
„Abrafaxe im Bienen-Camp” von Heike Garten, Seite 16

29.10.2020
 Denkmal für Altenburger?

In Burgstädt (Landkreis Mitteldachsen) bei Chemnitz wird eine Bürgerbefragung über die Gestaltung des Wettinhains, der grünen Lunge der Stadt, durchgeführt. Darüber schreibt die Chemnitzer Ausgabe der Freien Presse am 29. Oktober 2020.
Während das Karl-Liebknecht-Denkmal auf Widerspruch stößt, regt ein Teilnehmer der Umfrage an, „... an bekannte Persönlichkeiten zu erinnern. Als Beispiel nennt er Wolfgang Altenburger, der in Burgstädt geboren ist. Wolfgang Altenburger war ein deutscher Comic-Autor, Chefredakteur des Comics ‚Mosaik’ und der Kinderzeitschrift ‚Atze’ sowie Initiator der Atze-Expeditionslager. Er wurde 1931 in Burgstädt geboren und starb 2008 in Berlin.”

! Freie Presse, 29.10.2020, Ausgabe Chemnitz,
„Burgstädt befragt Bürger zum Wettinhain” von Bettina Junge, Seite 14

29.10.2020

Stilles Wasser

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 45/2020 vom 29. Oktober 2020 wird gefragt: „Ist der Stille Ozean tatsächlich still?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wohin verschwindet all das Herbstlaub?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

! SUPERillu, Nr.45/2020, 29.10.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 44

29.10.2020
Magazin ZACK

Seit dem 28. Oktober 2020 ist das ZACK-Heft 11/2020 (#257) im Handel. Das von der Blattgold GmbH herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:


▪ Giant: Band 2 (Teil 1)
▪ Spaghetti: Tante Callista / Reifenlos
▪ Tanguy & Laverdure: Das Wüstenschwert (Teil 2)
▪ Die Bank: 1815-1848 (Teil 2)
▪ Parker & Badger: Mietrückstände
▪ Harmony: Ago (Teil 3)
▪ Tizombi: Mofa-Zombie
▪ Michel Vaillant: 13 Tage (Teil 4)
▪ Vater der Sterne: Gefunden
einen Beitrag über die „L. Frank”-Gesamtausgabe
einen Artikel über den Comic „Prinz Gigahertz” (Lukas Kummer)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Der ZACK-Keller” von Frank Neubauer
MOSAIK-Bezug haben zwei ganzseitige Werbeanzeigen für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 539 und für die Anna, Bella & Caramella-Sammelbände 1 bis 4.
ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 11/2020 (#257), Anzeige Mosaik 539, Seite 33;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Sammelbände, Seite 49

29.10.2020
Eine Western-Legende

Lucky Luke 99
Lucky Luke 99
(© 2020 Lucky Comics/
Egmont Ehapa Media)
Der gerade erschienene Lucky-Luke-Band 99 „Fackeln im Baumwollfeld” stammt wiederum vom Team Jul (Julien Berjeaut / Text) und Achdé (Hervé Darmenton / Zeichnungen).
In dieser Geschichte trifft der Lonesome Cowboy auf eine echte Western-Legende, den ersten schwarzen US-Marshall Bass Reeves (1838–1910). Da Lucky Luke von einer verstorbenen Verehrerin eine Baumwollplantage in Louisiana vererbt wird, reitet er in den Süden, aber nur, um die Cottonfields an die freigelassenen ehemaligen Sklaven zu verschenken. Das gefällt den benachbarten Großgrundbesitzern ganz und gar nicht, so dass Lucky Luke bald in großen Schwierigkeiten steckt. Sogar die Daltons, die von der Erbschaft erfahren haben, mischen sich ein...
Einer der vielen Gags am Rande ist die Begegnung mit zwei Jungs am Mississippi, die noch auf der Suche nach ihrem Chronisten sind, der mit ihnen Weltliteratur schaffen wird.

Achdé / Jul: Lucky Luke Bd. 99: Fackeln im Baumwollfeld
Egmont Comic Collection 2020, 48 Seiten, Softcover, 6,90 € KAUFEN
Hardcover, 12,00 €, ISBN 978-3-7704-4127-3
29.10.2020
Kurzgeschichten mit Gabelfuß

Der letzte Kobold - Menschen, Götter & Gelichter
Der letzte Kobold
Menschen, Götter & Gelichter
Nach drei Alben aus der Serie „Der letzte Kobold” ist bei Kult Comics ein weiterer Band mit Kurzgeschichten unter dem Titel „Menschen, Götter & Gelichter” erschienen, wiederum vom unermüdlichen Dirk „Pegasau” Seliger geschrieben, von Stefan „Pits” Pede gezeichnet und von Steffi Pede („Knolle”) koloriert.
Die in einer kleinen Rahmenhandlung verknüpften Kurzcomics erzählen, wo der letzte Kobold Gabelfuß eigentlich herkommt, wie er seinen Namen bekam und wieso sich Luno, der Waldrapp, so menschlich verhält. Kleine Episoden im antiken Rom, im alten Ägypten oder bei den Indianern schildern weitere Abenteuer des Kobolds und seiner Freunde.
Im Anhang wird die Entstehung des Buches mit zahlreichen Skizzen ausführlich beschrieben. Insgesamt hat das Team ein sehr witziges, unterhaltsames und liebenswertes Album geschaffen. Empfehlenswert !

Dirk Seliger / Stefan Pede / Steffi Pede:
Der letzte Kobold - Menschen, Götter & Gelichter

Kult Comics 2020, 64 Seiten, Hardcover, 17,- €, ISBN 978-3-96430-113-0
29.10.2020
Panik im Dschungel

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 539 mit dem Titel „Panik im Dschungel” wird ab 28. Oktober 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Abrax war von einem gewaltigen weißen Wal in die Tiefe gezogen worden und die „Heiderose” lag mitten im Auge des wirbelnden Taifuns in einer Flaute fest. Doch dann kam der Sturm mit Gewalt zurück. Welche Folgen das für Kapitän Kraakmöllers Schiff hat, wieso Brabax nicht nach Abrax suchen kann und weshalb Pitipak am Ufer des Sepik gleich zwei unerwartete Begegnungen hat, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
22.10.2020
Heft 46
Heft 46
El Amor & Abenteuer

Am 28. Oktober 2020 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 46 mit dem Titel „El Amor & Abenteuer” veröffentlicht.

Das vorige Heft endete mit den Worten:

Während Marias Familie nach einer billigen Pension suchte und Anna das Landwirtschaftliche Institut besuchte, überlegte Frida Kahlo, ob sie ihr Maltalent wirklich von Diego Rivera beurteilen lassen wollte. Wie sie sich am Ende entschied, warum Anna Pandurang in Angst und Schrecken versetzte und was Bella davon hielt, dass Tenebroso seit vierzehn Tagen bei Tina Modotti wohnte, das erzählen wir im nächsten Heft.
22.10.2020
Heft 298
Heft 298
Vor 20 Jahren: Loftus' Schatz

Vor genau 20 Jahren, im Oktober 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 298 „Loftus' Schatz”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Nach einer strapaziösen Sandsturm-Fata Morgana-Wüstenwanderung gelangen Loftus und die Abrafaxe durch eine vermeintliche Entführung in ein Beduinenlager, aus dem sie frisch gestärkt nach Niniveh aufbrechen.
Dort befreien sie des Professors „Kollegen” aus den Händen der Soldaten, die dem Geheimnis des Schatzes auf der Spur sind. Schließlich entpuppt sich dieser Kollege als Loftus' Frau Lea...


Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
22.10.2020
Vor 10 Jahren: Gauner, Gold und Gurkenfässer
Heft 418
Heft 418

Das MOSAIK vom Oktober 2010 trug die Nummer 418 und hatte den Titel „Gauner, Gold und Gurkenfässer”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Der noch betäubte Brabax wird von den Okkultisten zu Transportzwecken in ein Gurkenfass gesteckt. Tommy und seine Freunde verfolgen die Kutsche mit dem Fass quer durch London, teilweise über Dächer. Doch als sie das inzwischen in die Themse gerollte Fass einholen, enthält es nur Gurken. Der richtige Behälter wurde inzwischen bei Isaac Newton abgestellt, der ihn öffnet und Brabax befreit sowie ausgiebig mit ihm über seine Weltsicht diskutiert. Dann schickt Newton Brabax zu Dr. Hooke und Tommy zurück...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
22.10.2020
Sächsischer Nachdruck

Wie die sächsische Staatskanzlei mitteilt, sind die 110 000 Exemplare des MOSAIK-Sonder­hefts „Die Abrafaxe in Sachsen” nahezu komplett vergriffen. Deshalb werden weitere 60 000 Hefte gedruckt.

Chemnitzer Morgenpost 19.10.2020
Chemnitzer Morgenpost
19.10.2020
Dresdner Morgenpost 19.10.2020
Dresdner Morgenpost
19.10.2020
Märkische Allgemeine 19.10.2020
Märkische Allgemeine
19.10.2020

Leipziger Volkszeitung 19.10.2020
Leipziger Volkszeitung
19.10.2020
Ostsee-Zeitung 19.10.2020
Ostsee-Zeitung
19.10.2020
Vogtland-Anzeiger 19.10.2020
Vogtland-Anzeiger
19.10.2020

Darüber berichteten u.a. die Chemnitzer und die Dresdner Morgenpost, die Märkische Allgemeine, die Leipziger Volkszeitung mit den Ablegern Osterländer Volkszeitung, Oschatzer Allgemeine Zeitung und Döbelner Allgemeine Zeitung, die Ostsee-Zeitung und der Vogtland-Anzeiger am 19. Oktober 2020 sowie der Ostholsteiner Anzeiger am 21. Oktober 2020.
MDR um 11 vom 19.10.2020

Im MDR Fernsehen lief ein 30-Sekunden-Bericht über den Nachdruck des kostenlosen MOSAIK-Hefts in der Sendung „MDR um 11” ebenfalls am 19.10.2020.

! Chemnitzer Morgenpost, 19.10.2020, „Händler machen mit den Abrafaxen Kasse”
von Hermann Tydecks, Seiten 1 und 8


! Dresdner Morgenpost, 19.10.2020, „Händler machen mit den Abrafaxen Kasse”
von Hermann Tydecks, Seiten 1 und 10


! Märkische Allgemeine, 19.10.2020, „Abrafaxe begeistern Sachsen” von Jens Trommer, Seite 19

! Leipziger Volkszeitung, 19.10.2020, „Abrafaxe-Sonderheft wird nachgedruckt”, Seite 23

! Ostsee-Zeitung 19.10.2020, „Abrafaxe-Sonderheft wird nachgedruckt”, Seite 14

! Vogtland-Anzeiger, 19.10.2020, „Ab[f]rafaxe in Sachsen”, Seiten 1 und 2

! Ostholsteiner Anzeiger, 21.10.2020, „‚Abrafaxe’: Heft als Reprint, Seite 27
22.10.2020
Sinclairs Schatz

Sammelband 112 Softcover
Sammelband 112
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 112 ist im Oktober 2020 erschienen. Folgende Hefte (1-4/2013) enthält der Nachdruck:
445 Von Ruhm und Rum
446 Califax in Ketten
447 Die Jagd nach Sinclairs Schatz
448 Schafe und Schurken


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Ulrich Nitzsche signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 112: Sinclairs Schatz
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-207-6
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-208-3
22.10.2020
Der Mosaik-Pfarrer

Märkische Allgemeine 17.10.2020
Märkische Allgemeine 17.10.2020
Wie in der Mittwochsausgabe der Brandenburger Wochenzeitung BRAWO am 14. Oktober 2020 wurde auch in der Märkischen Allgemeinen über den Niemegker Pfarrer Daniel Geißler und seine Aktion, bei einem Vortrag über den Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler in der St-Johannis-Kirche Niemegk am 17.10.2020 50 MOSAIK-Hefte zu verschenken, berichtet. In den Artikel „Comics zu verschenken: Pfarrer verteilt 50 Mosaik-Sonderhefte” von Josephine Mühln, veröffentlicht am 17. Oktober 2020 in der Ausgabe „Fläminger Echo”/Bad Belzig, haben sich allerdings zwei Fehler eingeschlichen: das Sonderheft handelt von Karl Friedrich Schinkel selbst und nicht von seinem Schüler; außerdem heißt das erwähnte Heft 7/82 nicht „Die Höllenstadt”, sondern „Die Höhlenstadt”.

! Märkische Allgemeine, 17.10.2020, Ausgabe Fläming-Echo/Bad Belzig,
„Comics zu verschenken: Pfarrer verteilt 50 Mosaik-Sonderhefte”, Seiten 1 und 16

22.10.2020
Preisentwicklung

Comic-Preiskatalog 2021 Softcover
Comic-Preiskatalog 2021
Softcover
Comic-Preiskatalog 2021 Hardcover
Comic-Preiskatalog 2021
Hardcover
Der früher von Norbert-Hethke, danach von Günther Polland herausgegebene Comic-Preiskatalog liegt seit der Ausgabe 2016 in den Händen von Stefan Riedl und Maximilian Moj.
Die neue Ausgabe 2021 ist gerade erschienen. Sie ist wieder sowohl als Softcover als auch in einer limitierten HC-Variante erschienen, der Preis beträgt 34,90 € bzw. 39,90 €.
Als Arbeitsmittel für den Comicsammler oder -händler ist das Buch nahezu unentbehrlich, da es das einzige gedruckte Nachschlagewerk mit aktuellen Sammlerpreisen für Comics ist. Wie in jedem Jahr wurde das Layout überarbeitet, um die Lesbarkeit erneut zu verbessern; der Datenbestand ist wiederum merklich erweitert worden.
Selbstverständlich sind auch die MOSAIK-Veröffentlichungen ausführlich beschrieben.
Besonders bemerkenswert für AAP-Sammler ist neben den kleinen MOSAIK-Bildchen auf den Preisseiten und einer Abbildung des MOSAIK Nr.5 „Wer wagt – gewinnt” im Beitrag „Wertsteigerung inbegriffen” das Titelbild des MOSAIK von Hannes Hegen Nr.43 „Elefant gesucht” als Coverabbildung der Softcoverausgabe. Damit gehört der Katalog wohl in jede MOSAIK-Sammlung.

Stefan Riedl (Hrsg.): 1. Allgemeiner Deutscher Comic-Preiskatalog 2021
Verlag Stefan Riedl 2020, 680 Seiten,
Softcover, ISBN 978-3-94780-007-0, 34,90 €
Hardcover, ISBN 978-3-94780-008-7, 39,90 €
22.10.2020
Letzte Meldung: 2021 kein Gratis Comic Tag !

Die Veranstalter des Gratis Comic Tags erklären in einer Pressemitteilung:


Gratis Comic Tag
Logo Gratis Comic Tag
Es ist uns nicht leicht gefallen, aber mit Blick auf die aktuelle Lage haben wir uns entschieden, beim GCT nächstes Jahr eine Pause einzulegen. Es sieht nicht danach aus, dass im Mai 2021 ein Gratis Comic Tag stattfinden kann wie wir es kennen und wie wir es uns wünschen. Eine weitere Verschiebung auf den Herbst wollen wir ebenfalls vermeiden. Wir kommen also mit frischem Wind in 2022 zurück, dann wieder wie zuvor im Mai und hoffentlich können wir dann alle zusammen den Comic feiern mit einer großen Sause! In der Zwischenzeit sehen wir uns bei einem Comic-Händler, einer Buchhandlung oder einer Bibliothek, den/die ihr vielleicht sogar beim GCT neu entdeckt habt.

Als Termin ist der 14. Mai 2022 geplant.
22.10.2020
Foto-Rätsel

Märkischer Bote 17.10.2020
Märkischer Bote 17.10.2020
Die im Cottbuser General-Anzeiger Verlag erscheinende kostenlose Wochenzeitung Der Märkische Bote veröffentlicht auf der letzten Seite ein Gewinnspiel mit historischen Fotos, bei denen Ort und Zeit der Aufnahme bestimmt werden soll. In der Auflösung in der Ausgabe vom 17. Oktober 2020 ging es um ein Foto eines Mercedes-Feuerwehr-Fahrzeugs in der Berliner Straße in Cottbus. Ein Leser erinnerte sich: „An den Zeitungskiosk habe ich gute Erinnerungen [...] Ich habe der Verkäuferin Stoff aus dem TKC besorgt und dafür reglmäßig die FF Dabei, NBI und Mosaik bekommen.”

! Märkischer Bote, 17.10.2020, „Möglich, dass ich selbst am Steuer saß”, Seite 8
22.10.2020
Handball-Camp

Sächsische Zeitung 22.10.2020
Sächsische Zeitung
22.10.2020
Wie die Kamenzer Ausgabe der Sächsischen Zeitung am 22. Oktober 2020 berichtet, findet vom 28. bis 30. Oktober 2020 in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen / Sachsen) ein Handball-Camp für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren statt. Außerdem „haben sie auch die Oktober-Ausgabe der Comic-Zeitschrift Mosaik mit im Gepäck, in der die Abrafaxe in Sachsen auf Abenteuerreise sind”, wie in dem Artikel „Abrafaxe im Bienen-Camp” mitgeteilt wird.

! Sächsische Zeitung, 22.10.2020, Ausgabe Kamenz,
„Abrafaxe im Bienen-Camp” von Heike Garten, Seite 19

22.10.2020
Pulsnitzer Sammlerbörse

Sammlermesse in Pulsnitz
Sammlermesse in Pulsnitz
Zur vierten Ost­sächsischen Sammlermesse am Sonntag, dem 1. November 2020 im Festsaal des Schützenhauses Pulsnitz, Wettinplatz 1, werden zahlreiche Aussteller erwartet: Briefmarken, Münzen, Medaillen, Geldscheine, historische Ansichtskarten von allen Teilen Deutschlands und der ganzen Welt sowie alte Film­programme, Sammelbilderalben und Mosaikhefte von Hannes Hegen präsentieren sich dem Besucher zwischen 9 und 14 Uhr. Es kann getauscht, gekauft, verkauft und gefachsimpelt werden.

Der Eintritt beträgt 2,50 €, ermäßigt 2,00 €, bis 16 Jahren frei, der ebenerdige Saal ist behindertenfreundlich, weitere Informationen unter Telefon 0177-2817174.
22.10.2020
Gallien sucht den Superstar

Der Goldene Hinkelstein
Der Goldene Hinkelstein
(Asterix® - Obelix® - Idefix® /
©2020 Les Éditions Albert René
/ Goscinny - Uderzo)
Die neue Veröffentlichung aus dem Asterix-Universum ist eine kleine Sensation: die ursprünglich 1967 in Frankreich auf einer Hörspiel-Schallplatte erschienen Geschichte mit Texten von René Goscinny und Zeichnungen von Albert Uderzo wird erstmalig als Album in Deutschland veröffentlicht. Die Zeichnungen wurden noch unter Aufsicht des im März 2020 verstorbenen Uderzo sorgfältig restauriert.
Troubadix, der bekannte Barde aus dem gallischen Dorf, will am legendären Gesangswettbewerb Galliens teilnehmen, dessen Gewinner mit dem Goldenen Hinkelstein prämiert wird. Da sich auch die Römer für diesen Wettkampf interessieren, erhalten Asterix und Obelix den Auftrag, Troubadix zu beschützen.
„Der Goldene Hinkelstein” ist auch als Hörspiel erschienen, in dem Troubadix' Gesangskünste erstmals zu hören sind. Es kann hier heruntergeladen werden.

René Goscinny / Albert Uderzo: Der Goldene Hinkelstein
Egmont Ehapa Media 2020, 48 Seiten, Softcover, 6,90 € KAUFEN
bzw. Hardcover, 14,00 €, ISBN 978-3-7704-4128-0
22.10.2020
Heft 10/1980
Heft 10/1980
Vor 40 Jahren: Das Licht im Fenster

Im Oktober 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 10/1980 mit dem Titel „Das Licht im Fenster” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Vom Vater ihres neuen Freundes Bertrand erfahren die Abrafaxe von der Existenz eines Geheimganges im Schloss des Steuerpächters Filoutere, dessen Nichte Ninon sie bei der Flucht helfen wollen. Filoutere und sein Diener Jean haben inzwischen entdeckt, dass das Geld aus dem Safe verschwunden ist, und finden bei Ninon die zusammengeknoteten Bettlaken. Während Ninon im Verlies eingesperrt wird, stellen Filoutere und Jean das Licht ins Fenster...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
15.10.2020
Heft 10/1990
Heft 10/1990
Vor 30 Jahren: Panik in Kyoto

Das MOSAIK-Heft 10/1990, das vor 30 Jahren, im Oktober 1990, erschien, hieß „Panik in Kyoto”.

Folgendes passierte darin:

Die Mongolen erreichen mit Ichiyama und Ichikama Kyoto und quartieren sich bei Ichikamas Onkel, dem Gewürzhändler Zim To, ein. Doch bei der ersten Mahlzeit enttarnen sich die Söldner durch ihr benehmen und werfen den Eigentümer aus seinem Haus, Schnell verbreitet sich die Nachricht „Die Mongolen sind da!” in der Stadt.
Inzwischen sind auch die Abrafaxe mit Yamato, Sakura und Mitsekaze bei Yamatos Mutter Akazome eingetroffen...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
15.10.2020
Neues bei MOSAIK

Kleine Detektive Gesamtausgabe
Kleine Detektive
Gesamtausgabe
Blackbeards Schatz 2. Auflage
Blackbeards Schatz
2. Auflage
Anna, Bella & Caramella-Sammelband 4
Anna, Bella & Caramella-
Sammelband 4

Im MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag sind mehrere Alben erschienen: die Komplettausgabe der „Kleinen Detektive”, die auf 160 Seiten erstmals alle 15 Detektiv-Kurzgeschichten der Abrafaxe versammelt, ergänzt durch einen neunseitigen redaktionellen Anhang, sowie die 2. Auflage von „Blackbeards Schatz”, die die 32seitige Piratengeschichte aus der Zeitschrift SUPERillu und lustige Episoden aus Califax’ ewigem Kampf gegen den Maulwurf in seinem Garten enthält, mit neuer Coverabbildung. Außerdem ist der vierte Sammelband des Mädchen-Mosaiks mit Anna, Bella & Caramella veröffentlicht worden, der den Nachdruck der Hefte 13 bis 16 beinhaltet.

Rufledt/Kiecker/Pasda: Kleine Detektive. MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020
160 Seiten, Hardcover, 19,95 €, ISBN 978-3-86462-245-8

Schubert/Graupner: Blackbeards Schatz. MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020
2. Auflage, 48 Seiten, Hardcover, 12,70 €, ISBN 978-3-941815-26-1

Klaus D. Schleiter (Hg): Anna, Bella & Caramella
Sammelband 4: Bei Zaren und Caesaren
. MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020
160 Seiten, Softcover, 14,95 € , ISBN 978-3-86462-170-3
15.10.2020
Es geht auch billiger !


Die Abrafaxe in Sachsen
Die Abrafaxe in Sachsen
Ohne Zweifel ist die Internet-Auktions­plattform EBAY oft eine gute Wahl, um vergriffene, seltene oder gar einmalige Artikel zu erwerben und damit beispielsweise eine Sammlung zu erweitern. Allerdings gibt es auch Sammlerstücke, die man kostenlos bekommen kann, anstatt egoistischen Spekulanten, die auf Dummenfang aus sind, die Taschen zu füllen.
Hier nochmal ausdrücklich der Hinweis: Die zwei MOSAIK-Sonderhefte sind beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz bzw. über die Sächsische Staatskanzlei kostenlos und versand­kostenfrei bestellbar.
15.10.2020
Pfarrer verschenkt Mosaikhefte

BRAWO 14.10.2020
BRAWO 14.10.2020
Die kostenlose Brandenburger Wochenzeitung BRAWO, die vom Verlag der Märkischen Oderzeitung zweimal wöchentlich herausgegeben wird, berichtete am 14. Oktober 2020 in der Ausgabe Bad Belzig über den Niemegker Pfarrer Daniel Geißler, der anlässlich eines Vortrages an die Besucher das MOSAIK-Sonderheft über Karl Friedrich Schinkel verschenken will. Der Vortrag über den Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler findet am 17. Oktober 2020 um 17 Uhr in der St-Johannis-Kirche Niemegk statt.
Daniel Geißler hatte in Leipzig studiert und gehörte seinerzeit zu den Gründern des Leipziger Comicstammtischs, der jeden ersten Freitag im Monat in der Gartengaststätte „Siegismund” zusammenkommt.

! Brawo, 14.10.2020, Ausgabe Bad Belzig,
„Mosaikfan Pfarrer Geißler verschenkt Abrafaxe-Hefte”, Seite 1

15.10.2020
Die Digedags im Fernsehfilm ...

Eine kleine Rolle spielt ein Stapel MOSAIK-Hefte im DDR-Fernsehfilm „Geschwister” von 1975 (Regie: Wolfgang Hübner).
Bereits in der 4. Minute sind die Hefte beim Kofferpacken zu sehen; ab Minute 58 wirft Ilona (Marijam Agischewa) den Stapel zu Boden. Später liest Ekkehard (Stefan Naujokat) im MOSAIK 188 „Schwarzer Plan mit gelben Tupfen”. Die Mutter (Walfriede Schmitt) erblickt schließlich ein ganz friedliches Bild...
15.10.2020
... und Abrafaxe in einer TV-Serie

aus der Amazon-Serie „Deutschland 89”
aus der Amazon-Serie „Deutschland 89”
In der Fernsehserie „Deutschland 89”, die im September 2020 bei Amazon Prime Video veröffentlicht wurde, taucht ein MOSAIK der Abrafaxe auf.
In Folge 2 „November Nights” ist der Sohn des Protagonisten Max (Ari Kurecki) zu sehen, wie er im Sessel sitzend ein MOSAIK-Heft liest. Es ist Heft 3/88 „Ein neuer Freund”. Die Szene beginnt ab 3:08 Minuten.
15.10.2020
Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld 19/2020
Mitteilungsblatt des LK
Anhalt-Bitterfeld 19/2020

Verschoben, abgesagt...

Ebenso wie im Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt Nr.14/2020 ist auch im Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Nr.19/2020 die Übersicht der abgesagten, verschobenen oder neu angesetzten Veranstaltungen im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen abgedruckt worden. Darunter ist wiederum die diesjährige Mosaik-Börse aufgeführt, deren nächster Termin am 13. November 2021 schon bekanntgegeben wird.

! Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld 19/2020, 09.10.2020,
Terminverlegungen Städtisches Kulturhaus, Seite 21

15.10.2020
Abkühlung

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 43/2020 vom 15. Oktober 2020 wird gefragt: „Wie schnell kühlt sich Wasser ab?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Welches Tier ist das älteste der Welt?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

In der SUPERillu-Rätselschlange auf Seite 40/41 lautet die Frage 8:
Wen erschuf Zeichnerin Ursula Werner-Böhnke?
F: Die Digedags  G: Die Matufflis  H: Bummi  I: Fix und Fax


Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.43/2020, 15.10.2020,
SUPERillu-Rätselschlange, Seiten 40/41; „HALLO, KINDER!”, Seite 48

15.10.2020
Lese-Tipp: Der neue Eschbach

Andreas Eschbach: Eines Menschen Flügel
Eines Menschen Flügel
Bestseller-Autor Andreas Eschbach („Das Jesus-Video”, „Eine Billion Dollar”, „Ausgebrannt”, „Ein König für Deutschland”, „Herr aller Dinge”, „Todesengel”, „Teufelsgold”, „NSA – Nationales Sicherheits-Amt”) hat einen neuen SF-Roman vorgelegt, der mit mehr als 1200 Seiten sein bisher umfangreichstes Werk darstellt. Wie in Eschbachs erstem veröffentlichten Roman „Die Haarteppich­knüpfer” (1995) wird in „Eines Menschen Flügel” eine komplette Welt entworfen: Siedler, die gentechnisch verändert sind und fliegen können, in Baumnestern wohnen und nach uralten Regeln leben. Unter der Erde lauern unbekannte Gefahren, aber auch der immer bedeckte Himmel birgt Geheimnisse - noch nie haben die Menschen die Sterne gesehen. Als Owen versucht, höher zu fliegen als jemals ein anderer geschafft hat, wird eine unvorstell­bare Katastrophe ausgelöst...
Leseempfehlung !

Andreas Eschbach: Eines Menschen Flügel
Bastei Lübbe 2020, 1264 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag,
26,00 €, ISBN 978-3-7857-2702-7
15.10.2020
Heft 47
Heft 47
Vor 60 Jahren: Keine Sklaven für den König

Vor 60 Jahren, im Oktober 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 47 mit dem Titel „Keine Sklaven für den König” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Dig und Dag sind immer noch als Friseurgehilfen im alten Alexandria beschäftigt und setzen ihre dampf­getriebenen Erfindungen zur Arbeitserleichterung ein. Sie unterstützen Heron und Ktesibios beim Aufbau einer freiwilligen Feuerwehr...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
8.10.2020
Heft 167
Heft 167
Vor 50 Jahren: Flucht zu den Indianern

Vor 50 Jahren, im Oktober 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 167 mit dem Titel „Flucht zu den Indianern” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Nach der Explosion im Fort am Bärenfluss setzen sich auch die Piraten mit den letzten Pferden ab. Die Digedags haben inzwischen die Pferdediebe beobachtet, die sich als Offiziere verkleiden, um sich die gestohlenen und wieder an die Indianer zurück gegebenen Pferde durch eine List nochmals zu ergaunern. Als die Digedags ins Indianerlager reiten wollen, um Häuptling Büffelherz zu warnen, werden sie von Coffins und seinen Kumpanen überfallen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
8.10.2020
Deutsches Architektenblatt 10/2020
Deutsches Architektenblatt
10/2020
Schinkel und die Architekten

Die von der Bundesarchitektenkammer herausgegebene Monatszeitschrift Deutsches Architektenblatt (DAB) berichtet in der Ausgabe 10/2020 über das MOSAIK-Sonderheft „Die Erben des verborgenen Schatzes”, in dem die Abrafaxe auf Karl Friedrich Schinkel treffen. Das MOSAIK wird von der Zeitschrift zum „Baukultur-Botschafter” ernannt.

Das Deutsche Architektenblatt kann über die planet c GmbH Düsseldorf abonniert oder als Einzelexemplar bestellt werden
(Kathleen Donat, Tel. (02 11) 54227-665, E-Mail aboservice@planetc.co)

! Deutsches Architektenblatt, Nr.10/2020,
„Die Abrafaxe treffen Schinkel”, Seite 10

8.10.2020
Die MOSAIK-Story


Frankfurter Allgemeine 2.10.2020
Frankfurter Allgemeine 2.10.2020
In der Frankfurter Allgemeinen gab es am 2. Oktober 2020 eine Beilage zu „30 Jahre Deutsche Einheit”. Darin findet sich ein Artikel von Andreas Platthaus mit dem Titel „Comic-Komik à la DDR”, in dem die Geschichte des MOSAIK-Comics erzählt wird, insbesondere auch die Erfolgsstory der Abrafaxe in den vergangenen 30 Jahren nach der Wiedervereinigung.
Der erfolgreiche Künstler Simon Schwartz, der mittlerweile regelmäßig für die FAZ zeichnet, hat sich in der MOSAIK-Redaktion das Handwerkszeug dafür angeeignet, wie Platthaus erwähnt.

! Frankfurter Allgemeine, 02.10.2020, Beilage „30 Jahre Deutsche Einheit”
„Comic-Komik à la DDR” von Andreas Platthaus, Seite B6

8.10.2020
Freie Presse 8.10.2020
Freie Presse 8.10.2020

Werbung

Am 8. Oktober 2020 wurde ein der Freien Presse, Ausgabe Aue, eine ganzseitige Werbeanzeige für die TaschenMosaiks von Hannes Hegen veröffentlicht. Die Anzeige enthält allerdings nur die Bände 1 bis 32, obwohl die Reihe inzwischen bis zum Band 36 vorliegt.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Artikel online im „Mein Shop” der Freien Presse erhältlich sind.

! Freie Presse, 08.10.2020, Ausgabe Aue,
Werbung TaschenMosaik 1-32, Seite 14

8.10.2020
Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 14/2020
Bitterfeld-Wolfener
Amtsblatt 14/2020

Absagen, Verschiebungen

Wenn auch die ersten Veranstaltungen im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen zaghaft und vorsichtig wieder in Gang kommen, sind doch noch längst nicht alle Events möglich. Viele Shows oder Messen wurden verschoben oder abgesagt; dies trifft bekanntlich auch auf die diesjährige Mosaik-Börse zu.
Eine aktuelle Übersicht der Termin-Verschiebungen und ‑Neuansetzungen wurde im Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt Nr.14/2020 veröffentlicht.

! Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 14/2020, 09.10.2020,
Terminverlegungen Städtisches Kulturhaus, Seite 23

8.10.2020
Mitteldeutsche Zeitung 2.10.2020
Mitteldeutsche Zeitung
2.10.2020
Postzeitungsvertrieb

Zum Tag der Deutschen Einheit erschien die Mitteldeutsche Zeitung am 2. Oktober 2020 mit der Beilage „30!”, in der auf Seite 40 zahlreiche, heute kaum noch bekannte Dreibuchstaben-Abkürzungen aus der DDR erklärt werden. Eine davon ist die Abbreviatur „PZV” (= Postzeitungsvertrieb, das entspricht einem heutigen Pressegrossovertrieb). Zur Erläuterung sind einige DDR-Zeitschriften abgebildet, worunter man u.a. ein MOSAIK erkennen kann.

! Mitteldeutsche Zeitung, 02.10.2020, Beilage „30!”,
„Drei zum Grübeln” von Hans-Ulrich Köhler, Seite 40

8.10.2020
Express 4.10.2020
Express 4.10.2020
Belgien-Quiz

In der Sonntagsausgabe des Kölner Express vom 4. Oktober 2020 wurde ein Quiz über das Nachbarland Belgien abgedruckt. Darunter befindet sich auch folgende Frage:

8. Peyo war einer von vielen berühmten Comiczeichnern des Landes. Was erschuf er?

a) „Abrafaxe”
b) „Schlümpfe”
c) „Fix und Foxi”

! Express, 04.10.2020, „Das große Rätsel rund um Belgien”, Seite 19
8.10.2020
Lausitzer Rundschau 2.10.2020
Lausitzer Rundschau
2.10.2020
Abrafaxe im Weltraum

Erneut kündigte die Lausitzer Rundschau, Lokalausgabe Herzberg, die nächste Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” an, die am 4. Oktober 2020 im Planetarium Herzberg (Landkreis Elbe-Elster) aufgeführt wurde. Diesmal handelt es sich um einen kurzen Eintrag unter den Terminen auf der Seite „Was, Wann, Wo” am 2.Oktober 2020.

! Lausitzer Rundschau, 02.10.2020, Ausgabe Herzberg,
Termine „Was, Wann, Wo”, Seite 19

8.10.2020
Comictipp: Keine Panik

Udo Lindenberg
Udo Lindenberg
Das Team Johannes Saurer und Ulrike Albers hat in der erfolgreichen Reihe mit Sagen und Geschichten von Burgen und Schlössern, aus Städten und Regionen sowie über bedeutende Persönlichkeiten inzwischen zahlreiche Comicbände veröffentlicht.
Jetzt ist ein neuer Comic dieser Art über den Panikrocker Udo Lindenberg erschienen. Gespickt mit Textzitaten aus seinen Songs wird ein Querschnitt durch Lindenbergs intensives Leben, seine Erfolge, seine Wegbegleiter und sein politisches Engagement dargestellt.
Das Album ist mit exzellenten Zeichnungen im Funny-Stil erzählt. Empfehlung !
Der Comic kann bei Sagen & Geschichten bestellt werden.

Ulrike Albers / Johannes Saurer: Udo Lindenberg – Keine Panik, die Legende lebt
Sagen und Geschichten 2020, 52 Seiten, Softcover, 12,80 €,
ISBN 978-3-00-066484-7
8.10.2020
Comicreporter

Alfonz 4/2020
ALFONZ 4/2020
Seit 7. Oktober 2020 ist die Ausgabe 4/2020 des Comic-Magazins ALFONZ - Der Comicreporter erhältlich. Die Zeitschrift bietet eine bunte Mixtur aus allen Sparten der Comicwelt und ist eine interessante, lesenswerte Ergänzung zu anderen Fach­magazinen wie Reddition, Die Sprechblase oder Comixene.

In dieser Ausgabe sind der „Comic Report” deutschsprachiger Comicverlage, eine Bestandsaufnahme der Comicschaffenden aus Deutschland Teil 4, eine Kritik zum rechtspopulistischen Comic „Der Vigilant”, ein Beitrag über „Wonder Woman”, ein Bericht über eine Ausstellung maritimer Comics und Cartoons, ein Artikel über die Comicserie „Schlange und Speer” (Hub), ein Beitrag über die „Yakari”-Verfilmung, ein Bericht über die britischen Serien „Halo Jones” und „Button Man”, der Alfonz-Reader mit Comic-Leseproben, ein Artikel über die Piratenserien „Raven” und „Der Rote Korsar”, die Rubriken „Mit Alfonz auf Zeitreise”, „Die obligatorische Kampfszene”, „Lettre de France”, „Speed Lines”, „Rezensionen”, „Im Anflug”, sowie „Bewegte Comics” enthalten.

ALFONZ wird vierteljährlich bei Edition Alfons, Verlag Volker Hamann herausgegeben. Die nächste Ausgabe erscheint am 23. Dezember 2020.

Volker Hamann, Matthias Hofmann (Hrsg.): ALFONZ - Der Comicreporter 4/2020
Edition Alfons 2020, 100 Seiten, Broschüre, 7,95 €, ISSN 2194-2706
8.10.2020
Mosaik 538
Heft 538
Aktuelles Heft: Der weiße Wal

Am 30. September 2020 erschien das MOSAIK 538 mit dem Titel
„Der weiße Wal”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Califax muss wie immer erst Pitipak suchen, der sich gerade mit der Seekuh Ilkai unterhalten hat, dann kann er ihn daran erinnern, dass sie zurück zu Pitis Mama wollen. Bei den Baumhausbewohnern versucht Califax, sie um Unterstützung zu bitten. Doch sie lehnen ab, da Califax sehr beunruhigende Dinge berichtet hat und da das Erscheinen Ilkais nichts Gutes bedeute. Pitipak fragt die Baumkängurus, ob sie sie zur Küste bringen können...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
1.10.2020
Südthüringen und das Sachsenheft

Freies Wort 25.9.2020
Freies Wort 25.9.2020
Die Zeitung Freies Wort (ebenso wie die verbundenen Blätter Südthüringer Zeitung und Meininger Tageblatt) vom 25. September 2020 berichtet über das MOSAIK-Sonderheft „Die Abrafaxe in Sachsen”. In dem auf der dpa-Meldung beruhenden Artikel heißt es: „So begegnen Abrax, Brabax und Califax dem Naturforscher und Begründer der deutschen Porzellanindustrie, Ehrenfried von Tschirnhaus, und erleben die Erfindung des ‚Weißen Goldes’ in der Albrechtsburg Meißen Anfang des 18. Jahrhunderts mit. Sie schauen in Schwarzenberg dem Industriellen Karl Louis Krauß bei der Konstruktion der Waschmaschine über die Schulter und in Dresden Hausfrau Melitta Bentz, wie sie mit dem Nadelkissen aus Löschpapier die Kaffeefiltertüte macht. Und auch Barockfürst August der Starke darf nicht fehlen.”

! Freies Wort, 25.09.2019, „Abrafaxe werben für Sachsen”, Seite 18
1.10.2019
Die Abrafaxe im Fernsehen

rbb zibb vom 30.9.2020

Die Regionalsendung des MDR für Sachsen „Sachsenspiegel” zeigte am 29. September 2020 einen Bericht über das MOSAIK-Sonderheft „Die Abrafaxe in Sachsen”. Es enthält vor allem ein Interview mit Jens U. Schubert, der hier fälschlicherweise als der Zeichner des Heftes bezeichnet wird.
Am 30. September 2020 lief in der Sendung „zibb” des rbb-Fernsehens ein Beitrag über das Sonderheft „Die Erben des verborgenen Schatzes”, das sich mit dem Kloster Chorin und Karl Friedrich Schinkel beschäftigt.
1.10.2020
Bei Zaren und Caesaren

Anna, Bella & Caramella-Sammelband 4
Anna, Bella & Caramella-
Sammelband 4
Für November 2020 ist der vierte Sammelband des Mädchen-Mosaiks mit Anna, Bella & Caramella erschienen.
Der Softcover-Band „Bei Zaren und Caesaren” im Format 16,5 x 23,5 cm hat 160 Seiten. Der Preis beträgt 14,95 €.

Folgende Hefte (13-16) enthält der Nachdruck:
13 Adel verpflichtet
14 Krach im Kreml
15 Gut gebrüllt!
16 Anna erobert Rom


Klaus D. Schleiter (Hg): Anna, Bella & Caramella
Sammelband 4: Bei Zaren und Caesaren

MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 € , ISBN 978-3-86462-170-3
erhältlich im MOSAIK-Shop
1.10.2020
Souvenirs aus Chemnitz

Das angekündigte Geschirr mit Califax-Motiv, das für den Chemnitzer Weihnachtsmarkt produziert wird, dürfte die MOSAIK-Sammler in Scharen zum diesjährigen Event treiben. So vermutet das auch die Chemnitzer Ausgabe der Freien Presse am 28. September 2020. Interessant ist dabei vor allem die Meldung: „Die anderen beiden Figuren sollen 2021 und 2022 folgen. Man arbeite mit dem Mosaikverlag zusammen und zahle dafür Lizenzgebühren.”

! Freie Presse, 28.09.2020, Ausgabe Chemnitz,
„Lockt Califax Souvenirjäger auf den Weihnachtsmarkt?”
von Michael Brandenburg, Seite 11

1.10.2020
nd.Der Tag 29.9.2020
nd.Der Tag 29.9.2020
Bei den Teufelsbrüdern

In der Ausgabe „nd.Der Tag” der Zeitung Neues Deutschland vom 29. September 2020 befasst sich Frank Willmann in der Fußballkolumne „BallHAUS Ost” mit dem Team und der Geschichte von Hajduk Split. Der Artikel „Hajduk lebt ewig” beginnt mit den Sätzen: „Wer wie ich mit den ‚Digedags’ und der ‚fuwo’ die Welt entdeckt hat, wird bei den Worten Dalmatien und Hajduk Split fröhlich mit den Ohren wackeln. Im ‚Digedag’-Comic gerieten die Helden samt Ritter Runkel in Dalmatien mit den Teufelsbrüdern um Enterhaken-Ali aneinander. Die romantischen Hajduki hingegen trieben in unseren Abenteuerbüchern fröhlich ihre urst groben Scherze: Helden!”

! nd.Der Tag, 29.09.2020,
„Hajduk lebt ewig” von Frank Willmann, Seite 16

1.10.2020
Einheits-Quiz

Ostsee-Zeitung 1.10.2020
Ostsee-Zeitung 1.10.2020
Anlässlich des 30. Jahrestages der deutschen Wieder­vereinigung veröffentlicht die Ostsee-Zeitung am 1. Oktober 2020 in der Beilage „Ozelot” ein Quiz mit Fragen zum Wissen über die DDR. Darunter auch die Frage:

5 Erst standen die Digedags und dann die Abrafaxe im Mittelpunkt der Geschichten. In welchem DDR-Comic-Heft erschienen sie?”

mit den Antwortmöglichkeiten:
„a) Mosaik
b) Asterix und Obelix
c) Fix und Foxi”


! Ostsee-Zeitung, 01.10.2020, Beilage Ozelot,
„30 Jahre Wiedervereinigung: Was wisst ihr über die DDR?”
von Amelie Spilgies, Seite 1

1.10.2020
Eulenspiegel 10/2020
Eulenspiegel 10/2020

Eulen-Werbung

Auf der Rückseite der Ausgabe 10/2020 des Satiremagazins Eulenspiegel ist eine ganzseitige Anzeige des Tessloff Verlags enthalten, die für die TaschenMosaiks von Hannes Hegen Nr.1 bis 36 wirbt.

Eulenspiegel erscheint monatlich und ist am Kiosk für 3,80 € erhältlich.

! Eulenspiegel, 10/2020,
Werbung „TaschenMosaik Bände 1 bis 36”, Seite 76

1.10.2020
Kokosnüsse

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 41/2020 vom 1. Oktober 2020 wird gefragt: „Was ist Kopra?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Warum starben die Mammuts aus?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.41/2020, 01.10.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 54
1.10.2020
130 Jahre

Märkische Allgemeine 26.9.2020
Märkische Allgemeine 26.9.2020
Die Märkische Zeitung gab am 26. September 2020 zum Jubiläum eine Verlagsbeilage mit dem Titel „130 Jahre Zeitung für das Land Brandenburg” heraus. Vor 130 Jahren erschien erstmals die Märkische Volksstimme, die vor 30 Jahren in Märkische Allgemeine umbenannt wurde. Die 96-seitige Beilage enthält zwei Texte mit Mosaik-Bezug.
Auf Seite V10 steht im Artikel „Von Kolumne bis Krimi”, das sich mit bekannten Schriftstellern befasst, die in der MAZ mitgearbeitet haben: „Weitere Autoren, die ein ‚Gastspiel’ in der MAZ hatten, sind etwa Uwe Tellkamp, der sich ganzseitig dem Phänomen der Digedags in den Mosaik-Heften widmete, oder André Kubiczek, der eine Doppelseite über ein Potsdam schrieb, das es so nicht mehr gibt.”
Der Beitrag „Als Papa und Mama klein waren und es die Grenze gab” beschäftigt sich mit Kinder- und Jugendliteratur zum Thema Einheit und Wende, darunter dem bei Klett Kinderbuch erschienen „Hübendrüben”, und beginnt mit dem Satz: „Maja liest die Abrafaxe, Max hört stundenlang TKKG-Kassetten.”

! Märkische Allgemeine, 26.09.2020, Beilage „130 Jahre Zeitung für das Land Brandenburg”,
„Von Kolumne bis Krimi” von Claudia Braun, Seite V10;
„Als Papa und Mama klein waren und es die Grenze gab” von Claudia Braun, Seite V60

1.10.2020
Mitteldeutsche Zeitung 25.9.2020
Mitteldeutsche Zeitung
25.9.2020

Im Planetarium Herzberg

Wie die Lausitzer Rundschau am 23. September 2020 bereits meldete, wird im Planetarium Herzberg (Landkreis Elbe-Elster) am 4. Oktober 2020 die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” wieder aufgeführt.
Am 25.9.2020 veröffentliche auch die Mitteldeutsche Zeitung in der Ausgabe Jessen einen Beitrag über die Planetariumsaufführung mit den Abrafaxen.

! Mitteldeutsche Zeitung, 25.09.2020, Ausgabe Jessen,
„Mit Abrafaxen geht es auf Tour”, Seite 9

1.10.2020
Magazin ZACK

Seit dem 30. September 2020 ist das ZACK-Heft 10/2020 (#256) im Handel. Das erstmals von der Blattgold GmbH herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:


▪ Tanguy & Laverdure: Das Wüstenschwert (Teil 1)
▪ Parker & Badger: Kampfsportler
▪ Die Bank: 1815-1848 (Teil 1)
▪ Harmony: Ago (Teil 2)
▪ Michel Vaillant: 13 Tage (Teil 3)
▪ Tizombi: Waffengang
▪ Vater der Sterne: Space Dudu
▪ Der Sheriff (Teil 5)
den 9. Teil der Reihe „9. Kunst goes Cinema”
einen Beitrag über den Comic „Unfollow” (Lucas Jüliger)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Der ZACK-Keller” von Frank Neubauer
MOSAIK-Bezug haben eine halbseitige Werbeanzeige für den Abrafaxe-Kalender 2021 sowie eine ganzseitige Anzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 538 und Sachsen-Sonderheft.
ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 10/2020 (#256), Anzeige Mosaik-Kalender 2021, Seite 4; Anzeige Mosaik 538 + Sonderheft, Seite 49
1.10.2020
Dinge aus der DDR

DDR in Objekten 2: Freizeit, Kultur, Reisen
DDR in Objekten 2:
Freizeit, Kultur, Reisen
Das Berliner DDR Museum gibt zum 30. Jahrestag der Wieder­vereinigung ein dreibändiges Sammlungswerk mit dem Titel „DDR in Objekten 1949-1990” heraus, dessen zweiter Band, der am 1. Oktober 2020 erschienen ist, den Sammlern von MOSAIK-Sekundärliteratur (aber nicht nur ihnen) besonders ans Herz gelegt werden soll. Band 2 trägt den Untertitel „Freizeit, Kultur, Reisen”, hat einen Umfang von 400 Seiten und zeigt über 1.100 Objekte aus den 300.000 Artefakten der Sammlung des DDR-Museums. Die Texte wurden wie auch bei den beiden anderen Bänden vom wissenschaftlichen Leiter des Museums Dr. Stefan Wolle und vom Geschäftsführer Quirin Graf Adelmann von Adelmannsfelden verfasst. Der aktuelle Band enthält Abbildungen und Aufsätze zu den Themen Ausgehen, Feiertage, Literatur, Zeitschriften, Musik, Sport, Kultur und Erholung, Foto und Film, Garage und Garten, Mobilität und Verkehr sowie Urlaub.
Im Abschnitt Zeitschriften wird auch das MOSAIK gebührend berücksichtigt; wie die ausgewählten Beispielseiten beweisen.
Der erste Band „Alltag, Heim, Konsum” ist am 15. Juli 2020 erschienen, der dritte Teil „Arbeit, Wirtschaft, Politik” ist für Winter 2020/21 angekündigt.

DDR in Objekten Band 2: Freizeit, Kultur, Reisen 1949 - 1990
DDR Museum 2020, 400 Seiten, Hardcover, 100 €, ISBN 978-3-939801-48-1
Bestellungen: DDR-Museum Onlineshop
1.10.2020
Der weiße Wal

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 538 mit dem Titel „Der weiße Wal” wird ab 30. September 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:
Die Abrafaxe in Sachsen
Die Abrafaxe in Sachsen
Während Pitipak und Califax im Urwald von Neuguinea festsaßen, hatten Abrax und Brabax wieder auf der „Heiderose” angeheuert. Sie glaubten ja, dass ihre Freunde schon auf dem Weg nach Ponape seien. Wem sie dabei begegnen, was noch gefährlicher als ein tropischer Wirbelsturm ist und welche Idee Pitipak hat, um dem Urwald zu entkommen, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.

Zusammen mit dem Heft 238 gibt es das Sonderheft „Die Abrafaxe in Sachsen”: Auf einer rasanten Zeitreise geht es quer durch die sächsische Geschichte, natürlich nicht ohne Zwischenstopp bei Berühmtheiten wie z. B. August dem Starken und seinem Hofalchemisten Johann Friedrich Böttger.
24.9.2020
Neues bei MOSAIK


Kleine Detektive Gesamtausgabe
Kleine Detektive GA

Blackbeards Schatz 2. Auflage
Blackbeards Schatz 2.Aufl.
Im Oktober 2020 erscheinen im MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag zwei (nicht ganz) neue Alben: die Komplettausgabe der „Kleinen Detektive”, die auf 160 Seiten erstmals alle 15 Detektiv-Kurzgeschichten der Abrafaxe versammelt, ergänzt durch einen neunseitigen redaktionellen Anhang, sowie die 2. Auflage von „Blackbeards Schatz” mit neuer Coverabbildung. Letzteres enthält die 32seitige Piratengeschichte aus der Zeitschrift SUPERillu und lustige Episoden aus Califax’ ewigem Kampf gegen den Maulwurf in seinem Garten.

Rufledt/Kiecker/Pasda: Kleine Detektive. MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020
160 Seiten, Hardcover, 19,95 €, ISBN 978-3-86462-245-8

Schubert/Graupner: Blackbeards Schatz. MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020
2. Auflage, 48 Seiten, Hardcover, 12,70 €, ISBN 978-3-941815-26-1
24.9.2020
Abrafaxe in Sachsen

Schweriner Volkszeitung 24.9.2020
Schweriner Volkszeitung
24.9.2020
Märkische Oderzeitung 24.9.2020
Märkische Oderzeitung
24.9.2020
BILD Dresden 24.9.2020
BILD Dresden 24.9.2020

Sächsische Zeitung 24.9.2020
Sächsische Zeitung
24.9.2020
Das Sachsen-Sonderheft der Abrafaxe, das gemeinsam mit dem MOSAIK-Heft 538 erscheint, schlägt in der Presse Wellen. Am 24. September 2020 erschienen Artikel in der Schweriner Volkszeitung und in deren Schwesterzeitungen Der Prignitzer und Nord­deutsche Neueste Nach­richten, in der Märkischen Oderzeitung und in den mit der MOZ verbundenen märkischen Blättern Gransee-Zeitung, Ruppiner Anzeiger, Hennigsdorfer Generalanzeiger und Oranienburger Generalanzeiger, in der Freien Presse, in der BILD Dresden sowie in der Sächsischen Zeitung. Darüberhinaus veröffentlichten zahlreiche weitere Zeitungen und Nachrichtenkanäle die zugehörige dpa-Meldung online.

! Schweriner Volkszeitung, 24.09.2020, „Die Abrafaxe unterwegs in Sachsen”, Seite 1

! Märkische Oderzeitung, 24.09.2020, „Abrafaxe reisen durch Sachsen”, Seite 19

! BILD Dresden, 24.09.2020, „Abrafaxe jetzt AbraSachse !”, Seite 9

! Freie Presse, 24.09.2020, „Abrafaxe werben für Sachsen”, Seite 2

! Sächsische Zeitung, 24.09.2020, „Abrafaxe unterwegs in Sachsen”, Seite 7
24.9.2020
Weihnachten mit Califax

Freie Presse 22.9.2020
Freie Presse 22.9.2020
Chemnitzer Morgenpost 22.9.2020
Chemnitzer Morgenpost
22.9.2020
Weihnachtsmarktgeschirr Chemnitz 2020
Chemnitzer Weihnachtsmarkt-
geschirr 2020
Die Stadt Chemnitz, vertreten durch den Ordnungsbürgermeister Miko „Ritter” Runkel, stellte das Konzept für den diesjährigen Weihnachtsmarkt vor. Das besondere Highlight der Veranstaltung ist das Geschirr des Chemnitzer Weihnachtsmarktes, das mit einem Califax in Bergmannskleidung verziert ist. Leider hat die Stadt nur je 1000 Exemplare der Tassen, Teller und Schüsseln geordert.
Darüber berichteten die Freie Presse Chemnitz und die Chemnitzer Morgenpost am 22. September 2020 und die Annaberger Ausgabe der Freien Presse am 24.9.

! Freie Presse, 22.09.2020, Ausgabe Chemnitz,
„Weihnachtsmarkt 2020: Kleiner und nur mit Anmeldung” von Michael Brandenburg, Seite 11


! Chemnitzer Morgenpost, 22.09.2020,
„So plant Chemnitz jetzt den Weihnachtsmarkt” von Martin Gottschling, Seiten 6/7

24.9.2020
Neu bei Tessloff

TaschenMosaik Band 33
TaschenMosaik 33
TaschenMosaik Band 34
TaschenMosaik 34
TaschenMosaik Band 35
TaschenMosaik 35
TaschenMosaik Band 36
TaschenMosaik 36


Im September 2020 sind die Bände 33 bis 36 des Mosaik von Hannes Hegen im Westen­taschenformat erschienen, mit denen die Reihe fortgesetzt wird. Die neuen Ausgaben enthalten die Hefte 126 bis 141. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.

Hannes Hegen. TaschenMosaik
Tessloff Verlag 2020, Taschenbuch, je 100 Seiten, je 5,95 €
Band 33, ISBN 978-3-7302-2064-1
Band 34, ISBN 978-3-7302-2065-8
Band 35, ISBN 978-3-7302-2066-5
Band 36, ISBN 978-3-7302-2067-2
24.9.2020
Mueller zum 70.

Zeichnung von Andreas J. Mueller
Zeichnung
von Andreas J. Mueller
Die Geraer Ausgabe des Thüringer Wochenblatts Allgemeiner Anzeiger vom 16. September 2020 berichtet über die Ausstellung „Himmel und Hölle” im Greizer Sommerpalais anlässlich des 70. Geburtstages des bekannten Cartoonisten Andreas J. Mueller.
Der Artikel erwähnt: „Die Werkschau präsentiert einen Querschnitt seines Schaffens vom Ende der siebziger Jahre – auch weitere Werke sind zu sehen, die zu DDR-Zeiten nicht gedruckt wurden – bis heute. [...] Wie zum Beispiel das Statement der Digedags, der Figuren aus dem damals überaus populären DDR-Comicmagazin „Mosaik”, warum sie 1976 plötzlich aus den Heften verschwanden und was sie danach taten.”

(Letzteres ist nicht ganz richtig, denn die genannte Zeichnung wurde 2010 in der Hegen-Hommage „Sich Hegen bringt Segen” von Thomas Möller veröffentlicht.)

! Allgemeiner Anzeiger, 16.09.2020, Ausgabe Gera,
„Zwischenmenschliche Botschaften in weiten Welten” von Gerd Zeuner, Seite 1

24.9.2020
Sinclairs Schatz

Sammelband 112 Softcover
Sammelband 112
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 112 wird im Oktober 2020 erscheinen. Folgende Hefte (1-4/2013) enthält der Nachdruck:
445 Von Ruhm und Rum
446 Califax in Ketten
447 Die Jagd nach Sinclairs Schatz
448 Schafe und Schurken


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Ulrich Nitzsche signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 112: Sinclairs Schatz
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-207-6
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-208-3
24.9.2020
Sklavenmarkt
Die Reise in die Vergangenheit Sachsen Oberschule Klasse 6
Die Reise in die Vergangen-
heit Sachsen Klasse 6

Ein im Westermann Verlag 2020 erschienenes Geschichts­lehrbuch für die 6. Klasse der Oberschule in Sachsen enthält eine für AAP-Sammler interessante Abbildung. Auf Seite 164 wird eine Zeichnung aus dem MOSAIK-Heft 218 „Im Schatten der Akropolis” vom Februar 1994. Das Bild ist auf den Seiten 14 und 15 zu sehen. Es illustriert das Kapitel „Sklaven in der Antike” zum Thema „(Un-)Freiheit in Antike und Mittelalter”.

Wera Barth, Jürgen Gericke, Gabriele Reißmann, Cathrin Schreier u.a.: Die Reise in die Vergangenheit
Oberschule Klasse 6 - Ausgabe 2020 Sachsen
Westermann 2020, 200 Seiten, Hardcover,
19,95 €, ISBN 978-3-14-104981-7
24.9.2020
Auf Schinkels Spuren

Kloster Chorin
Kloster Chorin
Angeregt durch das dem Abo-Mosaik 537 beiliegende Sonderheft „Die Erben des ver­borgenen Schatzes - Die Abrafaxe unterwegs mit Karl Friedrich Schinkel” wurde ein Urlaub in der Uckermark genutzt, um das Kloster Chorin im Landkreis Barnim (Brandenburg) zu besuchen. Dieses Kulturdenkmal spielt in dem vom Deutschen Nationalkomitee für Denk­malschutz herausgegebenen Sonderheft eine bedeutende Rolle.
Im Kloster war gerade eine Ausstellung mit dem Titel „Karl Friedrich Schinkel und Chorin” zu sehen. Leider gab es weder im Kloster­komplex noch im zugehörigen Museumsshop einen Hinweis auf das Schinkel-Mosaik.

Die Fotos von diesem Ausflug sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
24.9.2020
Lausitzer Rundschau 23.9.2020
Lausitzer Rundschau
23.9.2020

Von Herzberg ins All

Im Planetarium Herzberg (Landkreis Elbe-Elster) wird am 4. Oktober 2020 nach langer Pause die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” aufgeführt.

Das kündigte die Lausitzer Rundschau, Lokalausgabe Herzberg, am 23. September 2020 auf der Seite „Lokales” unter der Überschrift „Mit Abrafaxen durch Raum und Zeit” an.

! Lausitzer Rundschau, 23.09.2020, Ausgabe Herzberg,
„Mit Abrafaxen durch Raum und Zeit”, Seite 10

24.9.2020
Fundstück der Woche: Berliner Orte


Knut Elstermann: Meine Winsstraße
Meine Winsstraße
Der Rundfunkmoderator und Filmkritiker Knut Elstermann, der in der Berliner Winsstraße (Prenzlauer Berg) aufgewachsen ist, hat 2013 in der Reihe „Berliner Orte” des be.bra Verlags ein Buch veröffentlicht, in dem er die Geschichte der Straße, Erlebnisse seiner Kindheit und Erinnerungen mehr oder weniger prominenter Anwohner miteinander verknüpft (darunter der Entertainer Hans Rosenthal, die Fotografin Helga Paris, der Regisseur Peter Kahane, die Fernsehansagerin Monika Unferferth, die Schauspielerin Franziska Petri, der Korbflechter Fred Jacob oder die Kiezgröße „Trödel-Christian”). Besonders interessant sind vor allem die Erinnerungen an Frau Güntherberg aus dem Zeitungsladen in der Winsstraße, denn hier hat der Autor unter anderem das Mosaik gekauft, über das er ausführlich berichtet, auch im Zusammenhang mit der Nr.61, dem „Ritterhaus”, das von der Statue eines Bruders von Ritter Runkel geziert wird.

Knut Elstermann: Meine Winsstraße
be.bra Verlag 2013, 144 Seiten, Taschenbuch, 12 €, ISBN 978-3-89809-107-7
24.9.2020
Wunderbare Welt der Comics

Die SPRECHBLASE 243
Die SPRECHBLASE 243
Im September 2020 kam die Ausgabe 243 der SPRECHBLASE in den Handel. Das Comic-Magazin über „die wunderbare Welt der Comics” wird im bsv Bildschriftenverlag Hannover von Gerhard Förster und Eckhard Friedrich herausgegeben.

Aus dem Inhalt:
• Gene Colans „DRACULA” • Salgari und der Schraubstock der Realität – Graphic Novel über das Leben des SANDOKAN-Autors • „ZORRO” – Die Comics zur Disney-Serie • LASSITER-Jubiläum 2500 • Interview mit dem neuen SIGURD-Zeichner Horacio Vila • „SAMSON” von Miguel Quesada • Interview mit Alexander Kaschte („TRAUMA TALES”) • Der unbekannte NICK KNATTERTON • 80 Jahre Marvel • BLUEBERRY von Joann Sfar & Christoph Blain • Die vergessenen Schätze des René Goscinny • MICHEL VAILLANT, SPIDER-MAN, WATCHMEN • Steve Ditkos Einfluss auf Alan Moore • HARRY-Magazin (Rezis, News, Nachrufe, Comics restaurieren Teil 2, Neue Ausstellungen: Fix & Foxi XXL, Wäscher; Generation Lehning; Treffpunkt ZACK)

Bemerkenswert für MOSAIK-Sammler sind der Nachruf auf Rainer Gräbert (S.38), die Werbeanzeige zum Comic-Preiskatalog 2021 mit MOSAIK-Titel (S.82) und die Werbung für „MAX & LUZIE - Ein Comic macht Geschichte” (S.33).

Einzelheft 9,90 € im Comicfachhandel und Bahnhofsbuchhandel,
Abo 35,60 € (4 Ausgaben) über Stefan G. Schlüter

24.9.2020
Heft 297
Heft 297
Vor 20 Jahren:
Begegnung mit den Kreuzrittern

Vor genau 20 Jahren, im September 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 297 „Begegnung mit den Kreuzrittern”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Nach der Überfahrt auf die arabische Seite schließen sich Loftus, die Abrafaxe und der verletzte Madjid einer Karawane nach Aleppo an. Die Kontrolle am Stadttor versuchen sie mit klassischer Bildung nach Ali Baba-Manier zu bewältigen, unterstützt durch Loftus als blinder Irrer (oder irrender Blinder?). Nachdem Madjid bei seiner Familie abgeliefert wurde, verlassen die Abrafaxe und Loftus die Stadt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
18.9.2020
Heft 417
Heft 417
Vor 10 Jahren: Das Wasser der Wahrheit

Das MOSAIK vom September 2010 trug die Nummer 417 und hatte den Titel „Das Wasser der Wahrheit”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Baldo trifft als falscher Herzog Caran d'Ache auf „seinem” Schloss ein und befremdet gleich die Dienerschaft ob seines Verhaltens. So wird er zunächst als vermeintlich Kranker abgeschirmt und nutzt die Zeit, um als Gärtner verkleidet die Gäste am Schloss des Königs zu belauschen, wobei ihn der Ex-Finanzminister auf seine Rolle trainiert. Nach einiger Zeit wagt es Baldo, als Herzog aufzutreten, unterstützt von den Abrafaxen und den hinter dem Vorhang verborgenen Finanzex...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
18.9.2020
Noch mehr Absage-Meldungen

Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld 17/2020
Mitteilungsblatt des LK
Anhalt-Bitterfeld 17/2020
Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 13/2020
Bitterfeld-Wolfener
Amtsblatt 13/2020

In dieser Woche meldeten auch die beiden Amtsblätter des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (Ausgabe 17/2020 vom 11. September 2020) und der Stadt Bitterfeld-Wolfen (Ausgabe 13/2020 vom 18. September 2020) die Absage der MOSAIK-Börse 2020.
Beide druckten die Pressemitteilung in vollständigem Wortlaut unter der Überschrift „MOSAIK-Börse 2020 abgesagt” ab.

! Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld 17/2020, 11.09.2020
„MOSAIK-Börse 2020 abgesagt”, Seite 19


! Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 13/2020, 18.09.2020 „MOSAIK-Börse 2020 abgesagt”, Seite 10
18.9.2020
Denkmalschutz

Märkische Oderzeitung 12.9.2020
Märkische Oderzeitung
12.9.2020
Der Ruppiner Anzeiger, die Neuruppiner Lokalausgabe der Märkischen Oderzeitung, stellt am 12. September 2020 das MOSAIK-Sonderheft „Die Erben des verborgenen Schatzes” vor, das gemeinsam mit dem September-MOSAIK 537 „Expedition auf dem Sepik” an die Abonnenten verteilt wurde und kostenlos beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz bestellt werden kann. Mit Karl Friedrich Schinkel wird einer der bedeutendsten Söhne Neuruppins zum Begleiter der Abrafaxe und zeigt ihnen „im verfallenden Kloster Chorin, warum es sich lohnt, bestimmte alte Gebäude für die Nachwelt zu erhalten”.

! Märkische Oderzeitung, 12.09.2020, Ausgabe Neuruppin,
„Schinkel als Comicfigur” von Siegmar Trenkler, Seiten 1 und 3

18.9.2020
Runkel-Marathon

Im Lokalteil Hoyerswerdaer Tageblatt der Sächsischen Zeitung gibt es die Rubrik „Aus dem Tageblatt-Archiv”. Am 14. September 2020 wird darin unter anderem auf die Woche vom 12. bis 18. September 2005 zurückgeblickt, in der der 1. Hoyerswerdaer Stadtmarathon gestartet wurde. „Schon am Freitag, dem 16. September, gab es eine in historischen Kostümen (gut, es waren die aus der ‚Ritter-Runkel’-Aufführung des Sommertheaters der neuen Bühne Senftenberg...) gehaltene Ritterschlag-Zeremonie für vier Läufer, die bereits 50-mal einen Marathon absolviert hatten”, heißt es in dem Artikel.

! Sächsische Zeitung, 14.09.2020, Ausgabe Hoyerswerda,
„Höhenflüge, Sammelgewahrsam, Marathon mit Runkel, Illusions-Ende und Goldmedaille”, Seite 9

18.9.2020
Schnäppchen-Gier

Gier nach neuen Bildern
Gier nach neuen Bildern
Vom 29. September 2017 bis 8. April 2018 war im Deutschen Historischen Museum in Berlin die Ausstellung „Gier nach neuen Bildern – Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip” zu sehen, die eine Auswahl von 180 originalen graphischen Nachrichtenblättern aus dem Sammlungsbestand des Museums zeigte, ergänzt durch komplette Bilderfolgen in Medienstationen. Das im Theiss Verlag, einem Imprint der WBG Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, erschienene gleichnamige Buch zur Ausstellung ermöglicht einen Überblick über die ausgestellten Exponate. Auch das MOSAIK von Hannes Hegen ist mit den Digedag-Heften „Erdölpiraten” und „In den Sümpfen von Florida” integriert. Von letzterem wird eine Originalzeichnung der Seite 18 abgebildet. Nicht nur aus diesem Grund sollte der Katalog für den MOSAIK-Sammler unverzichtbar sein.
Jetzt ist der Band für 15,00 € statt der ursprünglichen 29,95 € erhältlich.

Leonore Koschnick / Benjamin Mortzfeld (Hg.):
Gier nach neuen Bildern – Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip

Theiss Verlag 2017, 256 Seiten, Hardcover, 15 €, ISBN 978-3-806236-38-5
18.9.2020
Der neue ZACK-Verleger


Die Rheinpfalz 16.9.2020
Die Rheinpfalz 16.9.2020
In der Zeitung Die Rheinpfalz wird am 16. September 2020 über den Verlegerwechsel beim Comic-Magazin ZACK. Bekanntlich wandert die Zeitschrift vom Berliner MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag zur Blattgold GmbH in Bad Dürkheim und München. Der neue Verleger ist der bisherige Chefredakteur Georg F.W. Tempel.
Im Artikel von Peter Müller wird erwähnt: „Erst fast 20 Jahre später versuchte sich Klaus Schleiter an einer Neuauflage. Dessen Berliner Mosaik-Verlag ist vor allem bekannt für die Abrafaxe, die Kobolde aus dem langlebigen ostdeutschen Comic.”

! Die Rheinpfalz, 16.09.2020, „Wo schon Lucky Luke in den Sonnenuntergang ritt” von Peter Müller, Seite 8
18.9.2020
Kürbis-Abrafaxe

In der Görlitzer Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung vom 17. September 2020 wird über den traditionellen Kürbisschmuck in Ludwigsdorf, einem Ortsteil von Görlitz, berichtet, der jährlich zur Zeit der Offenen Sächsischen Meisterschaft im Kürbiswiegen von den Einwohnern angefertigt und in den Vorgärten ausgestellt wird.
Im Artikel „Diese Ludwigsdorfer sind kürbis-verrückt” von Susanne Sodan wird berichtet: „Dieses Jahr entdeckt man etwa eine Nixe, eine klassische Hexe, die Abrafaxe, ein riesiges Käsestück mit Kürbis-Mäusen.”
Auch in der Ausgabe Niesky vom selben Tag ist der Beitrag vorhanden.

! Sächsische Zeitung, 17.09.2020, Ausgabe Görlitz,
„Diese Ludwigsdorfer sind kürbis-verrückt” von Susanne Sodan, Seite 15

18.9.2020
Sprudelwasser

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 39/2020 vom 17. September 2020 lautet die Überschrift: „Ein Whirlpool aus Sprudelwasser”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Sind Maulwürfe wirklich blind?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.39/2020, 17.09.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 52
18.9.2020
Statt-Börse-Stammtisch
Informationen zum Treffen in Wolfen

Auch wenn die diesjährige Mosaik-Börse aus bekannten Gründen abgesagt werden musste, bleibt es 2020 nicht ohne ein Treffen in Wolfen. Ebenso traditionell ist der vorabendliche Stammtisch im „San Lorenzo”, bei dem sich vor allem die Mosaik-Fanclubs untereinander austauschen können und die jährliche Hauptversammlung des MosaPedia e.V. stattfindet.
Diese Zusammenkunft soll, auch auf vielfachen Wunsch der regelmäßigen Teilnehmer, trotz der Corona-Einschränkungen durchgeführt werden. Deshalb wird für den 30. Oktober 2020 ab 19.00 Uhr in das Wolfener Restaurant „San Lorenzo” (Rathausplatz 3) zum Statt-Börse-Stammtisch eingeladen. Insbesondere die Fanclubs können hier zumindest einen Teil der für die Mosaik-Börse vorbereiteten Fanzines verteilen; die restlichen müssen dann sicherlich auf dem Versandweg an die Interessenten übergeben werden. Auch für die MosaPedia-Jahreshauptversammlung wird ein gesonderter Tisch bereitgestellt werden.

Anmerkungen zum Hygienekonzept: Es sind vorerst ca. 40 Teilnehmer eingeplant; eine etwas größere Zahl wird auch möglich sein. Wer Erkältungs- oder ähnliche Symptome aufweist, sollte von einer Anreise absehen. Beim Betreten und Verlassen des Restaurants sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, ebenso beim Gang zur Toilette. Desinfektionsmittel werden bereitgestellt. Auf Umarmungen und weitere Körperkontakte sollte verzichtet werden. Darüber hinaus steht einem munteren und gelungenen Abend nichts im Wege. Speisen und Getränke stehen wie gewohnt à la carte zur Verfügung.

10.9.2020
Heft 9/1980
Heft 9/1980
Vor 40 Jahren: Der Steuerpächter

Im September 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 9/1980 mit dem Titel „Der Steuerpächter” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Auf dem Weg nach Spanien halten die Abrafaxe und Pierrots Komödianten in einem Städtchen am Rande der Pyrenäen, über dem sich drohend das gewaltige Schloss des Steuerpächters Filoutere erhebt. Da die ausgepresste Bevölkerung so arm ist, kündigt Pierrot an, ohne Eintritt zu spielen. Als Filoutere von der Schauspieltruppe erfährt, lässt er sie zu einer Privatvorstellung aufs Schloss kommen, um seine Nichte Ninon etwas aufzuheitern...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
10.9.2020
Heft 9/1990
Heft 9/1990
Vor 30 Jahren: Es spitzt sich zu

Das MOSAIK-Heft 9/1990, das vor 30 Jahren, im September 1990, erschien, hieß „Es spitzt sich zu”.

Folgendes passierte darin:

Die befreiten Abrafaxe und ihre Freunde werden im nahegelegenen Hafen freundlich begrüßt, so dass sie ihre Widersacher, die sich noch an Bord befinden, völlig vergessen. Diese wollen die Gelegenheit zur Flucht nutzen. Während Halunki und sein Diener bei einem versuchten Bootsdiebstahl von den Fischern geschnappt werden, gelingt es Ichiyama und Ichikama mit den Mongolen zu entkommen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
10.9.2020
Karl May und Mosaik

Karl May in Leipzig Nr.122
Karl May in Leipzig
Nr.122
Der Freundeskreis Karl May Leipzig gibt seit 1990 regelmäßig eine Publikation mit dem Titel „Karl May in Leipzig” heraus. Im September 2020 ist die Ausgabe Nr.122 erschienen.

Verschiedene Autoren veröffentlichen hier Artikel zu Themen rund um den berühmten sächsischen Abenteuer-Schriftsteller. Dieses Heft enthält Beiträge über Mays Arbeit als Redakteur bei „Schacht und Hütte”; über den Lehrer Carl Gottlob Mertig am Seminar Waldenburg, das Karl May von 1856 bis 1860 besuchte; über Karl May-Veröffentlichungen aus Leipzig von 1945 bis 1990; über Sammlererfahrungen in der DDR; über die Ausstellung „Groschenhefte in der DDR” in Gera; über Erinnerungen an Gojko Mitić (von Thomas Wilde); über neu entdeckte Veröffentlichungen von Sir John Retcliffe – und viele weitere aktuelle Meldungen.
Diesmal wird gleich in zwei Beiträgen das MOSAIK erwähnt.
10.9.2020
Bitterfelder Spatz 5.9.2020
Bitterfelder Spatz
5.9.2020

„Börsen”-Bericht

Auch die kostenlose Wochenendzeitung Bitterfelder Spatz meldete am 5. September 2020 die Absage der diesjährigen Mosaik-Börse. Unter der Überschrift „Mosaik-Börse fällt 2020 aus” wurden die Informationen aus der Pressemitteilung abgedruckt.
Die positive Nachricht wurde indes nicht vergessen: „Das Wichtigste jedoch ist, dass im nächsten Jahr alle Mosaik-Börsen-Besucher gesund und vollzählig wieder nach Wolfen kommen können. Denn die nächste Mosaik-Börse findet am 13. November 2021 statt.”

! Bitterfelder Spatz, 05.09.2020,
„Mosaik-Börse fällt 2020 aus”, Seite 6

10.9.2020
Mit den Digedags in Zwickau

Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen
Boom. 500 Jahre
Industriekultur in Sachsen
Boom. Abbildung Seite 45
Boom. Ausstellungskatalog
Abbildung Seite 45
Ausschnitt aus der „Boom”-Ausstellung
Ausschnitt aus der „Boom”-Ausstellung
(© Ralph Köhler/pro picture)

500 Jahre Industriekultur in Sachsen ist das Thema der 4. Sächsischen Landesausstellung „Boom”, die vom 11. Juli bis zum 31. Dezember 2020 in verschiedenen westsächsischen Städten stattfindet. Die Zentralausstellung ist im Audi-Bau Zwickau zu sehen, weitere Themenausstellungen gibt es im August Horch Museum Zwickau („AutoBoom”), im Industriemuseum Chemnitz („MaschinenBoom”), im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf („EisenbahnBoom”), im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge („KohleBoom”), in der Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau („TextilBoom”) und im Silberbergwerk Freiberg („SilberBoom”).
In der Zentralausstellung wird ein Bogen von den Anfängen über die Hochphasen der industriellen Entwicklung bis hin zur zukünftigen Entfaltung von Technik und Industrie in Sachsen gespannt. Auf 2.500 m² Fläche präsentiert die vom Deutschen Hygiene-Museum in Dresden kuratierte Ausstellung über 600 Exponate wie wertvolle Dokumente, kostbare Gemälde, einzigartige technische Geräte, Filme, Fotos und Installationen.
Bekanntlich hat auch das MOSAIK von Hannes Hegen die Bergbaugeschichte in Sachsen thematisiert. In den Heften 48 bis 50 vom November 1960 bis Januar 1961 versuchen sich die Digedags beim Silberbergbau im Erzgebirge. Dabei wurden mehrere Abbildungen aus Georg Agricolas und die Darstellung des Bergbaus auf dem Annaberger Bergaltar als Vorlagen verwendet. Diese Abbildungen sind auf der Zentralausstellung in der Abteilung „Barock & Berggeschrey” zu sehen – mit Gegenüberstellung der entsprechenden Panels aus dem MOSAIK !
Außerdem findet sich unter „Trabi & Treuhand” neben Ausgaben der Zeitschrift „Jugend und Technik” die berühmte Doppelseite aus dem MOSAIK 29 „Querschnitt durch den Verkehrs­knotenpunkt der Hauptstadt”.
Nicht nur aus diesen Gründen ist der Besuch der Ausstellung jedem MOSAIK-Fan zu empfehlen.

Mit dem im Sandstein Verlag erschienenen gleichnamigen Katalog kann sich jeder Interessent einen umfassenden Überblick über die Inhalte der 4. Sächsischen Landesausstellung verschaffen. Große Teile der Ausstellung, zahlreiche Bilder und Dokumente zu den einzelnen Abteilungen sind mit ausführlichen und informativen Texten zusammengestellt. So ist es möglich, die Eindrücke eines Ausstellungsbesuchs in aller Ruhe nachzuempfinden; Zweck und Bestimmung der Landesausstellung lassen sich anhand des exzellenten Katalogs selbst ohne einen Besuch vor Ort in großen Teilen erfahren.
Die Abbildungen aus „De re metallica” und dem MOSAIK 48 bis 50 finden sich auf Seite 45.

Thomas Spring (Hg.): Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen
Sandstein Verlag 2020, 384 Seiten, kartoniert, 29,00 €, ISBN 978-3-95498-544-9

10.9.2020
Erinnerungen eines Karl-Marx-Städters

Meine wunderbaren Jahre von Karl-Marx-Stadt
Meine wunderbaren Jahre
von Karl-Marx-Stadt
Es gibt inzwischen beinahe unzählige Bücher über das Leben in der einstigen DDR, darunter auch viele autobiographische Erzählungen. Doch die Lebensschilderung von Dieter Jörg List, geboren 1957 in Karl-Marx-Stadt, das heute wieder Chemnitz heißt, sticht daraus hervor. In einem sehr persönlichen, nahezu privaten Stil geschrieben und mit reichlich Zitaten aus Literatur, Kunst, Film sowie Weltgeschehen durchzogen, wird ein deutlich anderes Bild vom Aufwachsen, Lernen und Leben im Osten Deutschlands geschildert, als es inzwischen allgemein üblich ist. Die prägenden Jahre in der DDR hat der Autor als glücklich und behütet empfunden, ohne die Kritik an den politischen Umständen auszusparen. Demgegenüber brachten die Jahre nach der friedlichen Revolution bei aller neugewonnenen Freiheit auch Probleme, Niederlagen und schwere Zeiten...
Für die MOSAIK-Freunde ist anzumerken, dass sich ein ganzes Kapitel mit der Überschrift „Meine erste Begegnung mit den Digedags aus dem ‚Mosaik’ von Hannes Hegen” mit dem DDR-Comic beschäftigt.

Dieter Jörg List: Meine wunderbaren Jahre von Karl-Marx-Stadt
Books on Demand 2020, 448 Seiten, Hardcover, 25,99 €, ISBN 978-3-751-90634-0
10.9.2020
Heft 46
Heft 46
Vor 60 Jahren: Erfindungen nicht gefragt

Vor 60 Jahren, im September 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 46 mit dem Titel „Erfindungen nicht gefragt” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Die Digedags berichten an Bord des Raumschiffs XR-8 aus der Geschichte der Dampfmaschine: als Friseurgehlfen in Alexandria unter König Ptolemäos, dem Urenkel Eukalyptus' des Ungenießbaren, lernen sie die Erfinder Heron und Ktesibios kennen, die die ersten Erfahrungen mit der Kraft des Dampfes sammeln und sozusagen Grundlagen­forschung betreiben...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
3.9.2020
Heft 166
Heft 166
Vor 50 Jahren: Das Fort am Bärenfluss

Vor 50 Jahren, im September 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 166 mit dem Titel „Das Fort am Bärenfluss” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Die Indianer, die die Digedags und die Goldsucher als Geiseln gefangen haben, schicken eine Abordnung zu Major Pinkerton ins Fort am Bärenfluss, um im Gegenzug ihre gestohlenen Mustangs zurück zu bekommen. Als der Major erfährt, dass sich der einflussreiche Colonel Springfield unter den Gefangenen befindet, lässt er die Pferdediebe verfolgen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
3.9.2020
Absage-Meldung

Mitteldeutsche Zeitung 28.8.2020
Mitteldeutsche Zeitung
28.8.2020
Am 28. August 2020 meldete auch die Köthener Ausgabe der Mittel­deutschen Zeitung die Absage der diesjährigen Mosaik-Börse. Der Beitrag mit dem Titel „Die Digedags bleiben zu Hause” von Frank Czerwonn wurde leicht gekürzt der Bitterfelder Zeitung vom Vortag entnommen.

! Mitteldeutsche Zeitung, 28.08.2020, Ausgabe Köthen,
„Die Digedags bleiben zu Hause” von Frank Czerwonn, Seite 11

3.9.2020
11. Dresdner Comicfest
11. Dresdner Comicfest

Comicfest in Dresden

Am Samstag, dem 19. September 2020, findet das 11. Dresdner Comicfest von 11 bis 19 Uhr in der Zentralbibliothek im Kulturpalast (Schloßstraße 2) statt.
Mit dabei sind unter anderen die Illustratorinnen und Illustratoren Nadia Budde, Anke Kuhl, Nazanin Zandi und Till Lenecke. Vorgesehen sind Workshops und Gespräche mit den Künstlern, ein Comic-Quiz, der Gratis-Comic-Tag mit kostenlosen Heften sowie ein Superhelden-Fotoshooting. Der Eintritt ist frei.
Weitere Infos sind auf www.dresdner-comicfest.de und Dresden.de zu finden.
3.9.3030
Kiek mal

Kiek mal September/Oktober 2020
Kiek mal
September/Oktober 2020
Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Ausgabe September/Oktober 2020 findet man auf Seite 34 den Comic „So viel Fleiß – doch kein Preis!”, der unter dem Titel „Der Suppenkasper” in der SUPERillu vom 7.9.2000 (SI 234) sowie bereits in Kiek mal September/Oktober 2014 (als „‚Koch’künste”) abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 537, Sammelband 111 und Anna, Bella & Caramella 45.

! Kiek mal, September/Oktober 2020,
„So viel Fleiß – doch kein Preis!”, Seite 34

3.9.2020
Berliner Zeitung 1.9.2020
Berliner Zeitung 1.9.2020

Kitsch und Friedrichstadtpalast

Der 1984 erbaute Friedrichstadtpalast in Berlin wurde in die Berliner Denkmalliste aufgenommen. Das berichtete die Berliner Zeitung am 1. September 2020 im Beitrag „Subversiver Kitsch” von Nikolaus Bernau. In dem Text ist zu lesen: „Ausgerechnet in Ost-Berlin, Hauptstadt jener DDR, die lange verklemmte Magazin-Erotik, sittliches Paartanzen und didaktisch wertvolle Mosaik-Comics als Gipfel der Vergnügungslust propagierte.”

! Berliner Zeitung, 01.09.2020, „Subversiver Kitsch”,
von Nikolaus Bernau, Seite 6

3.9.2020
Inseln

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 37/2020 vom 3. September 2020 wird gefragt: „Was ist eine Insel?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Warum sind Flamingos rosa?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.37/2020, 03.09.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 42
3.9.2020
Absturz der Micky Maus


Die Rheinpfalz 29.8.2020
Die Rheinpfalz 29.8.2020
Zum 75. Geburtstag der Zeitung Die Rheinpfalz werden Geschichten und Ereignisse aus diesen 75 Jahren erzählt. Am 29. August 2020 schrieb Peter Müller über die deutsche „Micky Maus”. Nicht unerwähnt blieb dabei: „Das langlebige Magazin musste jüngst sogar den Titel der meistverkauften Kinder- und Jugendzeitschrift abtreten an ‚Mosaik’. Diese Comic-Hefte zunächst mit den Digedags und später den Abfraxen wurden 1955 in der DDR als ostdeutsche Alternative gegen die Disney-Übermacht aus der Taufe gehoben. Es hat lange gedauert, bis sie die kapitalistische Konkurrenz überholen konnten.”

! Die Rheinpfalz, 29.08.2020, „Sturzflug ins Kinderzimmer” von Peter Müller, Seite 7
3.9.2020
Freie Presse 29.8.2020
Freie Presse 29.8.2020
Der Katzenhaar-Canaletto

Der vor einigen Jahren in der Sächsischen Zeitung porträtierte Hobbymaler Roland Schwenke aus Dresden-Gorbitz wurde in der Freiberger Ausgabe der Freien Presse am 29. August 2020 erneut vorgestellt. Über seine Ursprünge berichtet der Artikel von Astrid Ring: „Schon in seiner Kindheit begann er zu zeichnen. Waren es damals die Digedags aus dem DDR-Comic Mosaik, die der bekennende Orientfan nachskizzierte, kamen später in seiner Armeezeit erste Ölbildnisse dazu.”

! Freie Presse, 29.08.2020, Ausgabe Freiberg,
„Das Geheimnis des Canaletto von Gorbitz” von Astrid Ring, Seite 14

3.9.2020
KNAX 5/2020
KNAX 5/2020
Falschmünzer und Zwillinge

Im September/Oktober 2020 wird das neue KNAX-Heft 5/2020 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „Der Falschmünzer” wirft Fetz Braun mit Geld nur so um sich – das ist höchst verdächtig! Aber wer kann ihn der Falschmünzerei überführen? Jetzt müssen Didi und Dodo beweisen, dass sie gute Detektive sind!

In der zweiten Geschichte „Zwillingszwist” geht es um die Zwillinge Backbert und Steuerbert, die sich normalerweise ganz prächtig verstehen. Aber wenn sich die Brüder doch mal streiten, dann kracht’s richtig – und alle KNAXianer sind live dabei!
3.9.2020
Das Fachmagazin

Das traditionelle deutsche Comic-Fachmagazin COMIXENE wird alle drei Monate im Züricher Verlag Rätselfactory von Rene Lehner herausgegeben.
In der gerade erschienenen Nr. 136 sind u.a. folgende Beiträge enthalten:

Comixene 136
COMIXENE 136

• Interview mit Uli Oesterle („Vatermilch”)
• Interview mit Hennes Bender („Asterix: Voll auffe Omme!”)
• Beitrag über Chlodwig Poth
• Ein Leben für die Maus (Floyd Gottfredson)
• „The End” von Zep
• „Preacher” - Wilder geht's nicht
Carl Barks' „Calgary Eye-Opener”
• „Batman: Schwarz-Weiss Collection”
• „Ausnahmezustand” von James Sturm
• „Warum wir müde sind” von Michael Jordan
• „Infidel” von Pichetshote/Campbell
• „Once & Future 1” von Kieron Gillen/Dan Mora
• „X-Men 4” von Jonathan Hickman
• Raritäten (e.o.plauen und die Luftfahrt
• „Zaroff” von Runberg/Miville-Deschênes
• „XES” von Florian Winter
• Comics über Beethoven
• Comic-Klassiker: Popeye
Rezensionen, Standardrubriken und ein Nachruf (Dennis O'Neil) runden das lesenswerte Magazin ab.

Zusätzlich erwähnenswert ist die Rezension zu „Haus Nr.8: Eine farblose Familie” von Patrick Wirbeleit und Sascha Wüstefeld sowie die Werbeanzeige des Kibitz Verlags.

Die COMIXENE mit 100 Seiten kostet 8,90 €. Die nächste Ausgabe erscheint am 27. November 2020.

! COMIXENE Nr. 136, Herbst 2020,
Rezension „Haus Nr.8: Eine farblose Familie”, Seite 72; Anzeige Kibitz Verlag, Seite 79

3.9.2020
In diesem Jahr leider nicht
Informationen zur MOSAIK-Börse

Die Entscheidung ist gefallen: die diesjährige MOSAIK-Börse wird abgesagt.
Hier ist der Wortlaut der Pressemitteilung:

MOSAIK-Börse 2020 abgesagt

Sammler-Börse für die Fans der Abrafaxe und der Digedags findet nicht statt

Für die Freunde des Comics MOSAIK ist die jährliche Sammler-Börse im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen ein mittlerweile traditionelles und unentbehrliches Ereignis. In diesem Jahr sollte es am 31. Oktober stattfinden.

Leider macht das Corona-Virus auch dieser Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung. In Absprache mit den Mitarbeitern des Kulturhauses wird die MOSAIK-Börse für dieses Jahr abgesagt.

Die gegenwärtigen Einschränkungen machen eine solche Veranstaltung, die Sammler aus allen Landesteilen anzieht, nicht möglich. Mit einem vom Gesundheitsamt bestätigten Hygiene- und Sicherheitskonzept hätten nur wenige Besucher nach und nach an den Tischen der Händler vorbei geschleust werden können – der Charakter der Verkaufs- und Tauschmesse wäre dabei vollständig verloren gegangen, ganz zu schweigen von den entfallenden Gesprächen zwischen Sammlern, Experten und MOSAIK-Mitarbeitern. Auch das für die Absicherung der Veranstaltung unter den aktuellen Auflagen notwendige Personal steht nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Es ist klar, dass das seit 2005 jährlich in Wolfen durchgeführte Treffen der MOSAIK-Sammler-Szene ungeduldig erwartet wurde und die Absage eine große Enttäuschung bei den Freunden der gezeichneten Geschichten um die Digedags und die Abrafaxe hervorruft. Das Wichtigste jedoch ist, dass im nächsten Jahr alle MOSAIK-Börsen-Besucher gesund und vollzählig wieder nach Wolfen kommen können. Denn die nächste MOSAIK-Börse findet statt: am 13. November 2021 !

Ständig aktuelle Informationen zu den Abrafaxen und den Digedags sind im Internet bei www.tangentus.de zu finden.
27.8.2020
Mosaik 537
Heft 537
Aktuelles Heft: Expedition auf dem Sepik

Am 26. August 2020 erschien das MOSAIK 537 mit dem Titel
„Expedition auf dem Sepik”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Califax und Pitipak haben den Postdampfer in Stephansort verlassen und suchen eine Möglichkeit, nach Kerawara zurück zu kommen. An der Schmalspur-Ochsenbahn treffen sie auf den Landeshauptmann Georg von Schleinitz und den Biologen Max Hollrung, die eine Expedition auf dem Kaiserin-Augusta-Fluss vorbereiten. Pitipak rettet von Schleinitz vor einer giftigen Schlange, wobei dessen Fernrohr zu Bruch geht...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
27.8.2020
Magazin ZACK

Seit dem 26. August 2020 ist das ZACK-Heft 9/2020 (#255) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

▪ Harmony: Ago (Teil 1)
▪ Tizombi: Walk like a Zombie
▪ Haute Cuisine: Hauptgang (Teil 4)
▪ Parker & Badger: Geruchsintensiv
▪ Michel Vaillant: 13 Tage (Teil 2)
▪ Der Sheriff (Teil 4)
▪ Spaghetti: Hamstern ist gut für die Gesundheit
▪ Millenium Saga: Versuchung (Teil 5)
▪ Vater der Sterne: Eliteschütze
ein Interview mit Ruben Pellejaro („Corto Maltese”)
einen Beitrag über die Comic-Serie „Schloss der Tiere” (Xavier Dorison/Félix Delep)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 537 mit dem Titel „Expedition auf dem Sepik” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 537. Auch im Editorial wird das MOSAIK-Team erwähnt.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 9/2020 (#255), Anzeige Mosaik-Heft 537, Seite 2; Editorial, Seite 3;
MOSAIK 537, Seite 70

27.8.2020
Absage-Presse


Mitteldeutsche Zeitung 27.8.2020
Mitteldeutsche Zeitung
27.8.2020
Mitteldeutsche Zeitung 27.8.2020
Mitteldeutsche Zeitung
27.8.2020
Am 27. August 2020 berichtete die Bitterfelder Ausgabe der Mittel­deutschen Zeitung in einem Beitrag mit dem Titel „Die Digedags bleiben zu Hause” über die Absage der diesjährigen Mosaik-Börse.
Die Dessauer Ausgabe brachte am selben Tag eine kurze Notiz unter der Überschrift „Mosaik-Börse fällt aus”.

! Mitteldeutsche Zeitung, 27.08.2020, Ausgabe Bitterfeld,
„Die Digedags bleiben zu Hause” von Frank Czerwonn, Seite 10


! Mitteldeutsche Zeitung, 27.08.2020, Ausgabe Dessau, „Mosaik-Börse fällt aus”, Seite 11
27.8.2020
Alle Jahre wieder

Abrafaxe-Kalender 2021
Abrafaxe-Kalender 2021
3-Monatsplaner 2021
3-Monatsplaner 2021
Taschenkalender 2021
Taschenkalender 2021

Inzwischen ist es eine schöne Tradition: an der Wand neben der MOSAIK-Sammlung hängt ein Kalender der Abrafaxe.
Für das Jahr 2021 ist er nun im MOSAIK-Shop erhältlich (telefonisch unter 030/3069270). Der Kalender 2021 hat den Titel „Schätze aus dem Abrafaxe-Archiv” und zeigt Figurenentwürfe und gegenständliche Skizzen aus den letzten 30 Jahren. Der Jahreskalender im neuen Format 34 x 47 cm kostet 14,- €.

Als nützliche Souvenirs aus dem MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag kommen auch für das Jahr 2021 ein 3-Monatsplaner mit Abrafaxe-Motiv und ein MOSAIK-Taschenkalender, die ebenfalls im MOSAIK-Shop erhältlich sind.
Der Planer hat das bewährte Format 30 x 56 cm und wird mit Datumsschieber geliefert – praktisch fürs Büro oder für zu Hause. Der Preis beträgt 6,- €.
Der Taschenkalender im Format 9 x 15,1 cm hat 128 Seiten, Übersichten der Feiertage und Ferientermine und kostet 7,35 €.
27.8.2020
Spawn-Jubiläum

Die Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung enthält regelmäßig die Rubrik „Comic Corner”.

Ostsee-Zeitung 21.8.2020
Ostsee-Zeitung 21.8.2020
Am 21. August 2020 berichtet Michael Klamp über den bei Panini erschienenen Band 123 der Serie „Spawn” von Todd McFarlane, Greg Capullo u.a., der die US-Hefte 300-301 enthält und deshalb eine Jubelnummer darstellt. Ein Vergleich stellt die Einzigartigkeit der mit dem Guiness-Weltrekord für die am längsten laufende „creator owned” Superhelden-Comic-Serie heraus: „Im Prinzip verfolgten sie das gleiche Konzept wie Hannes Hegen gut 40 Jahre zuvor. Für sein seit 1955 erscheinendes ‚Mosaik von Hannes Hegen’ mit den Digedags hatte er sich die künstlerische Urheberschaft schützen lassen, so dass der DDR-Verlag nach Kündigung des streitbaren Studioleiters das Mosaik 1976 mit neuen Figuren fortführen musste. Zum Vergleich: Hegen schaffte in 20 Jahren 223 Ausgaben [...]”

! Ostsee-Zeitung, 21.08.2020, Beilage Ozelot, „Comics, Kommerz und Künstler” von Michael Klamp, Seite 2
27.8.2020
Tumult im Kulturhaus?
Informationen zur MOSAIK-Börse 2020

Kulturhaus Wolfen
Städtisches Kulturhaus Wolfen
Flyer-Entwurf MOSAIK-Börse 2020
Flyer MOSAIK-Börse 2020 (Entwurf)


Die Covid-19-Pandemie hat zur Absage oder Verlegung vieler Veranstaltungen geführt, besonders betroffen machte uns der Ausfall der Leipziger Buchmesse und des Erlanger Comicsalons. Nun ist es definitiv Zeit, sich über die Durchführbarkeit der 27. MOSAIK-Börse – geplant am 31. Oktober 2020 – Gedanken zu machen, denn jetzt muss die konkrete Vorbereitung beginnen: Einladung der Händler und Fanclubs, Gespräche mit den Helfern, Unterstützern, Dienstleistern und Kulturhaus-Mitarbeitern sowie Vorbereitung der Werbung.
In der gegenwärtigen Lage sind laut der „7. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung in Sachsen-Anhalt” vom 30.6.2020 neben den üblichen Vorschriften wie Einhaltung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wenn die Abstandsregelung nicht gewährleistet werden kann, die Vermeidung von Ansammlungen, z.B. Schlangenbildung vor Kassen, zu beachten; desweiteren muss bei Veranstaltungen sichergestellt werden, dass sich in den Räumlichkeiten nur höchstens ein Besucher je 10 Quadratmeter Fläche aufhält, zusätzlich hat der Veranstalter die anwesenden Personen in einer Anwesenheitsliste mit Name, Adresse und Telefonnummer zu erfassen.
Dass diese Vorgaben in den gegebenen Räumlichkeiten und mit dem zur Verfügung stehenden Personal nicht zu erfüllen sind, dürfte einleuchten. Zwar gilt die 7. Eindämmungsverordnung nur bis zum 16. September, danach wird es eine neue Verordnung geben. Ob diese allerdings zur Aufhebung der starken Einschränkungen führen wird, ist bei der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen sehr ungewiss. Es ist auch nicht möglich, die Vorbereitungen bis dahin aufzuschieben, dann würde die Zeit nicht mehr reichen. Jetzt zu beginnen und auf die Durchführbarkeit am 31.10. zu hoffen, ist ebenfalls ein Wagnis, denn bei einer kurzfristigen Absage gäbe es ein untragbares finanzielles Risiko.
Folglich sieht es nicht gut für die MOSAIK-Börse 2020 aus. Vor einer endgültigen Entscheidung wird jedoch in der kommenden Woche ein Gespräch mit den Verantwortlichen im Wolfener Kulturhaus stattfinden. Dort beginnen Ende August die ersten Veranstaltungen mit umfangreichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen; vielleicht kann in diesem Rahmen die MOSAIK-Börse gerettet werden.
Über die abschließende Festlegung wird in einer Woche hier informiert.
20.8.2020
Heft 296
Heft 296
Vor 20 Jahren: Hinter Gittern

Vor genau 20 Jahren, im August 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 296 „Hinter Gittern”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Um unerkannt in die Stadt Adana zu gelangen, schließen sich die Abrafaxe einer Akrobaten­truppe an. Da ihre künstlerischen Möglichkeiten nicht ausreichen, werden sie und Loftus erkannt und landen „hinter Gittern”.
Die jugendlichen Akrobaten befreien sie in einer spektakulären Aktion aus dem Gefängnis...


Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
20.8.2020
Heft 416
Heft 416
Vor 10 Jahren: Nichts als Streitereien

Das MOSAIK vom August 2010 trug die Nummer 416 und hatte den Titel „Nichts als Streitereien”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Während sich Brabax von Mr. Walpole einen Zugang zu einem okkulten Treffen verschaffen lässt, bei dem Vlamell/Porcellus auftreten soll, sind Abrax und Califax mit Baldo auf dem Weg zu seinem Heimatdorf. Baldo erzählt von den Zwistigkeiten mit seinem Vater, die sich ums Fischefangen und um seine seltsame Mütze drehen und dazu führten, dass er seine Heimat verliess. Von der Mutter wird Baldo herzlich aufgenommen und mit Klößen bewirtet...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
20.8.2020
Expedition auf dem Sepik

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 537 mit dem Titel „Expedition auf dem Sepik” wird ab 26. August 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Califax und Pitipak hatten Glück im Unglück: Sie mussten nicht nach Hongkong reisen, sondern konnten den Postdampfer schon in Stephansort auf Neuguinea verlassen. Wen sie dort in der Straßenbahn kennenlernen, warum Califax als Smutje einer Expedition anheuern muss und welche Rolle fliegende Fernrohre bei dieser Sache spielen, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
20.8.2020
Der schreckliche Bunyip

Sammelband 111 Softcover
Sammelband 111
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 111 ist im August 2020 erschienen. Folgende Hefte (9-12/2012) enthält der Nachdruck:
441 Der Bunyip ist los!
442 Die Kanonen von Kupang
443 Die versunkene Dschunke
444 Krokos, Knast und Knallerei


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Niels Bülow signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 111: Der schreckliche Bunyip
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-205-2
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-206-9
20.8.2020
Rainer Gräbert †

Am 6. August 2020 ist der Comic-Händler und Eigentümer des Berliner „Roman- und Comicladens” Rainer Gräbert verstorben.
Für viele Comicfans aus Berlin und ganz Deutschland war Rainer eine Institution, er war insbesondere für die MOSAIK-Sammler eine feste Adresse. Seit 29 Jahren existiert der Comicladen, der sich zum regelmäßigen Treffpunkt der Sammlerszene entwickelt hatte, vor allem der „Berliner Mosaik Connection” (BMC), für die Rainer praktische Unterstützung in der Fanarbeit, bei der Herausgabe und beim Vertrieb der Fanzines gab. Nicht zu vergessen seine Präsenz bei der jährlichen Mosaik-Börse; hier war der Stand des „Roman- und Comicladens” der erste Anlaufpunkt für die Besucher im Wolfener Kulturhaus.
Ein guter Freund ist von uns gegangen. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Manuela und der gesamten Familie.
20.8.2020
Mittelalterliche Seeleute

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 35/2020 vom 20. August 2020 lautet die Überschrift: „Matrosen im Mittelalter”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wie heißt Deutschlands größter See?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Auf Seite 108 befindet sich ein Nachruf auf die „Bummi”-Erfinderin Ursula Böhnke-Kuckhoff, in dem es heißt: „‚Bummi’ ist neben dem nicht weniger legendären ‚Mosaik’ das einzige DDR-Kindermagazin, das es bis heute gibt.”

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.35/2020, 20.08.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 78;
„Die Bärenmutter lebt in Bummi weiter” von Sebastian Krüger, Seite 108

20.8.2020
Einflüsse

Mitteldeutsche Zeitung 18.8.2020
Mitteldeutsche Zeitung
18.8.2020
Gern wird bei Berichten über bekannte Comiczeichner, so sie im Osten Deutschlands geboren oder aufgewachsen sind, an das MOSAIK erinnert.
In der Weißenfelser Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 18. August 2020 ist ein Porträt des 1951 in Weißenfels geborenen Comiczeichners Andreas Martens („Andreas”), der seit 1978 in Frankreich lebt und dort sehr viel bekannter und erfolgreicher ist als in seinem Geburtsland. Der Artikel „Abenteuer statt Architektur” von Alexander Kempf schilderte die Folge der Übersiedlung seiner Familie in die Bundesrepublik so: „Statt der Abenteuer­geschichten der Digedags in den Mosaik-Heften, schaute sich der junge Andreas Martens nun Comics von Superman und Batman an.”

Am 19. August 2020 war der gleiche Beitrag in der Zeitzer Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung zu finden.

! Mitteldeutsche Zeitung, 18.08.2020, Ausgabe Weißenfels,
„Abenteuer statt Architektur” von Alexander Kempf, Seite 8

20.8.2020
Rhenania-Katalog 14/2020
Rhenania-Katalog 14/2020

Digedags preisgesenkt

Der von der Frölich und Kaufmann Verlag und Versand GmbH herausgegebene Katalog „Rhenania” enthält Angebote aus dem Bereich Bücher, Musik und Filme. In der aktuellen Ausgabe 14/2020 werden die Digedags-Sammelfiguren zum reduzierten Preis angeboten.
Der Katalog wird auf Anfrage per Post versendet; er kann auch heruntergeladen werden.

! Rhenania-Katalog, Nr.14/2020, Digedags-Sammelfiguren, Seite 72
20.8.2020
Auf den Spuren eines Weitgereisten

Die seltsamen Abenteuer des Marco Polo
Die seltsamen Abenteuer
des Marco Polo
Im Jahre 1284 wurden ein Ritter aus dem Frankenland und seine zwei Knappen in Venedig von einem Mitglied der Handelsfamilie Polo beauftragt, nach dem Verbleib der Brüder Nicoló und Matteo sowie des Sohnes von Nicoló, Marco Polo, zu forschen, die 1271 in das Reich des Großchans der Mongolen gereist und seither verschollen waren. Dafür bekamen Ritter Runkel, Dig und Dag eine Mitfahrgelegenheit auf einem Handelsschiff nach Konstantinopel. Nachzulesen im MOSAIK von Hannes Hegen 103 „Die Spur führt nach China”.
Quelle für zahlreiche Abenteuer, Figuren und Schauplätze in den MOSAIK-Heften der Ritter-Runkel-Serie (1964–1969) waren vor allem die Jugendbuchklassiker „Die seltsamen Abenteuer des Marco Polo” und „Die seltsamen Reisen des Marco Polo” von Willi Meinck (1914–1993), die der Eulenspiegel Kinderbuchverlag in einem Band vereint neu veröffentlicht hat. Enthalten sind auch die wunderschönen Illustrationen von Hans Mau (1915–1989), für die „Marco Polo” 1955 die Auszeichnung „Schönste Bücher der DDR” erhielt.
Für alle Fans des MOSAIK und insbesondere der Runkelserie eine absolute Empfehlung !

Willi Meinck: Die seltsamen Abenteuer des Marco Polo
Eulenspiegel Kinderbuchverlag 2020, 704 Seiten, Hardcover,
19,99 €, ISBN 978-3-359-01191-0

20.8.2020
Die Zwillingsschwester des Professors

Jommeke 25
Jommeke 25
Regelmäßig erscheinen im Verlag stainlessArt neue Bände der beliebten und erfolg­reichen Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009), die nach seinem Tod von einem Zeichnerteam fortgesetzt wird.
Ende Juli 2020 wurde das Album Nr.25 „Berta Gobelijn” nach dem gleichnamigen Originalband 183 von 1995 veröffentlicht.

Überraschend trifft Professor Gobelijns Zwillingsschwester Berta, die nach der Geburt von ihm getrennt wurde, in Zonnedorp ein. Natürlich wollen alle die nette Dame kennenlernen. Gemeinsam arbeiten die Geschwister an einer wichtigen und geheimnisvollen Erfindung. Doch als beide ganz plötzlich verschwunden sind, setzen sich Jommeke und seine Freunde auf ihre Spur, die sie bis nach New York führt. Dort geraten sie in ein gefährliches Abenteuer...

Jef Nys: Jommeke Bd.25: Berta Gobelijn
stainlessArt 2020, 48 Seiten, Softcover, 9,95 €, ISBN 978-3-9821411-4-5
20.8.2020
Heft 8/1980
Heft 8/1980
Vor 40 Jahren: Königliche Ungnade

Im August 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 8/1980 mit dem Titel „Königliche Ungnade” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Abrax und Brabax verschaffen sich Eintritt in die Gobelinmanufaktur, wo gerade der König weilt. Dabei müssen sie sich zuerst mit den nach Arbeit anstehenden Kindern auseinandersetzen. Der Marquis de la Vermotte-Toupet und Califax versuchen eben, den Monarchen von der weiteren Unterstützung der Aufständischen in Ungarn zu überzeugen, als die Abrafaxe wieder zusammentreffen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
13.8.2020
Heft 8/1990
Heft 8/1990
Vor 30 Jahren: Verfolgung auf See

Das MOSAIK-Heft 8/1990, das vor 30 Jahren, im August 1990, erschien, hieß „Verfolgung auf See”.

Folgendes passierte darin:

Da sich sein Pferd ein Bein verknackst hat, sucht Yamato ein Fischerboot für die weitere Reise nach Süden. Er trifft zufällig auf den Fischer, der die Flaschenpost der Abrafaxe aufgefischt hat. Gemeinsam mit dessen Kollegen verfolgen der Fischer und Yamato das Schiff.
Inzwischen haben die Gefangenen weitere Anstrengungen zu ihrer Befreiung unternommen, indem Abrax das Ruder mit einem Brett blockiert hat...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
13.8.2020
Preisentwicklung

Comic-Preiskatalog 2021 SC
Comic-Preiskatalog 2021 SC
Comic-Preiskatalog 2021 HC
Comic-Preiskatalog 2021 HC
Der früher im Norbert-Hethke-Verlag erschienene sowie von 2008 bis 2015 von Günther Polland herausgegebene Comic-Preiskatalog wird seit 2016 von Stefan Riedl aus München betreut, unter Mitarbeit von Maximilian Moj.
Für Ende Oktober 2020 ist die Ausgabe 2021 angkündigt. Sie wird wiederum sowohl als Softcover als auch in einer limitierten HC-Variante erscheinen, der Preis beträgt 34,90 € bzw. 39,90 €.
Als Arbeitsmittel für den Comic­sammler oder -händler ist das Buch nahezu unentbehrlich, da es das einzige gedruckte Nachschlagewerk mit aktuellen Sammlerpreisen für Comics ist. Für die aktuelle Ausgabe wurde der Inhalt erneut überarbeitet und erweitert. Selbstverständlich sind auch die MOSAIK-Veröffentlichungen ausführlich beschrieben.
Besonders bemerkenswert für AAP-Sammler sind nicht nur die kleinen MOSAIK-Bildchen auf den Preisseiten, sondern auch die Abbildung des MOSAIK von Hannes Hegen 43 „Elefant gesucht” als Cover-Illustration der Softcoverausgabe.

Stefan Riedl (Hrsg.): 1. Allgemeiner Deutscher Comic-Preiskatalog 2021
Verlag Stefan Riedl 2020, 640 S., Softcover, ISBN 978-3-94780-007-0, 34,90 €
Hardcover, ISBN 978-3-94780-008-7, 39,90 €
13.8.2020
Comic-Tipp: In der DDR aufgewachsen

Meine freie deutsche Jugend
Meine freie deutsche Jugend
Das 2005 erschienene autobiografische Buch von Claudia Rusch „Meine freie deutsche Jugend” entwickelte sich zu einem Bestseller. In einzelnen Geschichten schilderte die Autorin eine fast normale Kindheit in der DDR. Obwohl sie durch die Nähe zur DDR-Bürgerrechtsbewegung teils andere Eindrücke von ihrem Umfeld als andere Kinder und Jugendliche gewann, erlebte sie dennoch eine glückliche Jugend. Ausgrenzung und Eingesperrtsein, aber auch Freundschaft und Solidarität, die erste Liebe, mutige Aktionen, und das Erwachsenwerden im Schatten der Mauer gehören zu den berichteten Erfahrungen.
Die beiden Künstler Thomas Henseler und Susanne Buddenberg, von denen es schon mehrere Comics zur deutschen Geschichte gibt, haben die Autobiografie in beeindruckenden Schwarzweiß-Zeichnungen mit wenigen Farbakzenten adäquat und eindrucksvoll umgesetzt.

Thomas Henseler/Susanne Buddenberg: Meine freie deutsche Jugend.
Eine Graphic Novel nach dem Bestseller von Claudia Rusch
Ch. Links Verlag 2020, 144 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-9628-9083-4, 18 €
13.8.2020
Mosaik 536
Heft 536
Aktuelles Heft: Gestrandet im Paradies

Am 29. Juli 2020 erschien das MOSAIK 536 mit dem Titel
„Gestrandet im Paradies”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Die an Abrax und Brabax von Califax per Flaschenpost gesendete Nachricht kommt leider nicht an, da sie von der kleinen Talina am Strand gefunden und vom Pater Feuchtenberger in der Missions­schule zerrissen wird. Deshalb versuchen die beiden, ein Schiff nach Ponape zu bekommen. Da sie neue Tickets kaufen wollen, bitten sie erst Queen Emma erfolglos um Hilfe und verdingen sich an der Poststation bei der Herstellung von Wartenummern. Aber das unterbindet der Oberpostmeister...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
6.8.2020
Heft 45
Heft 45
Aktuelles Annabellas-Heft: Frida Kahlo

Am 29. Juli 2020 wurde das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 45 mit dem Titel „Frida Kahlo” veröffentlicht.

Es enthält folgende Geschichte:

In Mexico City malt Frida Kahlo eine Reihe von Bildern, um sie Diego Rivera zu zeigen, der auf sie aufmerksam geworden war. Doch da der Maler durch andere Mädchen abgelenkt ist, läuft Frida wütend davon. Rivera folgt ihr und bittet sie, die Bilder ansehen zu dürfen.
Anna lernt einen übriggebliebenen Partygast kennen: Professor Pandurang, der ertragreichere Maissorten züchtet.
Die Handlanger des Bürgermeisters sind ins Dorf zurückgekehrt und haben Pedros Familie alle Maissäcke weggenommen...


Weiter lesen auf der Seite Anna, Bella & Caramella 45 !
6.8.2020
Heft 45
Heft 45
Vor 60 Jahren: Ziolkowski weist den Weg

Vor 60 Jahren, im August 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 45 mit dem Titel „Ziolkowski weist den Weg” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Dig und Dag werden eingeladen, an einem Weltraumflug mit dem Raumschiff XR8 unter Kommandant Bhur Yham teilzunehmen. Da in den ersten Wochen an Bord nichts passiert, beginnen die Digedags aus ihrem Buch „Unsere Abenteuer” vorzulesen.
Zunächst berichten sie von ihrem Zusammentreffen mit Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski...


Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
6.8.2020
Heft 165
Heft 165
Vor 50 Jahren: Im Indianerlager

Vor 50 Jahren, im August 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 165 mit dem Titel „Im Indianerlager” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Sheriff Mills schafft es nicht, ein Protokoll über die fünf Verhafteten fertigzustellen, da diese sich lauthals untereinander streiten. Es gelingt den Flusspiraten, ihn zu überrumpeln und sich zu befreien. Mrs. Jefferson und der Colonel müssen, bevor sie ebenfalls aus der Zelle herausgelassen werden, einen Vertrag unterschreiben, in dem den Piraten die Hälfte der Goldmine abgetreten wird...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
6.8.2020
Jahrestasse 2020
Jahrestasse 2020
Neu im MOSAIK-Shop

Ein neues Sammlerstück ist ab sofort im MOSAIK-Shop erhältlich.

Es handelt sich um eine bauchige Porzellan­tasse mit einem aktuellen Motiv. Sie hat eine Höhe von 9,1 cm, einen Durchmesser von 8,1 cm und ein Fassungsvermögen von 400 ml, ist spülmaschinen- und mikrowellen­geeignet. Der Preis beträgt stolze 15,95 €.

Die Tasse ist im MOSAIK-Shop bestellbar.
6.8.2020
Wieder im Shop

Abrafaxe-Figuren
Abrafaxe-Figuren
Wieder angeboten im MOSAIK-Shop werden die drei Abrafaxe-Figuren aus Kunststoff, die als Stiftehalter, Buchstütze bzw. Spardose geeignet sind. Abrax mit dem Stiftefass ist 22 cm hoch, Brabax, die Buchstütze mit Spardosenfunktion, misst 19 cm in der Höhe, die Spardose Califax ist 16,5 cm groß. Im Vergleich zur ersten Version von 2005 hat sich die Frisur von Califax geändert.
Der Preis beträgt je 16,90 €.

Die Bestellung ist unter folgenden Adressen möglich: Abrax, Brabax und Califax.

(Quelle: © MOSAIK - Die Abrafaxe)
6.8.2020
Börsenvorschau
Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 11/2020
Bitterfeld-Wolfener
Amtsblatt 11/2020

In der örtlichen Presse ist die erste (vorbehaltliche) Information zur 27. MOSAIK-Börse in Wolfen am 31. Oktober 2020 zu finden. Das Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 11/2020 hat auf den Seiten 13/14 das Veranstaltungsprogramm des Städtischen Kulturhauses ab August 2020 abgedruckt. Darin ist zwischen „Kaffee im Takt” am 25.10. und „Wolfen tanzt” am 31.10. das MOSAIK-Sammler-Event eingeordnet.
Die Durchführung der geplanten Veranstaltungen hängt natürlich von der weiteren Entwicklung der COVID 19-Pandemie ab, das gilt ebenso für die MOSAIK-Börse. Demnächst wird es dazu weitere Informationen geben.

! Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 11/2020, 07.08.2020
Städtisches Kulturhaus, Veranstaltungen ab August 2020, Seiten 13/14


6.8.2020

Märkische Allgemeine 25.7.2020
Märkische Allgemeine
25.7.2020
Familientradition

In der Beilage „Familien-Bande” der Märkischen Allgemeinen vom 25. Juli 2020 befindet sich ein Artikel über Matthias Schilo aus Hohenseefeld (Kreis Teltow-Fläming), dessen Töchter bereits in der dritten Generation MOSAIK-Fans sind: der 82-jährige Großvater, Vater Matthias (47), die 14-jährige Emma Kosima und die kleine Schwester Anna Klara (8). „Heute kann man das ‚Mosaik’ ohne Probleme abonnieren. Doch die Bekanntheit von damals hat es eingebüßt, selbst im Osten. In der Schule ‚kennt das überhaupt keiner’, ist die Erfahrung der verblüfften Emma Kosima”, wird im Artikel berichtet.

! Märkische Allgemeine, 25.07.2020, Beilage „Familien-Bande”,
„Verrückt nach Califax” von Maria Kröhnke, Seiten 2/16

6.8.2020
Cubitus im Piredda Verlag

Tagesspiegel 30.7.2020
Tagesspiegel 30.7.2020
Im Tagesspiegel vom 30. Juli 2020 befasst sich ein Beitrag von Martin Jurgeit auf der „Comics”-Seite mit dem Piredda-Verlag und der abgeschlossenen Ausgabe der Comic-Serie „Cubitus”. Zur Veröffentlichungsgeschichte der Reihe heißt es: „Kein Wunder also, dass ‚Cubitus’ auch beim Neustart von ‚Zack’ wieder dabei war, der 1999 beim Berliner Mosaik-Verlag erfolgte, der sich sonst vor allem um die Herausgabe der ‚Mosaik’-Hefte mit den Abrafaxen kümmert.”

Auch in der größtenteils identischen Ausgabe Potsdamer Neueste Nachrichten ist der Artikel enthalten.

! Tagesspiegel, 30.07.2020, „Gesammelte Gags”
von Martin Jurgeit, Seite 22

6.8.2020
Freundschaft

Märkische Oderzeitung 30.7.2020
Märkische Oderzeitung
30.7.2020
Zum Internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli 2020 wurde in den Lokalausgaben Frankfurt/Oder („Frankfurter Stadtbote”) und Eisenhüttenstadt („Oder-Spree-Journal”) der Märkischen Oderzeitung eine thematische Seite mit Beispielen von Freunden gestaltet. Darunter sind auch die Digedags, zu denen es heißt: „Bekannte Freunde: Millionen Kinder haben diese drei Freunde geliebt. Dig (Mitte), Dag (l.) und Digedag – hier als hölzerne Gesellen aus dem Erzgebirge – haben von 1955 bis 1975 die Leser der DDR-Jugendzeitschrift Mosaik mit ihren Abenteuern begeistert. Die Digedags reisten gemeinsam durch die Zeit und durch die ganze Welt. Und als Digedag für einige Monate solo unterwegs war, wurde er von seinen Freunden Dig und Dag schmerzlich vermisst.”

! Märkische Oderzeitung, 30.07.2020,
Ausgaben Frankfurt/Oder; Eisenhüttenstadt,
„So schön und vielfältig kann Freundschaft sein”
von Frank Groneberg, Seite 15

6.8.2020
Verlängerte Ausstellung

Stadtbote Bergen auf Rügen Juni/Juli 2020
Stadtbote Bergen auf Rügen
Juni/Juli 2020
Stadtbote Bergen auf Rügen Juli/August 2020
Stadtbote Bergen auf Rügen
Juli/August 2020
Urlaubslotse 31.7.2020
Urlaubslotse 31.7.2020


Urlaub à la Rügen, 8-9/2020
Urlaub à la Rügen 8-9/2020

Die von Thomas Möller, dem Leiter des Mosaik- und Comicclubs Neubrandenburg, gestaltete und bis zum 19. September 2020 verlängerte Ausstellung über die „Geschichte des Comics in der DDR” im Stadtmuseum Bergen auf Rügen ist in mehreren Urlauberzeitungen und -broschüren Thema, z.B. im Stadtboten Bergen auf Rügen, Ausgaben Juni/Juli 2020 und Juli/August 2020, in dem vom Verlag der Ostsee-Zeitung herausgegebenen kostenlosen Blatt Urlaubslotse, Ausgabe Rügen, vom 31. Juli 2020 und in der August/September-Ausgabe der Urlauberbroschüre Urlaub à la Rügen.

! Stadtbote Bergen auf Rügen, Juni/Juli 2020,
„Verlängerung der Sonderausstellung ‚Geschichte des Comics in der DDR’ bis zum 19.09.2020”, Seite 6


! Stadtbote Bergen auf Rügen, Juli/August 2020, Anzeige Stadtmuseum, Seite 14

! Urlaubslotse, 31.07.2020, Ausgabe Rügen, „Sonderausstellung im Stadtmuseum”, Seite 2

! Urlaub à la Rügen, August/September 2020, „Ausstellung ‚Geschichte des Comics in der DDR’”, Seite 61
6.8.2020
Bestnote

Märkische Oderzeitung 6.8.2020
Märkische Oderzeitung
6.8.2020
Die Märkische Oderzeitung berichtet im Regionalteil „Oder Spree Journal” der Lokalausgabe Eisenhüttenstadt über den Abiturienten Jannes Tzschapke, der als erster Schüler an der Gesamtschule 3 in Eisenhüttenstadt die Abschlussnote 1,0 erreicht hat. Über den Jahrgangsbesten wird berichtet: „Neben Büchern – die in seinem Zimmer schön ordentlich in Reih und Glied im Regal stehen, ist er auch lustigen Bildergeschichten zugetan. So liegt auf seinem Schreibtisch das aktuelle Mosaik mit den Abrafaxen. ‚Das lese ich seit 2007. Die Geschichte mit der Johanna im Mittelalter finde ich am besten. Hier steht einiges historisch Interessantes drin. Vor allem die lustigen Bilder gefallen mir. Doch ich bin kein Sammeltyp, ich muss nicht alle Hefte haben.’”

! Märkische Oderzeitung, 06.08.2020, Ausgabe Eisenhüttenstadt,
„Zielgerichtet zum Traumberuf” von Hagen Bernard, Seite 15

6.8.2020
Verwandt mit Hannes Hegen
Hessische Allgemeine 31.7.2020
Hessische Allgemeine
31.7.2020

Die Hessische Allgemeine schrieb in der Rubrik „Heute im TV” am 31. Juli 2020 über den Fernsehfilm „Toni, männlich, Hebamme - Daddy Blues” und stellte eine der Hauptdarstellerinnen, Wolke Hegenbarth, vor. Im Beitrag wird erwähnt: „Die 40-Jährige ist verwandt mit Comiczeichner Hannes Hegen und Maler Josef Hegenbarth.”
Der gleiche Artikel findet sich am selben Tag auch in den lokalen Ausgaben der HNA (Schwällmer, Sollinger, Melsunger, Wolfhager, Frankenberger, Rotenburg-Bebraer, Witzenhäuser, Hofgeismarer, Fritzlar-Homberger und Mündener Allgemeine sowie Northeimer Neueste Nachrichten) – eine schöne Aufgabe für AAP-Sammler !

! Hessische Allgemeine, 31.07.2020,
„Heute im TV – Wolke Hegenbarth” von Sarah Schnieder, Seite 29

6.8.2020
Magazin ZACK

Seit dem 29. Juli 2020 ist das ZACK-Heft 8/2020 (#254) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

▪ Michel Vaillant: 13 Tage (Teil 1)
▪ Haute Cuisine: Hauptgang (Teil 3)
▪ Vater der Sterne: Mega-Booster/Fotosafari
▪ Millenium Saga: Versuchung (Teil 4)
▪ Der Sheriff (Teil 3)
▪ Tizombi: Entstehungsgeschichten
▪ Die Mai-Morde (Teil 6)
▪ Parker & Badger: Fitness
einen Beitrag über die Comic-Serie „Berserker Unbound” (Jeff Lemire/Mike Deodato Jr.)
ein Interview mit Michael Allred („David Bowie”)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 536 mit dem Titel „Gestrandet im Paradies” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 536, eine halbseitige Anzeige für das Anna, Bella & Caramella-Heft 45 sowie eine doppelseitige Werbung für die MOSAIK-Sammelbände. Auch das Editorial ist in Bezug auf den zukünftigen ZACK-Herausgeber informativ.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 8/2020 (#254), Anzeige Mosaik-Heft 536, Seite 2; Editorial, Seite 3;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 45, Seite 4; Anzeige MOSAIK-Sammelbände, Seiten 16/17;
MOSAIK 536, Seite 50

6.8.2020
Kartoffeltanz

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 33/2020 vom 6. August 2020 lautet die Überschrift: „Die tanzende Kartoffel”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Saugen alle Mücken unser Blut?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.33/2020, 06.08.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 46
6.8.2020
Gestrandet im Paradies

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 536 mit dem Titel „Gestrandet im Paradies” wird ab 29. Juli 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Die Umstände in Gestalt des kleinen Pitipak hatten die Abrafaxe fürs Erste getrennt. Noch ahnten Abrax und Brabax nicht, dass Califax, um Pitipak nicht zu verlieren, den falschen Dampfer genommen hatte. Warum es auf Kerawara wichtig ist, über eine Wartenummer zu verfügen, ob es Abrax gelingt, einen Fisch zu fangen und warum das Wissen um historische Einzelheiten der spanischen Kolonialgeschichte durchaus praktischen Nutzen haben kann, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
23.7.2020
Heft 45
Heft 45
Frida Kahlo

Am 29. Juli 2020 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 45 mit dem Titel „Frida Kahlo” veröffentlicht.

Das vorige Heft endete mit den Worten:

Caramella und Ximena blieben auf dem Markt, um den Mais zu verkaufen. Maria jedoch machte sich große Sorgen um ihren Mann. Deshalb eilte sie gemeinsam mit Bella zurück ins Dorf. Was die beiden dort erwartete, warum Marias Familie das Dorf verlassen musste und was Anna auf einem Ausflug mit Frida Kahlo und Diego Rivera zu den Maya-Pyramiden von Yucatán erlebte, das erfahrt ihr im nächsten Heft!
23.7.2020
Neues vom MOSAIKER
Mosaiker 41
Mosaiker 41

Eine neue Ausgabe des MOSAIKER, des MOSAIK-Fanzines aus Erfurt, ist für den August angekündigt. Inhalt der Nummer 41 ist unter anderem ein Artikel vom im MOSAIK-Universum gut bekannten Gerd Lettkemann mit dem Titel „‚Sozialistischer Realismus’ oder Die unterschiedliche Darstellung der Arbeitswelt in MOSAIK und Atze”. Dazu hat Sascha Wüstefeld ein tolles Cover gestaltet. Weitere Beiträge im Fanzine sind einige der in letzter Zeit auf der MOSAIKER-Website veröffentlichten Texte.
Weitere Infos zum Heft sind bereits auf der MOSAIKER-Seite zu finden.

Der MOSAIKER 41 kann in Kürze im Mosaiker-Shop bestellt werden.

23.7.2020
Einbrecher in der „Fundgrube”
Ostsee-Zeitung 18.7.2020
Ostsee-Zeitung 18.7.2020

Die Greifswalder Ausgabe der Ostsee-Zeitung vom 18. Juli 2020 porträtiert den Besitzer des Gebrauchtwarenladens „Fundgrube” Gerhard Heims, der das 30-jährige Bestehen des Geschäfts feiert. Er berichtet von zahlreichen Einbruchs­versuchen: „‚Einmal sind sie durch den Keller gekommen, haben dabei die Decke zerstört. Mitgenommen haben sie nur drei Mosaik-Hefte.’
Ein paar Jahre später dann die Überraschung: Ein Mann sei in Heims Laden aufgetaucht und sagte, dass er für den Einbruch und Diebstahl verantwortlich sei und „dass es ihm leidtut’, erinnert sich Heims. Als Wiedergutmachung überließ der Mann dem Plattenhändler die wertvolle Mosaik-Sammlung, die er wiederum für ein paar hundert Mark verkaufte.”


! Ostsee-Zeitung, 18.07.2020, Ausgabe Greifswald,
„Greifswalder ‚Fundgrube’: Ein Leben für knisterndes Vinyl” von Christin Lachmann, Seite 13

23.7.2020
SUPERillu 31/2020
SUPERillu 31/2020
Betrüger

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 31/2020 vom 23. Juli 2020 lautet die Überschrift: „Mittelalterliche Betrügereien”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Können Flusspferde schwimmen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.31/2020, 23.07.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 52
23.7.2020
Jubiläum der goldenen Sichel

Asterix 1 Sonderausgabe
Asterix Band 1
Sonderausgabe
(Asterix®- Obelix®- Idefix® /
© 2019 Les Éditions
Albert René / Goscinny-Uderzo)
Vor 50 Jahren – 1970 – erschien in Deutschland das fünfte Asterix-Album „Die goldene Sichel”, das im Original als zweites Album herausgekommen war. Die Egmont Ehapa Media GmbH, die die Asterix-Bände im deutschsprachigen Raum veröffentlicht, hat anlässlich dieses Jubiläums eine Sonder­ausgabe der „Goldenen Sichel” mit 16 zusätzlichen Seiten herausgegeben. Der Band ist als Softcover und Hardcover erhältlich. Im Anhang sind Bilder und Informationen zur Entstehung und Veröffentlichungsgeschichte des Albums sowie einige Skizzen enthalten.
Kurz vor dem Jahrestreffen der Druiden zerbricht Miraculix seine goldene Sichel, ohne die er keine Misteln für den Zaubertrank schneiden kann. Also machen sich Asterix und Obelix nach Lutetia auf, wo der Sichelschmied Talentix, ein entfernter Vetter von Obelix, arbeitet. Doch der ist verschwunden, offensichtlich in den Fängen einer geheimnisvollen Sichelschieberbande...

René Goscinny / Albert Uderzo: Asterix Band 5:
Die goldene Sichel
(Sonderausgabe)
Egmont Ehapa Media 2020, Softcover, 64 Seiten, 6,90 € KAUFEN
bzw. Hardcover, 14,00 €, ISBN 978-3-7704-4088-7
23.7.2020
Heft 295
Heft 295
Kriemhilds Rache

Vor genau 20 Jahren, im Juli 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 295 „Kriemhilds Rache”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Kurz vor dem entscheidenden Durchbruch durch das Taurus-Gebirge beim Bau der Bagdad-Bahn geraten die Abrafaxe und Loftus unter die Fuchtel der (an gewisse Amazonen in Roxanes Königreich erinnernden) Bauleiterin Kriemhild Mächtig. Da der erste Sprengversuch misslingt, greift der erfahrene Brabax ein; auch Yeralti und Vefasiz tragen ihr Scherflein Dynamit bei...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
16.7.2020
Heft 415
Heft 415
Arsen und Pulverfässchen

Das MOSAIK vom Juli 2010 trug die Nummer 415 und hatte den Titel „Arsen und Pulverfässchen”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Während Baldo, Abrax und Califax per Kutsche in Frankreich unterwegs sind, begegnet ihnen ein vermeintlich blinder Wegelagerer, den sie fast überfahren. Doch es handelt sich um Baldos Bekannten Pierre, der mit dieser Masche seine Brötchen verdient. Er überredet Baldo schließlich, seinen ganz in der Nähe lebenden Vater zu besuchen, dem es nicht so gut gehen solle...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
16.7.2020
Der schreckliche Bunyip

Sammelband 111 Softcover
Sammelband 111
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 111 wird im August 2020 erscheinen. Folgende Hefte (9-12/2012) enthält der Nachdruck:
441 Der Bunyip ist los!
442 Die Kanonen von Kupang
443 Die versunkene Dschunke
444 Krokos, Knast und Knallerei


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Niels Bülow signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 111: Der schreckliche Bunyip
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-205-2
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-206-9
16.7.2020
Aus dem Keller geholt: Kids' World

Kids' World 1/2002
Kids' World 1/2002
Kids' World 1/2006
Kids' World 1/2006
Kids' World war eine vom Pharmathek Medien Verlag Darmstadt herausgegebene kostenlose Apothekenzeitschrift für Kinder, in der vom Januar 2002 bis Februar 2006 Onepager der Abrafaxe abgedruckt wurden. Die Zeitschrift im Format 22,2 x 16,7 cm besteht aus einem vierfach gefalteten Blatt in der Größe 66,8 x 44,4 cm. Auf einer Seite ist ein Poster abgedruckt, meist ein Tierbild oder Monatskalenderblatt. Die andere Seite teilen sich das Titelbild, verschiedene Wissens­beiträge, Rätsel, Bastelanleitungen und ähnliches sowie der Abrafaxe-Comic, der im gefalteten Zustand auf der Rückseite liegt. Insgesamt wurden 46 Onepager aus der SUPERillu nachgedruckt, vier davon zweimal. In zwei Ausgaben erschien zusätzlich ein Artikel über die Abrafaxe, in den Nummern 1/2002 und 1/2006.
Kids' World wurde im Februar 2006 wegen Insolvenz des Verlags eingestellt.

Die vollständige Liste der Onepager in der Zeitschrift ist ab sofort in der Datenbank: Kids' World eingetragen.
16.7.2020
Comic-Ritter

Im Lokalteil Hoyerswerdaer Tageblatt der Sächsischen Zeitung gibt es die Rubrik „Aus dem Tageblatt-Archiv”. Am 13. Juli 2020 wird darin unter anderem auf die Woche vom 11. bis 17. Juli 2005 zurückgeblickt, in der die neue Bühne Senftenberg „Ritter Runkels große Stunde” auf die Bühne des Amphitheaters Großkoschen brachte. Der Artikel erinnert: „Die im 13. Jahrhundert spielende Ritter-Runkel-Serie, von Mai 1964 bis Juni 1969 in den Heften 90 bis 151 im monatlich erscheinenden ‚Mosaik’ veröffentlicht, war die mit Abstand erfolgreichste und beliebteste Comic-Serie der DDR. Die Abenteuer des Rübensteiners, seines wackeren Rosses Türkenschreck und natürlich der Knappen Dig und Dag auf der Reise zum und im Morgenland und wieder daheim auf der deutschen Burg, begeisterten ein Millionenpublikum und waren als Heft am Zeitungskiosk Bückware”.

! Sächsische Zeitung, 13.07.2020, Ausgabe Hoyerswerda,
„Alte Musik, Comic-Klassiker zu Pferde, eine Sprengung und eine Grenzverletzung” von Uwe Jordan, Seite 8

16.7.2020
Naschtour mit den Digedags

Ostthüringer Zeitung 14.7.2020
Ostthüringer Zeitung
14.7.2020
Die Schmöllner Nachrichten, eine Lokalausgabe der Ostthüringer Zeitung, berichtete am 14. Juli 2020 über ein touristisches Angebot in Altenburg, die Sommer-Schmeck­touren durch die Altstadt. Cafés, eine Eisdiele, eine Chocolaterie und weitere Läden sind Stationen dieser Naschführung durch die Altstadt. Unter anderem werden in der „Eis-Marie” von Jessica Bürger verschiedene Eissorten verkostet. Über die Inhaberin wird geschrieben: „Drei Original-DDR-Softeismaschinen hat sie, denen sie die Namen Dig, Dag und Digedag nach den Comic-Helden der DDR gegeben hat.”
Am 15. Juli 2020 erschien der Artikel in den Ausgaben Zeulenroda und Greiz.

! Ostthüringer Zeitung, 14.07.2020, Ausgabe Schmölln,
„Durch Altenburg genascht” von Katja Grieser, Seite 15

16.7.2020
Das Fachmagazin

Comixene 135
COMIXENE 135
Das traditionelle deutsche Comic-Fachmagazin COMIXENE wird alle drei Monate im Züricher Verlag Rätselfactory von Rene Lehner herausgegeben.
In der gerade erschienenen Nr. 135 sind u.a. folgende Beiträge

• Sex, Morde, Gemetzel. Blueberry
• Harry + Platte - Interview mit Robber und Blutch
• Zuhause bleiben, Comics machen
• Der talentierte Meister Golden
• „Omaha” von Reed Waller und Kate Worley
• Die Augen sagen alles! „ANIME fantastisch”-Ausstellung in Dortmund
• Ein Blick in den Abgrund: Nina Bunjevacs „Bezimena”
• Bloß in keine Schublade stecken! Isabels Kreitz: „Die Unheimlichen”
• Als Zeichner entdeckt (von Eckart Sackmann)
• Kommt ein Barbar in die Stadt (Jeff Lemire)
• Countdown zur Fernsehserie STAR TREK
und Beiträge über Thomas von Kummant, Harm Bengen, Stephan Probst
sowie über DC: Black Label, über 25 Jahre MOGA MOBO und über die ausgefallene Buchmesse (von Stefan Pannor) enthalten.
Rezensionen, Standardrubriken und zahlreiche Nachrufe (Albert Uderzo, Claire Breté, Juan Giménez u.a.) runden das lesenswerte Magazin ab.

Zusätzlich erwähnenswert ist die Rezension zu „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels”: „Elisabeth Schaber beschäftigt sich mit der Darstellung von Raumfahrtgeschichte in Mosaik und den Widersprüchen zwischen Ideologie und den visuellen Anleihen der Comics bei westlichen Vorbildern.”

Die COMIXENE mit 100 Seiten kostet 8,90 €. Die nächste Ausgabe erscheint am 28. August 2020.

! COMIXENE Nr. 135, Sommer 2020,
Rezension „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels”, Seite 70

16.7.2020
Heft 7/1980
Heft 7/1980
In Paris

Im Juli 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 7/1980 mit dem Titel „In Paris” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Kaum sind Califax, Fanny und der Marquis in Paris angekommen, fällt ihnen der üble Geruch auf, der besonders auf dem Markt zu bemerken ist. Hier werden die uralten Reste von den Speisen der Adligen an die Armen verkauft. Fanny beginnt sofort für die armen Menschen zu kochen und bringt damit die anderen Händler gegen sich auf, die beim Polizeileutnant Monsieur de Bastillier Anzeige erstatten...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
9.7.2020
Heft 7/1990
Heft 7/1990
Geänderter Kurs

Das MOSAIK-Heft 7/1990, das vor 30 Jahren, im Juli 1990, erschien, hieß „Geänderter Kurs”.

Folgendes passierte darin:

In der Höhle, in der sie übernachteten, werden die Abrafaxe von Halunki und seinem Diener überwältigt, und mit der Hilfe von Ichiyama und Ichikama auf ein Schiff nach Kiushiu gebracht. Als Sakura und Mitsekaze sich mit Yamatos Zeichen ausweisen, werden sie gemäß eines kaiserlichen Rundschreibens über den in Ungnade gefallenen Ex-Hofdichter ebenfalls in den Laderaum des Schiffes verfrachtet...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
9.7.2020
SUPERillu 29/2020
SUPERillu 29/2020
Bernsteine

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 29/2020 vom 9. Juli 2020 lautet die Überschrift: „Die Geheimnisse des Bernsteins”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Welcher Adler ist der größte Europas?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.29/2020, 09.07.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50
9.7.2020
Boom in Sachsen

Freie Presse 6.7.2020
Freie Presse 6.7.2020
Vom 11. Juli bis 31. Dezember 2020 wird die 4. Sächsische Landesausstellung mit dem Titel „Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen” durchgeführt. Die Hauptveranstaltung wird in Zwickau stattfinden, darunter auch die Ausstellung „Auto.Boom” im August Horch-Museum Zwickau. Die Freie Presse Zwickau kündigt am 6. Juli 2020 das Eröffnungswochenende an, bei dem eine Comiczeichnerin allen Besuchern eine Illustration schenken wird. Im Artikel „Auf Tuchfühlung mit einem Roboter” von Jens Arnold wird berichtet: „Die Freiberger Mediadesignerin Sabine A. Goebel hat ihre Kreationen schon so mancher (Kinder)Buch- oder Comicheft-Veröffentlichung beigesteuert, unter anderem auch fürs ‚Mosaik’.”

! Freie Presse, 06.07.2020, Ausgabe Zwickau, „Auf Tuchfühlung mit einem Roboter” von Jens Arnold, Seite 9
9.7.2020
Italienische Träume

Thüringer Allgemeine 7.7.2020
Thüringer Allgemeine
7.7.2020
Thüringische Landeszeitung 7.7.2020
Thüringische Landeszeitung
7.7.2020
In den Eisenacher Ausgaben der Thüringer Allgemeinen und der Thüringischen Landeszeitung wird am 7. Juli 2020 ein Porträt über die aus Eisenach stammende Lektorin und Übersetzerin Carola Köhler veröffentlicht, die für ihre letzte Übersetzung einer Graphic Novel einen Förderpreis bekommen hat. Im Artikel heißt es: „Carola Köhler ist Comic-Fan, was ihr bei der Übersetzung der Graphic Novels nützt. Das sind quasi Comics aber ein literarischer und kein Werk a la Digedags.”

! Thüringer Allgemeine, 07.07.2020, Ausgabe Eisenach,
„Eine Eisenacherin, die auch auf Italienisch träumt” von Jensen Zlotowicz, Seite 14


! Thüringische Landeszeitung, 07.07.2020, Ausgabe Eisenach,
„Eine Eisenacherin, die auch auf Italienisch träumt” von Jensen Zlotowicz, Seite 14
9.7.2020
Comicreporter

Alfonz 3/2020
ALFONZ 3/2020
Seit 8. Juli 2020 ist die Ausgabe 3/2020 des Comic-Magazins ALFONZ - Der Comicreporter erhältlich. Die Zeitschrift bietet eine bunte Mixtur aus allen Sparten der Comicwelt und ist eine interessante, lesenswerte Ergänzung zu anderen Fach­magazinen wie Reddition, Die Sprechblase oder Comixene.

In dieser Ausgabe sind der „Comic Report” zum deutschsprachigen Mangamarkt 2019 mit Bestsellerlisten sowie Berichten zu den Verlagen comicplus+ und Jaja Verlag, ein weiterer Beitrag über rassistische und antisemitische Vorwürfe gegen Hergé, das Titelthema „70 Jahre Peanuts”, ein Überblick über Kindercomics und ihre Verlage (darunter der Kibitz Verlag), ein Interview mit Chris Ware („Jimmy Corrigan – Der klügste Junge der Welt”), ein Beitrag über neue Ausgaben von „Isnogud” und „Valentin” (Goscinny/Tabary), ein Artikel über „Schloss der Tiere” (Xavier Dorison/Félix Derep), ein Porträt des Schweizer Comickünstlers Zep („Titeuf”), ein Beitrag über Jonathan Hickman („X-Men”), die Vorstellung der Don Rosa-Library und der Michael Moorcock-Library, der Alfonz-Reader mit Comic-Leseproben, die Rubriken „Mit Alfonz auf Zeitreise”, „Die obligatorische Kampfszene”, „Lettre de France”, „Speed Lines”, „Rezensionen”, „Im Anflug”, sowie „Bewegte Comics” enthalten.

ALFONZ wird vierteljährlich bei Edition Alfons, Verlag Volker Hamann herausgegeben. Die nächste Ausgabe erscheint am 30. September 2020.

Volker Hamann, Matthias Hofmann (Hrsg.): ALFONZ - Der Comicreporter 3/2020
Edition Alfons 2020, 100 Seiten, Broschüre, 7,95 €, ISSN 2194-2706
9.7.2020
Neu erzählter Klassiker

Die Insel des Dr. Moreau
H.G. Wells'
Die Insel des Dr. Moreau
H.G. Wells (1866–1946) gilt als einer der Begründer der Science Fiction-Literatur. Zu seinen richtungweisenden Klassikern zählen „Der Krieg der Welten”, „Die Zeitmaschine”, „Der Unsichtbare” und „Die Insel des Dr. Moreau”. Zu letzterem ist bei Panini eine Comic-Adaption von Ted Adams (Text) und Gabriel Rodríguez (Zeichnungen) erschienen. Neu ist die Hauptfigur: statt Edward Prendick gerät die junge Ellie Prendick nach einem Schiffbruch auf die mysteriöse Insel, auf der der dämonische Dr. Moreau unglaubliche Experimente an Tieren anstellt. Nach Ellies Ankunft gerät das Leben auf der Insel bald außer Kontrolle...
Das Comicalbum beschäftigt sich wie auch der Roman mit dem heute mehr denn je aktuellen Thema der Differenzen zwischen Ethik und Wissenschaft, mit dem Problem, ob wissenschaftliche Forschung alles darf, was praktisch möglich ist.
Lese-Empfehlung !

Ted Adams / Gabriel Rodríguez: H.G. Wells' Die Insel des Dr. Moreau
PaniniComics 2020, 116 Seiten, Hardcover, 25,00 €, ISBN 978-3-74161-752-2
9.7.2020
In eigener Sache

Das Update vom 30. Juli 2020
fällt wegen Urlaub aus.

Die nächste Aktualisierung
auf TANGENTUS.DE
erfolgt erst am 6. August 2020.

(Quelle: MOSAIK von Hannes Hegen
Nr. 120 „In hoffnungsloser Lage”, Seite 14)

23.7.2020
Heft 44
Heft 44
Geheimakte KF 3 verschwunden

Vor 60 Jahren, im Juli 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 44 mit dem Titel „Geheimakte KF 3 verschwunden” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Dig und Dag als frisch etablierte Privatdetektive bewerben sich um einen Auftrag, der ihnen von einem Konkurrenten, dem Detektiv Neunspäher, vor der Nase weggeschnappt wird: wichtige Produktionsunterlagen aus dem Chemiefaserwerk auf dem Transport ins Ministerium abzusichern. Leider erweist sich der Kollege als ziemlich ungeschickter Vertreter seines Fachs...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
2.7.2020
Heft 164
Heft 164
In Kansas City

Vor 50 Jahren, im Juli 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 164 mit dem Titel „In Kansas City” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Victoria Jefferson und Colonel Springfield verfolgen die Digedags auf dem Weg zur Goldmine. Begleitet werden sie von den Mississippi-Piraten Coffins, Doc und Jack, die die Reederswitwe jedoch gern wieder los wäre. Als die Piraten in Kansas City in eine Schlägerei um die Saloon-Sängerin Apachen-Milly geraten und vom Sheriff eingesperrt werden, glaubt sich Mrs. Jefferson von den ungeliebten Begleitern befreit...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
2.7.2020
LandesECHO 5/2020
LandesECHO 5/2020
Hannes Hegens Heimat

Das LandesECHO, die monatlich erscheinende Zeitschrift der Deutschen in der Tschechischen Republik, veröffentlichte in der Ausgabe 5/2020 einen zweiseitigen Beitrag von Ulrich Miksch über den Erfinder des MOSAIK, Hannes Hegen. Dabei werden vor allem Informationen aus Bernd Lindners Biografie „Die drei Leben des Zeichners JoHANNES HEGENbarth” dargestellt; auch auf die Enthüllung der Gedenktafel vor Hegenbarths ehemaligem Wohn- und Arbeitshaus in der Berliner Waldowallee 15 im vergangenen Jahr wird eingegangen. Hauptthema ist natürlich der Geburtsort des Künstlers Böhmisch-Kamnitz, das heutige Česká Kamenice.

! LandesECHO, Nr.5/2020, „Der große Schweiger” von Ulrich Miksch, Seiten 8/9
2.7.2020
Runkel auf Abwegen

Fritzlar-Homberger Allgemeine 30.6.2020
Fritzlar-Homberger Allgemeine
30.6.2020
In der Fritzlar-Homberger Allgemeine, einer Regionalausgabe der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeine, vom 30. Juni 2020 findet sich ein Bericht über die Gudensberger Märchenbühne (Gudensberg ist eine Kleinstadt im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen). Auf dieser Bühne fegte ein gewisser Ritter Runkel auf Zurufe der zuschauenden Kinder umher und trieb nach deren Vorgaben die Geschichte voran.
„Erstmals tauchte Ritter Runkel vor zwei Jahren beim Oberburgfest auf,” heißt es in dem Artikel, der auch das Rezept für Hexensuppe bekanntgibt: „Getrockneter Rattenschwanz, Fliegenspucke, Spinnenbein und, als Geheimtipp, ein Schuss Rasierschaum”.

! Fritzlar-Homberger Allgemeine, 30.06.2020, „Rasierschaum in der Suppe” von Michael Meinicke, Seite 6
2.7.2020

Märkische Allgemeine 1.7.2020
Märkische Allgemeine
1.7.2020
Hochwasser in Leegebruch

In der Oranienburger Ausgabe der Märkischen Allgemeinen vom 1. Juli 2020 berichtet ein Artikel über den Jahrhundert-Regen vor drei Jahren in der Gemeinde Leegebruch (Landkreis Oberhavel / Brandenburg), der zu einer ungeheuren Überschwemmung führte. Auch über den Einwohner Jörg Engmann wird berichtet: „Der Leegebrucher schätzt seinen Schaden auf rund 20 000 Euro. Dazu kommt, dass Engmann seit Jahren Comics sammelt und signierte Originale – unter anderem die DDR-Zeitschrift ‚Mosaik’ – im Keller standen und so ein Fall für die Mülltonne waren. ‚Das kann einem keiner ersetzen’, so Engmann.”

! Märkische Allgemeine, 01.07.2020, Ausgabe Neue Oranienburger Zeitung,
„Als in Leegebruch die Keller vollliefen” von Marco Paetzel, Seite 13

2.7.2020
Schultüten 2020
Schultüten 2020
(© MOSAIK)

Für Schulanfänger

Auch in diesem Jahr gibt es für die Abrafaxe- und Anna-Bella-Caramella-Fans unter den ABC-Schützen MOSAIK-Schultüten. Erstere zeigen das Motiv „Die Abrafaxe in der Südsee”. Die Annabellen-Schultüten sind im Mexiko-Stil gestaltet. Beide Ausgaben sind in 85 cm eckig verfügbar.

Wie in den Vorjahren können sie im Online-Shop des Presse-Vertriebs Dresden daaly.de bestellt werden.
Der Preis beträgt je 11,95 €.
2.7.2020
Südsee-Baumwollbeutel
Südsee-
Baumwollbeutel

Neu im MOSAIK-Shop

Im MOSAIK-Shop ist neu ein blauer Baumwollbeutel mit Südsee-Motiv und langen Griffen in der Größe 42 x 38 cm erhältlich.

Originalton MOSAIK: „Ui, ein toller meeresblauer Baumwollbeutel und darauf unser Abrafaxe-Südsee-Motiv! Da kann der nächste Strandtrip direkt kommen! ⛱”

Der Beutel ist im MOSAIK-Shop bestellbar.
2.7.2020
Ormig Nr.3
Ormig Nr.3
Ormig Nr.3

Die dritte Ausgabe des Ostalgie-Magazins ORMIG befindet sich derzeit im Druck und kann voraussichtlich ab 12. Juli 2020 im Roman-und-Comicladen in Berlin bestellt werden.
Das von Hagen Flemming-Papin gestaltete Heft beschäftigt sich in dieser Ausgabe schwerpunktmäßig mit Lieblingsbüchern aus der Kindheit.
2.7.2020
Erinnerung an Leibniz

Georg Ruppelt, der frühere Direktor der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek in Hannover, schreibt in der Wolfenbütteler Zeitung die wöchentliche Kolumne „Aviso” über Geschichte und Geschichten aus Stadt und Kreis.
Wolfenbütteler Zeitung 1.7.2020
Wolfenbütteler Zeitung
1.7.2020
Am 1. Juli 2020 begann eine Fortsetzungsreihe über Gottfried-Wilhelm-Leibniz, in der es heißt: „Leibniz als Comic-Figur hat eine deutsche Zeitschrift drei Jahre lang geradezu dominiert. Unter dem Motto ‚Mehr Abenteuer, mehr Wissen, mehr Spaß’ stellt das seit Jahrzehnten erfolgreiche Monatsmagazin ‚Mosaik’ historische Personen und Ereignisse spannend, lustig und im besten Sinne auf bildungsbürgerliche Weise dar. Anlässlich des 300. Todestages von Leibniz erschien 2016 im Berliner ‚Mosaik-Verlag’ ein 176 Seiten starker Comic-Band mit dem Titel ‚Abenteuer Wissenschaft. Die Abrafaxe [das sind drei unternehmungslustige Jugendliche] unterwegs mit Gottfried Wilhelm Leibniz’, der mittlerweile zahlreiche Neuauflagen erlebte.”

! Wolfenbütteler Zeitung, 01.07.2020,
„Weltbekannter Gottfried Wilhelm Leibniz � Teil eins” von Georg Ruppelt, Seite 18

2.7.2020
Familienpass
Familienpass Brandenburg 2020
Familienpass
Brandenburg 2020

Der vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg herausgegebene Familienpass Brandenburg 2020/2021 bietet rund 470 rabattierte Angebote aus den Bereichen Freizeit, Bildung, Sport und Spaß. Der Pass ist vom 25. Juni 2020 bis 23. Juni 2021 für die ganze Familie (mind. ein Erwachsener und ein Kind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) gültig. Ausflugstipps und Veranstaltungen mit Rabatten bis zu 20% sind im Familienpass Brandenburg zu finden; für einen Ausflug in die Hauptstadt Berlin sind 43 attraktive Angebote enthalten.
Auf Seite 65 findet man eine Werbeanzeige für die Südsee-Serie der Abrafaxe.

Bestellt werden kann er hier für 4 € pro Exemplar (2,50 € + 1,50 € Versand).

! Familienpass Brandenburg 2020/21, Werbeanzeige Abrafaxe-Südsee-Serie, Seite 65
2.7.2020
KNAX japanisch


KNAX 4/2020
KNAX 4/2020
Im Juli/August 2020 wird das neue KNAX-Heft 4/2020 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „Ans andere Ende der Welt” ist Nero verschwunden und wie vom Erdboden verschluckt. Während Didi und Dodo Nero suchen, bricht auf einmal der Boden unter ihnen ein und sie fallen und fallen und fallen – bis ans andere Ende der Welt!

In der zweiten Geschichte „Das Geheimnis der Fujisteiner” können Didi und Dodo es nicht fassen: Die Bewohner des Dorfes am anderen Ende der Welt glauben tatsächlich, dass sie den seltsamen Fujisteinern Opfergaben überreichen müssen, um einen Vulkanausbruch zu verhindern. Dodo entwickelt einen genialen Plan...
2.7.2020
Unsere Indianer

Anstelle der bisher vom Karl-May-Museum Radebeul heraus­gegebenen Halbjahreszeitschrift Der Beobachter an der Elbe (letzte Ausgabe Nr.33 von 2019) erscheint ab diesem Jahr das Karl May Museum Magazin, ebenfalls in halbjährlichem Rhythmus. Die Ausgabe 1/2020 steht ganz im Zeichen des Jahresthemas „Die Deutschen und ihre Indianer”. Der Einstiegs­artikel auf den Seiten 6 bis 14 des im MOSAIK-Universum gut bekannten Thomas Kramer trägt den Titel „West-östliches Hufgetrappel” und beschäftigt sich mit der Karl-May-Filmwelle und dem DEFA-Indianerfilm. Auch die übrigen Beiträge „Indianer im Film”, „The Great Pretender”, „Dauerbrenner Winnetou?”, „Indianer im Wilden Osten” sind sehr lesenswert.
Das Magazin ist im Museumsshop für 9,90 € erhältlich.

! Karl May Museum Magazin, Nr.1/2020,
„West-östliches Hufgetrappel” von Thomas Kramer, Seiten 6 bis 14

2.7.2020
Mosaik 535
Heft 535
Die Fischer von Kerawara

Am 24. Juni 2020 erschien das MOSAIK 535 mit dem Titel
„Die Fischer von Kerawara”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Da bis zur Abfahrt des Postdampfers etwas Zeit ist, beteiligen sich Abrax und Brabax beim Bau einer Wup, einer zauber-behafteten Fischreuse. Wegen des aufgetauchten Riesenkrokodils wird die Wup in fremden Fischgewässern eingesetzt, aus Sicherheitsgründen bleiben die Fischer über Nacht im Boot vor Ort. Trotz einer reichen Ausbeute müssen sie die Hälfte des Fangs an die Eigentümer der Fischgründe abgeben – auf Brabax' Vermittlung, der damit den Totalverlust verhindern kann...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
26.6.2020
Magazin ZACK

Seit dem 24. Juni 2020 ist das ZACK-Heft 7/2020 (#253) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

ZACK 7/2020
ZACK 7/2020
▪ Der Sheriff (Teil 2)
▪ Tizombi: Dosenfutter
▪ Haute Cuisine: Hauptgang (Teil 2)
▪ Parker & Badger: Der Kunstexperte
▪ Die Mai-Morde (Teil 5)
▪ Millenium Saga: Versuchung (Teil 3)
▪ Vater der Sterne: Sternenregen / Sandburg
▪ Sauvage: Esmeralda (Teil 4)
den 8. Teil der Reihe „9. Kunst goes Cinema”
einen Beitrag über die Comic-Serie „Gideon Falls” (Jeff Lemire/Andrea Sorrentino)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 535 mit dem Titel „Die Fischer von Kerawara” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 535 und eine halbseitige Anzeige für die drei Anna, Bella & Caramella-Sammelbände.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 7/2020 (#253), Anzeige Mosaik-Heft 535, Seite 2; MOSAIK 535, Seite 51;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Sammelbände, Seite 67

26.6.2020
Hannes Hegen und Bugs Bunny

Tagesspiegel 25.6.2020
Tagesspiegel 25.6.2020
Im Tagesspiegel vom 25. Juni 2020 stellt ein Beitrag von Christoph Haas auf der „Comics”-Seite neue Comics für Kinder vor. Dabei wird auch der neue Kibitz-Verlag und dessen Neuerscheinungen präsentiert. Zum Comicbuch „Haus Nr.8. Eine farblose Familie” von Patrick Wirbeleit und Sascha Wüstefeld wird folgendes angemerkt: „Wüstefeld kreiert eine psychedelische Version der ‚Mosaik’-Ästhetik, die wirkt, als hätten Hannes Hegen und Bugs-Bunny-Schöpfer Chuck Jones sich nach Einnahme diverser Rauschmittel gemeinsam an den Zeichentisch gesetzt.”

Auch in der in großen Teilen identischen Ausgabe Potsdamer Neueste Nachrichten ist der Artikel enthalten.

! Tagesspiegel, 25.06.2020, „Nachwuchspflege”
von Christoph Haas, Seite 23

26.6.2020
Kiek mal

Kiek mal Juli/August 2020
Kiek mal
Juli/August 2020
Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
Nach dem Corona-bedingten Ausfall des Mai/Juni-Heftes ist nun die Sommerausgabe für Juli/August erschienen, darin findet man auf Seite 34 den Comic „Wie gewonnen, so zerronnen”, der unter dem Titel „Der Fluch der bösen Tat” in der SUPERillu vom 31.8.2000 (SI 233) sowie im Album „Blackbeards Schatz” abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 535, Sammelband 110 und Anna, Bella & Caramella 44.

! Kiek mal, Juli/August 2020, „Wie gewonnen, so zerronnen”, Seite 34
26.6.2020
SUPERillu 27/2020
SUPERillu 27/2020
Schallgeschwindigkeit

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 27/2020 vom 25. Juni 2020 wird gefragt: „Wie schnell ist ein Ton?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Warum bekommt ein Specht keine Kopfschmerzen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.27/2020, 25.06.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 52
26.6.2020
Die Fischer von Kerawara

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 535 mit dem Titel „Die Fischer von Kerawara” wird ab 24. Juni 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Der Bau der Wup, jener seltsamen Fischreuse, interessierte Brabax sehr und es gelang ihm, die Fischer zu überzeugen, dass er und Abrax bei der Konstruktion mithelfen durften. Welche Geheimnisse dabei eine Rolle spielen, warum Pitipak auf keinen Fall dabei sein darf und wer am Ende auf dem falschen Dampfer ist, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
18.6.2020
Heft 294
Heft 294
Im Lande des Islam

Vor genau 20 Jahren, im Juni 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 294 „Im Lande des Islam”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Auf der Fahrt mit der unvollendeten Bagdadbahn machen die Abrafaxe und Professor Loftus Zwischenstation in Afiyon und Konya, immer noch von Yeralti und seinem wie ein verzogenes Kind wirkenden Schergen Vefasiz verfolgt. Da der Sultan eine landesweite Fahndung nach allen Sechs eingeleitet hat, verkleiden sie sich als tanzende Derwische...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
18.6.2020
Heft 414
Heft 414
Gestrandet

Das MOSAIK vom Juni 2010 trug die Nummer 414 und hatte den Titel „Gestrandet”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

An der französischen Küste erleiden die mit der Galeere des Herzogs Caran d'Ache geflohenen Rudersklaven Schiffbruch. Alle können sich retten, auch die Kiste des Herzogs wird angespült. Die enthaltenen Goldstücke werden aufgeteilt, jeder bekommt eins, der Rest geht als Entschädigung an Susanne. Danach zerstreut sich die Besatzung. Baldo, Abrax, Califax und der ehemalige Finanzminister machen sich auf den Weg nach Versailles...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
18.6.2020
Mission Regenbogenschlange

Sammelband 110 Softcover
Sammelband 110
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 110 ist im Juni 2020 erschienen. Folgende Hefte (5-8/2012) enthält der Nachdruck:
437 Der Bote der Regenbogenschlange
438 Mission Califax
439 Im Banne des Klabautermanns
440 Spinnenalarm


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Sally Lin signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 110: Mission Regenbogenschlange
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-203-8
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-204-5
18.6.2020
Pückler-Eis

Ein Artikel im Lokalteil Hoyerswerdaer Tageblatt der Sächsischen Zeitung beschäftigt sich am 13. Juni 2020 mit einem vom Pückler-Museum in Branitz herausgegebenes Buch über die Geschichte der nach dem Landschaftsarchitekten benannten Süßspeise. In dem Text heißt es: „Im DDR-Comic-Heft �Mosaik" von Hannes Hegen (Nr. 81 ‚Die gewonnene Wette’ / August 1963) zeigt die mittlere Doppelseite eine Altberliner Straßenszene vor der Berliner Conditorei Kranzler, auf der die Helden Dig und Dag den (allerdings kaum kenntlichen) Eis-Schöpfer treffen): ‚Hirsche hat vor seinen Wagen / der Fürst Pückler eingespannt; / dessen Eis ist für den Magen / eine Wonne, kann man sagen / und darum auch wohlbekannt.’ Finden kann man dieses Mosaik als museales Stück im Schloss Branitz.”

! Sächsische Zeitung, 13.06.2020, Ausgabe Hoyerswerda,
„Ein Weißwasseraner porträtiert Fürst Pücklers Naschwerk” von Uwe Jordan, Seite 24

18.6.2020
Beobachter an der Elbe

Das Karl-May-Museum Radebeul gibt halbjährlich das Magazin Der Beobachter an der Elbe mit Informationen und Forschungs­berichten heraus. In der aktuellen Ausgabe 33 (12/2019) wird auf die gegenwärtige Jahresausstellung „Die Deutschen und ihre Indianer” (1. Dezember 2019 bis 29. November 2020) eingestimmt.
Im Beitrag von Robin Leipold heißt es: „Bei den Kindern schaffte zudem die schwer zu erhaltende einzige Comiczeitschrift der DDR Mosaik mit einer eigenen Nordamerika-Serie in den 1970ern Abhilfe.”

! Der Beobachter an der Elbe Nr.33, 12/2019,
„Die Deutschen und ihre Indianer” von Robin Leipold, Seiten 68 bis 80

18.6.2020
Ostsee-Anzeiger 17.6.2020
Ostsee-Anzeiger
17.6.2020

Verlängerte Ausstellung

Die im Verlag der Ostsee-Zeitung herausgegebene Wochen­zeitung Ostsee-Anzeiger berichtet in der Ausgabe „Der Rüganer” vom 17. Juni 2020 über die Verlängerung der Ausstellung über die „Geschichte des Comics in der DDR” bis zum 19. September 2020.
In dem kurzen Beitrag auf Seite 1 heißt es: „Da dürfen die Digedags und Abrafaxe nicht fehlen.”

! Ostsee-Anzeiger, 17.06.2020, Ausgabe „Der Rüganer”,
„Das ‚Comic-Erbe’ der DDR”, Seite 1

18.6.2020
Fundstück der Woche: Kaufrausch

Manchmal tauchen noch verspätet MOSAIK-Sammlerstücke auf oder fast vergessene Objekte werden wieder gefunden.

Annette Kaminsky. Kaufrausch
Kaufrausch
1998 im Ch. Links Verlag, als Lizenzausgabe ab 2003 bei Weltbild, veröffentlichte Annette Kaminsky ein informatives und reich illustriertes Kompendium zur Geschichte der ostdeutschen Versandhäuser CENTRUM Versandhaus Leipzig und konsument Versandhaus Karl-Marx-Stadt, die von 1956 bis 1975 bei der Verwaltung und Verteilung des Warenmangels in der DDR mitwirkten.
Wie im Abschnitt „Die unerträgliche Leichtigkeit der Hausarbeit” beschrieben wurde, hat auch das MOSAIK bei der Propagierung der Schnellkochtöpfe geholfen, dazu wurde eine Abbildung aus dem Heft 58 „Die Angst vor dem Kometen” verwendet.

Übrigens ist für die Interessenten an Sekundärliteratur zum MOSAIK von Hannes Hegen der MOSAIK-Katalog Digedags Teil 2 von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit ein besonders ergiebiger Fundus!

Annette Kaminsky: Kaufrausch. Die Geschichte der ostdeutschen Versandhäuser
Ch. Links Verlag 1998, 176 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8289-0553-5
18.6.2020
Ein farbiges Abenteuer

Wirbeleit/Wüstefeld: Haus Nr.8
Haus Nr.8
Eine farblose Familie
Der Kibitz Verlag ist ein neuer Verlag für Kindercomics, nach eigener Aussage für neugierige Menschen von vier bis zwölf. Eine der ersten Veröffentlichungen ist „Haus Nr.8. Eine farblose Familie” von Patrick Wirbeleit (Text) und Sascha Wüstefeld (Zeichnungen).
Papa, Mama und Tim Münzer ziehen um, in ein ziemlich einsames Haus am Stadtrand. Nur ein seltsamer Nachbar wohnt nebenan, an den sie sich laut Papas Aussage sicher gewöhnen werden. Als Tim eine Tüte Apfelsaft aus dem Keller holen soll, passiert ihm ein Ungeschick: er stolpert über einen Deckel im Fußboden. Und als er ihn öffnet, laufen plötzlich die Farben wie Wasser aus der Badewanne ab – im Nu ist das ganze Haus samt Bewohnern nur noch Schwarzweiß! Tim geht auf die Suche nach der Ursache und kommt mit Zauberei und Hexerei in Berührung...
Das Buch ist ein spannend erzählter Comic vom „Kiste”-Autor Wirbeleit und wurde von Wüstefeld mit knuffig-exzellenten Zeichnungen glänzend in Szene gesetzt. Obwohl große Teile der Story in Schwarzweiß gehalten sind, entwickelt sich ein wahrhaft farbiges Abenteuer, das auch jenseits des Zielgruppen-Alters gefallen wird.

Patrick Wirbeleit / Sascha Wüstefeld: Haus Nr.8. Eine farblose Familie
Kibitz Verlag 2020, 104 Seiten, Hardcover, 15,00 €, ISBN 978-3-948690-02-1
18.6.2020
In der Diaspora

Alles kommt, wie's kommen muss
Alles kommt,
wie's kommen muss
Der Verlag comicplus+ von Sackmann und Hörndl feiert in diesem Jahr den 35. Geburtstag und beginnt gleichzeitig, die verlegerischen Aktivitäten herunterzufahren. Das ist der Anlass für das Jubiläumsbuch „Alles kommt, wie's kommen muss”, das an den Band „Die Comics mit dem großen Plus” anknüpft, der zum 25. Jubiläum 2010 herausgegeben wurde.
Das Buch zeigt – reich bebildert – die Geschichte des Verlags mit Erfolgen und Fehlschlägen, verknüpft mit der beruflichen und persönlichen Entwicklung der Verleger. Eckart Sackmann erweist sich als kenntnisreicher Comicexperte, der zahlreiche franko­belgische Comics erfolgreich ausgewählt, übersetzt und veröffentlicht hat, und gleichzeitig – mit der Herausgabe der Jahrbuchreihe „Deutsche Comicforschung” – als erfahrener Kulturwissenschaftler jenseits von abgehobener universitärer Pseudoforschung.
Schade nur, dass Eckart in bezug auf seinen aktuellen Wohnort Leipzig (und die ost­deutschen Comicfans) unzutreffenderweise meint: „Bis auf ‚Mosaik’ kennt man dort keine Comics; ich lebe quasi in der Diaspora. Hier versteht niemand, dass es in der Kulturgeschichte auch eine Kulturgeschichte des Comic gibt. In dieser Beziehung ist der Unterschied zwischen Ost und West immens.”

Eckart Sackmann / Peter Hörndl
35 Jahre Verlag Sackmann und Hörndl. Alles kommt, wie's kommen muss

comicplus+ 2020, 56 Seiten, Hardcover, 15,00 €, ISBN 978-3-89474-313-0
18.6.2020

In eigener Sache

Aus terminlichen Gründen

wird TANGENTUS.DE

erst wieder am

26. Juni 2020

aktualisiert.

18.6.2020
Heft 6/1980
Heft 6/1980
In Teufelsküche

Im Juni 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 6/1980 mit dem Titel „In Teufelsküche” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Die vom Baron von Blechreder gefangenen Abrax und Brabax werden auf die abgelegene Burg Geierstein gebracht, um sie durch den Alchemisten Alfanzius zu Hofnarren formen zu lassen. Sein Verfahren, sie in Krüge einzuschließen und in diese Formen hineinwachsen zu lassen, ist nicht ausführbar, da die Abrafaxe nach eigener Aussage nicht mehr wachsen werden...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
11.6.2020
Heft 6/1990
Heft 6/1990
Ein kühner Entschluss

Das MOSAIK-Heft 6/1990, das vor 30 Jahren, im Juni 1990, erschien, hieß „Ein kühner Entschluss”.

Folgendes passierte darin:

Nach der Flucht der Mongolen trennen sich Yamato, Kaoti und die Abrafaxe. Ersterer will Ruki Suzuki Bericht erstatten, während Kaoti mit den Samurais in das Tal der Samurai zurückkehrt. Die Abrafaxe haben vor, nach Kyoto zu gehen, werden jedoch unbemerkt von Ichiyama und Ichikama verfolgt.
In Kyoto muss Frau Akazome indessen den Hof des Kaisers verlassen...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
11.6.2020
Mission Regenbogenschlange

Sammelband 110 Softcover
Sammelband 110
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 110 wird im Juni 2020 erscheinen. Folgende Hefte (5-8/2012) enthält der Nachdruck:
437 Der Bote der Regenbogenschlange
438 Mission Califax
439 Im Banne des Klabautermanns
440 Spinnenalarm


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Sally Lin signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 110: Mission Regenbogenschlange
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-203-8
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-204-5
11.6.2020
Hölzerne Digedags

Digedags am Deutschen Eck, Thalheim
Die Digedags
am „Deutschen Eck”,
Thalheim/Erzgeb.
In der Stollberger Ausgabe der Freien Presse vom 10. Juni 2020 wird in der Rubrik „Glück Auf” über die aus Holz geschnitzten Digedags-Figuren an einer Hauswand des Gasthauses & Pension „Zum Deutschen Eck” in Thalheim/Erzgebirge.
Ein Foto davon ist seit 2016 auf der Facebook-Seite des Gasthauses zu sehen.

! Freie Presse, 10.06.2020, Ausgabe Stollberg,
„Die Digedags” von Jan Oechsner, Seite 9

11.6.2020
Orimoto mit Mosaik-Motiven

Im Neu-Altöttinger Anzeiger, einer Regionalausgabe der Passauer Neuen Presse, wird am 6. Juni 2020 ein Porträt der an Parkinson erkrankten Altenpflegerin Jana Schumann aus Garching a.d.Alz (Landkreis Altötting / Oberbayern) und ihr ungewöhnliches Hobby. Sie faltet Muster und Bilder in alte Bücher, eine als Orimoto bezeichnete Technik. Über die in der Lutherstadt Eisleben geborene 55-jährige wird berichtet: „Für ihren Mann hat sie Comicszenen der Ostserie ‚Mosaik’ mit den Abenteuern von Abrax, Brabax und Califax ins Buch gefaltet ...”
Aus der Abbildung ist zu erkennen, dass es sich nicht um die Abrafaxe, sondern um die Digedags handelt.

! Neu-Altöttinger Anzeiger, 06.06.2020,
„Falten, auch wenn die Hände zittern” von Tine Limmer, Seite 40

11.6.2020
Im Feuerwehrhaus

Die Lausitzer Rundschau, Ausgabe Forst, vom 9. Juni 2020 berichtet über eine Ausstellung des Vereins „Freunde von Keune” aus dem Forster Ortsteil Keune. Im ehemaligen Spritzenhaus, das zum Vereinsdomizil geworden ist, zeigen Künstler des Vereins ihre Arbeiten. Darunter ist auch der Karikaturist Harry Werchan. „Auf die Frage, wer denn sein Vorbild sei, kommt wie aus der Pistole geschossen: ‚Hannes Hegen’. Die älteren Semester kennen Hegen von der DDR-Kult-Comic ‚Mosaik’.”

! Lausitzer Rundschau, 09.06.2020, Ausgabe Forst,
„Die Kultur erobert das Feuerwehrhaus” von Margit Jahn, Seite 8

11.6.2020

Comics Info

Das Magazin Comics Info erscheint alle sechs Monate im Verlag comicplus+ Sackmann und Hörndl.
Die Ausgabe 89 vom Sommer 2020 enthält einen Beitrag mit MOSAIK-Bezug: auf der Seite 3 ist ein Kurzbericht über eine Ebay-Auktion zu finden, bei der ein Kinderfaschingsflyer von 1971 mit einem Digedags-Motiv für eine astronomische Summe über den Verkaufstisch ging. Die im Artikel genannte Zahl enthält allerdings eine Null und ein Komma zuviel.

! Comics Info, Nr.89, Sommer 2020, „Geldes wert”, Seite 3
11.6.2020
SUPERillu 25/2020
SUPERillu 25/2020
Süßer Honig

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 25/2020 vom 10. Juni 2020 lautet die Überschrift: „Die süße Welt des Honigs”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Warum können Kolibris rückwärts fliegen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.25/2020, 10.06.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50
11.6.2020
Presse für AAP-Sammler

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

In den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 6. Juni 2020 sind zwei Suchanzeigen zu finden, in denen auch das Mosaik zu den gesuchten Objekten gehört: „Kaufe alte Postkarten, [...] Mosaik, [...]” bzw. „Suche alles Alte [...] - Digedag usw.”
11.6.2020
DVD-Tipp: Jules Verne

Bekanntermaßen gibt es unter den Mosaik-Fans eine große Zahl an Jules-Verne-Freunden, denen die neue Zusammenstellung von Filmen nach Motiven des Schriftstellers aus Amiens hiermit empfohlen werden soll. Jules Verne (1828–1905) hat mehr als 60 Romane und Erzählungen geschrieben und gilt als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur.
Die von Studio Hamburg Enterprises herausgegebene Doppel-DVD Jules Verne Mystery Collection” enthält sechs Spielfilme aus den Jahren 1916 bis 1981, die teils Verfilmungen der Roman­stoffe darstellen, teils nur lose an die Motive der Abenteuer­erzählungen anknüpfen. Damit wird ein breites Spektrum der kinematographischen Jules-Verne-Rezeption von Science Fiction über Reiseabenteuer bis hin zur Komödie abgebildet. Verschiedene Zeitepochen und Produktionsländer sowie einige namhafte Schauspieler sind vertreten.

Im einzelnen enthält die Sammlung folgende Filme:
  • Die stählerne Stadt (nach dem Roman „Die 500 Millionen der Begum”)
    ČSSR 1978 mit Jaromír Hanzlík u.a.
  • Das Geheimnis der Burg in den Karpaten (nach dem Roman „Das Karpatenschloss”)
    ČSSR 1981 mit Vlastimil Brodský, Miloš Kopecký, Rudolf Hrušínský u.a.
  • Von der Erde zum Mond (nach dem gleichnamigen Roman)
    USA 1958 mit Joseph Cotton, George Sanders, Debra Paget u.a.
  • 20.000 Meilen unter dem Meer (nach dem gleichnamigen Roman)
    USA 1916 mit Allen Holubar, Matt Moore u.a.
  • Der letzte Dinosaurier USA/Japan 1977 mit Richard Boone, Joan Van Ark u.a.
  • Die mysteriöse Insel (nach dem Roman „Die geheimnisvolle Insel”)
    USA 1929 mit Lionel Barrymore, Lloyd Hughes, Montagu Love u.a.

Jules Verne Mystery Collection Studio Hamburg Enterprises 2020
2 DVD, Ton: Deutsch, Dolby Digital 2.0, Bild: PAL 16:9/4:3, Laufzeit ca. 552 min
11.6.2020
Heft 43
Heft 43
Elefant gesucht

Vor 60 Jahren, im Juni 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 43 mit dem Titel „Elefant gesucht” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Durch einen Zettel mit den Worten „Mac Gips ... Petrolia ... Elefant” gelangen die Digedags wieder auf die Spur des Oberbösewichts, den sie nun in der Erdölraffinerie- und Hafenstadt Petrolia verfolgen. Gleichzeitig stellt ihnen der Tierfänger Adonis nach, der sie für die Flucht seines Elefanten verantwortlich macht...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
4.6.2020
Heft 163
Heft 163
Der Weg in die Freiheit

Vor 50 Jahren, im Juni 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 163 mit dem Titel „Der Weg in die Freiheit” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Die Digedags und Ben geraten auf der Flucht vor den Hunden des Sheriffs in die Sümpfe bei Baton Rouge und beinahe in die Fänge der Alligatoren. Der Farmer Mr. Morris, Vater von Jenny Jokers Freund Bob, rettet sie im letzten Moment. Allerdings lässt er dann den Sheriff holen, um den geflohenen Sklaven zu übergeben...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
4.6.2020
SW-Heft 532
532 schwarz-weiß

Bonus

Wie im aktuellen MOSAIK 534 bekanntgegeben wurde, erhalten die Langzeitabonnenten auf den Juni-Gutschein der Leserclubkarte ein Variantheft.
Zusammen mit einer Bestellung bis zum 30. Juni 2020 gibt es die Schwarz-Weiß-Ausgabe des Heftes 532 – solange der Vorrat reicht!
Bei ausschließlicher Bestellung des Bonus-Heftes sind nur die Versandkosten zu bezahlen.
4.6.2020

Digedags-Katalog

Vor kurzem wurde vom Tessloff Verlag das neue Digedags-Gesamtverzeichnis 2020/2 herausgegeben.

Wie bisher ist das gesamte Digedags-Œuvre von Hannes Hegen in Sammelband-Form verzeichnet. Als Neuerscheinungen sind die Bände 33 bis 36 des TaschenMosaiks aufgeführt, die im September 2020 erscheinen und die MOSAIK-Hefte 126 bis 141 enthalten werden.

Auf der Digedags-Homepage des Tessloff-Verlags kann im neuen Katalog geblättert werden, er lässt sich auch direkt herunterladen.
4.6.2020
Vortrag Karl-May-Haus
Vortrag Karl-May-Haus
Fontane, May und Mosaik

In der zum Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal gehörenden Karl-May-Begegnungsstätte (Karl-May-Straße 51) findet am 8. September 2020 um 18 Uhr ein Vortrag von Dr. Thomas Kramer zum Thema „Zwischen Literatur und Realität: Theodor Fontane und Karl May statt.
2019 war im Stadtgeschichtlichen Museum Berlin-Spandau eine von Thomas Kramer kuratierte Ausstellung zu einem ähnlichen Thema (Theodor Fontane und Karl May. Brandenburg-Preußen im Werk der Bestsellerautoren”) zu sehen. Dort gab es zahlreiche Einblicke in den in der DDR entstandenen Comic MOSAIK, der Zitate beider Autoren versammelt.
4.6.2020
Kieser, Schwalme, Günther


07 Magazin Jena 6/2020
07 Magazin Jena 6/2020

07 Magazin Gera 6/2020
07 Magazin Gera 6/2020
Die Thüringer Stadtmagazine 07 aus Gera und Jena erscheinen nach Corona-bedingter Pause wieder und setzen die Reihe „Bildgeschichten in der DDR” von Thomas Behlert fort.
In der Jenaer Ausgabe aus dem Florian Görmar Verlag wurde Teil 10 mit dem Titel „DDR-Jungs im Mittelalter und 5 x Müller” über Reiner Schwalme und Bernd Günther veröffentlicht, während in der Ausgabe Gera (Kretsche Verlag) der Teil 4 „Mäuse­geschichten und Hetzkampagne” über Jürgen Kieser abgedruckt wurde, der schon im November 2019 im 07 Jena und im Erfurter Stadtmagazin tam.tam erschienen war.

! 07 Magazin Jena, Nr.121, Juni 2020,
„Bildgeschichten in der DDR. Teil 10: DDR-Jungs im Mittelalter und 5 x Müller” von Thomas Behlert, Seite 38


! 07 Magazin Gera, Nr.57, Juni 2020,
„Bildgeschichten in der DDR. Teil 4: Mäusegeschichten und Hetzkampagne” von Thomas Behlert, Seite 30

4.6.2020
Moorgeister

Jommeke 24
Jommeke 24
Regelmäßig erscheinen im Verlag stainlessArt neue Bände der beliebten und erfolg­reichen Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009), die nach seinem Tod von einem Zeichnerteam fortgesetzt wird.
Im Mai 2020 wurde das Album Nr.24 „Das singende Moor” nach dem Originalband 182 „Het zingende moeras” von 1995 veröffentlicht.

Beim Aufräumen in Professor Gobelijns Haus fällt den Freunden Jommeke, Filiberke, Annemieke und Rozemieke ein altes Buch in die Hände, in dem von einem singenden Moor berichtet wird, das angeblich Kinder verschlingt. Im chinesischen Restaurant lernen sie Tsjing-Ping-Wing kennen, der die mysteriöse Geschichte aus seinem Heimatdorf kennt. Keine Frage, dass die Freunde mit Tsjing und dem Professor direkt ins ferne China reisen, um das Mysterium aufzuklären. Tatsächlich bereitet die Priesterin Yin-Li Ping-Ping im Dorf Tsjeng-Jong gerade die Opferung von vier Kindern vor, denn das Moor hat wieder begonnen, zu singen...

Jef Nys: Jommeke Bd.24: Das singende Moor
stainlessArt 2020, 48 Seiten, Softcover, 9,95 €, ISBN 978-3-9821411-3-8
4.6.2020
Mosaik 534
Heft 534
Südseegeister

Am 27. Mai 2020 erschien das MOSAIK 534 mit dem Titel
„Südseegeister”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Während sich der Dampfer „Samoa”, mit dem die Abrafaxe weiter reisen wollen, um Pitipak nach Hause zu bringen, der Insel Mioko nähert, sind Califax und der kleine Piti verschwunden. Abrax und Brabax wollen die beiden suchen, doch Queen Emma sperrt sie aus Sicherheitsgründen ein...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
28.5.2020
Schutz für MOSAIK-Fans

Gesichtsmaske
Mosaik-Gesichtsmaske
Im MOSAIK-Shop wurde eine Gesichtsmaske mit dem Abrafaxe-Südsee-Motiv angeboten, die für 5 € (subventioniert unter dem Einkaufspreis) verkauft wurde. Das Material ist Mikrofaser (220g/m²,70% Polyester, 30% Polyamid, Oeko-Tex® zertifiziert, nicht medizinisch zertifiziert, waschbar bis 60°C, wiederverwendbar).
Leider war die Maske nach einem Tag bereits (vorübergehend) vergriffen. In Kürze wird voraussichtlich die Nachbestellung geliefert.
28.5.2020
Theater-Comic

Ostsee-Zeitung 22.5.2020
Ostsee-Zeitung 22.5.2020
In der Ausgabe Rügen der Ostsee-Zeitung vom 22. Mai 2020 wurde ein Bericht über das Comicprojekt von Reyk Höhne anlässlich des 200. Geburtstages des Theaters in Putbus veröffentlicht. Geplant ist ein vom bekannten Künstlerduo Saurer und Albers gestalteter Comic über die Geschichte des Putbusser Theaters. Finanziert werden soll das Vorhaben über die Crowdfunding-Plattform Startnext.
In dem Artikel wird erzählt: „Außerdem sollen QR-Codes weiteren Inhalt bieten. ‚Wer die Codes mit seinen Smartphones scannt, wird beispielsweise zu alten Fotos weitergeleitet’, erklärt der Projektinitiator, der als Kind selbst gern die ‚Mosaik’-Hefte gelesen hat.”

! Ostsee-Zeitung, 22.05.2020, Ausgabe Rügen,
„200 Jahre in bunten Bildern: Putbusser Theater bekommt einen eigenen Comic”
von Ann-Christin Schneider, Seite 13

28.5.2020
Ostsee-Zeitung 26.5.2020
Ostsee-Zeitung 26.5.2020
Ausstellung verlängert

Wie die Ostsee-Zeitung, Ausgabe Rügen, am 26. Mai 2020 mitteilt, wird die Sonderausstellung „Die Geschichte des Comics in der DDR” vom Mosaik- und Comic-Club Neubrandenburg im Stadtmuseum Bergen auf Rügen bis zum 19. September 2020 verlängert. Der Artikel bemerkt u.a.: „Unter den sogenannten Bildergeschichten dürfen die Digedags und die Abrafaxe natürlich nicht fehlen.”

Zu den Öffnungszeiten siehe Termine.

! Ostsee-Zeitung, 26.05.2020, Ausgabe Rügen,
„Geschichte des Comics in der DDR: Sonderschau wird verlängert”, Seite 13

28.5.2020
Magazin ZACK

Seit dem 27. Mai 2020 ist das ZACK-Heft 6/2020 (#252) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

ZACK 6/2020
ZACK 6/2020
▪ Haute Cuisine: Hauptgang (Teil 1)
▪ Parker & Badger: Geld im Schlaf
▪ Die Mai-Morde (Teil 4)
▪ Der Sheriff (Teil 1)
▪ Tizombi: Glückauf!
▪ Millenium: Versuchung (Teil 2)
▪ Vater der Sterne: Rad fahren / Der Karpfenteich
▪ Sauvage: Esmeralda (Teil 3)
ein Interview mit Kai Meyer, Yann Krehl und Ralf Schlüter („Die Krone der Sterne”)
ein Gespräch mit Charles Vess (Ursula K. LeGuins „ Erdsee”)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 534 mit dem Titel „Südseegeister” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 534 und eine halbseitige Anzeige für das Anna, Bella & Caramella-Heft 44.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 6/2020 (#252), Anzeige Mosaik-Heft 534, Seite 2;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 44, Seite 4; MOSAIK 534, Seite 53

28.5.2020
SUPERillu 23/2020
SUPERillu 23/2020
Wandertöne

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 23/2020 vom 28. Mai 2020 wird gefragt: „Können Töne wandern?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Warum sind die Bienen so wichtig?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.23/2020, 28.05.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 40
28.5.2020
SUPER TV 19/2020
SUPER TV 19/2020
Flohmarkt-Schätze

In der Fernsehzeitschrift SUPER TV Nr. 19/2020, die das TV-Programm vom 9. bis 15. Mai 2020 enthält, befindet sich auf der „Ratgeber aktuell”-Seite ein Beitrag mit der Überschrift „9 Dinge aus der Kindheit, die heute ein Vermögen wert sind”. Darin wird auf den Wert alten DDR-Spielzeugs hingewiesen, darunter auf die MOSAIK-Hefte („Eine gut erhaltene Ausgabe des ersten Heftes brachte bei einer Internetauktion vor acht Jahren den Rekordpreis von 6.605 Euro.”) oder die Fix-und-Fax-Puppen.

! SUPER TV, Nr.19/2020,
„9 Dinge aus der Kindheit, die heute ein Vermögen wert sind”, Seiten 1, 6, 7

28.5.2020
Heft 534
Heft 534
Südseegeister

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 534 mit dem Titel „Südseegeister” wird ab 27. Mai 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Als die maskierten Tänzer den geheimen Versammlungsplatz verließen, hatte Califax für einen kurzen Moment gehofft, er und Pitipak könnten unbemerkt entkommen. Doch so einfach war es nicht. Ob den beiden die Flucht am Ende doch gelingt, welche Überraschung die Abrafaxe auf der Insel Kerawara erleben und wer Pitipak den Spaß am Baden verdirbt, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
21.5.2020
Heft 293
Heft 293
Flucht in Konstantinopel

Vor genau 20 Jahren, im Mai 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 293 „Flucht in Konstantinopel”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Während Califax durch eine List endlich den Streit zwischen den Orientexpress-Köchen Michel und Luigi bereinigt, suchen Abrax, Brabax und Loftus dessen alte Freundin Sophia in ihrem Nachtklub auf, um sich vor der Polizei zu verbergen. Zur gleichen Zeit erscheint jedoch eine große Abordnung der Ordnungshüter in eben diesem Etablissement...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
21.5.2020
Heft 413
Heft 413
Unter Druck

Das MOSAIK vom Mai 2010 trug die Nummer 413 und hatte den Titel „Unter Druck”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Brabax und Leibniz treffen in Herrenhausen ein, wo der Kurfürst von Hannover mit Gattin Sophie von der Pfalz residiert. Leibniz soll den Springbrunnen auf Vordermann bringen, und zwar auf die respektable Höhe von 100 Fuß Wasserstrahl - und das in 14 Tagen! Der Kurfürst schließt mit Leibniz eine Wette darüber ab: entweder darf der Enkel Georg August den Wissenschaftler als Reitpferdchen benutzen oder er muss drei Wochen dem Gärtner Heckenschreck helfen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
21.5.2020
Ludwig Leichhardt

Märkische Oderzeitung 16.5.2020
Märkische Oderzeitung
16.5.2020
Anlässlich des diesjährigen Museumstages berichtet die Ausgabe Beeskow der Märkischen Oderzeitung am 16. Mai 2020 über das Leichhardt-Museum in Trebatsch, einem Ortsteil von Tauche im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg). Im Geburtsort des Australien-Forschers wird das Erbe Leichhardts bewahrt, wozu der Vorsitzende der „Gesellschaft Ludwig Leichhardt Trebatsch e.V.” André Parade beiträgt. In dem Artikel wird neben anderen Aktivitäten erwähnt: „Darüber hinaus würden jährlich Konferenzen, die seinen Namen tragen, organisiert. Zu deren 10. Jubiläum erschien ein Bildband dazu sowie ein Sonderheft der ‚Abrafaxe’.”
Bekanntlich waren die Abrafaxe von März 2013 bis Februar 2014 (Hefte 447 - 458) auf Leichhardts Spuren in Australien unterwegs.

! Märkische Oderzeitung, 16.05.2020, Ausgabe Beeskow,
„Verschollen in Australien” von Monika Rassek, Seiten 1 und 19

21.5.2020
Asterix-Sekundärliteratur

Ostsee-Zeitung 15.5.2020
Ostsee-Zeitung 15.5.2020
Die Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung enthält regelmäßig die Rubrik „ComicCorner”.

Am 15. Mai 2020 stellt Michael Klamp das Asterix-Sachbuch „Tempus fugit” von Bernard-Pierre Molin aus dem Ehapa Verlag vor. Darin wird über „Wahre Mythen und falsche Fakten” aus dem Comicuniversum des kleinen Galliers berichtet. Zur unterschiedlichen Comicrezeption in Ost und West schreibt Klamp: „Wo im Osten Deutschlands Aufgewachsene sagen ‚Alles, was ich weiß, weiß ich aus dem Mosaik’, nehmen Comicleser aus dem Westen Europas gerne das Geschichtsbild aus den Asterix-Alben für bare Münze.”

! Ostsee-Zeitung, 15.05.2020, Beilage Ozelot, „Und wenn das nicht die Wahrheit ist...”
von Michael Klamp, Seite 2


Bernard-Pierre Molin: Asterix - Tempus Fugit: Wahre Mythen und falsche Fakten
Egmont Comic Collection 2020, 160 Seiten, Softcover,
15,00 €, ISBN 978-3-77044-096-2
21.5.2020
Neues im Basar


Mosaik-Basar
Mosaik-Basar
 
Der MOSAIK-BASAR ist ein Marktplatz für MOSAIK-Freunde und -Sammler, die sich von ihren Schätzen trennen oder fehlende Stücke durch Tausch oder Kauf erwerben möchten und bietet eine Möglichkeit zur Veröffentlichung eurer Verkaufs-, Such- und Tauschlisten.
Wer ein Angebot oder ein Gesuch veröffentlichen möchte (das ist selbstverständlich kostenlos!), schicke mir eine E‑Mail mit der Auflistung der angebotenen bzw. gesuchten Hefte oder sonstigen Mosaikalitäten einschließlich einer Zustandsbeschreibung sowie mit der Kontaktadresse, an die sich die Interessenten direkt wenden können.

Auch in dieser Woche gibt es dort ein neues Angebot.
21.5.2020
Heft 5/1980
Heft 5/1980
Unsichere Lage

Im Mai 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 5/1980 mit dem Titel „Unsichere Lage” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Durch den Marquis herbeigerufen, räumt Max Töpfel in der Semmelteigstraße 8 auf und befreit Fanny aus der Gewalt der drei Räuber. Abrax und Brabax werden durch Fannys Hund Tyras auf die Spur von Sanatorius gebracht, der von dem Tier auf den Schornstein einer Knödelfabrik gejagt worden ist. In Josef Maiers Fabrik werden die zwei jedoch nicht eingelassen. Kurz darauf fallen sie den drei Räubern direkt in die Arme...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
14.5.2020
Heft 5/1990
Heft 5/1990
Keine Sicherheit

Das MOSAIK-Heft 5/1990, das vor 30 Jahren, im Mai 1990, erschien, hieß „Keine Sicherheit”.

Folgendes passierte darin:

Längst sind Halunki und sein Diener aus der Verräterburg geflohen, als Rum Nöle erwacht und feststellt, dass sich sein Gastgeber abgesetzt hat. Also machen sich die Mongolen ebenfalls davon, nicht ohne die vor der Burg schlafenden Abrafaxe als Geiseln mitzunehmen. Kurze Zeit später treffen Yamato und seine Truppe ein, die die zurückgelassenen Gefangenen befreien...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
14.5.2020
Digedags-Gesamtverzeichnis 2020/2
Digedags-Gesamt-
verzeichnis 2020/2

Digedags-Katalog

Der Tessloff Verlag hat das neue Digedags-Gesamtverzeichnis 2020/2 herausgegeben.

Wie bisher ist das gesamte Digedags-Œuvre von Hannes Hegen in Sammelband-Form verzeichnet. Als Neuerscheinungen sind die Bände 33 bis 36 des TaschenMosaiks aufgeführt, die im September 2020 erscheinen und die MOSAIK-Hefte 126 bis 141 enthalten werden.
Demnächst kann der neue Katalog auf der Digedags-Homepage des Tessloff-Verlags angesehen oder heruntergeladen werden.
14.5.2020
SUPERillu 21/2020
SUPERillu 21/2020
Butter

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 21/2020 vom 14. Mai 2020 wird gefragt: „Wie wird Butter hergestellt?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, warum Fledermäuse mit dem Kopf nach unten schlafen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.21/2020, 14.05.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 44
14.5.2020
Heft 42
Heft 42
Erdöl-Piraten

Vor 60 Jahren, im Mai 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 42 mit dem Titel „Erdöl-Piraten” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Die Digedags, die den offiziellen Auftrag zur Suche nach dem Agenten des Großneonischen Reiches Mac Gips erhalten haben, gehen Hinweisen nach, dass dieser sich im Erdölgebiet aufhalten soll. Sie schließen sich einer Bohrkolonne an, die im Urwald nach Öl sucht. Dabei treffen sie auf die primitiven Ureinwohner und eine großneonische Agententruppe...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
7.5.2020
Heft 162
Heft 162
Das verschwundene Testament

Vor 50 Jahren, im Mai 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 162 mit dem Titel „Das verschwundene Testament” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Auf der „Louisiana” suchen Victoria Jefferson, Colonel Springfield und Samuel Baxter das verschwundene Testament. Ein Matrose berichtet von vier Personen, die in der vergangenen Nacht an Bord waren. Dieser Spur folgt Mrs. Jefferson und begibt sich zum Sheriff von Baton Rouge, um Anzeige gegen den Jungen mit dem Banjo zu erstatten, dessen Steckbrief der Colonel im Sheriffbüro entdeckt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
7.5.2020
Morgenpost-Variant

532 Variant
532 Morgenpost-Variant
Dresdner/Chemnitzer Morgenpost am Sonntag 3.5.2020
Morgenpost am Sonntag
3.5.2020
Am 3. Mai 2020 enthielten die Dresdner und Chemnitzer Morgenpost am Sonntag als kostenlose Beilage ein MOSAIK-Heft 532 „Spuk unter Palmen” mit Variantcover. Auf der Titelseite der beiden Ausgaben wies eine kleine Anzeige darauf hin. Das Titelbild des MOSAIK-Heftes hat eine veränderte Kolorierung; die Angabe des Erscheinungsmonats und der Preis fehlen.
Die Morgenpost mit Beilage ist auch über daaly.de erhältlich.

Dresdner/Chemnitzer Morgenpost 30.4.2020
Dresdner/Chemnitzer
Morgenpost 30.4.2020
Dresdner Morgenpost 2.5.2020
Dresdner Morgenpost
2.5.2020
Chemnitzer Morgenpost 2.5.2020
Chemnitzer Morgenpost
2.5.2020


In den letzten Tagen vor der kostenlosen MOSAIK-Beilage druckten die Dresdner und die Chemnitzer Morgenpost wieder Werbung für das Variantheft 532 „Spuk unter Palmen” ab. Am 30. April und am 2. Mai 2020 gab es jeweils ganzseitige Anzeigen, am 2.5. wurde zusätzlich ein kurzer Beitrag mit dem Titel „Abrafaxe beehren die MOPO AM SONNTAG” veröffentlicht.

! Dresdner/Chemnitzer Morgenpost am Sonntag, 03.05.2020, Anzeige MOPO extra; Seite 1

! Dresdner Morgenpost, 30.04.2020, Anzeige MOPO extra; Seite 28

! Chemnitzer Morgenpost, 30.04.2020, Anzeige MOPO extra; Seite 21

! Dresdner Morgenpost, 02.05.2020,
„Abrafaxe beehren die MOPO AM SONNTAG”, Seite 12; Anzeige MOPO extra; Seite 21


! Chemnitzer Morgenpost, 02.05.2020,
„Abrafaxe beehren die MOPO AM SONNTAG”, Seite 13; Anzeige MOPO extra; Seite 21

7.5.2020
Neues im Shop

MOSAIK-Frühstücksbrettchen
MOSAIK-Frühstücksbrettchen
Als neues Produkt im MOSAIK-Shop werden Abrafaxe-Frühstücksbrettchen angeboten. Die beiden Varianten mit den Motiven „Lecker” und „Südsee” sind lebensmittelecht, spülmaschinengeeignet und in Deutschland hergestellt. Die Maße sind 23,3 cm x 14,3 cm x 2 mm und der Preis beträgt je 7,95 €.

Die Bestellung ist unter folgenden Adressen möglich:
Motiv „Lecker” Motiv „Südsee”

(Quelle: © MOSAIK - Die Abrafaxe)
7.5.2020
Neuauflage

Mosaiker 32 1.Auflage
Mosaiker 32 1.Auflage
Mosaiker 32 2.Auflage
Mosaiker 32 2.Auflage
Das Team des Mosaiker, des Fanzines aus Erfurt, hat die Nummer 32 in einer zweiten Auflage neu herausgegeben. Mosaiker 32 ist erstmals zur 10. MOSAIK-Börse in Apolda 2001 erschienen, damals gab es zwei Titelvarianten. Jetzt wurde das Heft, um 4 Seiten erweitert, mit einem neu kolorierten Cover veröffentlicht. Bestellungen sind über die Mosaiker-Webseite möglich.
Der Mosaiker aus Erfurt ist aus der Clubzeitschrift des bis 1999 existierenden Mosaik-Clubs Apolda hervorgegangen.
7.5.2020
Pickelhauben


Märkische Oderzeitung 6.5.2020
Märkische Oderzeitung
6.5.2020
Die Märkische Oderzeitung berichtet im Regionalteil „Uckermark Anzeiger” der Lokalausgaben Schwedt und Angermünde über ein neues Angebot des Angermünder Museums. Seit einem Jahr gibt es die Vortragsreihe „Objekt des Monats”, die ausgewählte Objekte und deren historische Hintergründe öffentlich vorstellt. Aufgrund der Corona-Einschränkungen wird das aktuelle Objekt „Feldbezug einer Pickelhaube” als Podcast gezeigt. Der Artikel „Virtueller Museumsbummel” von Daniela Windolff schreibt über das 17-minütige Video: „ So erzählt der Film nicht nur, wie die Pickelhaube zu ihrem Namen kam, sondern auch, wie die Digedags in einem DDDR-Comic aus dem Jahre 1963 den Zweck der Helmspitze deuteten, warum die Pickel in den Schützengräben sogar gefährlich wurden und wie Ehm Welk in seinem berühmten Roman ‚Die Heiden von Kummerow’ die Uniformen des Militärs in Angermünde und die naive Begeisterung der Dorfkinder für alles Soldatische beschrieb.”

! Märkische Oderzeitung, 06.05.2020, Ausgaben Schwedt/Angermünde,
„Virtueller Museumsbummel” von Daniela Windolff, Seite 13

7.5.2020
DVD-Tipp: Die Auferstehung von Alice Morgan


Luther Staffel 5
Luther Staffel 5
 
Reichlich drei Jahre nach der vierten Staffel ist die Staffel 5 der BBC-Serie „Luther” veröffentlicht worden. Die aus zwei Doppel­folgen bestehende DVD- (und Bluray-)Veröffentlichung ist sowohl durch das überzeugende Spiel des mit dem Golden Globe geehrten Hauptdarstellers Idris Elba als auch durch die dramatischen Kriminalfälle, bei deren Aufklärung Luther oftmals auf einem schmalen Grat zwischen Dienstvorschriften und Illegalität taumelt, absolut empfehlenswert.
DCI John Luther legt sich mit dem Mafiaboss George Cornelius (Patrick Malahide) an, dessen Sohn entführt wurde. Gleichzeitig wird London von einer Serie willkürlicher, grausamer Morde erschüttert, an deren Aufklärung Luther mit seiner neuen Kollegin Catherine Halliday (Wunmi Mosaku) arbeitet. Dann taucht Luthers diabolische Freundin, die totgeglaubte Alice Morgan (Ruth Wilson) wieder auf...
Als Bonus ist ein „Behind the scenes”-Feature enthalten.

Luther (Staffel 5) polyband Medien 2020
2 DVD, Ton: Deutsch/Englisch, Dolby Digital 5.1, Bild: PAL 16:9 Widescreen,
Ländercode 2, 2 Folgen + Bonus, Laufzeit ca. 200 Minuten

7.5.2020
Neues von MOSAIK

532 Variant
Morgenpost-Variant 532
Gesichtsmaske
Mosaik-Gesichtsmaske
Am 3. Mai 2020 wird der Dresdner bzw. Chemnitzer Morgenpost am Sonntag ein kostenloses MOSAIK 532 mit Variantcover beiliegen.
Für alle, die sich derzeit nicht in dem Umfeld aufhalten, gibt es die Möglichkeit, die Sonntags­ausgabe der Dresdner Morgen­post über daaly.de zu bestellen.

Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag hat eine Gesichtsmaske mit einem schönen Abrafaxe-Motiv in Auftrag gegeben, die zu einem subventionierten Preis unter dem Einkaufspreis abgegeben werden wird. Die Masken werden gerade gedruckt und genäht. Material: Mikrofaser 220g/m² (70% Polyester, 30% Polyamid), waschbar bis 60°C, wiederverwendbar.

(Quelle: MOSAIK-Newsletter 409)
30.4.2020
Mosaik 533
Heft 533
Die Abenteuer des Pitipak

Am 29. April 2020 erschien das MOSAIK 533 mit dem Titel
„Die Abenteuer des Pitipak”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Der Schoner „Heiderose” landet an der Insel Mioko, wo die Abrafaxe mit Pitipak an Land gehen wollen. Der kann es jedoch nicht erwarten und springt von Bord, die Abrafaxe werden mit dem Boot ans Ufer gebracht. Nach einem Intermezzo mit einem Hai, bei dem Abrax' Hemd untragbar wird, begegnen sie der Laden- und Inselbesitzerin Queen Emma. Nun werden sie neu eingekleidet, auch das neue Ziel ist ausgemacht: die Insel Ponape, von der Pitipak stammen könnte...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
30.4.2020
Heft 44
Heft 44
Maisräuber in Mexiko

Am 29. April 2020 wurde das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 44 mit dem Titel „Maisräuber in Mexiko” veröffentlicht.

Es enthält folgende Geschichte:

Bella und Caramella unterstützen die Famile des verletzten Pedro bei der Maisernte. Da Caramella dem Polizeichef Don Fernando gegenüber einen großen Mund riskiert, verlangt der die Pacht früher und verdoppelt diese außerdem. Bella präpariert den Lastwagen, dass er nach der Abfahrt seine Ladung verliert und die Bauern den Mais wieder einsammeln können...

Weiter lesen auf der Seite Anna, Bella & Caramella 44 !
30.4.2020
Morgenpost mit Mosaik

Dresdner Morgenpost 26.4.2020
Dresdner Morgenpost
26.4.2020
Chemnitzer Morgenpost 26.4.2020
Chemnitzer Morgenpost
26.4.2020
Dresdner/Chemnitzer Morgenpost 26.4.2020
Dresdner/Chemnitzer
Morgenpost 26.4.2020


Dresdner/Chemnitzer Morgenpost 27.4.2020
Dresdner/Chemnitzer
Morgenpost 27.4.2020
Mit dem Hinweis „Superschnäppchen zum Vormerken” druckten die Chemnitzer und die Dresdner Ausgabe der Morgenpost am Sonntag am 26. April 2020 eine Vorschau auf die kostenlose Beilage am kommenden Sonntag. „Nächsten Sonntag geht’s in die Südsee!” heißt der Artikel, mit dem das beigelegte MOSAIK-Heft 532 „Spuk unter Palmen” angekündigt wird. Laut Vorschaubild wird es diesmal keine Variant-Titelzeichnung geben, aber zumindest eine andere Kolorierung und die fehlende Angaben von Monat und Preis dürften das Heft trotzdem für die Variant-Sammler interessant machen.
Beide Ausgaben der MoPo am Sonntag enthalten zusätzlich eine ganzseitige Werbeanzeige für die kostenlose MOSAIK-Beilage. Diese Anzeige erschien verkleinert am 27. April 2020 und ganzseitig am 29.4.2020 ebenfalls in beiden Regionalausgaben der Morgenpost.

! Dresdner Morgenpost am Sonntag, 26.04.2020,
„Nächsten Sonntag geht’s in die Südsee!”, Seite 7; Anzeige MOPO extra; Seite 42


! Chemnitzer Morgenpost am Sonntag, 26.04.2020,
„Nächsten Sonntag geht’s in die Südsee!”, Seite 7; Anzeige MOPO extra; Seite 42


! Dresdner/Chemnitzer Morgenpost, 27.04.2020, Anzeige MOPO extra; Seite 10

! Dresdner/Chemnitzer Morgenpost, 29.04.2020, Anzeige MOPO extra; Seite 25
30.4.2020
Gefahr im Dschungel

Sammelband 109 Hardcover
Sammelband 109
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 109 Softcover
Sammelband 109
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 109 ist im April 2020 erschienen. Folgende Hefte (1-4/2012) enthält der Nachdruck:
433 Verloren auf hoher See
434 Das Kombüsen-Komplott
435 Dschungelfieber
436 Leck im Ladedeck


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Andreas Pasda signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 109: Gefahr im Dschungel
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-201-4
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-202-1
30.4.2020
Magazin ZACK

Seit dem 29. April 2020 ist das ZACK-Heft 5/2020 (#251) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

ZACK 5/2020
ZACK 5/2020
▪ Millenium: Band 2: Versuchung (Teil 1)
▪ Parker & Badger: Kugelkopf
▪ Spaghetti: Pizzabote
▪ Sauvage: Esmeralda (Teil 2)
▪ Die Mai-Morde (Teil 3)
▪ Rani: Das Urteil (Teil 4)
▪ Tizombi: Brain-Football
▪ Rick Master: Für Frankreich gefallen (Teil 5)
▪ Vater der Sterne: Marathon
den 7. Teil der Reihe „9. Kunst goes Cinema”
einen Bericht über die Netflix-Serie „Locke & Key”
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 533 mit dem Titel „Die Abenteuer des Pitipak” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 533 und eine halbseitige Anzeige für das Anna, Bella & Caramella-Heft 44.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 5/2020 (#251), Anzeige Mosaik-Heft 533, Seite 2;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 44, Seite 25; MOSAIK 533, Seite 54

30.4.2020
SUPERillu 19/2020
SUPERillu 19/2020
Knusperflocken

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 19/2020 vom 29. April 2020 lautet die Überschrift: „Magnetische Kornflakes”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wie weit der Mond von uns weg ist?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.19/2020, 29.04.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 44
30.4.2020
Lachnummer und schwerelos


KNAX 3/2020
KNAX 3/2020
Im Mai/Juni 2020 wird das neue KNAX-Heft 3/2020 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „Die Lachnummer” hat Fetz schlechte Laune. Miesepetrig schleicht er durch seine Burg. Und als er dann auch noch mitbekommt, dass die anderen Fetzensteiner Witze über ihn machen, ist seine Stimmung vollkommen im Keller. Brunhold beschließt, ihn aufzuheitern. Ob das mal gut geht?

In der zweiten Geschichte „Aufwärts” sehen die Bonbons, die Didi ganz hinten im Regal in seiner Küche findet, sehr verlockend aus. Happs, hat sich Didi ein paar davon in den Mund gesteckt. Aber o Schreck: Die Leckereien haben eine erstaunliche Nebenwirkung: Sie machen schwerelos und so steht auf einmal Didis Welt kopf!
30.4.2020
Die Abenteuer des Pitipak
Heft 533
Heft 533

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 533 mit dem Titel „Die Abenteuer des Pitipak” wird ab 29. April 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Friedlich schaukelte die „Heiderose” am nächsten Morgen in den Wellen vor der Insel Mioko. Piet und Fiet machten das Beiboot bereit zum Wassern, denn mit ihm sollten Pitipak und die Abrafaxe ans Ufer gebracht werden. Wie oft Pitipak die Abrafaxe an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringt, warum Abrax ein neues Hemd braucht und welches düstere Geheimnis in jenen Tagen über Mioko liegt, das erzählen wir im nächsten MOSAIK.
23.4.2020
Heft 44
Heft 44
Maisräuber in Mexiko

Am 29. April 2020 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 44 mit dem Titel „Maisräuber in Mexiko” veröffentlicht.

Das vorige Heft endete mit den Worten:

Denn Bella, etwas anderes können wir, nach allem, was in den letzten Stunden passiert war, nicht glauben, wollte Tenebroso offenbar nie wiedersehen. Es stand allerdings zu vermuten, dass sich die beiden irgendwann noch einmal begegnen würden, denn ohne Tenebrosos Zeitreise-App waren sie alle in dieser Epoche gestrandet. Das aber war halb so schlimm, denn wie es aussah, waren sie in aufregenden Zeiten gelandet.
23.4.2020
Letzte Meldung: Comic-Salon abgesagt


Comic-Salon Erlangen
Comic-Salon Erlangen
Wie am Freitag, dem 16. April 2020, vom Kulturamt der Stadt Erlangen bekanntgegeben wurde, wird der diesjährige Comic-Salon abgesagt.

In der Mitteilung heißt es:
„Die Stadt Erlangen muss den 19. Internationalen Comic-Salon Erlangen absagen. Die größte und wichtigste Veranstaltung für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum hätte vom 11. bis 14. Juni 2020 stattfinden sollen.
Die bundesweite Absage von Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August hat nun für endgültige Klarheit gesorgt. Der im Rahmen des Internationalen Comic-Salons vergebene Max und Moritz-Preis soll jedoch auch 2020 verliehen werden. Wann und in welcher Form wird noch entschieden.
Eine Verschiebung des Internationalen Comic-Salons in den Herbst ist vor diesem Hintergrund nicht realistisch. Bereits erworbene Eintrittskarten werden selbstverständlich rückerstattet.”

16.4.2020
Heft 292
Heft 292
Der Maharadscha

Vor genau 20 Jahren, im April 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 292 „Der Maharadscha”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Im nächstgelegenen Dorf wird Professor Loftus von Ömer Yeralti festgehalten, während die Abrafaxe fliehen können. Unter extremem Einsatz der Ratte kann Loftus befreit werden.
Da der mitreisende Maharadscha kurzerhand das gesamte Dorf aufkauft, kann der Engpass an Heiz- und Lebensmitteln beendet und die Reise fortgesetzt werden...


Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
16.4.2020
Heft 412
Heft 412
Der Teufelsritt

Das MOSAIK vom April 2010 trug die Nummer 412 und hatte den Titel „Der Teufelsritt”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Während Baldo und Abrax in der Festung des Bey von Tunis die neue Sklavin suchen und befreien, lenkt Califax als angeblicher Außerordentlicher und Bevollmächtigter Prüfkommissions­vorsitzender die Wachen ab. Er lässt sich die Kanonen vorführen und erteilt neue Ladevorschriften, die die Kugelschleudern unbrauchbar machen. Als er enttarnt wird, macht er sich mit einem Kanonenrohr aus dem Staub...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
16.4.2020
Gefahr im Dschungel

Sammelband 109 Hardcover
Sammelband 109
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 109 Softcover
Sammelband 109
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 109 wird im April 2020 erscheinen. Folgende Hefte (1-4/2012) enthält der Nachdruck:
433 Verloren auf hoher See
434 Das Kombüsen-Komplott
435 Dschungelfieber
436 Leck im Ladedeck


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Andreas Pasda signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 109: Gefahr im Dschungel
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-201-4
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-202-1
16.4.2020
Zukünftig bei Tessloff

TaschenMosaik Band 33
TaschenMosaik 33
TaschenMosaik Band 34
TaschenMosaik 34
TaschenMosaik Band 35
TaschenMosaik 35
TaschenMosaik Band 36
TaschenMosaik 36


Für September 2020 sind die Bände 33 bis 36 des Mosaik von Hannes Hegen im Westen­taschenformat angekündigt, mit denen die Reihe fortgesetzt wird. Die neuen Ausgaben enthalten die Hefte 126 bis 141. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.

Hannes Hegen. TaschenMosaik
Tessloff Verlag 2020, Taschenbuch, je 100 Seiten, je 5,95 €
Band 33, ISBN 978-3-7302-2064-1
Band 34, ISBN 978-3-7302-2065-8
Band 35, ISBN 978-3-7302-2066-5
Band 36, ISBN 978-3-7302-2067-2
16.4.2020
Rück-Blick: Zu Gast in der Lindenallee

Tag der offenen Tür 2019
Maren Ahrens
beim Tag der offenen Tür 2019
Am 7. Dezember 2019 fand das beliebte Ereignis statt: wieder lud das MOSAIK-Team zum Tag der offenen Tür ein und die Fans rannten selbige in Massen ein. Die Signierstunden mit den Zeichnern fanden großen Zuspruch, ebenso der Verkaufsstand im Zelt mit gefragten Artikeln sowie die interessanten Vorträge über das ABC des Comic-Zeichnens, über die aktuelle Hanse-Story der Abrafaxe, über Schätze aus dem MOSAIK-Archiv oder über die Papiervariationen der DDR-MOSAIK-Hefte. Bei den beliebten Führungen durch den Verlag und die Zeichnerstudios konnten die Besucher Interessantes über die Entstehung der MOSAIK-Ausgaben erfahren. Sogar der Titel des kommenden Hefts war ganz kurz zu sehen.

Die Fotos von diesem Tag sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
16.4.2020
Hannes Hegens Kiez

Kiez.Magazin 2020 Karlshorst/Friedrichsfelde
Kiez.Magazin 2020
Karlshorst/Friedrichsfelde
Die vom Berliner Presse- und PR-Büro Stefan herausgegebene Zeitschriftenreihe Kiez-Magazin erscheint jährlich einmal mit Titeln im Südwesten und Osten Berlins. Es enthält Geschichten und Perspektiven aus Berliner Ortsteilen, mit Reportagen, Porträts, Gespräche und Anregungen für eigene Entdeckungen. In der aktuellen Ausgabe für Karlshorst/Friedrichsfelde befindet sich ein sechsseitiger Beitrag von Bernd Lindner mit dem Titel „Traumfabrik”, in dem die Geschichte des ehemaligen Wohn- und Arbeitshauses von Johannes Hegenbarth in Berlin-Karlshorst, Waldowallee 15, beschrieben wird. In diesem Haus ist der Großteil der Hefte des MOSAIK von Hannes Hegen entstanden.
Das aktuelle Heft kann hier heruntergeladen werden.

! Kiez.Magazin 2020 Karlshorst/Friedrichsfelde, „Traumfabrik”
von Bernd Lindner, Seiten 6 bis 11

16.4.2020
Thüringer Allgemeine 14.4.2020
Thüringer Allgemeine
14.4.2020
Kolumne ohne Räuber

In der Thüringer Allgemeinen, Ausgabe Sömmerda, wurde am 14. April 2020 die Kolumne „Guten Morgen” von Armin Burghardt mit dem Titel „Keine Räuber im Wald” abgedruckt, in der der Autor über Beobachtungen im Wald berichtet. Statt Räubern hat er vom Borkenkäfer befallene Bäume und zahlreiche Ansitze aller Bauarten gesehen. Der Artikel beginnt mit dem Satz: „Nicht nur in Hannes Hegens ‚Mosaik’ hatten sie ein Faible für das Volkslied ‚Im Wald da sind die Räuber’ – in der Ritter-Runkel-Serie wurde es angestimmt und auch bei den Abrafaxen gesungen.”

! Thüringer Allgemeine, 14.4.2020, Ausgabe Sömmerda,
„Keine Räuber im Wald” von Armin Burghardt, Seite 13
16.4.2020
Bücherempfehlung
nd.Die Woche 11.4.2020
nd.Die Woche 11.4.2020

In der Wochenendausgabe der Zeitung Neues Deutschland „nd.Die Woche” vom 11. April 2020 erinnert sich Mario Pschera an Kinderbücher, die er aus eigenem Lese-Erleben kennt, und empfiehlt sie für die schulfreie Zeit. Er schreibt: „Wir sind mit Huckleberry Finn und Jim den Mississippi runtergegondelt, mit Manas durch die kirgisischen Berge gezogen, haben mit Annika und Thomas über die Superkräfte von Pippi Langstrumpf gestaunt und durch den tölpelhaften Ritter Runkel gelernt, dass die Kreuzfahrer keine selbstlosen Helden des Glaubens waren.”
Auch in der vom Autor selbst stammenden Zeichnung ist der Rübenritter zu entdecken.

! nd.Die Woche, 11.04.2020,
„Für das Leben” von Mario Pschera, Seite 25

16.4.2020
Aus dem Leben eines Kleinverlegers

Frank Böttcher: Belegexemplar
Belegexemplar
Der Berliner Lukas Verlag für Kunst- und Geistesgeschichte ist MOSAIK-Fans dank des 2008 erschienenen Buches von Matthias Friske „Die Geschichte des ‚Mosaik’ von Hannes Hegen. Eine Comic-Legende in der DDR” ein Begriff. Nicht allgemein bekannt dürfte sein, dass der Kleinverlag von Frank Böttcher seit 25 Jahren erfolgreich am Markt ist. Aus diesem Anlass hat der Verleger das Buch „Belegexemplar” veröffentlicht, in dem er in kurzen Texten Rückschau auf die vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte hält. Böttcher beschreibt selbstbewusst und amüsant die geleistete Arbeit, blickt auf die Sternstunden wie auch auf die Misserfolge der Verlagsgeschichte zurück und reflektiert das alles aus persönlicher Sicht, ohne private Aspekte auszuklammern. Ein solcher Einblick in die interne Charakteristik eines kleinen unabhängigen Verlags ist bisher wohl kaum publiziert worden.

Natürlich wird auch dem Friske-MOSAIK-Buch ein Kapitel gewidmet, in dem die Entstehungs­geschichte dieses Standardwerks (seit 2010 in 3., erweiterter Auflage erhältlich) erzählt wird.

Frank Böttcher: Belegexemplar. Fünfundzwanzig Jahre Lukas Verlag
Lukas Verlag 2020, 208 Seiten, Hardcover, 15,00 €, ISBN 978-3-8673-2347-5

Matthias Friske: Die Geschichte des »Mosaik« von Hannes Hegen
Lukas Verlag 2010 (3., durchgesehene und ergänzte Auflage)
128 Seiten, Broschur, 14,90 €, ISBN 978-3-86732-067-2
16.4.2020
SUPERillu 17/2020
SUPERillu 17/2020
Wachs

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 17/2020 vom 16. April 2020 wird gefragt: „Wozu brauchte man früher Wachs?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, dass es in Afrika Pinguine gibt?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.17/2020, 16.04.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 46
16.4.2020
Gratis Comic Tag 2020
Gratis Comic Tag 2020

Letzte Meldung:
Gratis Comic Tag verschoben

Wie am Freitag, dem 9. April 2020, bekanntgegeben wurde, wird der für den 9. Mai 2020 geplante Gratis Comic Tag 2020 verschoben.
Ein neuer Termin wird noch festgelegt.
9.4.2020
Heft 4/1980
Heft 4/1980
Der falsche Hanswurst

Im April 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 4/1980 mit dem Titel „Der falsche Hanswurst” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Die von Köchin Fanny geschlagenen Knödelköche aus Knödlingen demonstrieren gegen die „Fremd”-Knödel und gegen Califax, den Gegner des Topfavoriten Max Töpfel im Knödel-Esswettbewerb. Abrax und Brabax gelingt es, Töpfel zu einem angeblichen Presse-Sonderessen zu ermuntern, das seine Leistungsfähigkeit stark einschränkt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
9.4.2020
Heft 4/1990
Heft 4/1990
Die Verräterburg

Das MOSAIK-Heft 4/1990, das vor 30 Jahren, im April 1990, erschien, hieß „Die Verräterburg”.

Folgendes passierte darin:

Die Abrafaxe beobachten die Burg des Halunki in einer nebligen Nacht. Califax entdeckt beim Morgenspaziergang einen Geheimgang, der durch den Brunnen in die Burg führt, und verständigt sich mit den gefangenen Chinesen, die ihn mit einer großen Schüssel Reis verköstigen. Das Frühstück für die Freunde geht auf dem Rückweg leider verloren...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
9.4.2020
Abrafaxe und Weltkulturerbe

Welt-Kultur-Erbe 2020
Welt-Kultur-Erbe 2020
Von den Kulturämtern der Hansestädte Stralsund und Wismar wird jährlich die Broschüre „Welt-Kultur-Erbe. Historische Altstädte Stralsund und Wismar” herausgegeben. Wie im vorigen Jahr ist auch in der Ausgabe 2020 ein zweiseitiger Artikel von Matthias Gralow über die Abrafaxe enthalten. Unter dem Schwerpunkt „Welterbe und Frieden” beschäftigt sich der Beitrag „Die Abrafaxe als Friedensstifter” noch einmal mit der Hanse-Story des MOSAIK. Am Beispiel des Streits der Hanse mit England wird die Konfliktlösung durch die Abrafaxe im Comic geschildert; ebenso wird der Kampf der Comicfiguren gegen Piraten erwähnt, sowohl im aktuellen Hansekapitel als auch in der Orang-Laut-Geschichte von 1988.
Die Broschüre Welt-Kultur-Erbe 2020 kostet 2,50 € und ist in den Tourismuszentralen in Stralsund und Wismar erhältlich.

! Welt-Kultur-Erbe. Historische Altstädte Stralsund und Wismar, 2020,
„Die Abrafaxe als Frieden[s]stifter” von Matthias Gralow, Seiten 2/21/22

9.4.2020
Unterm Birnbaum

Alte Schule in Ribbeck
Alte Schule in Ribbeck
Foto: Ines Rewel, viermalfernweh.de
Im Rahmen des 4. Ribbecker Bücherwinters fand in diesem Jahr in der Alten Schule in Nauen Ortsteil Ribbeck (Landkreis Havelland / Brandenburg) eine Mosaik-Ausstellung mit dem Titel „Die Abrafaxe – Auf Weltreise” statt. Eröffnet wurde sie am 26. Januar 2020 und sollte bis zum 21. März zu sehen sein. Aus bekannten Gründen musste die Ausstellung eher geschlossen werden.
Glücklicherweise gibt es ein paar Eindrücke von Peter Siegert, der am 2. März 2020 vor Ort war. Die Fotos sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
9.4.2020
Rück-Blick: BiMaCo 2019

BiMaCo 2019
BiMaCo Wolfen 2019
Nur eine Woche nach der MOSAIK-Börse trafen sich am 16. November 2019 an gleicher Stelle die Fans der japanischen Comics und Kultur zur 9. Bitterfelder Manga Convention (BiMaCo). In der Zeit von 10 bis 20 Uhr wurde den Besuchern unter dem Motto „Fantasy” ein Einblick in die Welt einer farbenfrohen und verrückten Kultur geboten. Die Veranstaltung nutzte nahezu jeden Raum im Städtischen Kulturhaus, sogar die Theaterbühne im Großen Saal wurde einbezogen. Im Anime Kino konnte man in die Welt der Fantasy Animes eintauchen, im Gamesroom konnten sich die Besucher in Turnieren miteinander messen, in vielen Workshops konnte jeder seine eigene künstlerische Ader entdecken oder ausbauen, man konnte den anwesenden Zeichnern über die Schulter sehen. Das Bühnenprogramm zeigte Bands, Live-Zeichnen und einen sehenswerten Cosplay-Wettbewerb.

Einige Foto-Eindrücke sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
9.4.2020
Ostermemory
Schweriner Volkszeitung 9.4.2020
Schweriner Volkszeitung
9.4.2020

Die Bützower Ausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 9. April 2020 berichtet in der Service-Rubrik „SVZ sucht Tipps gegen Lagerkoller” über den Beschäftigungsvorschlag des Karikaturisten Thomas Znoyek aus Steinhagen, ein selbstgestaltetes Memory mit Ostermotiven. In dem Artikel von Ralf Badenschier wird der Zeichner vorgestellt. Im Text heißt es u.a.: „Gerne schmökerte er in jenen Kindertagen in der Comic-Zeitschrift ‚Mosaik’ – damals ‚heiß begehrte Ware’.”
Auch in der Güstrower Ausgabe der SVZ ist dieser Artikel abgedruckt.

! Schweriner Volkszeitung, 09.04.2020, Ausgabe Bützow,
„Memory mit Ostermotiven” von Ralf Badenschier, Seite 7

9.4.2020
Comics auf Rügen

Stadtbote Bergen auf Rügen 2/2020
Stadtbote Bergen 2/2020
Das Stadtmuseum Bergen auf Rügen zeigte ab 31. Januar 2020 die Sonderausstellung über die „Geschichte des Comics in der DDR”, die in Zusammenarbeit mit Thomas Möller vom Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Club entstanden ist. Die Schau sollte bis 10. Mai 2020 zu sehen sein.
Das Bekanntmachungsblatt der Stadt Bergen auf Rügen Stadtbote informierte in der Ausgabe 2/2020 über die kürzlichen Aktivitäten des Museums. Der Artikel „Stadtmuseum: Depot­neuigkeiten, 30 Jahre Wiedervereinigung und Slawenführung” befasste sich u.a. mit der Comicausstellung und zeigte die entsprechenden Abbildungen dazu.

! Stadtbote Bergen auf Rügen, 2/2020,
„Stadtmuseum: Depotneuigkeiten, 30 Jahre Wiedervereinigung
und Slawenführung” von Marika Emonds, Seite 17

9.4.2020
Finanzerwartungsbögen

Freie Presse 4.4.2020
Freie Presse 4.4.2020
In der Freien Presse vom 4. April 2020 schildert Jens Roscher seine Erfahrungen mit einem bekannten Internet-Auktionshaus bei der Versteigerung einer ungemein wertvollen Briefmarkensammlung. In der Kolumne „AUS DER MOTTENKISTE” schreibt der Autor unter der Überschrift „Zur Kuckung!” auch folgendes: „Schließlich habe ich noch seltene Zigarettenbilderalben, ein paar Eiserne Kreuze vierter Klasse – und die ultrararen Mosaiks von Hannes Hegen sind auch noch da.”

! Freie Presse, 04.04.2020, Beilage Kutur & Service, „Zur Kuckung!” von Jens Roscher, Seite A3
9.4.2020
Comic Cosmos
P Stadtkulturmagazin Darmstadt 11/2019
P Stadtkulturmagazin
Darmstadt 11/2019

Ende vergangenen Jahres feierte der Comicshop „Comic Cosmos” in Darmstadt sein 20. Jubiläum. Aus diesem Anlass veröffentlichte das Darmstädter Stadtkulturmagazin P in der Ausgabe vom November 2019 einen Rückblick auf die Geschichte der Comic- und Buchhandlung sowie auf die Geschichte der Comics im Allgemeinen. Dabei fiel auch folgender Satz: „In der ehemaligen DDR gab es eine ganz andere Comic-Kultur als in Westdeutschland. Sie war vor allem durch die monatlich erscheinende Comic-Zeitschrift Mosaik und Helden wie die Abrafaxe und die Digedags geprägt.”

! P (Stadtkulturmagazin Darmstadt), 11/2019,
„Von Menschen, Mäusen und Superhelden”
von Katja Borowski, Seiten 17 bis 19

9.4.2020
Irrtümer und Wahrheiten

Mirko Krüger: DDR für Klugscheißer
DDR für Klugscheißer
In die nahezu unüberschaubare Menge der DDR-Nostalgiebücher reiht sich eine Neuerscheinung aus dem Klartext Verlag ein: das von dem Erfurter Journalisten Mirko Krüger geschriebene Büchlein „DDR für Klugscheißer”. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken dieser Thematik werden hier echte Fakten zusammengestellt und mit vielen weitverbreiteten Märchen und Zeitungsenten aufgeräumt. Dennoch kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es wird deutlich, dass der Autor aus eigenem Erleben weiß, worüber er schreibt.
Für die Sammler von Sekundärliteratur über das MOSAIK ist ein dreiseitiger Beitrag namens „Dig, Dag und Digedag” enthalten, der die bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte des Comics zusammenfasst. Ein weiterer Grund, um eine Empfehlung für das Buch auszusprechen.

Mirko Krüger: DDR für Klugscheißer: Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten
Klartext 2020, 104 Seiten, Taschenbuch, 14,95 €, ISBN 978-3-8375-2212-9
9.4.2020
Das Puddingimperium


Jommeke 23
Jommeke 23
Regelmäßig erscheinen im Verlag stainlessArt neue Bände der beliebten und erfolg­reichen Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009), die nach seinem Tod von einem Zeichnerteam fortgesetzt wird.
Im März 2020 wurde das Album Nr.23 „Die Puddingkönigin” nach dem Originalband 242 „De puddingkoningin” von 2008 veröffentlicht.

Die Haushälterin Arabella Pott hat vom schottischen Mic Mac Jampudding und seiner Burg genug und kehrt nach Zonnedorp zurück. Hier kocht sie ihren Weltklasse-Pudding und baut in kurzer Zeit mit Hilfe von Jommeke und seinen Freunden ein großes Unternehmen auf. Reich geworden, kauft sie Mic Macs Burg und lässt ihn als Diener arbeiten. Doch als der Pudding­königin ihr Erfolg zu Kopf steigt, müssen Jommeke, Filiberke und der Papagei Flip eingreifen...

Jef Nys: Jommeke Bd. 23: Die Puddingkönigin
stainlessArt 2020, 48 Seiten, Softcover, 9,95 €, ISBN 978-3-9821411-2-1
9.4.2020
Frohe Ostern!

Ostergruß

Trotz der gegenwärtig angespannten Lage wünsche ich allen Besuchern ein frohes Osterfest !

Nehmt Euch trotzdem Zeit zur Eiersuche an den Feiertagen und vor allem auch daran denken, mal wieder in einem alten MOSAIK-Heft oder einem neuen Sammelband zu blättern...
9.4.2020
Heft 41
Heft 41
Das Geheimlabor in Stollen 5

Vor 60 Jahren, im April 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 41 mit dem Titel „Das Geheimlabor in Stollen 5” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Die nach den Ereignissen im vorigen Heft untergetauchten Digedags nehmen einen Kurzzeit-Job an einer Tankstelle an, setzen sich dann jedoch auf die Spur von Mac Gips. Sie übernachten in einem leer­stehenden Eigenheim, das am nächsten Morgen dem anrückenden Tagebau weichen soll und deshalb per Tieflader abtransportiert wird...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
2.4.2020
Heft 161
Heft 161
Das Erbe des Goldsuchers

Vor 50 Jahren, im April 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 161 mit dem Titel „Das Erbe des Goldsuchers” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Ben und die Digedags treiben mit einem Blockhaus, in dem sie gefangen waren, auf dem Mississippi. Noch ehe sie ans Ufer gelangen, werden sie von einem Dampfschiff gerammt. Es stellt sich als die „Louisiana” heraus, die bei der Wettfahrt mit der „Mississippi Queen” unterlegen war. Zufällig belauschen die Digedags die Erzählung über eine Testaments­eröffnung...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
2.4.2020
Rück-Blick: Mosaik-Börse 2019

Mosaik-Börse 2019
Mosaik-Börse Wolfen 2019
Nach vielen Monaten Vorfreude und Vorbereitung ist die 26. MOSAIK-Börse unter dem Motto „Die Wolfener Festspiele” wiederum sehr schnell vorüber gegangen. Die Tische in der Wandelhalle des Kulturhauses waren erneut restlos ausgebucht. Mit über 450 Gästen wurde eine neue Rekordbesucherzahl erreicht, so dass der Andrang an den Händlertischen zeitweise so groß wie nie zuvor war. Wiederum haben die zahlreichen neuen Fanclub-Ausgaben große Löcher in die Geldbeutel der Sammler gerissen. Auch am Vorabend reichten die reservierten Plätze im „San Lorenzo” kaum für die vielen Besucher aus, die zum traditionellen Stammtisch gekommen waren.
Ein weiterer Höhepunkt war der Vortrag von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit zur „Geschichte und Zukunft der MOSAIK-Sammlerkataloge”, der an die zahlreichen bisherigen Veröffentlichungen erinnerte und durch den Ausblick auf die geplante Weiterführung der Katalogarbeit neues Interesse weckte.

Die Fotos sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
2.4.2020
Osterländer Volkszeitung 2.4.2020
Osterländer Volkszeitung
2.4.2020
Leidenschaftlicher Sammler

Die Osterländer Volkszeitung, eine Lokal­ausgabe der Leipziger Volkszeitung für Altenburg, stellt am 2. April 2020 den Altenburger Dieter Selent vor, der seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Sammler ist. Insbesondere Ansichtskarten aus der Skatstadt und Umgebung sind sein Sammelgebiet. Über die Anfänge wird in dem Artikel „Mit Ritter Runkel fing alles an” von Dana Weber gesagt: „Angefangen hat er als Knirps mit dem Mosaikheft Nummer 90 und damit mit Ritter Runkel und den Digedags. ‚Ich sammle seit meinem sechsten Lebensjahr’, meint er und stellt klar, dass die Nachfolger der Digedags, die Abrafaxe, auch heute noch auf seiner Liste stehen.”

! Osterländer Volkszeitung, 02.04.2020,
„Mit Ritter Runkel fing alles an” von Dana Weber, Seite 13

2.4.2020
Moritz Götzes Werkschau

WAS IST WAS WAR
WAS IST WAS WAR
Moritz Götze in Leipzig
Anlässlich der Ausstellung „WAS IST – WAS WAR. Moritz Götze in Leipzig”, die am 6. März 2020 in der Leipziger Galerie Irrgang eröffnet wurde (geplant ist die Ausstellungsdauer bis zum 9. Mai 2020), ist im Hasenverlag der gleichnamige Katalog erschienen. Er zeigt die Exponate aus der Werkstatt des Hallenser Malers, Grafikers und Objektkünstlers Moritz Götze: Neben farbenfrohen Öl- und Emaillemalereien sind Installationen sowie die Originalentwürfe zu seinem Keramikfries im Leipziger Geschäftshaus „Specks Hof” zu sehen. Der begleitende Text von Katharina Lorenz beschreibt den Lebens- und Schaffensweg des umtriebigen Künstlers. Einen nicht unbedeutenden Raum (das macht das Buch insbesondere auch für MOSAIK-Sekundär-Sammler hochinteressant) nimmt die Geschichte um die Ausstellung „Die Digedags: Rasende Reporter durch Raum und Zeit” ein, die von Moritz Götze und Peter Lang konzipiert wurde und die letztendlich zur Übergabe des Vorlasses von Johannes Hegenbarth an das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig führte. Einige Fotos dokumentieren diesen wichtigen Aspekt für die Bewahrung des künstlerischen Erbes des Digedags-Erfinders.

Katharina Lorenz: WAS IST WAS WAR. Moritz Götze in Leipzig
Hasenverlag 2020, 96 Seiten, Softcover, 15,00 €, ISBN 978-3-945377-67-3
2.4.2020
Comicverlage und die Quarantäne

Reutlinger General-Anzeiger 27.3.2020
Reutlinger General-
Anzeiger 27.3.2020
Im Reutlinger General-Anzeiger vom 27. März 2020 berichtet Jürgen Meyer über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die US-Comicverlage wie DC Comics und Marvel und auf den Großhändler Diamond Comic Distributors sowie über die Folgen für die europäischen, insbesondere die deutschen Comicverlage, die hauptsächlich amerikanische Lizenztitel vertreiben (Panini, Splitter, Cross Cult). Außerdem wird eine Einschätzung des deutschen Comicmarktes gegeben, in der es heißt: „Das Micky-Maus-Magazin [...] belegt momentan den dritten Platz in der Pressegrosso-Rangliste. Knapp davor liegt das ehemalige DDR-Comicmagazin ‚Mosaik’, mit einer stabilen monatlichen Auflage von rund 71 000 Exemplaren.”

! Reutlinger General-Anzeiger, 27.03.2020,
„Superhelden in Quarantäne” von Jürgen Meyer, Seite 19

2.4.2020
SUPERillu 15/2020
SUPERillu 15/2020
Ostereier

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 15/2020 vom 2. April 2020 wird gefragt: „Ostereier – roh oder gekocht?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, was der Unterschied ist zwischen Bakterien und Viren?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.15/2020, 02.04.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 44
2.4.2020
Wunderbare Welt der Comics

Die SPRECHBLASE 242
Die SPRECHBLASE 242
Im März 2020 kam die Ausgabe 242 der SPRECHBLASE in den Handel. Das Comic-Magazin über „die wunderbare Welt der Comics” wird im bsv Bildschriftenverlag Hannover von Gerhard Förster und Eckhard Friedrich herausgegeben.

Aus dem Inhalt:
• Buch „Akim und seine Väter” • Zum Tod von Wolfgang J. Fuchs • Zum Tod von Peter WiechmannWiechmanns „Os Cangaceiros” • Interview mit Chris Scheuer und Matthias Bauer zu „Reiche Ernte” • Rezensionen (darunter Siegmund Riedel: „Max & Luzie” und Eckart Sackmann: „Deutsche Comicforschung 2020” • Willi Mattutat: Grundlagen zur Bewertung restaurierter Comics • Generation Lehning • Interview mit Helmut Nickel (Teil 2) • 80 Jahre Marvel • Teil 3 der Biografie von Steve Ditko • „Olac der Gladiator” (Comic) • Leserbriefe

Einzelheft 9,90 € im Comicfachhandel und Bahnhofsbuchhandel,
Abo 35,60 € (4 Ausgaben) über Stefan G. Schlüter

2.4.2020
Comic-Tipp: Blade Runner


Blade Runner 2019 Band 1
Blade Runner 2019 Bd.1
Aahna Ashina, genannt Ash, ist für das Los Angeles Police Department auf der Jagd nach Replikanten, den illegalen Androiden, die von Menschen nicht unterschieden werden können. Gleichzeitig muss sie die verschwundene Familie eines einflussreichen Mannes finden.
Der Comic, der in einer alternativen, schmutzigen Version des Jahres 2019 spielt, wurde vom „Blade Runner 2049”-Drehbuchautor Michael Green geschrieben.
Zusätzlich enthält der Band eine Variantcover-Galerie, Cover-Skizzen, Figurenentwürfe, Probeseiten und ein Interview mit dem Zeichner Andrés Guinaldo.

Michael Green / Mike Johnson / Andrés Guinaldo
Blade Runner 2019
Band 1: Los Angeles
PaniniComics 2020, 112 Seiten, Softcover,
15,00 €, ISBN 978-3-7416-1720-1
2.4.2020
Mosaik 532
Heft 532
Spuk unter Palmen

Am 25. März 2020 erschien das MOSAIK 532 mit dem Titel
„Spuk unter Palmen”.

Die neue Serie beginnt folgendermaßen:

In der Nähe des von einem Schabernack treibenden Geist geplagten Schoners „Heiderose” tauchen die Abrafaxe in die Südsee und werden von der Besatzung herausgefischt. Kapitän Braakmöller hält sie für Spione, gibt ihnen aber 24 Stunden Zeit, den Geist zu fangen. Auf der Insel Mussau wird Kopra an Bord genommen; der Händler Künzelmann erzählt dem Kapitän eine Geschichte über eine gesunkene spanische Galeone...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
26.3.2020
Abschied von Albert Uderzo

Albert Uderzo
Albert Uderzo (1927–2020)
Wieder ist einer der ganz großen Comickünstler von uns gegangen.
Albert Uderzo wurde am 25. April 1927 in Fismes (Frankreich) geboren. Gemeinsam mit dem bereits 1977 verstorbenen René Goscinny schuf er die bis heute weltweit erfolgreichste Comicreihe „Asterix”. Gemeinsam entwickelten sie weitere erfolgreiche Serien wie „Pitt Pistol”, „Benjamin & Benjamine”, „Luc Junior” oder „Umpah-Pah”; nach den Texten von Jean-Michel Charlier zeichnete Uderzo die ersten acht Alben von „Tanguy & Laverdure”.
Asterix und Obelix verneigen sich
Seit 2013 werden die „Asterix”-Comics von einem neuen Team (Jean-Yves Ferri, Didier Conrad) geschrieben und gezeichnet. Uderzo hatte dafür gesorgt, dass die Abenteuer um die unbeugsamen Gallier auch ohne ihn weiter erscheinen können.
Albert Uderzo starb im Alter von 92 Jahren am 24. März 2020 im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine.
(Das Foto oben stammt von einer Begegnung 2004 in Erlangen.)
26.3.2020
Südsee-Abenteuer
KaWe-Kurier 25.3.2020
KaWe-Kurier 25.3.2020

Die in Königs Wusterhausen (Landkreis Dahme-Spreewald / Brandenburg) herausgegebene Wochenzeitung KaWe-Kurier hat in der Ausgabe vom 25. März 2020 das neue Mosaik-Heft und die neue Südsee-Serie vorgestellt. In dem Artikel wird auch kurz auf die Geschichte des Mosaik eingegangen. Autor Ulrich Rochow informiert: „Das MOSAIK ist mit gegenwärtig monatlich rund 70 000 Heften der älteste und auflagenstärkste Comic deutscher Produktion und das meistverkaufteste Comic-Heft.” (für „meistverkaufteste” gebührt dem Verfasser wohl die Auszeichnung für den superlativsten Superlativ des Monats.)

! KaWe-Kurier, 25.03.2020,
„Eine Reise in die Welt der Südsee’” von Ulrich Rochow, Seite 8

26.3.2020
Magazin ZACK

Seit dem 25. März 2020 ist das ZACK-Heft 4/2020 (#250) im Handel. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:

ZACK 4/2020
ZACK 4/2020
▪ Sauvage: Esmeralda (Teil 1)
▪ Tizombi: Lebensinhalt
▪ Rick Master: Für Frankreich gefallen (Teil 4)
▪ Vater der Sterne: Der Hobbit
▪ Rani: Das Urteil (Teil 3)
▪ Die Mai-Morde (Teil 2)
▪ Parker & Badger: Hautunreinheiten
▪ Empire USA: 2.2 (Teil 4)
ein Interview mit Philippe Aymond („Bruno Brazil”, „Lady S.”)
einen Bericht über die Netflix-Serie „Kipo und die Welt der Wundermonster”
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights,
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

ZACK 4/2020 Variant
ZACK 4/2020 Variant
Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 532 mit dem Titel „Spuk unter Palmen” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Südsee-Serie samt Abrafaxe-Heft 532 und halbseitige Anzeigen für das Komplett-Angebot der Hanse-Serie, für das Anna, Bella & Caramella-Heft 43 und für die Annabellen-Sammelbände.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €. Die Abonnenten erhalten zum Anlass des Jubiläums (250. Ausgabe) ein Variantcover.

! ZACK, 4/2020 (#250), Anzeige Mosaik-Heft 532, Seite 2;
Anzeige Hanse-Serie komplett, Seite 20;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 43, Seite 36;
MOSAIK 532, Seite 51;
Anzeige Anna Bella & Caramella-Sammelbände, Seite 69

26.3.2020
Rück-Blick: Mosaik in Leipzig


Buchmesse Leipzig 2019
Buchmesse Leipzig 2019
Die Leipziger Buchmesse 2019 mit der Manga-Comic-Convention fand vom 21. bis 24. März 2019 auf dem Messegelände Leipzig statt. Wiederum wurde ein Besucherrekord gemeldet. Für die MOSAIK-Freunde gab es wie gewohnt mehrere Anlaufpunkte. So waren die Abrafaxe sowie Anna, Bella & Caramella am Stand des MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlags zu finden. Die neuesten Digedags-Taschenbücher wurden beim Tessloff Verlag präsentiert.
Leider liegen von diesem Event nur wenige Bilder vor; vom Buchmesse-Stammtisch am 22.3.2019 im „Siegismund” diesmal gar keine.

Jetzt können die Fotos unter Noch mehr Bildergeschichten angeschaut werden.
26.3.2020
MOSAIK-Presse

MOSAIK-Pressejournal 1
MOSAIK-Pressejournal 1
Es gibt einen neuen Service für die Sammler von Presseartikeln über das MOSAIK. Michael Hebestreit von der Redaktion des Fanzines MOSAIKER hat Pressemitteilungen, ‑artikel und ‑beiträge zusammengestellt und in der Reihe MOSAIK-Pressejournal veröffentlicht, anknüpfend an das zwischen 1999 und 2002 herausgegebene MOSAIKER Pressejournal.
Bisher sind sechs Ausgaben erschienen, die siebente ist in Vorbereitung. Dazu gibt es einen Index der in den ersten sechs Pressejournalen aufgeführten Presseartikel. Sowohl Beiträge aus den letzten Jahren als auch aus der 1990-er Dekade sind im Wechsel vertreten.

Die genannten Zusammenstellungen sind online auf der MOSAIKER-Webseite verfügbar (nur zum privaten Gebrauch - wohlgemerkt !).
26.3.2020
Quiz mit Digedags

Der Quiz-Champion 21.3.2020
ZDF Der Quiz-Champion 21.3.2020
Am 21. März 2020 wurde in der Samstagabendsendung des ZDF „Der Quiz-Champion” mit Moderator Johannes B. Kerner folgende Frage an die Kandidatin Susan Schlesinger und den Schauspieler Axel Milberg gestellt: „In welcher legendären DDR-Zeitschrift erschienen ab 1955 Bildergeschichten mit den Abenteuern von Dig, Dag und Digedag?”. Antwortmöglichkeiten: „Bummi, Frösi, Mosaik”. Beide gaben die richtige Antwort.
Die komplette Sendung ist bis 19.4.2020 in der ZDF-Mediathek zu finden, der entsprechende Ausschnitt ist bei YouTube archiviert.
26.3.2020
Ehrengräber

Berliner Morgenpost 26.3.2020
Berliner Morgenpost
26.3.2020
Ein Artikel in der Berliner Morgenpost vom 26. März 2020 berichtet über die Ehrung verstorbener Berliner Persönlichkeiten, deren Gräber zu Ehrengräbern umgewidmet wurden. Neben Günter Pfitzmann (1924–2003), Loriot (1923–2011) und dem ehemaligen Oberbürgermeister Adolf Wermuth (1855-1927) werden im Text außerdem genannt: „Unter den weiteren Persönlichkeiten sind NS-Widerstandskämpfer wie Friedrich Weißler (1891-1937), Klara (genannt Kläre) Bloch (1908-1988) oder die Ärzte Georg (1904-1944) und Anneliese Groscurth (1910-1996) als ‚Gerechte unter den Völkern’. Auch der Bildhauer und Grafiker Günter Anlauf (1924-2000) gehört dazu, Grafiker Johannes Hegen­barth, genannt Hannes Hegen (1925-2014) oder die Kunsthistorikerin und erste Direktorin der Berliner Schlösserverwaltung Margarete Kühn (1902-1995).”

! Berliner Morgenpost, 26.03.2020, „Hohe Würdigung für Pfitzmann und Loriot” von Uta Keseling, Seite 12
26.3.2020
Blech-Ostalgie

30 Jahre Ostalgie
Kollektion „30 Jahre Ostalgie”
Das durch die Herausgabe von Gedenkmünzen und Medaillen sowie durch aggressive Werbung bekannte Unternehmen „MDM Münzhandelsgesellschaft mbH & Co. KG Deutsche Münze” vertreibt zur Zeit eine neue Kollektion unter dem Titel „30 Jahre Ostalgie”. Sie besteht aus 12 vergoldeten und „farbveredelten” Gedenkprägungen mit 44 mm Durchmesser in einem Präsentations­album. In monatlichen Lieferungen zu je 19,95 € zuzgl. Versandkosten können die in Medaillen geprägten DDR-Symbole (u.a. Trabant, FDJ- und Pionier-Abzeichen, Honeckerbild usw.) bezogen werden.
Die Abbildung zeigt die ebenfalls zur Kollektion gehörende Abrafaxe-Prägung.
26.3.2020
COMIC!-Jahrbuch 2020

COMIC!-Jahrbuch 2020
COMIC!-Jahrbuch 2020
Traditionell gibt die Interessengemeinschaft Comic, Cartoon, Illustration und Trickfilm e.V. ICOM auch in diesem Jahr ein COMIC!-Jahrbuch heraus.
Enthalten sind wie immer Berichte und Interviews zur aktuellen deutschen und internationalen Comicszene, Porträts und Berichte aus den Bereichen Comic, Cartoon und Trickfilm und Überblicke zum niederländischen, französischen, italienischen, japanischen und US-Comicmarkt sowie die Vorstellung der ICOM-Preisträger des Jahres.
Besonders interessant sind die ausführlichen Interviews mit Robert Crumb und Ralf König sowie das Gespräch von Dirk Seliger mit Guido Weißhahn anlässlich der Verleihung des ICOM Independent Comic-Preises 2019 für eine besondere Publikation oder Leistung.

Burkhard Ihme (Hrsg.): COMIC!-Jahrbuch 2020
ICOM 2020, 272 Seiten, Softcover, 15,25 €, ISBN 978-3-88834-950-8
26.3.2020
Comicreporter

Alfonz 2/2020
ALFONZ 2/2020
Seit 25. März 2020 ist die Ausgabe 2/2020 des Comic-Magazins ALFONZ - Der Comicreporter erhältlich. Die Zeitschrift bietet eine bunte Mixtur aus allen Sparten der Comicwelt und ist eine interessante, lesenswerte Ergänzung zu anderen Fach­magazinen wie Reddition, Die Sprechblase oder Comixene.

In dieser Ausgabe sind der „Comic Report” zum deutschsprachigen Comicmarkt 2019 mit Bestsellerlisten, ein Ausblick auf den Comic-Salon Erlangen 2020, Beiträge über das Titelthema „Sexismus im Comic”, ein Artikel über 60 Jahre „Boule & Bill”, ein Beitrag über „They Called Us Enemy” von George Takei, ein Interview mit Georg Tempel über 250mal ZACK, ein Artikel über das neue Label „Panini Ink”, der Alfonz-Reader mit Comic-Leseproben, die Rubriken „Made in Germany” mit Patrick Wirbeleit, „Mit Alfonz auf Zeitreise”, „Die obligatorische Kampfszene”, „Lettre de France”, „Speed Lines”, „Im Anflug”, „Bewegte Comics” sowie zahlreiche Rezensionen enthalten.

ALFONZ wird vierteljährlich bei Edition Alfons, Verlag Volker Hamann herausgegeben. Die nächste Ausgabe erscheint am 22. Juli 2020.

Volker Hamann, Matthias Hofmann (Hrsg.): ALFONZ - Der Comicreporter 2/2020
Edition Alfons 2020, 100 Seiten, Broschüre, 7,95 €, ISSN 2194-2706
26.3.2020
DVD-Tipp: Werner Toelcke

...inklusive Totenschein
...inklusive Totenschein
Als „Durbridge des Ostens” wurde der Schauspieler und Schriftsteller Werner Toelcke (1930–2017) oft bezeichnet, denn die meist mehrteiligen Kriminal­filme, deren Drehbücher er verfasste und in denen er etliche Male die Hauptrolle des Hamburger Privat­detektivs Weber übernahm, sind legendär und waren in den 1960er und 1970er Jahren buchstäblich Straßen­feger des DDR-Fernsehens.
Seit einiger Zeit wird von Studio Hamburg Enterprises die Reihe „DDR-TV-Archiv” produziert, in der auch mehrere Filme von und mit Werner Toelcke digital restauriert erstmals auf DVD veröffentlicht werden.
Im Film „...inklusive Totenschein” (1977) spielt Toelcke anstelle des Detektivs Weber den Hamburger Bauingenieur Henry Berger, der nach mehrjähriger Abwesenheit aus Mexiko in seine Heimat zurückkehrt. Hier stellt er fest, dass seine Mutter spurlos verschwunden ist. Bei der Suche nach ihr erfährt Berger, dass sie sich zuletzt in einem Seniorenheim des Bauunternehmers Huberty aufgehalten hat, der inzwischen Bergers frühere Verlobte geheiratet hat. Bei einem geplanten Treffen findet Berger Huberty tot auf. Die Umstände machen ihn verdächtig. Dazu kommt, dass Berger vor Jahren wegen Totschlags zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Henry Berger scheint der ideale Sündenbock zu sein...
Die Hauptrollen spielen u.a. Friederike Aust, Petra Hinze, Jürgen Reuter, Steffi Spira, Gerry Wolff, Ezard Haußmann und Wilhelm Koch-Hooge.

...inklusive Totenschein (DDR TV-Archiv) Studio Hamburg Enterprises 2020
1 DVD, Ton: Deutsch, Dolby Digital 2.0 Mono, Bild: PAL 4:3, Laufzeit ca. 93 min
26.3.2020
Heft 291
Heft 291
Unter Wölfen

Vor genau 20 Jahren, im März 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 291 „Unter Wölfen”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Nicht mehr weit von der Endstation entfernt bleibt der Orientexpress in einer Schneewehe stecken. Da sowohl die Speise- als auch die Brennratvorräte knapp werden, gehen die Abrafaxe mit Professor Loftus auf Holzsuche und Urs Roehli auf die Bärenjagd. Auf der Flucht vor Wölfen nutzen sie den erlegten Bären als schnellen Schlitten...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
19.3.2020
Heft 411
Heft 411
Die Entführung aus dem Serail

Das MOSAIK vom März 2010 trug die Nummer 411 und hatte den Titel „Die Entführung aus dem Serail”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Während Leibniz und Brabax in Paris ankommen, obwohl letzterer lieber nach London möchte, wo er seine Freunde wähnt, sind Abrax und Califax mit Baldo auf der Galeere des Herzogs von Caran d'Ache unterwegs nach Tunis. Bei einem Zwischenstopp im Schmugglerhafen von Bastia wird ein entführtes Mädchen an Bord genommen. Das Mädchen, in das sich Baldo beim ersten Anblick verliebt, ist als Tanzsklavin für den Bey von Tunis bestimmt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
19.3.2020
Auf in die Südsee!

Thüringer Allgemeine 18.3.2020
Thüringer Allgemeine
18.3.2020
Ostsee-Zeitung 19.3.2020
Ostsee-Zeitung 19.3.2020
Über die neue Ozeanien-Serie der Abrafaxe, die mit dem kommenden MOSAIK-Heft 532 beginnt, informiert die Thüringer Allgemeine am 18. März 2020 in einem ganzseitigen Artikel von Sascha Hollands. Unter der Überschrift „Neues Abenteuer für die Abrafaxe in der Südsee” wird u.a. berichtet: „‚Spuk unter Palmen’ ist der Titel des Mosaik-Heftes, das die Abrafaxe plötzlich auf einem Schiff namens ‚Heiderose’ auftauchen lässt, das in Richtung einer der vielen Inseln des deutschen Kolonialgebietes unterwegs ist, um Kopra aufzukaufen und nach Europa zu bringen.”
Der identische Beitrag erschien am selben Tag auch in der Ostthüringer Zeitung und in der Thüringischen Landes­zeitung.
In der Beilage „OZELOT” der Ostsee-Zeitung stellte die Rubrik „Comic Corner” die neue Abrafaxe-Serie vor.

! Thüringer Allgemeine, 18.03.2020,
„Neues Abenteuer für die Abrafaxe in der Südsee” von Sascha Hollands, Seite 10


! Ostsee-Zeitung, 19.03.2020, Beilage „OZELOT”
„Comeback der Abrafaxe”, Seite 1; „Der Zeitsprung führt in die Südsee” von Werner Geske, Seite 2

19.3.2020
Rück-Blick: Bei den Abrafaxen zu Besuch

Tag der offenen Tür 2018
Tag der offenen Tür 2018
Am 1. Dezember 2018 war der langerwartete Termin: das MOSAIK-Team lud zum Tag der offenen Tür ein und die Fans strömten zuhauf. Die Signierstunden mit den aktiven und früheren Künstlern fanden großen Zuspruch, ebenso der Verkaufsstand im Zelt mit gefragten Artikeln sowie die interessanten Vorträge über die Geschichte der Hanse, über die Entwicklung der Anna, Bella & Caramella-Serie oder über rare und wertvolle MOSAIK-Hefte. Bei den beliebten Führungen durch den Verlag und die Zeichnerstudios konnten die Besucher Interessantes über die Entstehung der MOSAIK-Ausgaben erfahren. Sogar der Titel des kommenden Hefts war ganz kurz zu sehen – leider zu kurz!!
An das gesamte Team geht ein herzliches Dankeschön für den wunderbaren Tag!

Die zugehörigen Fotos sind jetzt unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
19.3.2020
Sächsische Zeitung 16.3.2020
Sächsische Zeitung
16.3.2020
Der Schatzgräber

Die Sächsische Zeitung porträtierte am 16. März 2020 den Leipziger Verleger Mark Lehmstedt, der in diesem Jahr mit dem Sächsischen Verlagspreis ausgezeichnet wird. In dem Artikel „Aus dem Leben eines Schatzgräbers” von Karin Großmann wird das Schaffen des Gründers des Lehmstedt Verlags geschildert; dabei wird auch an das Buch „Die geheime Geschichte der Digedags” erinnert: „Wer erzählt die wirklichen Abenteuer hinter den Abenteuern der Digedags und ihrem Magazin Mosaik?”

! Sächsische Zeitung, 16.03.2020,
„Aus dem Leben eines Schatzgräbers” von Karin Großmann, Seite 19

19.3.2020
Ausstellung in Bergen/Rügen


Ostsee-Anzeiger 14.3.2020
Ostsee-Anzeiger
14.3.2020
Rügener Blitz am Sonntag 15.3.2020
Rügener Blitz am Sonntag
15.3.2020
Die im Verlag der Ostsee-Zeitung herausgegebene Wochenzeitung Ostsee-Anzeiger kündigt in der Ausgabe „Der Rüganer” vom 14. März 2020 eine Führung durch die Ausstellung über die „Geschichte des Comics in der DDR” vor.
Auch die Wochenzeitung Blitz am Sonntag druckt in der Ausgabe Rügen am 15. März 2020 einen Hinweis auf diese Veranstaltung.

Achtung: Das Stadtmuseum Bergen auf Rügen teilt auf der Webseite mit: „Die Stadt Bergen auf Rügen hat in Bezug auf die Verbreitung des Corona-Virus unterschiedliche präventive Maßnahmen beschlossen.
So bleibt das Stadtmuseum Bergen auf Rügen vorerst vom 16.03. bis zum 30.04.2020 geschlossen. Alle Veranstaltungen im Stadtmuseum entfallen mit sofortiger Wirkung bis zum 30.06.2020.”


! Ostsee-Anzeiger, 14.03.2020, Ausgabe „Der Rüganer”,
„Führungen zur Geschichte des Comics in der DDR”, Seite 1


! Rügener Blitz am Sonntag, 15.03.2020, „Bunte Welt”, Seite 9
19.3.2020
SUPERillu 13/2020
SUPERillu 13/2020
Korn im Mittelalter

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 13/2020 vom 19. März 2020 wird gefragt: „Welche Bedeutung hatte Getreide im Mittelalter?”.

Statt der Rubrik „Schlauer mit Abrax” ist diesmal eine Vorschau auf das neue Abenteuer in der Südsee mit dem Heft 532 enthalten. Außerdem ist der Beitrag „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.13/2020, 19.03.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50
19.3.2020
Papierenes
Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:

in der Leipziger Volkszeitung vom 13. März 2020 und in der Beilage „Familie & Gesundherit” der LVZ vom 18. März 2020 wurde jeweils eine Anzeige des LVZ-Shops mit den Bänden 21 bis 28 des TaschenMosaiks aus dem Tessloff Verlag abgedruckt;
eine weitere LVZ-Shop-Anzeige in der Leipziger Volkszeitung vom 17. März 2020 enthält eine Werbung für die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” aus dem Tessloff Verlag;
eine Suchanzeige „DDR Mosaikhefte DIGEDAG Comic kauft Sammler” ist in der kostenlosen Wochen­zeitung Schweriner Blitz am Sonntag Nr.11/2020 vom 15. März 2020 sowie in den Schwester­zeitungen aus Ludwigslust und Parchim auf Seite 15 enthalten.
19.3.2020
Spuk unter Palmen

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 532 mit dem Titel „Spuk unter Palmen” wird ab 25. März 2020 an den Kiosken ausliegen.
Mosaik 532
Heft 532

Mit diesem Heft beginnt die neue Serie „Abenteuer in der Südsee”, die im 19. Jahrhundert in Ozeanien spielt.

Live nach neun 10.3.2020
ARD „Live nach neun” 10.3.2020
Maren Ahrens stellt das neue Heft vor
Am 10. März 2020 stellte die ARD-Sendung „Live nach neun” bei einem Besuch in der MOSAIK-Redaktion die neue Serie vor. Der Beitrag ist momentan in der ARD-Mediathek zu finden und vorsorglich bei YouTube archiviert.
12.3.2020
Heft 3/1980
Heft 3/1980
Der Knödelwettbewerb

Im März 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 3/1980 mit dem Titel „Der Knödelwettbewerb” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Im Räuberwirtshaus sind Albert, Alfons und Anton gerade mit einer ernsten Auseinandersetzung beschäftigt, als ganz in der Nähe der Baron von Blechreder einen Jagdunfall erleidet. Seine Begleiter bringen ihn zu der Hütte. Die Räuber werden erst als Wilderer verdächtigt, entpuppen sich jedoch als „kreuzbrave Menschenhändler” und werden vom Baron beauftragt, die Abrafaxe einzufangen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
12.3.2020
Heft 3/1990
Heft 3/1990
Unternehmen Seedrache

Das MOSAIK-Heft 3/1990, das vor 30 Jahren, im März 1990, erschien, hieß „Unternehmen Seedrache”.

Folgendes passierte darin:

Die Abrafaxe gehen mit dem geflohenen chinesischen Koch Su Pe zu Fujima ins Tal der Samurai, um ihn über die Landung der mongolischen Söldner und deren Mission Hai Lung (Seedrache) zu informieren.
Die Mongolen machen sich mit den restlichen Chinesen der Dschunkenbesatzung und dem gefangenen Kaoti auf den Weg zur Burg des Verräters Halunki...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
12.3.2020
Digedon 17
Digedon 17
Digedon 17

Erst vor wenigen Monaten, zur 26. MOSAIK-Börse in Wolfen am 9. November 2019, erschien die 16. Ausgabe des vom Hannes Hegen-Fanclub Der Digedonen-Ring herausgegebenen faxefreien Fanzines Digedon.
Nun wurde bereits die Nummer 17 angekündigt, die u.a. eine sensationelle Enthüllung nach 50 Jahren sowie Beiträge über Steckbriefe im Mosaik von Hannes Hegen und über Autokennzeichen des Staates Republikanische Union enthält. Das wunderschöne Rundumcover (Vergrößerung durch Anklicken) stammt wiederum vom Meister Jan Suski.

Bestellungen sind über die Digedon-Seite möglich.
12.3.2020
Am Kaiserhof

Anna, Bella & Caramella-Sammelband 3
Anna, Bella & Caramella-
Sammelband 3
Im März 2020 ist der dritte Sammelband des Mädchen-Mosaiks mit Anna, Bella & Caramella erschienen.
Der Softcover-Band „Am Kaiserhof” im Format 17 x 24 cm hat 160 Seiten. Der Preis beträgt 14,95 €.

Folgende Hefte (9-12) enthält der Nachdruck:
9 Happy End mit Hochzeitstorte
10 Panik in Pangäa
11 Die Pferdeflüsterin
12 Kaiserinschmarrn


Klaus D. Schleiter (Hg): Anna, Bella & Caramella
Sammelband 3: Am Kaiserhof

MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 € , ISBN 978-3-86462-169-7
12.3.2020
Comic-Workshop mit Ulf S. Graupner

Museumsnacht Halle Leipzig 9.5.2020
Museumsnacht 2020
Die diesjährige gemeinsame Museums­nacht der Museen in Halle und Leipzig findet am 9. Mai 2020 statt. Auch das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, in dem die erfolgreiche Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” zu sehen ist, beteiligt sich mit verschiedenen Angeboten, darunter ein Comic-Workshop mit Ulf S. Graupner von 17 bis 20 Uhr. Der bekannte MOSAIK-Zeichner bietet einen Workshop zum Zeichnen von Comics an. Er gibt Tipps und Hilfestellung bei der Umsetzung eigener Ideen.

Weitere Infos auf der Museumsnacht-Seite !
12.3.2020
Rück-Blick: Erfolgreiche Fischzüge in Wolfen

25. Mosaik-Börse Wolfen 2018
25. Mosaik-Börse Wolfen 2018
Die 25. MOSAIK-Börse am 10. November 2018 unter dem Motto „Fischzüge in Wolfen” ist auch schon wieder Geschichte. Die Tische in der Wandelhalle des Kultur­hauses waren erneut restlos ausgebucht. Obwohl die Rekordbesucherzahl des Vorjahres nur ganz knapp verfehlt wurde, war zeitweise der Andrang der Gäste gefühlt so groß wie nie zuvor. Ein herzlicher Dank gilt allen Unterstützern, Helfern, Teilnehmern und Besuchern, die eine reibungslose Vorbereitung und Durchführung der Börse ermöglicht haben. Wiederum haben die zahlreichen neuen Fanclub-Ausgaben große Löcher in die Geldbeutel der Sammler gerissen.
Ein weiterer Höhepunkt war die besonders sehens- und hörenswerte animierte Digedags-Diaschau mit Lesung, Geräuschen und live gespielter Rockmusik, die vom Team um Lutz Andres aus Potsdam dargeboten wurde.
Bereits am Vorabend beim traditionellen Stammtisch gingen zwei der seltensten MOSAIK-Hefte bei einem Tausch über den Tisch.

Die Fotos dazu findet man unter Noch mehr Bildergeschichten.
12.3.2020
Wittstocker Erinnerungen


Märkische Allgemeine 12.3.2020
Märkische Allgemeine 12.3.2020
In der Ausgabe Dosse-Kurier der Märkischen Allgemeinen vom 12. März 2020 ist ein Artikel über eine Veranstaltung der Wittstocker Bibliothek zu finden, die anlässlich des 10. Todestages des Chronisten, Historikers und Autoren Hubert Boger stattfand. Sein Sohn Torsten „erinnerte an den alten Zeitungskiosk am Markt, von dem sein Vater seine Märkische Volksstimme und er die Digedags bezog.”

! Märkische Allgemeine, 12.03.2020, Ausgabe Dosse-Kurier,
„Literaturcafé erinnert an den Stadtchronisten”
von Christian Bark, Seite 13

12.3.2020
Nordkurier 10.3.2020
Nordkurier 10.3.2020
Statt Leipzig

Wie die Neubrandenburger Ausgabe des Nordkurier am 10. März 2020 wird über die von Thomas Möller vom Mosaik- und Comic-Club Neubrandenburg geplante Jürgen Kieser-Ausstellung auf dem Gelände der Leipziger Buchmesse berichtet. Da die Messe abgesagt wurde, ist auch die Ausstellung geplatzt. Möller hat jedoch einen Ersatz gefunden: im soziokulturellen Zentrum „Arche N” seiner Heimatstadt wurde die Schau am 11. März eröffnet.

! Nordkurier, 10.03.2020, „Karikaturen-Fan hat wenig Grund zum Grinsen”
von Thomas Beigang, Seite 14

12.3.2020
Nordkurier 7.3.2020
Nordkurier 7.3.2020
Bücher am Bodden

Ein Porträt der Buchhändlerin Petra Dittrich aus Gingst (Insel Rügen) wurde im Nordkurier vom 7. März 2020 veröffentlicht. Gleichzeitig wird ihr Buch „Meine Inselbuchhandlung” vorgestellt, in dem sie ihren Lebensweg und die Geschichte des ungewöhnlichen Buchladens beschreibt. Der Artikel von Gerlinde Bauszus enthält den folgenden Satz: „Mindestens ebenso früh begann auch ihre Bücher-Liebe kräftig zu keimen: die Digedags, Lütt Matten, Bootsmann auf der Scholle gehörten zu den Helden ihrer Kindheit.”

! Nordkurier, 07.03.2020, „Die Bücherfrau zwischen Bodden & Brandung”
von Gerlinde Bauszus, Seite 25

12.3.2020
MOSAIK-Presse
AAP-Presse
AAP-Presse

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:

eine Suchanzeige „DDR Mosaikhefte DIGEDAG Comic kauft Sammler” ist in der kostenlosen Wochen­zeitung Schweriner Blitz am Sonntag Nr.10/2020 vom 8. März 2020 sowie in den Schwester­zeitungen aus Ludwigslust und Parchim auf Seite 15 enthalten;
in der Märkischen Allgemeinen ist in der Veranstaltungsbeilage „MAZab” vom 12. März 2020 die Ausstellung „Die Abrafaxe” in der Alten Schule Ribbeck eingetragen.
12.3.2020
Letzte Meldung: Buchmesse abgesagt

Buchmesse Leipzig
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Wie am Dienstag, dem 3. März 2020, bekanntgegeben wurde, findet die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr nicht statt. Sie wurde infolge der allgemeinen Coronavirus-Hysterie abgesagt. Die Entscheidung sei gemeinsam von Oberbürgermeister Burkhard Jung, dem Gesundheitsamt und der Leipziger Messe getroffen worden. Die Buchmesse sollte vom 12. bis 15. März ihre Tore öffnen.
5.3.2020
Ausschnitt aus Heft 29 Titelseite
Rasmus Rotter
MOSAIK von Hannes Hegen
29 „Auf dem Neos verschollen”
In eigener Sache:
Wieder mehr Bildergeschichten

Der eine oder andere Besucher hat es bereits gemerkt: seit wenigen Wochen ist die Seite Noch mehr Bildergeschichten mit Fotos von MOSAIK-Ereignissen und -veranstaltungen wieder freigeschaltet. Zunächst waren die Bilder aus den Jahren 2013 bis Mai 2018 online, ab sofort auch die früheren Jahrgänge 2002 bis 2012. Bei den letzteren wurden die Bilder vergrößert, da die aus Speicherplatz­gründen damals notwendige Verkleinerung nicht mehr erforderlich ist. Außerdem sind zahlreiche Fotos dazugekommen, die bisher ebenfalls wegen des Speicherplatzes unveröffentlicht waren. In den nächsten Wochen sollen die Bilder ab Mai 2018 hinzukommen; in Zukunft gibt es auch wieder aktuelle Berichte.
Der Umgang mit fotografischen Abbildungen bezüglich des Datenschutzes kann in der Datenschutzerklärung unter dem Stichwort „Fotos” nachgelesen werden.
5.3.2020
Heft 40
Heft 40
Tatort Papageienstraße 12

Vor 60 Jahren, im März 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 40 mit dem Titel „Tatort Papageienstraße 12” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Für das zukünftige Raumschiff, das voraussichtlich fünf Hefte später starten soll, sucht Bhur Yham einen neuen Kunststoff. Dig und Dag begleiten ihn deshalb zur Chemiemesse. Bereits im Zug treffen sie auf einen ominösen Dampfhammervertreter, der den Digedags merkwürdig bekannt vorkommt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
5.3.2020
Heft 160
Heft 160
Bei den Mississippi-Piraten

Vor 50 Jahren, im März 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 160 mit dem Titel „Bei den Mississippi-Piraten” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Nach dem Frühstück machen sich die Digedags erneut auf den Weg zum Sheriff von Turtleville. Vom dort einsitzenden Pferdedieb Roy Ross, mit dem der Sheriff pokert, erfahren sie Einzelheiten über die Mississippi-Piraten.
Danach begegnen sie dem Prediger Coffins und Doc Tombstone, die sie bereitwillig zum Versteck des entflohenen Sklavenjungen Ben führen...


Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
5.3.2020
Rück-Blick: Comic-Salon – mal irgendwie anders

Comic-Salon Erlangen 2018
Comic-Salon Erlangen 2018
Vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2018 fand der 18. Inter­nationale Comic-Salon in Erlangen statt. Da der übliche Veranstaltungsort, die Heinrich-Lades-Halle, wegen Bauarbeiten nicht zur Verfügung stand, wurde die Messe in Zelthallen im Zentrum durchgeführt. Dadurch waren die Aussteller zwar auf verschiedene Orte verteilt, die jedoch sehr nah beieinander lagen. Dafür waren die Ausstellungen, Vorträge und Events deutlich näher an der Messe platziert, so dass die Wege insgesamt kürzer waren. Die Messeleitung meldete mit 30.000 Besuchern einen signifikanten Rekord.
Wie üblich gab es begehrte Mitbringsel und neue Comics für die Sammler, Signierstunden, viel Zeit für Gespräche mit neuen und alten Bekannten, Besuche von interessanten Ausstellungen und Diskussionsrunden. Einige waren auch wieder auf Jagd nach den Stickern für das Einklebealbum.

Die Fotos dazu sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu finden.
5.3.2020
Kiek mal

Kiek mal März/April 2020
Kiek mal
März/April 2020
Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Ausgabe März/April 2020 findet man auf Seite 34 den Comic „Weggeschnappt!”, der unter dem Titel „Salto mortale” in der SUPERillu vom 24.8.2000 (SI 232) sowie im Album „Blackbeards Schatz” abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 531, Sammelband 108 und Anna, Bella & Caramella 43.

! Kiek mal, März/April 2020, „Weggeschnappt!”, Seite 34
5.3.2020
Zauberhut und Bärenfell

KNAX 2/2020
KNAX 2/2020
Im März/April 2020 wird das neue KNAX-Heft 2/2020 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:

In der ersten Story „Der Zauberhut” ist Revoluna ungeduldig: Ihre Zauberlehrerin Feelicia will ihr einfach nicht den Trick verraten, mit dem man Dinge und Menschen wegzaubert! Was, wenn die jungen Feen es einfach trotzdem mal ausprobieren? Da kann doch bestimmt nichts schiefgehen! Oder doch?

In der zweiten Geschichte „Bärenhunger” macht Mampf im Keller der Burg Fetzenstein auf der Suche nach Essen eine unerwartete Entdeckung: zwei alte Bärenfelle. Essen kann man die zwar nicht, doch Fetz bringen sie auf eine fiese Idee: Die Fetzensteiner könnten sich auf ihren Raubzügen als Bären verkleiden...
5.3.2020
Manni macht die Mädels munter

Leipziger Volkszeitung 5.3.2020
Leipziger Volkszeitung 5.3.2020
Die Leipziger Volkszeitung vom 5. März 2020 stellt auf der Seite „LEIPZIG LIVE” das neue Soloprogramm von Thomas Störel im Kabarett-Theater Sanftwut in der Mädler-Passage vor. Zur Titelfigur Manni schreibt die Autorin Juliane Lochner: „Nostalgisch ist er überhaupt, der Manni, und denkt wehmütig an die Kindheit zurück, als es noch Jack London statt Jack Wolfskin, Digedags statt Digital und Anoraks statt Outdoorjacken gab.”

! Leipziger Volkszeitung, 05.03.2020,
„Der Öko im Neandertaler” von Juliane Lochner, Seite 20

5.3.2020
SUPERillu 11/2020
SUPERillu 11/2020
Schweres Gas

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 11/2020 vom 5. März 2020 wird gefragt: „Welches Gas ist schwerer?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, warum Wale Fontänen ausstoßen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.11/2020, 05.03.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 42
5.3.2020
Retro-Alarm

hobby 1/2014
hobby 1/2014
Es ist allgemein bekannt, dass eine wichtige Inspirationsquelle für das MOSAIK von Hannes Hegen, insbesondere für die Weltraum- und Erfinder-Serie, die westdeutsche Technikzeitschrift hobby war. Der HEEL Verlag hat 2014 unter dem Titel „Retro-Alarm - Das Beste aus dem legendären Kultmagazin” eine Broschüre mit interessanten Auszügen veröffentlicht, die aus den 50er, 60er und 70er Jahren stammen. Sowohl in den technischen Zeichnungen von Fahrzeugen, Flugmaschinen oder Raumschiffen als auch in den populär-wissenschaftlichen Beschreibungen sind deutlich Bezüge zum MOSAIK zu finden.

hobby. Das Technik-Magazin 1/2014
HEEL Verlag 2014, 128 Seiten, Softcover, ca. 7,84 €
5.3.2020
AAP-Presse
AAP-Presse
AAP-Service

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:

in der Anzeige des LVZ-Shops in der Leipziger Volkszeitung vom 5. März 2020 wird die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” aus dem Tessloff Verlag vorgestellt.
5.3.2020
Lucky Luke, das Kind

Lucky Luke 98
Lucky Luke 98
(© 2020 Lucky Comics/
Egmont Comic Collection)
Der gerade erschienene Lucky-Luke-Band 98 „Volle Fahrt voraus” wurde von Achdé geschrieben und gezeichnet.
Wieder einmal werden Geschichten aus der Zeit erzählt, als Lucky Luke noch Lucky Kid war. In einem sechsseitigen Comic und 38 Onepagern wird berichtet, wie Lucky schon als Kind für Gerechtigkeit sorgte, wer stärker als alle Wildwesthelden ist, wie Kid sein Zeugnisheft verlor, wie Beispiele aus dem alltäglichen Leben beim Grammatikunterricht helfen, wie ein richtiger Cowboy gekleidet wird, wie Lucky Kid beinahe Totengräber geworden wäre, wie man im Westen Drachen steigen lässt, wie man mit der Wunderseife „Wischwasch” wäscht sowie viele weitere lustige Begebenheiten aus den Kindertagen des Lonesome Cowboys.

Achdé: Lucky Luke Bd. 98. Volle Fahrt voraus
Egmont Comic Collection 2020, 48 Seiten, Hardcover,
12,00 €, ISBN 978-3-7704-4064-1
5.3.2020
Comic-Tipp: Franka

Franka 24: Operation Raubflug
Franka 24
Seit 1976 veröffentlicht der Niederländer Henk Kuijpers die Geschichten um die attraktive Kunstdetektivin Franka, die als Sekretärin eines Museums begonnen und in inzwischen 24 Alben spannende Fälle mit überraschenden Wendungen gelöst hat. Die in einem traditionellen Funny-Stil gezeichneten Abenteuer sind bis Band 22 im Epsilon Verlag auf deutsch erschienen; mit Band 23 hat der Finix Verlag übernommen, der die Softcover-Alben im gleichen Layout herausgibt.
Das Album „Operation Raubflug” ist der Abschluss einer zweibändigen Geschichte, die mit Band 23 „Das Geheimnis von 1948” begonnen hatte.
Die Detektivin Franka wertet die Briefe aus, die eine gewisse Kay Blakowsky 1948 und 1950 als Lebensversicherung hinterlegt hatte. Sie erfährt von einem Jahrhundertraub, der mit der ehemaligen deutschen Forschungseinrichtung auf Gran Canaria im Zusammenhang stand. Als Franka den Racheplan der Enthüllungsjournalistin Blanche Black durchkreuzt, gerät sie erneut in tödliche Gefahr...
Die Franka-Alben sind für MOSAIK-Leser besonders zu empfehlen.

Henk Kuijpers. Franka Bd. 24: Operation Raubflug
Finix Comics 2020, 48 Seiten, Softcover, 12,80 €, ISBN 978-3-948057-01-5
5.3.2020
Konsum-Markenkunde


Konsum-Marken 3
Konsum-Marken 3
In der Suhler Verlagsgesellschaft, Herausgeber der Zeitung Freies Wort, ist im vergangenen Jahr ein neuer Rückblick auf bekannte Ostprodukte „Konsum-Marken 3” erschienen. Es ist eine Fortsetzung der 2005 bzw. 2015 unter gleichem Titel erschienenen Bücher.
In dieser Ausgabe sind wiederum zum Teil bereits im Freien Wort veröffentlichte Artikel sowie speziell für das Buch geschriebene Beiträge zusammengefasst. Wieder werden zahlreiche Objekte vorgestellt: vom Metallbaukasten über Grubenfusel, Croma-Rasierklingen, Rosenthaler Kadarka bis zur „Frösi”. Ein Bezug zum Mosaik ist diesmal nicht enthalten, der war mit einem Bericht über die Digedags im Band 2 zu finden.

Konsum-Marken. Ein unterhaltsamer Rückblick auf das Ostprodukt 3
Suhler Verlagsgesellschaft 2019, 102 Seiten,
Hardcover, 8,00 €, ISBN 978-3-9819099-6-8

auch erhältlich:
Konsum-Marken. Ein unterhaltsamer Rückblick auf das Ostprodukt
Suhler Verlagsgesellschaft 2005, 100 Seiten,
Hardcover, 8,00 €, ISBN 978-3-39810357-0-4
Konsum-Marken. Ein unterhaltsamer Rückblick auf das Ostprodukt 2
Suhler Verlagsgesellschaft 2015, 100 Seiten,
Hardcover, 8,00 €, ISBN 978-3-39810357-7-3

5.3.2020
Mosaik 531
Heft 531
Aus heiterem Himmel

Am 26. Februar 2020 erschien das MOSAIK 531 mit dem Titel
„Aus heiterem Himmel”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Während die „Frohe Zukunft” vor der Küste Holsteins wartet, sind Odo, Frodo und Califax in Lübeck, um Gentas Freunde zu benachrichtigen. Beinahe hätte sie Tiedemann erkannt, doch Ulrike muss dringend zum Hutmacher. Als die beiden Mönche ihren Abt treffen, übergeben sie ihm einen Teil des Goldes und entschließen sich, zu den Neuen Likedeelern zurückzukehren. Der Abt erteilt ihnen den Auftrag, den seelischen Beistand der Gruppe zu übernehmen...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
27.2.2020
Magazin ZACK

Seit dem 26. Februar 2020 ist das ZACK-Heft 3/2020 (#249) im Handel.
Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
ZACK 3/2020
ZACK 3/2020

▪ Die Mai-Morde (Teil 1)
▪ Parker & Badger: Schreibservice
▪ Empire USA: 2.2 (Teil 3)
▪ Rani: Das Urteil (Teil 2)
▪ Tizombi: Grünzeug
▪ Rick Master: Für Frankreich gefallen (Teil 3)
▪ Giant:Himmelsstürmer (Teil 5)
▪ Vater der Sterne: Rollenspiele
einen Bericht über den Verlag Edition Moderne
ein Interview mit Andrés Guinaldo („Blade Runner”)
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights,
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 531 mit dem Titel „Aus heiterem Himmel” vorgestellt, außerdem gibt es eine ganzseitige Werbeanzeige für die Hanse-Serie samt Abrafaxe-Heft 531 und eine halbseitige Anzeige für das Annabellen-Heft 43.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 3/2020 (#249), Anzeige Mosaik-Heft 531, Seite 2;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 43, Seite 38; MOSAIK 531, Seite 54

27.2.2020
Eulenspiegel 3/2020
Eulenspiegel 3/2020

Eulen-Werbung

Auf der Rückseite der Ausgabe 3/2020 des Satiremagazins Eulenspiegel ist eine ganzseitige Anzeige des Tessloff Verlags enthalten, die für die TaschenMosaiks von Hannes Hegen Nr.1 bis 32 wirbt.

Eulenspiegel erscheint monatlich und ist am Kiosk für 3,80 € erhältlich.

! Eulenspiegel, 3/2020,
Werbung TaschenMosaik 1-32, Seite 68

27.2.2020
Pulsnitzer Sammlerbörse

Sammlermesse in Pulsnitz
Sammlermesse in Pulsnitz
Zur dritten Ost­sächsischen Sammlermesse am Sonntag, dem 15. März 2020 im Festsaal des Schützenhauses Pulsnitz, Wettinplatz 1, werden zahlreiche Aussteller aus ganz Deutschland erwartet: Briefmarken, Münzen, Medaillen, Geldscheine, historische Ansichtskarten von allen Teilen Deutschlands und der ganzen Welt sowie alte Film­programme, Sammelbilderalben und Mosaikhefte von Hannes Hegen präsentieren sich dem Besucher zwischen 9 und 14 Uhr. Es kann getauscht, gekauft, verkauft und gefachsimpelt werden.

Der Eintritt beträgt 2,50 €, ermäßigt 2,00 €, bis 16 Jahren frei, der ebenerdige Saal ist behindertenfreundlich, weitere Informationen unter Telefon 0177-2817174.
27.2.2020
Ferienpass Leipzig Winter 2020
Ferienpass Leipzig
Winter 2020
Ferienpass

Für Schulkinder in Leipzig gibt es während der Ferien einen Ferienpass, in dem zahlreiche Vereine, Verbände, Institutionen und Unternehmen ein breites Angebot an spannenden Erkundungen, Besichtigungen, Kreativ-Workshops, attraktiven Sportangeboten und weiteren erlebnisreichen Veranstaltungen sowie auch die beliebten Tagesfahrten vorbereitet haben. Mit dem Ferienpass können die Schüler die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen.
Wenn auch der Winterferienpass 2020 inzwischen abgelaufen ist, sind die darin enthaltenen Abrafaxe- und Digedags-Angebote für die MOSAIK-Sammler sicher interessant.
27.2.2020
Presse für AAP-Sammler

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

das Kulturmagazin aus Düsseldorf Libelle Nr. 3/2020 listet die Planetariums­show „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” im Stellarium Erkrath (Kreis Mettmann/NRW) am 14.3.2020 um 16.15 Uhr auf;
eine Werbeanzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 24. Februar 2020 in der Chemnitzer Morgenpost;
die Freie Presse, Regionalausgabe Mittweida, weist am 26. Februar 2020 in der Rubrik „WOHIN heute” auf Veranstaltungen und Ausstellungen hin, darunter die Dauer­ausstellung „DDR-COMIC ‚MOSAIK’. Dig, Dag, Digedag” im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

27.2.2020
Heft 2/1990
Heft 2/1990
Die fremde Dschunke

Das MOSAIK-Heft 2/1990, das vor 30 Jahren, im Februar 1990, erschien, hieß „Die fremde Dschunke”.

Folgendes passierte darin:

Ichiyama und Ichikama erreichen Ruki Suzikis Arbeitslager, werden dort aber unfreundlich empfangen. Als Ruki Suziki erfährt, dass ihnen die Abrafaxe entwischt sind, schickt er die beiden wieder los. Auch durch Yoshitsunes Schwerter lässt er sich kaum besänftigen.
Inzwischen sind die Abrafaxe in der Fischerhütte von Kaotis Onkel ausgeschlafen und gehen auf die Suche nach Kaoti...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
20.2.2020
Heft 290
Heft 290
Die doppelte Entführung

Vor genau 20 Jahren, im Februar 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 290 „Die doppelte Entführung”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Zwei Partisanenverbände haben sich zusammengeschlossen, um den Orientexpress zu entführen. Eine Lösegeldforderung über 2 Millionen Dollar wird von den europäischen Regierungen nicht ganz ernst genommen, denn sie haben ihre besten Agenten im Zug. Diese können in einer abgestimmten Aktion die Entführer nach und nach aus dem Express befördern...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
20.2.2020
Heft 410
Heft 410
Ausgetrickst

Das MOSAIK vom Februar 2010 trug die Nummer 410 und hatte den Titel „Ausgetrickst”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Auf seinem Schloss in Versailles erfährt Herzog von Caran d'Ache von der Gräfin de la Tourette, dass der neue Finanzminister Jean Baptiste auch den bisher von ihm innegehabten Posten als Königlicher Morgenmantelhalter bekommen hat. Also eilt er zu ihm, um gegen ihn zu intrigieren. Gerade sind Leibniz und sein Sekretär Brabax bei Baptiste. Caran d'Ache macht ihnen weis, dass Brabax Gedanken lesen könne...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
20.2.2020
Aus heiterem Himmel
Mosaik 531
Heft 531

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 531 mit dem Titel „Aus heiterem Himmel” wird ab 26. Februar 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Bei den Erben des Schatzes lief es gerade nicht rund. In Lübeck sahen sich Califax und die Mönche Odo und Frodo der Gefahr gegenüber, vom Bürgermeister entdeckt zu werden, der sie für Seeräuber hielt – und auf der „Frohen Zukunft” hielten die beständigen Spannungen zwischen Clara und Simon alle in Atem. Ob Califax zu seinem Marzipan kommt, welchen überraschenden Weg Odo und Frodo einschlagen und ob sich Clara und Simon je wieder vertragen werden, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
20.2.2020
Wettfahrt um Australien

Sammelband 108 Hardcover
Sammelband 108
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 108 Softcover
Sammelband 108
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 108 ist im Februar 2020 erschienen. Folgende Hefte (9-12/2011) enthält der Nachdruck:
429 Tanz ins Glück
430 Am Ende der Welt
431 Die Wettfahrt
432 Die Insel


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 14,95 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Jens Fischer signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 108: Wettfahrt um Australien
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2020, 160 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-199-4
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-200-7
20.2.2020
Wechsel im ZFL

Leipziger Volkszeitung 8.2.2020
Leipziger Volkszeitung
8.2.2020
Die Leipziger Volkszeitung vom 8. Februar 2020 berichtet über den bisherigen Direktor des Zeitgeschicht­lichen Forums Leipzig Jürgen Reiche, der in den Ruhe­stand geht. Der Artikel beginnt mit dem Satz: „Ob der Blick auf Luxus, auf das Einwanderungsland Deutschland, die Geschichte der Digedags oder auf die Angst der Deutschen: Jürgen Reiche hat im Zeitgeschichtlichen Forum viele Akzente gesetzt.”
Ab 1. April 2020 wird Uta Bretschneider neue Direktorin des ZFL.

! Leipziger Volkszeitung, 08.02.2020,
„Das war's – noch lange nicht!” von Mathias Orbeck, Seite 21

20.2.2020
Beim Dogen in Venedig

Die Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung enthält regelmäßig die Rubrik „ComicCorner”.

Ostsee-Zeitung 20.2.2020
Ostsee-Zeitung 20.2.2020
Am 20. Februar 2020 stellt Michael Klamp die neuesten Ausgaben des TaschenMosaik von Hannes Hegen aus dem Tessloff Verlag vor. Zum Beginn des Nachdrucks der Ritter-Runkel-Serie schreibt der Autor: „Stellt euch vor, ihr hättet Schwingen wie ein Vogel. Ihr könntet zu Ritter Runkel von Rübenstein und den Digedags über die Lagune von Venedig fliegen...”

! Ostsee-Zeitung, 20.02.2020, Beilage Ozelot, „Ritter auf dem Karneval in Venedig” von Michael Klamp, Seite 2
20.2.2020
Führung mit Digedags & Co.

Ostsee-Zeitung 17.2.2020
Ostsee-Zeitung 17.2.2020
Ostsee-Zeitung 18.2.2020
Ostsee-Zeitung
18.2.2020
SUPERillu 08/2020
SUPERillu 08/2020


In der Ausstellung des Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Clubs „Geschichte des Comics in der DDR” im Stadtmuseum Bergen auf Rügen gab es am 18. Februar 2020 zwei Führungen mit Ulrich Weisner. Darüber informierte die Ostsee-Zeitung am 17.2.2020 in der Ausgabe Rügen sowie am 18.2.2020 in der Beilage „MAGAZIN”.
Die von Thomas Möller zusammengestellte Schau wurde am 31. Januar eröffnet und kann bis zum 10. Mai 2020 besichtigt werden.
in der SUPERillu Nr.08/2020 vom 13. Februar 2020 wurde in der Rubrik „AKTUELLES & HEIMAT” ebenfalls auf die Comic-Ausstellung hingewiesen.

! Ostsee-Zeitung, 17.02.2020, Ausgabe Rügen, „DDR-Comics erkunden”, Seite 9; Termine, Seite 13

! Ostsee-Zeitung, 18.02.2020, Beilage MAGAZIN, „Führung durch die Comic-Ausstellung”, Seite II

! SUPERillu, Nr.08/2020, 13.02.2020, „DDR-Comic-Schau”, Seite 7
20.2.2020
UTP mit Klaus und Hein

MDR Zeitreise 2.2.2020 MDR Zeitreise 2.2.2020 MDR Zeitreise 2.2.2020
MDR Zeitreise 2.2.2020


In der MDR-Sendung „Zeitreise” vom 2. Februar 2020 wurde unter dem Titel „Die DDR macht Schule” das Thema „Bildungssystem in der DDR” behandelt. In dem Beitrag „Unterricht in der Produktion - Überholt oder brandaktuell?” waren kurz das MOSAIK-Heft 25 „Die Entführung ins All” und die dazugehörige Beilage „Klaus und Hein: Ein Unterrichtstag in der Produktion” zu sehen.

Der Beitrag und die komplette Sendung können bis 2. Mai 2020 in der MDR-Mediathek angesehen werden.
20.2.2020
SUPERillu 9/2020
SUPERillu 9/2020
Belegte Brote

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 9/2020 vom 20. Februar 2020 wird gefragt: „Woher stammt das Sandwich?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, warum Wölfe heulen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.09/2020, 20.02.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50
20.2.2020
Papierenes

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:

AAP-Presse
AAP-Presse
in den Anzeigen des LVZ-Shops in der Leipziger Volkszeitung vom 8. und 15. Februar 2020 wird die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” aus dem Tessloff Verlag vorgestellt;
in der Oldenburger Nordwest-Zeitung wurde am 15. Februar 2020 auf der Termine-Seite die Veranstaltung „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” vom gleichen Tag um 14 Uhr im Olbers-Planetarium Bremen angekündigt;
die Abrafaxe-Show im Planetarium Schkeuditz vom 16. Februar 2020 um 16 Uhr stand in der Leipziger Volkszeitung vom 15. Februar 2020 auf der Termine-Seite;
die Freie Presse Regionalausgabe Mittweida weist am 18. und 19. Februar 2020 auf Veranstaltungen und Ausstellungen im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig hin, darunter die Dauer­ausstellung „DDR-COMIC ‚MOSAIK’ - Dig, Dag, Digedag”.
20.2.2020
Hilfe, der Professor ist geschrumpft!

Jommeke 22
Jommeke 22
Regelmäßig erscheinen im Verlag stainlessArt neue Bände der beliebten und erfolg­reichen Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009), die nach seinem Tod von einem Zeichnerteam fortgesetzt wird.
Im Januar 2020 wurde das Album Nr.22 „Der kleine Professor” nach dem Originalband 90 „De kleine professor” von 1978 veröffentlicht.

Professor Gobelijn hat eine tolle Idee, um die Überbevölkerung der Erde in den Griff zu bekommen: er hat ein Mittel zur Verkleinerung der Menschen entwickelt. In seiner Schussligkeit trinkt er es aus Versehen und läuft nun in Kleinkindgröße herum. Fatalerweise haben Einbrecher die Formel zum Gegenmittel mitgehen lassen. Ein neuer Fall für Jommeke und seine Freunde sowie den klugen Papagei Flip...

Jef Nys: Jommeke Bd. 22: Der kleine Professor
stainlessArt 2020, 48 Seiten, Softcover, 9,95 €, ISBN 978-3-9821411-1-4
20.2.2020
DVD-Tipp: Das verschwundene Mädchen

Tod im Preis inbegriffen
Tod im Preis inbegriffen
Als „Durbridge des Ostens” wurde der Schauspieler und Schriftsteller Werner Toelcke (1930–2017) oft bezeichnet, denn die meist mehrteiligen Kriminal­filme, deren Drehbücher er verfasste und in denen er etliche Male die Hauptrolle des Hamburger Privat­detektivs Weber übernahm, sind legendär und waren in den 1960er und 1970er Jahren buchstäblich Straßen­feger des DDR-Fernsehens.
In der vom Studio Hamburg Enterprises produzierten Reihe „DDR-TV-Archiv” werden auch mehrere Filme von und mit Werner Toelcke erstmals auf DVD veröffentlicht.
Als neue Ausgabe ist der Zweiteiler „Tod im Preis inbegriffen” (1968) erschienen. Privatdetektiv Weber erhält von einer Frau aus Berlin (West) den Auftrag, nach einer verschwundenen 22-jährigen DDR-Bürgerin zu suchen. Es stellt sich heraus, dass unter ihrem Namen eine westdeutsche Agentin in den Osten eingeschleust wurde. Sie soll Druckplatten für die CIA schmuggeln. Doch ihre Auftraggeber sind auch als Doppelagenten tätig. Weber gerät in ein gefährliches Labyrinth skrupelloser Menschenhändler...
In weiteren Rollen sind u.a. zu sehen: Christine Laszar, Herbert Köfer, Horst Schön, Heinz Behrens, Herwart Grosse und Eva-Maria Hagen.

Tod im Preis inbegriffen (DDR TV-Archiv) Studio Hamburg Enterprises 2020
1 DVD, Ton: Deutsch, Dolby Digital 2.0 Mono, Bild: PAL 4:3, s/w, 2 Folgen, Laufzeit ca. 146 min
20.2.2020
Heft 39
Heft 39
Ein rätselhafter Fund

Vor 60 Jahren, im Februar 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 39 mit dem Titel „Ein rätselhafter Fund” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Der Student Balduin, Sohn von Professor Schlick, beschäftigt sich beim studentischen Arbeitseinsatz auf dem Flugplatzgelände statt mit körperlicher Arbeit lieber mit der archäologischen Suche nach der verschollenen Nase einer antiken Figur. Dig und Dag stellen einige verschieden geformte Nasen-Prototypen her und verbergen sie im Gelände...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
6.2.2020
Heft 159
Heft 159
Der Junge mit dem Banjo

Vor 50 Jahren, im Februar 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 159 mit dem Titel „Der Junge mit dem Banjo” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Als Jeremias Joker am folgenden Morgen wie von den Digedags vermutet mit dem Postdampfer ankommt, wächst ihr Verdacht, dass Onkel Jemmy ein Doppelleben führt. Die Digedags reiten nach Turtleville, um den Sheriff über die Mississippi-Piraten zu befragen. Doch sie treffen auf den Prediger Coffins und seinen Begleiter Doktor Tombstone, die sich als Vertreter des Sklaven-Express ausgeben...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
6.2.2020
Heft 2/1980
Heft 2/1980
Die Köchin Fanny

Im Februar 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 2/1980 mit dem Titel „Die Köchin Fanny” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Nachdem die Köchin Fanny die vom Blitzschlag in die Waldschänke arg getroffenen Räuber verarztet hat, erfährt sie von ihnen das Versteck der Gefangenen. Der Marquis und die Abrafaxe halten die zu Hilfe eilende Fanny zuerst für eine Komplizin der räuberischen Wirte. Doch mit einem Knödelrezept kann sie die Abrafaxe überzeugen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
6.2.2020
Ribbecker Lesewinter

Brawo 2.2.2020
Brawo 2.2.2020
Die kostenlose Brandenburger Wochenzeitung BRAWO, die vom Verlag der Märkischen Oderzeitung herausgegeben wird, informierte am 2. Februar 2020 über die Veranstaltungen des 4. Ribbecker Bücherwinters. Diese Reihe findet in diesem Jahr von Januar bis März an vier verschiedenen Standorten statt. In der Alten Schule, Am Birnbaum 3, ist eine Mosaik-Ausstellung zu sehen. Dazu schreibt die BRAWO: „‚Die Abrafaxe - Auf Weltreise’, so heißt die Ausstellung, die die Alte Schule bis 21. März zeigt. Sie nehme laut Ankündigung der Veranstalter mit auf eine ‚turbulente Weltreise, an der doch tatsächlich auch ein von Ribbeck teilnimmt’. Der Eintritt zu Ausstellung ist frei.”

! Brawo, 02.02.2020, Ausgabe Rathenow, „Lesungen, Theater, Musik und Ausstellung”
von Manuela Bohm, Seite 4

6.2.2020
Comics in Bergen/Rügen

Ostsee-Zeitung 4.2.2020
Ostsee-Zeitung 4.2.2020
In der Ausgabe Rügen der Ostsee-Zeitung vom 4. Februar 2020 findet sich ein Bericht über die Ausstellung des Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Clubs „Geschichte des Comics in der DDR” im Stadtmuseum Bergen auf Rügen. Die von Thomas Möller zusammengestellte Schau wurde am 31. Januar eröffnet und kann bis zum 10. Mai 2020 besichtigt werden.

! Ostsee-Zeitung, 04.02.2020, Ausgabe Rügen,
„Mit den Digedags auf Abenteuerreise” von Uwe Driest, Seite 13

6.2.2020
SUPERillu 7/2020
SUPERillu 7/2020
Teestunde

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 7/2020 vom 6. Februar 2020 wird gefragt: „Woher stammt Tee?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr, warum Brennesseln brennen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.07/2020, 06.02.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 42
6.2.2020
MOSAIK-Presse

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
AAP-Presse
AAP-Presse
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:

in der Oldenburger Nordwest-Zeitung wurde am 1. Februar 2020 auf der Termine-Seite die Veranstaltung „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” vom gleichen Tag um 11.30 Uhr im Olbers-Planetarium Bremen angekündigt;
in der Ostsee-Zeitung, Ausgabe Rostock, vom 4. Februar 2020 werden auf der Anzeigenseite unter Verkauf auch „Mosaik-Hefte 1-12; 36 Mosaik Bücher; Mosaik Abrafaxe” angeboten;
in der Märkischen Allgemeinen ist in der Veranstaltungsbeilage „MAZab” vom 6. Februar 2020 die Ausstellung „Die Abrafaxe – Auf Weltreise” in Ribbeck eingetragen.
6.2.2020
In eigener Sache

Urlaub

Wegen Urlaub folgt die nächste Aktualisierung
auf TANGENTUS.DE erst am 20. Februar 2020.

6.2.2020
Mosaik 530
Heft 530
Die neuen Likedeeler

Am 29. Januar 2020 erschien das MOSAIK 530 mit dem Titel
„Die neuen Likedeeler”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Auf einer der Hansekoggen, die nach Lübeck zurück segeln, entsteht ein Streit zwischen Luneborg, Ulrike und Tiedemann, in dessen Folge Hinricus in ein Fass gesteckt und ins Meer geworfen wird. Abrax und Simon finden es als Strandgut und lassen Luneborg heraus. Der glaubt, endlich an sein Gold zu kommen und verkündet, dass die „Goldene Makrele” gesunken sei...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
30.1.2020
Heft 43
Heft 43
Fiesta Mexicana

Am 29. Januar 2020 wurde das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 43 mit dem Titel „Fiesta Mexicana” veröffentlicht.

Es enthält folgende Geschichte:

Tenebroso und die Annabellen landen in Mexiko in den 1920er Jahren. Zuerst wird Caramella vermisst, sie taucht jedoch wieder auf. Da ist allerdings das Zeitreise-Smartphone bereits zu Bruch gegangen. Sie lernen die Fotografin Tina Modotti kennen, deren Fotoapparat Tenebroso kurze Zeit trägt. Im Gewühl des „Día de los Muertos”, dem Fest zum Tag der Toten, geht die Kamera verloren...

Weiter lesen auf der Seite Anna, Bella & Caramella 43 !
30.1.2020
Digedags-Gesamtverzeichnis Frühjahr 2020
Digedags-Gesamt-
verzeichnis 2020

Digedags-Katalog

Der Tessloff Verlag hat das neue Digedags-Gesamtverzeichnis Frühjahr 2020 herausgegeben.

Wie bisher ist das gesamte Digedags-Œuvre von Hannes Hegen in Sammelband-Form verzeichnet. Als Neuerscheinungen sind die Bände 29 bis 32 des TaschenMosaiks aufgeführt, die im März 2020 erscheinen werden.
Auf der Digedags-Homepage des Tessloff-Verlags kann im neuen Katalog geblättert werden, er lässt sich auch direkt herunterladen.
30.1.2020
Märkische Allgemeine 29.1.2020
Märkische Allgemeine
29.1.2020
In Ribbeck unterm Birnbaum

Über den 4. Ribbecker Bücherwinter in der Alten Schule Ribbeck berichtet die Märkische Allgemeine in der Havelländer Ausgabe am 29. Januar 2020. In dem Artikel wird über den „Kracher” der Veranstaltungsreihe, die Ausstellung „Die Abrafaxe – Auf Weltreise”, die dort bis zum 21. März zu sehen ist, geschrieben: „Die unglaubliche Reise der Abrafaxe beginnt 1976 im Mosaik. Seitdem erleben Abrax, Brabax und Califax auf ihren Reisen durch Länder und Zeiten spannende Abenteuer. Sorgfältig recherchierte Geschichte und detailreiche Comicbilder sind das Einzigartige dieses unterhaltsamen, unvergleichlichen Comics. Die Abrafaxe, die endlose Erfolgsstory eines Comictrios aus Deutschland, wird heute in viele Sprachen übersetzt.”

! Märkische Allgemeine, 29.01.2020, Ausgabe Havelländer,
„Abrafaxe, Schlagerkracher und Marionetten”, Seite 15

30.1.2020
Magazin ZACK

Seit dem 29. Januar 2020 ist das ZACK-Heft 2/2020 (#248) im Handel.
Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
ZACK 2/2020
ZACK 2/2020

▪ Rani: Das Urteil (Teil 1)
▪ Giant:Himmelsstürmer (Teil 4)
▪ Parker & Badger: Zu Diensten
▪ Rick Master: Für Frankreich gefallen (Teil 2)
▪ Rhonda: Mädchen aus Papier
▪ Tizombi: Hirnlos
▪ Empire USA: 2.2 (Teil 2)
▪ Die Bank: 1815–1848 (Teil 4)
▪ Vater der Sterne: Das Sparschwein
den 6. Teil der Artikelreihe „9. Kunst goes Cinema”
einen Artikel über die Netflix-Serie „V-Wars”
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights,
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 530 mit dem Titel „Die neuen Likedeeler” vorgestellt, außerdem gibt es ganzseitige Werbeanzeigen für die Hanse-Serie samt Abrafaxe-Heft 530, für das Annabellen-Heft 43 und für den MOSAIK-Sammelband 107, außerdem halbseitige Anzeigen für die Anna, Bella & Caramella-Sammelbände „Start ins Abenteuer” und „Im wilden Westen” sowie für den MOSAIK-Kalender 2020.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 2/2020 (#248), Anzeige Mosaik-Heft 530, Seite 2; Anzeige Anna, Bella & Caramella-Heft 43, Seite 31;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Sammelbände, Seite 34; Anzeige MOSAIK-Sammelband 107, Seite 45;
Anzeige MOSAIK-Kalender 2020, Seite 54; MOSAIK 530, Seite 67

30.1.2020
Ausstellung auf Rügen


Ostsee-Anzeiger 25.1.2020
Ostsee-Anzeiger 25.1.2020

Rügener Blitz am Sonntag 26.1.2020
Rügener Blitz am Sonntag
26.1.2020
Die im Verlag der Ostsee-Zeitung herausgegebene Wochenzeitung Ostsee-Anzeiger stellt in der Ausgabe „Der Rüganer” vom 25. Januar 2020 die Ausstellung über die „Geschichte des Comics in der DDR” vor, die am 31.1. eröffnet wird und bis zum 10. Mai 2020 zu sehen sein wird.
Auch die Wochenzeitung Blitz am Sonntag druckt in der Ausgabe Rügen am 26.Januar 2020 einen Teil der Pressemitteilung zur Sonderausstellung ab.

! Ostsee-Anzeiger, 25.01.2020, Ausgabe „Der Rüganer”, „Die Geschichte der Comics in der DDR”, Seite 1

! Rügener Blitz am Sonntag, 26.01.2020, „Comics in der DDR”, Seite 1
30.1.2020
AAP-Service

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:
AAP-Presse
AAP-Presse

das Kulturmagazin Libelle Nr. 2/2020 aus Düsseldorf listet die Planetariums­show „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” im Stellarium Erkrath am 9.2.2020 um 15 Uhr auf;
eine Werbeanzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 27. Januar 2020 in der Chemnitzer Morgenpost;
in der Märkischen Allgemeinen ist in der Veranstaltungsbeilage „MAZab” vom 30. Januar 2020 die Ausstellung „Die Abrafaxe – Auf Weltreise” eingetragen;
in der Leipziger Volkszeitung vom 30. Januar 2020 wurde eine Anzeige des LVZ-Shops mit den Bänden 21 bis 28 des TaschenMosaiks aus dem Tessloff Verlag abgedruckt.
30.1.2020
Die neuen Likedeeler

Mosaik 530
Heft 530
Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 530 mit dem Titel „Die neuen Likedeeler” wird ab 29. Januar 2020 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Nicht alle hatten daran geglaubt, und doch war es ihnen gelungen – die Erben des Schatzes hatten das Gold der Likedeeler gefunden. Überglücklich fielen sie sich in die Arme und hofften, dass ihre Freunde mit der „Goldenen Makrele” bald zurückkehren würden. Dass deren Trümmer von Hinricus Luneborg und Tiedemann Brekewold im Meer treibend gesehen worden waren, konnten sie nicht ahnen. Wer ihnen schließlich vom Untergang der Kogge erzählt, wen Simon im Hiddenseer Eichenwald sucht und wessen Geheimnis Genta lange gewahrt hat, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
23.1.2020
Heft 43
Heft 43
Fiesta Mexicana

Am 29. Januar 2020 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 43 mit dem Titel „Fiesta Mexicana” veröffentlicht.

Das Heft wird wie folgt angekündigt:

Tenebroso, der ja eine Weile in der Zukunft gelebt hatte, besaß ein Smartphone mit einer Zeitreise-App. So konnte er Anna, Bella und Caramella aus dem viktorianischen England holen, wo sie ohne Zeittorkarte festgesessen hatten. Doch schon beim ersten Sprung stürzte die App ab und die vier landeten fernab von ihrem Ziel mitten in Mexiko am Ende der zwanziger Jahre. Warum sich Bella hier sehr über Tenebroso ärgert, was die Fotografin Tina Modotti damit zu tun hat und warum der Tag der Toten in dieser Gegend Mexikos ein fröhliches Fest ist, das erzählt diese Geschichte.
23.1.2020
Comics auf Rügen

Comic-Ausstellung Bergen/Rügen
Comic-Ausstellung
in Bergen auf Rügen
Ostsee-Zeitung 17.1.2020
Ostsee-Zeitung
17.1.2020
Das Stadtmuseum Bergen auf Rügen stellt in einer Sonderausstellung die „Geschichte des Comics in der DDR” vor, die in Zusammenarbeit mit Thomas Möller, dem Leiter des Comicmuseums Neubrandenburg und Mitglied des Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Clubs, entstanden ist. Die Schau ist vom 31. Januar bis 10. Mai 2020 zu sehen (siehe Termine).
Mit einem kurzen Beitrag informiert die Ostsee-Zeitung in der Ausgabe Rügen am 17. Januar 2020 über die bevorstehende Ausstellung.

! Ostsee-Zeitung, 17.01.2020, Ausgabe Rügen, „Comics der DDR im Stadtmuseum”, Seite 13
23.1.2020
Neue Modelle

Bastelbogen Nr.9
Bastelbogen Nr.9
Der Modellbauservice Bauer aus Gräfinau-Angstedt (Ilmenau/Thüringen) hat zwei neue Sammlerobjekte für Digedags-Fans im Angebot:
Steinschleuder
Steinschleuder
den Bastelbogen Nr.9 mit dem Schulungsflieger FS-3 aus der Weltraumserie und eine römische Steinschleuder als Ergänzung zum Bombulus-Thema aus der Römerserie des MOSAIK von Hannes Hegen. Der Bastelbogen besteht aus 8 Seiten und 58 Einzelteilen. Das gebastelte Modell hat die Maße 26x30x10 cm. Der Preis beträgt 9 €.
Das Modell der römischen Steinschleuder ist funktionstüchtig, aus Holz gefertigt und hat die Maße 10x7x8 cm. Der Preis beträgt 18 €.
23.1.2020
Mosaik live nach 9

ARD Live nach neun 17.1.2020
Ausschnitt aus:
ARD Live nach neun 17.1.2020
Der am 8. Oktober 2019 in der Sendung „MDR Umschau” gezeigte Beitrag über das MOSAIK wurde am 7. Januar 2020 in der Sendung „Umschau extra: Marken, Firmen und Patente aus dem Osten” noch einmal ausgestrahlt.
Am 17. Januar 2020 hat die ARD das Thema erneut aufgegriffen und in der Vormittagssendung „Live nach neun” den um etwa die Hälfte gekürzten Filmbericht nochmals gezeigt. Er ist inklusive der Anmoderation durch Klick auf das Vorschaubild bei Youtube abrufbar.
23.1.2020
Hübendrüben


Die Glocke 21.1.2020
Die Glocke 21.1.2020
In der westfälischen Stadt Ahlen fand kürzlich eine Vorlesestunde mit dem Journalisten Ralf Steinhorst statt, der vor rund 50 Zuhörern in der Ahlener Stadtbücherei aus dem Buch „Hübendrüben” von Franziska Gehm und Horst Klein vortrug. Wie das Ahlener Tageblatt, eine Lokalausgabe der Zeitung Die Glocke, berichtete, geschah die Lesung mit Unterstützung von Handpuppen, die von den Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei geführt wurden. Der Artikel „Deutsch-deutsche Geschichte spannend und informativ erzählt” vom 21. Januar 2010 enthielt auch die Formulierung: „Maja liest die ‚Abrafaxe’, Max hört stundenlang ‚TKKG’-Kassetten.”

! Die Glocke, 21.01.2020, „Deutsch-deutsche Geschichte spannend und informativ erzählt”, Seite 14

Franziska Gehm / Horst Klein: Hübendrüben
Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren
Klett Kinderbuch 2018, 40 Seiten, Hardcover, 14,00 €, ISBN 978-3-95470-184-1
 
23.1.2020
SUPERillu 5/2020
SUPERillu 5/2020
Mittelalter Wein

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 5/2020 vom 23. Januar 2020 wird gefragt: „Wie wurde Wein im Mittelalter hergestellt?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, welcher der größte Fisch ist?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.05/2020, 23.01.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 50
23.1.2020
Buch-Tipp: Geschichte und Mythos in Comics

Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels
Geschichte im Comic
Das Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig veranstaltete vom 27. bis 30. April 2016 eine interdisziplinäre Tagung mit dem Titel „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels”. Im Christian A. Bachmann Verlag ist der von Tanja Zimmermann herausgegebene Tagungsband mit gleichem Titel erschienen.
Der Band erhält 19 überwiegend auf die Tagung zurückgehende Beiträge von Autoren aus Literatur- und Medienwissenschaften, Kunstgeschichte, Jugendbuchforschung, Geschichte, Kultursoziologie und Religionswissenschaft, die das Verhältnis von Historie und Mythos in Comics durch Ansätze aus unterschiedlichen Forschungs- und Fachperspektiven betrachten.
Besonders hervorzuheben ist der auch während der Tagung stark beachtete Beitrag von Elisabeth Schaber „Reise in eine Zukunft voller Vergangenheiten. Weltraumeroberung und Raumfahrtgeschichte im DDR-Comic Mosaik von Hannes Hegen”, der die Weltraumserie der Digedags analysiert und an zahlreichen Bildbeispielen die vorherrschende Ikonographie in der Science Fiction- und populärwissenschaftlichen Literatur der 1950er und 1960er Jahre darstellt.
Demzufolge gehört das Buch ins Regal eines jeden an Comics mit geschichtlichen Themen Interessierten, des Sammlers von MOSAIK-Sekundärliteratur definitiv erst recht!

Tanja Zimmermann (Hg.): Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels
Bildnarrative Studien zu Comics und Bilderzählungen 6
Ch. A. Bachmann Verlag 2019, 476 Seiten, Softcover, 36 €, ISBN 978-3-96234-017-9
(hier bestellen)
23.1.2020
Presse für AAP-Sammler

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
AAP-Presse
AAP-Presse
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

die Freie Presse Regionalausgabe Mittweida weist am 17. Januar 2020 auf Veranstaltungen und Ausstellungen im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig hin, darunter die Dauer­ausstellung „DDR-COMIC ‚MOSAIK’ - Dig, Dag, Digedag”;
in der Herzberger Ausgabe der Lausitzer Rundschau vom 18. Januar 2020 wird die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” angekündigt, die am 19.1.2020 um 10.30 Uhr im Planetarium Herzberg gezeigt wurde;
eine Werbeanzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 20. Januar 2020 in der Chemnitzer Morgenpost.
23.1.2020
Heft 289
Heft 289
Operation Schildkröte

Vor genau 20 Jahren, im Januar 2000, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 289 „Operation Schildkröte”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

An der serbischen Grenze ergreift man im Orientexpress Vorsichtsmaßnahmen: alle Fenster werden geöffnet, das Küchenpersonal legt kugelsichere Töpfe und Deckel an. Während im Zug die Çewabchichi-Frage geklärt wird, nutzen die Banditen den Express als Deckung, um sich gegenseitig zu beschießen und zu bewerfen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
16.1.2020
Heft 409
Heft 409
Neuer Kurs voraus

Das MOSAIK vom Januar 2010 trug die Nummer 409 und hatte den Titel „Neuer Kurs voraus”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Brabax und Leibniz sind mit dem Schiff nach England unterwegs, als ihnen die „Comète” des berüchtigten Freubeuter-Kapitäns Jean Bart begegnet. Die gegen Überfälle versicherte Mannschaft will sich ergeben, doch Brabax versucht das Kaperschiff zu rammen, wobei Barts Bart beschädigt wird, und dann zu fliehen. Leider läuft die „Zuidersee” auf einer Untiefe auf...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
16.1.2020
Götze-Ausstellung

Frankfurter Neue Presse 16.1.2020
Frankfurter Neue Presse
16.1.2020
In der Frankfurter Neuen Presse wurde am 16. Januar 2020 eine Ausstellung des Hallenser Künstlers Moritz Götze in der Galerie Jörk Rothamel in Frankfurt am Main vorgestellt. Die Schau „La vita è bella” ist vom 5. Januar bis 7. März 2020 geöffnet, eine Vernissage findet am 31.1.2010 um 19 Uhr statt. In dem Artikel „So schön kann das Leben sein” von Edda Rössler wird berichtet: „... wirft Rothamel eine Vetokarte ins Spiel, indem er auf den in der DDR beliebten Karikaturisten Hannes Hegen verweist. Sowohl Rauch als auch Götze seien mit dessen Bildwelten aufgewachsen und davon geprägt. Die ‚Digedags’, Hegens skurrile Helden, waren beliebte ‚Bückware’, soll heißen, nahezu ständig vergriffen und heiß begehrt.”

! Frankfurter Neue Presse, 16.01.2020,
„So schön kann das Leben sein” von Edda Rössler, Seite 10

16.1.2020
Papierenes

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
AAP-Presse
AAP-Presse
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

in einer Anzeige des LVZ-Shops in der Leipziger Volkszeitung vom 11. Januar 2020 wird die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” aus dem Tessloff Verlag vorgestellt;
eine Werbeanzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 13. Januar 2020 in der Chemnitzer Morgenpost;
in der Herzberger Ausgabe der Lausitzer Rundschau vom 15. Januar 2020 wird die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” angekündigt, die am 19. Januar 2020 um 10.30 Uhr im Planetarium Herzberg gezeigt wird.
16.1.2020
Schatzsuche in der Karibik

Abenteuerjagd 1
Abenteuerjagd 1
Im Naglschmid Verlag ist der erste Band der auf drei Teile angelegten Comicserie „Abenteuerjagd” mit dem Titel „Die verlorene Flotte” erschienen. Die Geschichte begleitet die Geschwister Jenny und Tim Blake, die aus ihrem langweiligen Internat ausbrechen und ihre Flucht als blinde Passagiere auf dem modernen Forschungsschiff „Triton” fortsetzen. In kurzer Zeit geraten sie in ein rasantes Abenteuer auf der Suche nach den versunkenen Schatzschiffen der spanischen Konquistadoren um Hernán Cortés sowie weiteren brisanten Geheimnissen. Doch ein mysteriöser und mächtiger Gegenspieler ist ihnen auf den Fersen...
Der Abenteuercomic ist traditionell mit Tusche und Aquarellfarben gestaltet.

Stephanie und Matthias Naglschmid: Abenteuerjagd Bd. 1: Die verlorene Flotte
Verlag Naglschmid 2020, 64 Seiten, Hardcover, 16,90 €, ISBN 978-3-89594-928-9
16.1.2020
Heft 1/1980
Heft 1/1980
Die Waldschenke

Im Januar 1980, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 1/1980 mit dem Titel „Die Waldschenke” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Die Abrafaxe sind mit dem Marquis de la Vermotte-Toupet, als Gauklertruppe getarnt, nach Frankreich unterwegs. Mitten in Bayern lassen sie sich von einem Hinweisschild zu einer Waldschänke locken. Das Restaurant macht allerdings einen sehr rustikalen Eindruck, das Essen ist ungenießbar, nur der Wein ist in Ordnung, so dass der Marquis bald sternhagelvoll ist. Schließlich begeben sich die Abrafaxe und der Marquis in ihrem Wagen zur Ruhe...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
9.1.2020
Heft 1/1990
Heft 1/1990
Ein Sturm zieht auf

Das MOSAIK-Heft 1/1990, das vor 30 Jahren, im Januar 1990, erschien, hieß „Ein Sturm zieht auf”.

Folgendes passierte darin:

Gerade berät der Mongolenherrscher Kublai Chan mit seinen Vertrauten, darunter Marco Polo, den bevorstehenden Überfall auf das japanische Inselreich. Rum-Nöle wird als Kundschafter ausgesandt, um die genaue Lage zu erkunden.
Auf japanischer Seite werden vom Befehlshaber Ruki Suzuki Vorbereitungen auf den erwarteten Angriff getroffen. Zur gleichen Zeit unternehmen die Abrafaxe mit Kaoti eine Reise...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
9.1.2020
Letzte Gelegenheiten

Finissage Jürgen-Kieser-Ausstellung
Einladung zur Finissage
Für Schnellentschlossene gibt es noch letzte Möglichkeiten, zwei interessante Ausstellungen zu sehen:
Am 10. Januar 2020 um 19.30 Uhr findet im Berliner caféimpuls (Pankow, Breite Str. 49) die Finissage zur Ausstellung Jürgen Kieser – Eine Hommage an den Vater von Fix und Fax” statt. Die Initiatoren Thomas Möller (Mosaik- und Comic-Club Neubrandenburg) und Rainer Rohr stellen das neu erschienene Buch „Die Maus in uns...” vor. Durch den Abend führt Jan Christian Bauer mit musikalischer Unterstützung von Jonas Leiber.

Noch bis zum 18. Januar 2020 ist im Osterburg-Museum in Weida (Landkreis Greiz/Thüringen) die Schau „Luft unter Druck” zu sehen. Die Ausstellung beschäftigt sich mit Luft und Luftdruck,
Ausstellung Luft unter Druck
Luft unter Druck (Foto: Marcel Hilbert)
vom natürlichen Luftdruck in unserer Atmosphäre, der Wetterküche, bis zu physikalischen Prinzipien, wie dem Vakuum, oder technischen Anwendungen, wie z.B. Kompressoren reicht die Palette der Exponate. Und wie das Foto zeigt, ist die Darstellung des Experiments Otto v. Guerickes mit den Magdeburger Halbkugeln in der Interpretation des MOSAIK von Hannes Hegen ebenfalls Bestandteil der Ausstellung.
9.1.2020
Digedag-Gewimmel

Märker 4.1.2020
Märker 4.1.2020
In der Ausgabe Gransee des Märker, einer kostenlosen Wochenzeitung der Märkischen Oderzeitung, vom 4. Januar 2020 steht ein ganzseitiger Artikel über das Wimmelbildalbum aus dem Tessloff Verlag, in dem vor allem auf die ehemalige MOSAIK-Zeichnerin Gisela Zimmermann und ihre Enkeltochter eingegangen wird. Auch Johannes Hegenbarth und die Geschichte des Digedags-Mosaiks werden porträtiert. Ein Satz im letzten Abschnitt („In 20 Jahren und 223 Heften reisten Dig, Dag und Digedag zusammen mit Ritter Runkel, Erklär-Kanister Lexi und Professor Schlamm durch Raum und Zeit.”) wirft allerdings die Frage auf: Wer in aller Welt ist Professor Schlamm?

! Märker, Nr.1/2020, 04.01.2020, Ausgabe Gransee,
„Ein Mosaik des Gewimmels”, Seite 1;
„Limitierte Neuauflage für Digedag-Gewimmel” von Antje Jusepeitis, Seite 3

9.1.2020
Ostsee-Zeitung 7.1.2020
Ostsee-Zeitung 7.1.2020
Abrafaxe auf Hiddensee

In der Ostsee-Zeitung, Ausgabe Rügen, wurde am 7. Januar 2020 das aktuelle MOSAIK-Heft 529 „Die Wettereiche von Hiddensee” vorgestellt. Im Artikel „Die Abrafaxe erreichen Hiddensee” wird der gegenwärtige Stand auf der Suche nach dem Schatz der Likedeeler erläutert, nach einem Überblick über das bisherige Geschehen in der Hanse-Serie. Auch ein kleiner Blick in die Zukunft wird vom Pressesprecher Robert Löffler gegeben: „Das Finale erstreckt sich über zwei Hefte. Was passiert mit dem Schatz? Können sich die Abrafaxe vor ihren Verfolgern verstecken? Dies sind Fragen, die dann beantwortet werden.”

! Ostsee-Zeitung, 07.01.2020, Ausgabe Rügen,
„Die Abrafaxe erreichen Hiddensee” von Mathias Otto, Seiten 1 und 9

9.1.2020
Fundstück der Woche: Fachsimpeln

Leipziger Volkszeitung 13.7.2007
Leipziger Volkszeitung
13.7.2007
Manchmal tauchen noch verspätet MOSAIK-Sammlerstücke auf oder fast vergessene Objekte werden wieder gefunden.

Vor vielen, vielen Jahren berichtete die Leipziger Volkszeitung am 13. Juli 2007 über den monatlichen Comicstammtisch in der Gartengaststätte Siegismund, der unverändert heute noch stattfindet. Auch die meisten Teilnehmer, die sich inzwischen allerdings äußerlich etwas verändert haben, findet man jeweils am ersten Freitag jeden Monats in diesem Lokal vor.

Übrigens ist für die Interessenten an Sekundärliteratur zum MOSAIK von Hannes Hegen der MOSAIK-Katalog Digedags Teil 2 von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit ein besonders ergiebiger Fundus!

! Leipziger Volkszeitung, 13.07.2007, „Fachsimpeln über Abrafaxe”
von Ulrike Witt, Seite 10

9.1.2020
Digitale Digedags

Meininger Tageblatt 3.1.2020
Meininger Tageblatt
3.1.2020
Das Meininger Tageblatt, eine Regionalausgabe der Zeitung Freies Wort, berichtete am 3.Januar 2020 über das musikalische Kabarett „H5N1 Schwanensang” aus Untermaßfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Zwischen den Jahren hatte die Truppe einen Auftritt im Kulturhaus Wölfershausen und anschließend zwei weitere in Untermaßfeld mit dem neuen Programm „Damit seid ihr nicht allein!”
Unter anderem bemerkenswert fand der Autor Wolfgang Swietek folgendes Zitat aus der Vorstellung: „‚Da war die DDR ihrer Zeit weit voraus’, sagten die Kabarettisten, ‚wir hatten schon die Digedags, da hat noch keiner gewusst, was Digitalisierung ist.’”

! Meininger Tageblatt (Freies Wort), 03.01.2020,
„Humorvolles im Dreierpack” von Wolfgang Swietek, Seite 15

9.1.2020
Kiek mal

Kiek mal Januar/Februar 2020
Kiek mal
Januar/Februar 2020
Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Ausgabe Januar/Februar 2020 findet man auf Seite 34 den Comic „Ein harter Brocken”, der unter dem Titel „Califax denkt mit” in der SUPERillu vom 17.8.2000 (SI 231) sowie im Album „Blackbeards Schatz” abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 529, Sammelband 107 und Anna, Bella & Caramella 42.

! Kiek mal, Januar/Februar 2020, „Ein harter Brocken”, Seite 34
9.1.2020
SUPERillu 3/2020
SUPERillu 3/2020
Flohhusten

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 3/2020 vom 9. Januar 2020 wird gefragt: „Kannst du die Flöhe husten hören?”.

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wer das Feuerwerk erfunden hat?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.03/2020, 09.01.2020, „HALLO, KINDER!”, Seite 48
9.1.2020
Comics und mehr

Comics & mehr 93
Comics & mehr 93
Im kostenlosen Comic-Info-Magazin „Comics & mehr” Nr. 93 vom Winter 2019 sind zahlreiche Informationen aus der Comicwelt enthalten, gelegentlich auch für Mosaik-Sammler interessante Neuigkeiten. Unter den Rezensionen werden der Band 3 der Serie „Gambert” von Dirk Seliger/Jan Suski sowie der Hommage-Band „Max & Luzie – Ein Comic macht Geschichte” von Siegmund Riedel besprochen.

„Comics & mehr” wird alle vier Monate von Michael Beck (Kultcomics) herausgegeben. Es ist in Comicshops erhältlich oder kann beim Verlag zum Preis des Portos (für ein Jahr 4,65 € in Briefmarken) abonniert werden.
Auf der Webseite comicsundmehr.de kann man die Ausgabe online durchblättern oder als PDF herunterladen.

! Comics & mehr Nr. 93, Winter 2019, Rezension „Gambert” Band 3, Seiten 35/36;
Rezension „Max & Luzie – Ein Comic macht Geschichte”, Seite 62

9.1.2020
Kompetentes Mosaik


Deutsch kompetent Schülerbuch Klasse 5 Gymnasium
Deutsch kompetent 5
Ein im Klett Verlag 2019 erschienenes Deutsch-Lehrbuch für die 5. Klasse der Gymnasien in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen enthält eine für AAP-Sammler interessante Abbildung. Auf Seite 158 wird eine Übungsaufgabe zum Mediengebrauch gestellt. Unter der Überschrift „Genial medial” sind drei Jugendzeitschriften abgebildet: MOSAIK (hier das Heft 506 „Der Teufel und der Tintenfleck”), BRAVO Sport und GEOlino, wozu folgende Aufgabenstellung angegeben ist: „Betrachtet die Zeitschriften 1 bis 3. Tauscht euch darüber aus, welche ihr kennt oder welche Zeitschriften ihr sonst gern lest.”
Im zugehörigen Lehrerband gibt es eine Erläuterung: „- Mosaik: gilt als die langlebigste und meistverkaufte deutsche Comic-Zeitschrift; Ersterscheinung 1955, seit 1957 monatliche Veröffentlichung; die drei Charaktere Abrax, Brabax und Califax – genannt die Abrafaxe – reisen darin nicht nur um die Welt, sondern auch durch die Zeit, treffen auf berühmte Persönlichkeiten und erleben zahlreiche Abenteuer; eine weitere Ausgabe erscheint vierteljährlich mit weiblichen Hauptfiguren”

Deutsch kompetent 5. Schülerbuch Klasse 5 Gymnasium
Ausgabe Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Ernst Klett Verlag 2019, 336 Seiten, Taschenbuch,
24,50 €, ISBN 978-3-12-316241-1
9.1.2020
MOSAIK-Presse

AAP-Presse
AAP-Presse
Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:

in einer Anzeige des LVZ-Shops in der Leipziger Volkszeitung vom 4. Januar 2020 wird die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” aus dem Tessloff Verlag vorgestellt;
eine Anzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 6. Januar 2020 in der Chemnitzer Morgenpost;
in der Rubrik „WAS WANN WO” der Mitteldeutschen Zeitung, Ausgabe Merseburg, wird am 8. Januar 2020 auf die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig hingewiesen.
9.1.2020
Heft 38
Heft 38
Maschine CB-5 in Gefahr

Vor 60 Jahren, im Januar 1960, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 38 mit dem Titel „Maschine CB-5 in Gefahr” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Während Professor Schluck in einem Antiquitätenladen ein Geburtstagsgeschenk für seinen Zwillingsbruder Doktor Schluck sucht (und einen Riesensuppenschildkrötenpanzer auswählt), wird das neue Flugzeug CB-5 für den Testflug vorbereitet. Dig und Dag möchten gern teilnehmen, müssen sich jedoch erst einer Flugtauglichkeitsprüfung unterziehen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
2.1.2020
Heft 158
Heft 158
Die Pirateninsel

Vor 50 Jahren, im Januar 1970, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 158 mit dem Titel „Die Pirateninsel” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Die Digedags genießen ihren Urlaub auf der Farm von Käptn Jokers Bruder Jeremias. Als sie ein Telegramm von ihrem Chef Potter bekommen, der nach ihrer angeblich verfolgten Spur fragt, telegrafieren sie ihm, dass sie einer Bande von Flusspiraten auf der Reiherinsel auf der Spur wären. Einige verdächtige Beobachtungen und seltsames Verhalten der Anwohner haben die Digedags auf diese Idee gebracht...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
2.1.2020
Fundstück: Mordskuchen

Thüringische Landeszeitung 17.2.2017
Thüringische Landes-
zeitung 17.2.2017
Manchmal tauchen noch verspätet MOSAIK-Sammlerstücke auf oder fast vergessene Objekte werden wieder gefunden.
Diesmal von phoenix ausgegraben:

Mit dem „Gothaer Kranz” in einem Weimar-Tatort befasste sich ein Artikel in der Thüringischen Landeszeitung Weimar und sechs weiteren Lokalausgaben am 17. Februar 2017. Darin wurde mit einer Abbildung auch auf die Erwähnung der Gothaer Kuchenspezialität im MOSAIK eingegangen. Das war im Heft 485 „Die Klingelschweine von Wittenberg” vom Mai 2016, als die Abrafaxe einen kurzen Abstecher in die Thüringer Kreisstadt machten.

! Thüringische Landeszeitung, 17.02.2017,
„Mord(s)kuchen als Werbeträger und Kalorienbombe”
von Wieland Fischer, Seite 4

2.1.2020
BuschFunk-Katalog 2019/20
BuschFunk-Katalog

Der Buschfunk ruft

Zum Jahresende hat der BuschFunk-Vertrieb wieder einen gedruckten Jahreskatalog herausgegeben. Die Ausgabe für 2019/20 enthält ein umfangreiches Sortiment an CDs, Platten, DVDs und Büchern mit dem Schwerpunkt Ostrock sowie Konzertangebote. Auch ein reichhaltiges Digedags-Programm ist wiederum inbegriffen.
Der Katalog wird auf Anfrage per Post versendet; er kann auch heruntergeladen werden.
2.1.2020
AAP-Service

AAP-Presse
AAP-Presse
Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:

im Berliner Kurier vom 27. Dezember 2019 ist eine Anzeige zum MOSAIK-Heft 529 enthalten,
auf der Werbeseite des LVZ-Shops in der Beilage „Sonntag” der Leipziger Volkszeitung vom 28. Dezember 2019 wird die Grafikmappe „Die Digedags im Wimmelbild” vorgestellt;
eine Anzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25 bis 28 stand am 30. Dezember 2019 in der Chemnitzer Morgenpost.
2.1.2020
Zum Neuen Jahr

Allen Besuchern ein gesundes, glückliches und erfolgreiches

2020

2.1.2020
Seitenanfang