www.tangentus.de Bildergeschichten
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine
Ausgabe

Letzte Aktualisierung:
( )

Neues
noch mehr Bildergeschichten
Inhalt
Zur Homepage
eMail
Gästebuch

Besucher seit 12.12.96
Besucher heute, gestern
( )

Bildergeschichten ...
... so lautet eine andere Bezeichnung für Comics, die besonders im Zusammenhang mit dem MOSAIK oft gebraucht wird. Auf dieser Seite sind illustrierte Kurzinformationen über die Digedags und die Abrafaxe sowie über naheliegende Themen zu finden, die einige Zeit hier stehen bleiben, solange sie aktuell sind. Dazu werden Rezensionen von Comics, Filmen, Belletristik und Sachbüchern, die für MOSAIK-Fans interessant sein können, an dieser Stelle veröffentlicht.
Fotos findet man unter Noch mehr Bildergeschichten.

Bildergeschichten

Zum Neunzigsten
Wochenpost 33/1984
Wochenpost 33/1984

Am 19. Januar hätte Lothar Dräger (1927–2016) seinen 90. Geburtstag gefeiert.
Als einer der maßgeblichen Mitstreiter in der Digedag-Ära und „Vater der Abrafaxe” hat er einen herausragenden persönlichen Anteil am Erfolg des MOSAIK-Comics.
Der Textautor (1957–1990) und künstlerische Leiter (1976–1990) des MOSAIK legte jederzeit großen Wert auf die optimale Verbindung von historisch-naturwissenschaftlicher Exaktheit, spannender Unterhaltung unter Verarbeitung vielseitiger literarischer Einflüsse und erfrischendem Humor. In den Jahren nach seiner Tätigkeit beim MOSAIK hat uns Lothar Dräger mit den vier Romanen über die späteren Abenteuer des Ritters Runkel von Rübenstein und seiner Familie erfreut.

Zum Andenken an ihn wird hier eine besondere Rarität gezeigt: der erste ausführliche Bericht über das MOSAIK-Kollektiv mit einem besonderen Porträt des künstlerischen Leiters aus der Wochenpost Nr.33/1984.

! Wochenpost, Nr.33/1984, „Abrax, Brabax, Califax” von Ingrid Pfeiffer, Seite 18
19.1.2017
Heft 253
Heft 253
Der verlorene Freund

Vor genau 20 Jahren, im Januar 1997, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 253 „Der verlorene Freund”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Abrax und Califax sind auf der Suche nach Brabax, zunächst erfolglos in der Kaserne, im Palast von Karnak und im Königlichen Hofgarten. Dort erinnert sie ein Gartenarbeiter mit einer roten Mütze, die wie Brabax' Haare aussieht, an den Obelisken und bringt sie damit auf die richtige Spur. Im Hafen finden sie Brabax endlich auf ihrem Schiff mit Jadu und Sibylla...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
19.1.2017
Heft 373
Heft 373
Die Befreiung

Das MOSAIK vom Januar 2007 trug die Nummer 373 und hatte den Titel „Die Befreiung”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Während sich Hugo im Palast vergnügt, den Kaiser Alexios kennenlernt und von Anna Komnene eine Einführung in die Geschichte des Hauses bekommt, schmieden die Abrafaxe Pläne zu seiner Befreiung aus der vermeintlichen Gefahr. Andreas de Montbard hat die Abrafaxe zu seinem Freund Sebastiano gebracht, dem Onkel von Marcus Foscari, der nebst Gwendolyn ebenfalls dort eingetroffen ist. Um die Waräger abzulenken, fangen Marcus und die Trabantin einen Streit vor dem Palast an...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
19.1.2017
Ankunft in Augsburg


Mosaik 494
Heft 494
 
Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 494 mit dem Titel „Ankunft in Augsburg” wird ab 25. Januar 2017 an den Kiosken ausliegen.

Der Inhalt wird wie folgt angekündigt:

Im Sommer 1518 findet in Augsburg ein großer Reichstag statt. Zu diesem Anlass veranstaltet Kaiser Maximilian ein großes Ritterturnier in der Stadt. Da will der sächsische Kurfürst natürlich in seiner neuesten und schönsten Rüstung glänzen. Dumm ist da nur, dass diese Rüstung gerade erst fertig geworden ist und noch von Wittenberg in die schwäbische Reichsstadt gebracht werden muss. Eine Aufgabe, die Abrax mit frohem Herzen übernimmt. Auch Kardinal Cajetan reist im Auftrag des Papstes zum Reichstag nach Augsburg, um Martin Luther zu verhören. Dieser ist jedoch nicht dort, und er hat auch keine Eile aufzubrechen. Denn Luther weiß, dass die Kirche in Fällen wie seinem, sehr ungnädig sein kann. Warum Luther die Reise am Ende doch antritt, was Abrax auf dem Weg nach Augsburg und in der Stadt selbst erlebt und wieso Adrian von Schwarzburg aus Versehen Friedrich den Weisen überfällt, das erfahrt ihr im MOSAIK 494.
19.1.2017
Heft 31
Heft 31
Im Auftrag des Grafen von Mansfeld

Am 25. Januar 2017 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 31 mit dem Titel „Im Auftrag des Grafen von Mansfeld” veröffentlicht.

Der Inhalt wird folgendermaßen angekündigt:

Anna, Bella und Caramella hatte es in die Zeit Luthers und der Reformation verschlagen. Während Bella und Caramella im Kloster Neu-Helfta landeten und für Dämonen gehalten wurden, musste sich Anna als Anton ausgeben, um sich an die Spitze einer Räuberbande zu kämpfen. Was aus Bella und Caramella wurde, nachdem der Erzbischof sie vom Vorwurf, Höllenwesen zu sein, freigesprochen hatte, warum die Nonne Beatrix Feuer fing und wo der Graf Tenebroso abgeblieben war, das erzählt diese Geschichte.
19.1.2017
Titanic 1/2017
Titanic 1/2017
... es ist die Titanic!

Das „endgültige Satiremagazin” Titanic, das leider nur noch in größeren Städten mit Bahnhofspressehandlung zu bekommen ist, hat endlich auch das MOSAIK entdeckt.
In der Ausgabe 1/2017 zeigt der Startcartoon auf Seite 3 Angela Merkel an einem Marktstand mit DDR-Artikeln. Der Text dazu lautet: „Darauf hat Deutschland gewartet: Endlich handelt Merkel!”
Unter den Artikeln der DDR-Resterampe befindet sich auch ein Mosaikheft, und zwar 7/1989 „Das Muttersöhnchen”.

! Titanic, 01/2017, „Endlich handelt Merkel!” von Torsten Gaitzsch, Seite 3
19.1.2017
Zeulenroda 2016


Ostthüringer Zeitung 6.1.2017
Ostthüringer Zeitung 6.1.2017
In den Ausgaben Greiz und Zeulenroda schrieb die Ostthüringer Zeitung am 6. Januar 2017 über die Jahresbilanz 2016 des Stadtmuseums Zeulenroda. In dem Artikel „Stadtmuseum 2016: Abschiede, Auszeichnungen und ein Archivar” von Janine Friedrich wird auch auf die Ausstellung „Gut gekauft – Gern gekauft. Zur Warenvielfalt in der DDR” eingegangen, die vom 27. März bis 25. September 2016 im Museum Zeulenroda zu besichtigen war. Es heißt darüber: „So ließen sich zwischen Stern-Radio, Rondo-Kaffee und Mosaik-Comic die Erinnerungen an die eigene Jugend oder an die Herausforderungen der damaligen Lebenswirklichkeit auffrischen.”

! Ostthüringer Zeitung, 06.01.2017, Ausgabe Greiz,
„Stadtmuseum 2016: Abschiede, Auszeichnungen und ein Archivar” von Janine Friedrich, Seite OAGR2A

19.1.2017
Neues Deutschland 31.12.2016
Neues Deutschland
31.12.2016
Todesjahr 2016

In ihrer Silvesterausgabe 2016 erinnerte die Zeitung Neues Deutschland an die im vergangenen Jahr verstorbenen bekannten, bedeutenden und prominenten Persönlichkeiten. In der bestürzend langen Liste ist auch MOSAIK-Autor Lothar Dräger (1927–2016) aufgeführt.
Am Ende ging offensichtlich die Konzentration etwas verloren: „Popstar George Martin – ‚Last Christmas’”, hier ist natürlich George Michael (1963–2016) gemeint. Sir George Martin (1926–2016), der Produzent der Beatles, steht an anderer Stelle ebenfalls in der Liste.

! Neues Deutschland, 31.12.2016,
„Ich bin tot. Und das kam so...” von Wolfgang Hübner, Seite 10

19.1.2017
Comic-Tipp: Madgermanes

Madgermanes
Madgermanes
Über ein bisher unbekanntes Kapitel DDR-Geschichte hat die in Afrika aufgewachsene Birgit Weyhe eine beeindruckende und zu Recht mehrfach preisgekrönte Graphic Novel geschaffen. Die Gastarbeiter aus Mosambik, die ursprünglich zur Ausbildung und zum Studium in die DDR kamen und tatsächlich als billige Arbeitskräfte eingesetzt wurden, waren nach dem Zusammen­bruch des ostdeutschen Staates nicht mehr erwünscht und sahen obendrein ihr auf mosambikanischen Treuhandkonten „verwahrtes” Geld nie wieder. Aus zahlreichen Gesprächen mit Betroffenen hat Birgit Weyhe fiktive Schicksale gestaltet, die sehr berühren und Einblick in diese historische Episode geben. Sehr empfehlenswert!
Tipp für MOSAIK-Extremsammler: Der Alltag in der DDR wird sehr authentisch beschrieben, auch die „Madgermanes” lasen DDR-Zeitschriften, darunter das MOSAIK!

Birgit Weyhe: Madgermanes
avant-verlag 2016, 240 Seiten, Softcover, 24,95 €, ISBN 978-3-945034-42-2
19.1.2017
SUPERillu 4/2017
SUPERillu 4/2017
Essen bei Luther

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu fragt in der Ausgabe 4/2017 vom 19. Januar 2017 „Wie aß man zu Luthers Zeiten?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, was die ISS ist?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt. Auch das neue MOSAIK-Heft 494 „Ankunft in Augsburg” ist abgebildet.
Und nicht zu vergessen: das MOSAIK-Logo im Inhalts­verzeichnis auf Seite 4!

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.04/2017, 19.01.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 46

19.1.2017
MOSAIK-Markt
Hier biete ich eine Möglichkeit, die Produkte mit den Digedags und den Abrafaxen sowie weitere empfehlenswerte Comics, Bücher oder DVDs beim Online-Versand Amazon.de zu erwerben.
Dabei soll niemand zum Kauf genötigt werden; wer aber gerade die Absicht hat, einen oder mehrere der hier aufgelisteten Artikel zu kaufen und das bei Amazon tun möchte, den bitte ich, die Bestellung über die Links in der Randspalte auf den aktuellen Seiten oder über das Symbol KAUFEN bei empfohlenen Produkten. Natürlich können dabei auch beliebige andere Artikel bestellt werden.
Der Preis wird damit in keiner Weise verändert, aber die winzige Provision, die ich dafür erhalte, hilft ein wenig mit bei der Finanzierung dieser Seite. Danke!
Heft 13/1977
Heft 13/1977
Das Mädchen mit dem Hund

Im Januar 1977, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 13/1977 mit dem Titel „Das Mädchen mit dem Hund” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Califax verfolgt den Hund mit dem Auerhahn bis an ein Haus in einer elenden Gasse am Rande edr Stadt, wo er auf die als Mann verkleidete Angela trifft, die sich hier mit ihrem Hund versteckt hat, um ihren Vater, den Kaufmann Pantalone, von den Sklaven zu befreien. Gemeinsam gehen sie zum Hafen, um die durch Brighellas List veranlasste Freilassung der Sklaven des Paschas zu beobachten. Hier trifft Angela ihren Vater...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
12.1.2017
Heft 1/1987
Heft 1/1987
Ein neues Rätsel

Das MOSAIK-Heft 1/1987, das vor 30 Jahren, im Januar 1987, erschien, hieß „Ein neues Rätsel”.

Folgendes passierte darin:

Die Verteidiger der Provinz Bolangir im Königreich Orissa treffen nach einer schweren Niederlage verwundet und erschöpft in der Stadt ein, in der sich die Abrafaxe und der Brahmane aufhalten.
Der schwerverletzte General stirbt noch vor der Ankunft des eilig herbeigerufenen Brahmanen. Seine letzten Worte „Rettet die goldene Säule” stellen die Abrafaxe vor eine neue Aufgabe...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
12.1.2017
Die geheime Geschichte der Digedags - Mosaiker-Ausgabe
Die geheime Geschichte
der Digedags
(Mosaiker-Ausgabe)
Letzte Gelegenheit

Das im November 2010 veröffentlichte Buch „Die geheime Geschichte der Digedags” von Mark Lehmstedt ist inzwischen beim Verlag vergriffen. Wie vom Lehmstedt Verlag zu erfahren war, ist keine Nachauflage geplant.
Wer dieses umfassende Werk mit dem Untertitel „Die Publikations- und Zensurgeschichte des ‚Mosaik’ von Hannes Hegen” noch nicht besitzt, hat nun eine allerletzte Chance: von der gleichzeitig erschienenen Mosaiker-Sonderausgabe, die auf 40 zusätzlichen Seiten bisher unveröffentlichte Bilder enthält, sind noch einige Exemplare vorhanden. Der Preis dieser Ausgabe beträgt 49,95 €; sie kann über den MOSAIKER-Webshop oder bei Jörg Janetzky bzw. Reiner Grünberg bestellt werden.

12.1.2017
Die Digedags – ein starkes Team


Ausschnitt aus „Ein starkes Team”
im ZDF am 7.1.2017
 
Im ZDF-Samstagskrimi „Vergiftet” aus der Serie „Ein starkes Team” führt das Ermittlerduo Kommissarin Linett Wachow (Stefanie Stappenbeck) und Kommissar Otto Garber (Florian Martens) einen kurzen Dialog über Comics.
Wachow: „Das sind die Dalton-Brüder, die von Lucky Luke geteert und gefedert wurden. Lucky Luke – so'n Comic aus Belgien, kennste doch!”
Garber: „Ja, hab schon davon gehört. Sowat wie die Digedags damals bei uns. War vor deiner Zeit.”
Autor des Films ist Leo P.Ard alias Jürgen Pomorin.
12.1.2017
Forschung

Deutsche Comicforschung 2017
Deutsche
Comicforschung 2017
Der 13. Band des von Eckart Sackmann im Verlag comicplus+ herausgegebenen Jahrbuchs „Deutsche Comicforschung 2017” ist im Dezember 2016 erschienen.
Unter zahlreichen lesenswerten Artikeln über die Geschichte des deutschsprachigen Comics befinden sich auch die Beiträge „Comics – vom Schimpfwort zum Lehnwort” von Harald Kiehn/Eckart Sackmann mit einem kleinen DDR-Exkurs (u.a. Mosaik und Atze); „Rinaldo Rinaldini als Comic-Held” von Julian Auringer, in dem auch einige Abbildungen aus dem Mosaik von Hannes Hegen 54 „In des Harzes finstren Gründen” auftauchen und der Inhalt dieses Heftes nacherzählt wird; „Antisemitische Bildergeschichte der Kaiserzeit: Das Lied vom Levi” von Helmut Kronthaler; „Johannes Thiel – Geschichten aus dem Zwergenland” von Eckart Sackmann; „Gerhard Brinkmann: ‚Mickey Mouse’ von 1942” von Eckart Sackmann; „KASCH – Kurt Ludwig Schmidt” von Holger Vallinga; „‚Die spannendste Geschichte unserer Zeit’ – die Adenauer-PR” von Eckart Sackmann; „‚Asterix’ – ein unbesiegbarer Gallier kommt über den Rhein” von Eckart Sackmann sowie „Der 1. Deutsche Comic-Congress Berlin 1973” von Eckart Sackmann.
Besonders ans Herz gelegt sei die Einleitung „Worte auf den Weg”, in der das aktuelle Szenario des bevorstehenden Verlustes eines großen Teils der deutschen Comickultur infolge des bereits begonnenen Ablebens der Altsammler beschrieben wird.

Eckart Sackmann (Hg.): Deutsche Comicforschung Band 13 (2017)
Verlag comicplus+ 2016, 144 Seiten, Hardcover, 39,00 €, ISBN 978-3-89474-293-5
12.1.2017
Comics Info 82
Comics Info 82
Comics Info

Das Magazin Comics Info erscheint aller vier Monate im Verlag comicplus+ Sackmann und Hörndl (ab 2017 nur noch zweimal jährlich).
Die Ausgabe 82 vom Winter 2016 enthält zwei Beiträge mit MOSAIK-Bezug. Auf der Seite 5 wird die Ausstellung „Comic in der DDR” im Stadtmuseum Gera vorgestellt; zur Ausstellung „Leibnix – Leibniz im Comic MOSAIK” in Leipzig ist auf Seite 7 ein Bericht zu finden.

! Comics Info Nr. 82 (Winter 2016),
„Comic in der DDR”, Seite 5; „Leibnix – Leipzig”, Seite 7

12.1.2017
Geraer Besuchermagnet

Thüringische Landeszeitung 4.1.2017
Thüringische Landes-
zeitung 4.1.2017
Ostthüringer Zeitung 4.1.2017
Ostthüringer Zeitung
4.1.2017
Osterländer Volkszeitung 4.1.2017
Osterländer Volkszeitung
4.1.2017


Die positive Besucherbilanz der Sonderausstellung „Comic in der DDR” im Stadtmuseum Gera war Thema am 4. Januar 2017 in der Thüringischen Landeszeitung Gera, in der Ostthüringer Zeitung, Ausgaben Gera, Greiz und Zeulenroda, in der Osterländer Volkszeitung, der Altenburger Lokalausgabe der Leipziger Volkszeitung, sowie am 5. Januar 2017 in der Lobensteiner Ausgabe der Ostthüringer Zeitung.
Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Februar 2017 zu sehen.

! Thüringische Landeszeitung, 04.01.2017, Ausgabe Gera, „Comics bundesweiter Magnet”, Seite 14

! Ostthüringer Zeitung, 04.01.2017, Ausgabe Gera, „Comics bundesweiter Magnet”, Seite OAGE2

! Osterländer Volkszeitung, 04.01.2017, „Comics in Gera sind Besuchermagnet”, Seite 13
12.1.2017
Elbetreibgut
Mitteldeutsche Zeitung 7.1.2017
Mitteldeutsche Zeitung 7.1.2017

In der Rubrik „Elbetreibgut” der Wittenberger Lokalausgabe der Mitteldeutschen Zeitung schrieb Karina Blüthgen am 7. Januar 2017 über „Köpfe • Klatsch • Kurioses”. Darunter findet sich eine Notiz über das Zeitschriftengeschäft Kimstädt in der Collegienstraße, dessen Inhaber, die Familie Blümner, den ersten Platz im Mosaik-Händlerwettbewerb 2016 belegt hat.

! Mitteldeutsche Zeitung, 07.01.2017, Ausgabe Wittenberg,
„Elbetreibgut: Mosaik geht gut über den Ladentisch”
von Karina Blüthgen, Seite 10

12.1.2017
Mosambikanische Gastarbeiter

Die Welt 7.1.2017
Die Welt 7.1.2017
In der Beilage „Die literarische Welt” der Zeitung Die Welt vom 7. Januar 2017 wurde eine ausführliche Rezension zu dem in Erlangen 2016 als bester deutschsprachiger Comic ausgezeichneten Buch „Madgermanes” von Birgit Weyhe veröffentlicht. Der Artikel „Sächsisch in Mosambik” von Michael Pilz geht auf die Geschichte der Gastarbeiter aus Mosambik in der DDR ein und erläutert die Entstehungsgeschichte der Graphic Novel. Abschließend wird das Album charakterisiert: „Sogar die Fiktion der DDR wirkte nie so wahrhaftig wie in ‚Madgermanes’: all der Kram, der sonst in DDR-Museen liegt wie eine einzige Lüge, Solidaritätsbriefmarken, Reisetaschen von der Interflug und die ‚Mosaik’-Comics natürlich, die nicht Comics hießen, sondern Bildgeschichten.”

! Die Welt, 07.01.2017, Beilage „Die literarische Welt”,
„Sächsisch in Mosambik” von Michael Pilz, Seite 4

12.1.2017
SUPERillu 3/2017
SUPERillu 3/2017
Italienische Mode

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu fragt in der Ausgabe 3/2017 vom 12. Januar 2017 „Gibt es italienische Mode auch in Deutschland?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, dass jede Schneeflocke anders aussieht?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.
Und nicht zu vergessen: das MOSAIK-Logo im Inhalts­verzeichnis auf Seite 4!

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.03/2017, 12.01.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 50

12.1.2017
Rosaroter Sommer

KNAX 1/2017
KNAX 1/2017
Im Januar/Februar 2017 wird das neue KNAX-Heft 1/2017 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:
In der ersten Story „Wann wird es endlich wieder Sommer?” ist Januar auf KNAX und das Wetter ist zum Heulen: Nebel, Schneeregen und keine Sonne in Sicht! Kein Wunder, dass sich Dodo nach dem Sommer sehnt. Da hat Ambros eine Idee: Er baut eine Sommerzeit-Maschine! Aber nicht alles kommt so, wie er es geplant hat – ganz und gar nicht...
In der zweiten Geschichte „Rosarote Brillen” ist Fetz schwer genervt: Sein Räubertrupp hat einfach keinen Mumm in den Knochen. Das muss sich ändern! Und so bastelt Fetz Brillen mit rosaroten Gläsern, die leichtsinnig machen. Nur leider übertreibt Fetz es mal wieder und so lässt das Chaos nicht lange auf sich warten. Hoffentlich behält einer den Durchblick!
12.1.2017
Gratis-Comics

Gratis Comic Tag 2017

Gratis Comic Tag 2017

Am 13. Mai 2017 wird bereits der achte Gratis Comic Tag stattfinden.
18 Verlage produzieren ausschließlich für diesen Tag 30 Comichefte, die in den teilnehmenden Comicfach­geschäften kostenlos an die Interessenten abgegeben werden.
Die Bandbreite reicht dabei von frankobelgischen Abenteuern über Superhelden-Action oder Funnies, deutschen Independent-Comics bis zu Mangas und Graphic Novels. Zusätzlich werden am Gratis-Comic-Tag in vielen Comic-Shops spezielle Aktionen wie Signierstunden durchgeführt. Genauere Informationen und eine Übersicht der Comics gibt es auf gratiscomictag.de.

MOSAIK beteiligt sich in diesem Jahr erneut nicht. Auch der Holzhof Verlag ist diesmal nicht dabei.
12.1.2017
Tipp: Digitalisierung von Videos und Schmalfilmen
Filmkopierservice Wichert
Die beste Empfehlung, wenn es um die Übertragung alter Film- und Videoaufnahmen in das digitale Zeitalter geht: Filmkopierservice Wichert!
Bevor der Zahn der Zeit die wertvollen Erinnerungen für immer zerstört, werden 8mm, Super 8, VHS, VHS-C, Mini-DV und viele andere Formate auf Video-DVD oder auf HDD, USB-Stick bzw. SD-Card kopiert.
Bei Schmalfilmen wird durch Nassreinigung und Nassabtastung die bestmögliche Qualität erreicht.
Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Heft 122
Heft 122
Unternehmen „Göttertrank”

Vor 50 Jahren, im Januar 1967, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 122 mit dem Titel „Unternehmen ‚Göttertrank’” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Auch der Schmeichlerchor des Kaisers Andronikus wird zur Teilnahme am Unternehmen „Göttertrank” delegiert, da er durch falsche Liedauswahl in Ungnade gefallen ist. Beim Einkleiden bekommen die Rekruten vom Rüstmeister nur wenige Teile, auch Runkels Rüstung wird aufgeteilt. Der Strategos, der die Festung Peripheria aufgeben musste, will den Kaiser vor den Teufelsbrüdern warnen und wird kurzerhand zum Oberbefehlshaber ernannt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
5.1.2017
Wie subversiv waren die Digedags?

Ostthüringer Zeitung 23.12.2016
Ostthüringer Zeitung
9.12.2016
Die vom Geschichtswerkstatt Jena e. V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vierteljährlich herausgegebene Zeitschrift mit dem Titel Gerbergasse 18 beschäftigt sich in der Ausgabe 4/2016 (Heft 81) mit dem Schwerpunkt „Korea” (Koreakrieg und die Unterstützung Nordkoreas durch die DDR). Außer weiteren zeitgeschichtlichen Themen ist ein fünfseitiger Artikel von Bernd Lindner, dem Verfasser der Hegen-Biographie „Die drei Leben des Zeichners JoHANNES HEGENbarth”, mit der Überschrift „‚Tinte ... wozu? Du sitzt doch mitten drin!’ Wie subversiv waren die Digedags?” enthalten.
Die Zeitschrift kann beim Geschichtswerkstatt Jena e.V. zum Preis von 3,50 € plus Porto bestellt werden.

! Gerbergasse 18, Nr. 81, 4/2016,
„Tinte ... wozu? Du sitzt doch mitten drin!” von Bernd Lindner, Seiten 35-39

5.1.2017
Volksstimme 30.12.2016
Volksstimme 30.12.2016
Sammeltrieb

Die Ausgabe Schönebeck der Volksstimme hat am 30. Dezember 2016 einen Bericht aus der Serie „Ich sammle ja so gerne...” veröffentlicht, in der Menschen aus der Region präsentiert werden, die einer Sammelleidenschaft frönen.
In dieser Folge wird der Abrafaxe-Sammler Alexander Berlin aus Calbe (Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt) vorgestellt: „Der Calbenser besitzt alle bislang 493 erschienenen Ausgaben - und sammelt fleißig weiter. [...] ‚Ich habe mich richtig auf die neuen Ausgaben gefreut und war immer gespannt, wie es weitergeht’, sagt der 43-Jährige.”
Der Artikel wird bereits auf der 1. Seite der Zeitung angekündigt.

! Volksstimme, 30.12.2016, Ausgabe Schönebeck, „Calbenser ist vernarrt in die Abrafaxe”, Seite 1;
„Calbenser schwärmt für DDR-Cult-Comic” von Andreas Pinkert, Seite 17

5.1.2017
Die Abrafaxe in Bremen

Nordwest-Zeitung 29.12.2016
Nordwest-Zeitung
29.12.2016
An mehreren Terminen wird und wurde die Wissensshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” am Olbers-Planetariums in Bremen aufgeführt.

Die Veranstaltungszeiten sind:
Fr 30. Dezember 2016 14:00 Uhr
Do 5. Januar 14:00 Uhr
So 15. Januar 14:00 Uhr
Mo 30. Januar 11:30 Uhr
So 12. Februar 11:30 Uhr

Den Termin vom 5.1.2017 verzeichnet auch die Beilage „Meine Woche” der in Oldenburg erscheinenden Nordwest-Zeitung am 29. Dezember 2016.

! Nordwest-Zeitung, 29.12.2016, Beilage „Meine Woche”,
Termine Familie, Seite 5

5.1.2017
Märkische Allgemeine 28.12.2016
Märkische Allgemeine
28.12.2016

Erinnerung an Lothar Dräger

Die Märkische Allgemeine veröffentlichte am 28. Dezember 2016 einen Jahresrückblick unter dem Titel „Das war 2016”. Darin wurde auch des am 9. Juli 2016 in Potsdam verstorbenen langjährigen MOSAIK-Autors und künstlerischen Leiters Lothar Dräger gedacht.

! Märkische Allgemeine, 28.12.2016,
„Vater der Abrafaxe”, Seite 11

5.1.2017
Zu Gast in Jüterbog

Märkische Allgemeine 29.12.2016
Märkische Allgemeine
29.12.2016
Die Ausgabe Jüterbog der Märkischen Allgemeinen vom 29. Dezember 2016 stellt das MOSAIK-Heft 492 „Dunkle Geschäfte” vor, dass zum Teil in der Kleinstadt im Landkreis Teltow-Fläming (Brandenburg) spielt. Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag hat mit dem Jüterboger Kulturquartier einen Vertrag über die inhaltliche Zuarbeit geschlossen. Einige der vom Leiter des Museums Kloster Zinna Norbert Jannek zusammengestellten Fakten über den Weinanbau in Jüterbog zur Zeit der Reformation sind in das Heft eingeflossen.

! Märkische Allgemeine, 29.12.2016, Ausgabe Jüterbog,
„Abrax, Brabax und Califax in Jüterbog” von Uwe Klemens, Seite 13

5.1.2017
Schniedelpuppe

Volksstimme 30.12.2016
Volksstimme 30.12.2016
In der Schönebecker Volksstimme vom 30. Dezember 2016 wird über eine DDR-„Negerpuppe” berichtet, die sich im DDR-Museum Barby befindet. Obwohl offensichtlich ein Mädchen, weist sie auch „die typischen primären Geschlechtsmerkmale eines männlichen Wesens” auf. Im weiteren Verlauf des Artikels geht der Autor auf die Political correctness in Bezug auf den Begriff „Neger” in der DDR ein. Dabei wird auch erwähnt: „In der Amerika-Serie des ‚Mosaik’ benutzten die Digedags ebenfalls diesen Begriff für Farbige, ohne dass ein negativer, ja rassistischer Beiklang zu entdecken war.”

! Volksstimme, 30.12.2016, Ausgabe Schönebeck,
„Das intersexuelle Püppchen von 1971” von Thomas Linßner, Seiten 1/15


5.1.2017
Rückschau
Mitteldeutsche Zeitung 30.12.2016
Mitteldeutsche Zeitung 30.12.2016

Der ElbeKurier, die Wittenberger Lokalausgabe der Mitteldeutschen Zeitung, blickte am 30. Dezember 2016 auf Seite 8 auf die wichtigsten Ereignisse vom April 2016 zurück.
Am 12. April 2016 hatte darin der große Artikel „Luther mit Augenzwinkern” gestanden, in dem die Ankunft der Abrafaxe in Wittenberg innerhalb der Reformations­serie des MOSAIK beschrieben wurde.

! Mitteldeutsche Zeitung, 30.12.2016, Ausgabe Wittenberg,
„Das stand im ElbeKurier im April 2016: Ereignisse, Höhepunkte, Hoch und Tiefs”, Seite 8

5.1.2017
Kiek mal
Kiek mal Januar/Februar 2017
Kiek mal
Januar/Februar 2017

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Januar/Februar-Ausgabe 2017 findet man auf Seite 34 den Comic „Gut getroffen!”, der unter dem Titel „Der Flug des Bösen” in der SUPERillu vom 13.4.2000 (SI 213) sowie im Album „Blackbeards Schatz” abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 493, Sammelband 89 und Anna, Bella & Caramella 30.

! Kiek mal, Januar/Februar 2017, „Gut getroffen!”, Seite 34
5.1.2017
Comic-Führung im Stadtmuseum Gera

Thüringische Landeszeitung 24.12.2016
Thüringische Landes-
zeitung 24.12.2016
Ostthüringer Zeitung 24.12.2016
Ostthüringer Zeitung
24.12.2016

Osterländer Volkszeitung 28.12.2016
Osterländer Volkszeitung
28.12.2016


Am 28. Dezember 2016 wurde erneut eine Führung in der Sonderausstellung „Comic in der DDR”, die bis zum 19. Februar 2017 im Stadtmuseum Gera zu sehen ist, durchgeführt.
Das erwähnten die Thüringische Landeszeitung Gera und die Ostthüringer Zeitung Gera, Zeulenroda, Schmölln und Greiz in einem Artikel am 24.12.2016 sowie die Osterländer Volkszeitung, die Altenburger Lokalausgabe der Leipziger Volkszeitung, am 28. Dezember 2016.

! Thüringische Landeszeitung, 24.12.2016, Ausgabe Gera,
„Zeit und Muße für einen Besuch in Museen der Region” von Christine Schimmel, Seite 17


! Ostthüringer Zeitung, 24.12.2016, Ausgabe Gera,
„Zeit und Muße für einen Besuch in Museen der Region” von Christine Schimmel, Seite OAGE3


! Osterländer Volkszeitung, 28.12.2016, „Führung durch DDR-Comic-Schau”, Seite 15
5.1.2017
Silvester-Öffnung im Stadtmuseum Gera

Thüringische Landeszeitung 29.12.2016
Thüringische Landes-
zeitung 29.12.2016
Ostthüringer Zeitung 29.12.2016
Ostthüringer Zeitung
29.12.2016
Osterländer Volkszeitung 29.12.2016
Osterländer Volkszeitung
29.12.2016


Dass das Stadtmuseum Gera mit der DDR-Comic-Ausstellung erstmals auch zu Silvester geöffnet hatte, vermeldeten die Ostthüringer Zeitung, die Thüringische Landeszeitung, Ausgabe Gera, und die Osterländer Volkszeitung am 29. Dezember 2016.

! Thüringische Landeszeitung, 29.12.2016, Ausgabe Gera,
„Wiedersehen mit Fix und Fax”, Seite 15


! Ostthüringer Zeitung, 29.12.2016, Ausgaben Gera/Stadtroda/Eisenberg/Schmölln,
„Wiedersehen mit Fix und Fax”, Seite OAGE3;
alle Ausgaben, „Sonderausstellung ‚Comic in der DDR’”, Seite OCTH3


! Osterländer Volkszeitung, 29.12.2016, „Stadtmuseum Gera erstmals Silvester geöffnet”, Seite 15
5.1.2017
Erfolg mit den Digedags
Freie Presse 31.12.2016
Freie Presse 31.12.2016

Freie Presse 31.12.2016
Freie Presse 31.12.2016

Eine Rückschau auf das erfolgreiche Jahr 2016 auf Schloss Rochsburg, zu dem insbesondere die Ausstellung „Die Digedags – Ritter Runkel auf Rochsburg” beigetragen hat, brachte die Freie Presse am 31. Dezember 2016.
In der Gesamtausgabe war auf Seite 2 ein kurzer Artikel zu finden, während die Ausgabe Rochlitz am gleichen Tag auf Seite 11 einen ausführlichen, bebilderten Bericht mit dem Titel „14.000 Fans bei Helden der DDR-Comics” veröffentlichte.


! Freie Presse, 31.12.2016, „30 Prozent mehr Gäste auf Rochsburg” von Babette Philipp, Seite 2

! Freie Presse, 31.12.2016, Ausgabe Rochlitz,
„14.000 Fans bei Helden der DDR-Comics” von Babette Philipp, Seite 11

5.1.2017
SUPERillu 2/2017
SUPERillu 2/2017
Panem et circenses

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu fragt in der Ausgabe 2/2017 vom 5. Januar 2017 „Was bedeutet ‚Brot und Spiele’?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, welcher Künstler sein wichtigstes Werk im Liegen malte?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.
Und nicht zu vergessen: das MOSAIK-Logo im Inhalts­verzeichnis auf Seite 4!

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.02/2017, 05.01.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 48

5.1.2017
Comic- und Spieltipp

Geschichten aus Leipzig
Geschichten aus Leipzig
 
Reformationsskat
Reformationsskat
Das Team Johannes Saurer und Ulrike Albers hat in der erfolgreichen Reihe mit Sagen und Geschichten von Burgen und Schlössern, aus Städten und Regionen inzwischen zahlreiche Comicbände veröffentlicht.
Jetzt ist ein Comic über die Stadt Leipzig in gleicher Aufmachung wie die bisherigen Alben erschienen. Darin erzählen das aus den bisherigen Bänden bekannte kleine Gespenst Jasu gemeinsam mit dem Leipziger Wappentier Lipsi mit schönen Zeichnungen im Funny-Stil über die Geschichte und bekannte Persönlichkeiten der Stadt, darunter die Entwicklung des Buchdrucks und der Buchmesse, Johann Sebastian Bach und der Thomanerchor, Johann Wolfgang Goethes Studienjahre in Leipzig, die Gründung des Leipziger Zoos, die Völkerschlacht und das Völker­schlacht­denkmal sowie das Leben eines Leipzigers in der DDR einschließlich Beat-Aufstand 1965 und die friedliche Revolution 1989.

Aus dem gleichen Hause stammt ein Skatspiel zum Thema Reformation, das durch ein 24-seitiges Begleitheft ergänzt wird. Darin werden die wichtigsten Personen der Reformations­bewegung von Michael Wegner vorgestellt. Unter anderem sind Martin Luther, Katharina von Bora, Georg Spalatin, Hyldrich Zwingli oder der Kurfürst Friedrich der Weise, Johannes Calvin, Papst Leo X., Kaiser Karl V., Königin Maria I. Tudor und Johann Tetzel beschrieben, die neben weiteren Figuren die Skatblätter zieren. Das Skatspiel ist mit deutschem oder französischem Bild erhältlich.

Zu bestellen bei Sagen & Geschichten (oder über die üblichen Vertriebswege).

Ulrike Albers / Johannes Saurer: Geschichten aus Leipzig
René Matthes 2016,
32 Seiten, Softcover, 5,95 €, ISBN 978-3-00-055070-6

Michael Wegner / Ulrike Albers / Johannes Saurer: Reformationsskat
René Matthes 2016, 32 Karten mit Begleitheft (24 Seiten), 5,95 €
deutsches Bild – französisches Bild
5.1.2017
Mosaik 493
Heft 493
Cranachs Finderlohn

Am 28. Dezember 2016 erschien das MOSAIK 493 mit dem Titel
„Cranachs Finderlohn”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Während der Papst in Rom mit dem Bau des Petersdoms beschäftigt ist, wird er von Kardinal Cajetan informiert, dass Luther einen negativen Einfluss auf die Erträge des Ablasshandels bewirkt; daher will er ihn nach Rom beordern. Als die Vorladung in Wittenberg eintrifft, beruft sich Luther (nach Brabax' Vorschlag) auf die Gravamina der deutschen Nation, um auf eine Verhandlung in deutschen Landen zu bestehen...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
29.12.2016
Erfinder, Abenteurer und Halunken

Sammelband 89 Hardcover
Sammelband 89
Hardcoverausgabe
Sammelband 89 Softcover
Sammelband 89
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 89 ist im Dezember 2016 erschienen.
Folgende Hefte (5-8/2005) enthält der Nachdruck:
353 Im wilden Westen
354 Auf dem Atlantik
355 Pleiten, Blech und Pannen
356 Auf'n Sprung in Berlin

Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 13,30 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (35 €) liegt eine von Andreas Pasda signierte und nummerierte Druckgrafik zusätzlich bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 89: Erfinder, Abenteurer und Halunken
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2016, 160 Seiten,
Softcover, 13,30 €, ISBN 978-3-86462-129-1
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-130-7
29.12.2016
Götz' Helden

Potsdamer Neueste Nachrichten 10.12.2016
Potsdamer Neueste
Nachrichten 10.12.2016
Einen Tag eher als im Tagesspiegel war die Beilage „SONNTAG” am 10. Dezember 2016 in den im gleichen Verlag herausgegebenen Potsdamer Neuesten Nachrichten zu finden.
Das Porträt über den Schauspieler Götz Schubert („Der Turm”, „KDD - Kriminaldauerdienst”, „Wolfsland”) von Ulf Lippitz betrachtete insbesondere die Helden des in Pirna geborenen Mimen, darunter auch die Digedags: „Das sind die drei kleinen Comic-Helden Dig, Dag und Digedag, die Abenteuer in unterschiedlichen Epochen erleben. Durch diese Geschichten habe ich viel gelernt: über das antike Rom, Amerika während des Goldrauschs, die Ritterzeit in Deutschland. [...] Gerade lese ich die Digedags wieder. Ich habe mir ein paar der Reprint-Mappen aus dem Buchhandel besorgt.”

! Potsdamer Neueste Nachrichten, 10.12.2016, Beilage Sonntag,
„Meine Helden’” von Ulf Lippitz, Seiten 1/2

29.12.2016
Subversive Digedags


Ostthüringer Zeitung 23.12.2016
Ostthüringer Zeitung
9.12.2016

Thüringische Landeszeitung 23.12.2016
Thüringische Landes-
zeitung 23.12.2016
Die Geschichtswerkstatt Jena, ein Verein zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Geschichte des Widerstands, gibt vierteljährlich eine Zeitschrift mit dem Titel „Gerbergasse 18” heraus. Eben ist die Ausgabe 4/2016 (Heft 81) erschienen. Darin ist neben dem Schwerpunkt „Korea” ein Artikel von Bernd Lindner mit der Überschrift „‚Tinte ... wozu? Du sitzt doch mitten drin!’ Wie subversiv waren die Digedags?” enthalten.
Darüber schrieben die Thüringische Landeszeitung, Ausgabe Jena, und die Ostthüringer Zeitung in den Lokalausgaben Jena, Stadtroda und Eisenberg am 23. Dezember 2016.

! Ostthüringer Zeitung, 23.12.2016, Ausgabe Jena,
„Die Digedags und Korea in ‚Gerbergasse’”, Seite OAJE3


! Thüringische Landeszeitung, 23.12.2016, Ausgabe Jena,
„Die Digedags und Korea in ‚Gerbergasse’”, Seite 15

29.12.2016
Geraer Comic-Führung

Ostthüringer Zeitung 23.12.2016
Ostthüringer Zeitung
23.12.2016
Thüringische Landeszeitung 23.12.2016
Thüringische Landes-
zeitung 23.12.2016
Kurz nach Weihnachten fand am 28. Dezember 2016 in der Sonderausstellung „Comic in der DDR”, die bis zum 19. Februar 2017 im Stadtmuseum Gera zu sehen ist, eine neue Führung statt.
Darüber schrieben am 23. Dezember 2016 die Ostthüringer Zeitung in den Ausgaben Gera, Greiz, Zeulenroda und Schmölln sowie die Thüringische Landeszeitung in den Lokalausgaben Gera und Greiz.


! Ostthüringer Zeitung, 23.12.2016, Ausgabe Gera,
„Führung durch ‚Comic in der DDR’”, Seite OAGE3; Service Ausstellung, Seite OAGEV


! Thüringische Landeszeitung, 23.12.2016, Ausgabe Gera,
„Führung: ‚Comic in der DDR’”, Seite 15; Service Ausstellung, Seite 17

29.12.2016
SUPERillu 1/2017
SUPERillu 1/2017
Zaubermünze

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu fragt in der Ausgabe 1/2017 vom 29. Dezember 2016 „Wie kann ich eine Münze wegzaubern?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wann die Chinesen Neujahr feiern?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.
Und nicht zu vergessen: das MOSAIK-Logo im Inhalts­verzeichnis auf Seite 4!

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.01/2017, 29.12.2016,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 50

29.12.2016
Empfehlung: Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier

Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier


Die traditionsreiche Brauerei in Bitterfeld wurde 1880 begründet und stellte 1991 den Betrieb ein. 2009 wurde die Bitterfelder Brauerei GmbH fast am gleichen Standort neu gegründet und setzt die alte Tradition fort. Außer einem Premium Pils werden ein Bernstein-Bier und ein Dunkel produziert, je nach Saison werden zusätzlich ein Bockbier (März/April) und ein Weihnachtsbier (November/Dezember) gebraut.
Als weitere Produkte wurden im Jahr 2012 das Goitzsche-Radler, ein Kirschbier, ein naturtrübes Kellerbier und ein Fest-Bier kreiert. Im Jahr 2013 hatte das nach einem alten Rezept gebraute Bitterfelder Doppel-Caramel Premiere.

Besondere Empfehlung:


Seitenanfang