www.tangentus.de Bilder-Keller
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  31. Dezember 2006

Bilder-Keller
Bildergeschichten
Neues
Inhalt
Zur Homepage
eMail


2005

2007

Im Keller ...

... werden zum Beispiel alte Bildergeschichten aufbewahrt. Zu berücksichtigen ist, dass wegen der Entwicklung im Internet einige Links oder Verweise nicht mehr funktionieren bzw. ins Leere führen. Der Wissensstand der einzelnen Beiträge entspricht dem Zeitpunkt ihrer Entstehung.

Bilder-Keller

Bildergeschichten von 2006

Freunde fürs Leben

Rudi Band 5
Rudi Band 5
Pech, Langeweile, Schulden, Frust und Stress heißen die „Freunde”, mit denen sich Rudi durchs Leben schlagen muss. Der 5. Band „RUDI – Freunde fürs Leben” wurde gerade in der Ehapa Comic Collection (ECC) wiederveröffentlicht, erstmalig in einer farbigen Version.
Die Farben wurden vom MOSAIK-Mitarbeiter André Kurzawe beigesteuert, der auch das monatliche MOSAIK-Heft und diverse Abrafaxe-Alben coloriert. Nicht nur aus diesem Grund ist der neu aufgelegte Rudi-Band für MOSAIK-Sammler ein absoluter Kauf-Tipp.

Peter Puck. RUDI Band 5: Freunde fürs Leben.
Ehapa Comic Collection 2006, ISBN 3-7704-2979-6
48 Seiten, Softcover, 10,- €
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Das Kuhrennen

Bone Band 2
Bone Band 2
Die Abenteuer der drei aus Boneville verjagten Vettern Phoney, Fone und Smiley Bone in einem geheimnisumwitterten Tal, das voller rätselhafter, Furcht einflößender und wunderbarer Kreaturen steckt, war bisher nur in der Schwarz-Weiß-Variante veröffentlicht worden. Jetzt hat der Tokyopop-Verlag in der auf 9 Bände angelegten Farbversion den 2. Band mit dem Titel „Das Kuhrennen” herausgebracht. Die spannende und witzige Story, die klaren Zeichnungen und die unaufdringliche Colorierung sind für gelernte MOSAIK-Leser eine besondere Empfehlung wert.

Jeff Smith. Bone Bd. 2: Das Kuhrennen
Verlag Tokyopop 2006, 144 Seiten, Hardcover
10,00 €, ISBN 3-86580-782-8
Vielen Dank an den Verlag Tokyopop für die Unterstützung.
Genesis

Universal War One 1
Universal War One 1
Der erst in diesem Jahr gegründete Splitter Verlag setzt seine eindrucksvolle Veröffentlichungspolitik mit der Reihe „Universal War One” von Denis Bajram fort; daraus ist der Band 1 „Genesis” jetzt erschienen.
Zwischen Saturn und Jupiter wacht die Dritte Flotte der United Earth Forces über die Peripherie des Sonnensystems. Die Staaten der Erdföderation wiegen sich lange in Sicherheit. Doch dann erscheint die große, dunkle, unergründliche MAUER. So beginnt der Erste Universelle Krieg...

Bajram. Universal War One Bd. 1: Genesis
Splitter Verlag 2006, 48 Seiten, Hardcover
12,80 €, ISBN 3-939823-12-0
Vielen Dank an den Splitter-Verlag für die Unterstützung.
Das Extra für die Abonnenten

Leserclub-Karte 2007
Leserclub-Karte 2007
An alle Abonnenten wurde mit dem MOSAIK-Januarheft die Leserklub-Karte 2007 als Dankeschön und Treuebonus verschickt. Die Leserklub-Karte enthält neben dem Ausweis wie in den Vorjahren auch Gutscheine, die nur Abonnenten erhalten.
Neben verschiedenen Sonderangeboten und Vergünstigungen für einen Einkauf im MOSAIK-Shop gibt es diesmal ein weiteres Extra: Beim Besuch des Exploratoriums Potsdam erhält jeder Leserclub-Karteninhaber gratis das Experimente-Heft „Die Abrafaxe im Exploratorium”.
Der Schatz im Salzsee


Sammelband 29 Hardcover
Sammelband 29
Hardcoverausgabe
 

Sammelband 29 Softcover
Sammelband 29
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 29 ist im Dezember erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1985:
 5/1985 „Ausbruch in die Wüste”
 6/1985 „Das Schiff des Nearchos”
 7/1985 „Auf dem Salzsee”
 8/1985 „List und Gegenlist”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Zum Fest
Allen Besuchern dieser Internetseite wünsche ich
ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr !
Frohe Weihnachten 2006
orlandos.de
orlandos.de
Über die Erfinderserie

Auf seiner äußerst informativen MOSAIK-Fanseite ORLANDOS WÖRLD hat der Autor Roland Kern einen Beitrag über die Erfinderserie des MOSAIK von Hannes Hegen veröffentlicht, in dem ausführlich auf den Inhalt und die Hintergründe dieser Digedag-Abenteuer aus den Jahren 1960 bis 1964 eingegangen wird. Insbesondere die besprochenen Erfindungen und Entdeckungen sowie deren Urheber sind detailreich aufgelistet.
(-->zum Artikel)
Übrigens ist Orlandos Seite auch wegen der umfangreichen und sehr humorvoll geschriebenen Mosaik-Rezensionen immer einen Besuch wert!

Digedags.de
Digedags.de
Digedags-Update

Die Internetseite Digedags.de, die vom ehemaligen Buchverlag Junge Welt, dem jetzigen Büro Berlin des Nürnberger Tessloff-Verlags betrieben wird, wurde aktualisiert. Nun sind auch die Titelbilder der für März 2007 angekündigten drei letzten Sammelbände „Die Hefte 1 bis 12” zu sehen. Man gelangt über „Neuigkeiten von den Digedags” dahin.
Abrafaxe und SUPER illu


aus SUPER illu 01/2007
aus SUPER illu 01/2007
Seit der Einstellung der Abrafaxe-Onepager in der SUPER illu existiert für die MOSAIK-Sammler kein Grund mehr, dieses Journal zu kaufen. Hin und wieder tauchen die Abrafaxe dennoch in dem Blatt auf. In der Ausgabe 1/2007 vom 28.12.2006 befasste sich die Quiz-Seite u.a. mit der Frage, wie der dritte Abrafax heißt: Cabrax, Califax, Cafax oder Calibrax. Daneben ist das Babelsberg-Motiv abgebildet.
In den letzten zwei Ausgaben ist der Nachfolger Super-Ulli übrigens auch nicht mehr erschienen.
Comic-KURIER
Comic-KURIER vom 31.12.
100 mal Comic-KURIER!

Die Sonntagsausgabe des Berliner KURIER enthält eine achtseitige Comicbeilage, in der neben Comics mit Donald Duck, Calvin and Hobbes, Beule und Mutts auch die Abrafaxe zu finden sind. Am vergangenen Wochenende erschien die 100. Ausgabe. Diesmal trägt der Abrafaxe-Onepager den Titel „Silvesterparty”.

Eine Übersicht der in diesem Jahr bereits erschienenen Kurier-Comics ist unter Datenbank: Berliner KURIER 2006 gelistet.
Vielen Dank an Sven-R. Schulz für die Informationen und Scans.
Sammelbandwerbung


Anzeige der Zeitungsgruppe Thüringen
Anzeige der Zeitungsgruppe Thüringen
In der Zeitungsgruppe Thüringen, zu der die Thüringer Allgemeine (TA) Erfurt, die Ostthüringer Zeitung (OTZ) Gera und die Thüringische Landes­zeitung (TLZ) Weimar gehören, läuft zur Zeit eine Werbekampagne des Tessloff Verlags für die Digedags-Sammelbände der Weltraumserie. Die Anzeige ist in der TA vom 8.12. und in der TLZ vom 12.12. gesichtet worden.
MZ-Anzeige
MZ-Anzeige
Im MZ Buch-Shop der Mitteldeutschen Zeitung (Halle/Saale) sind seit kurzem die ersten fünf MOSAIK-Sammelbände der Abrafaxe erhältlich. Darauf wurde wiederum mit der abgebildeten Anzeige in der MZ vom 20. Dezember aufmerksam gemacht.
Die Buch-Shops sind in den Service-Centern der Zeitung angesiedelt, die in allen größeren Orten im Verbreitungsgebiet des Blattes zu finden sind.
372 Creck-Heft
372 „Creck”-Heft
Ein Variant, ein Variant!

Das Heft 372 „Hilfe aus dem Hinterhalt” ist mit einem Variantcover erschienen. Statt des Hefttitels enthält die Vorderseite eine Werbung für den Schulgetränkeversorger Creck. Diese MOSAIK-Hefte wurden an Schulen in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Rheinland-Pfalz verteilt. Bereits zum Tag der offenen Tür in der MOSAIK-Redaktion wurden einige Exemplare verkauft.
Verbunden mit dieser Werbeaktion ist ein Gewinnspiel auf der Creck-Homepage, bei dem es MOSAIK-Abos zu gewinnen gibt.
Knödel-Fanny bei SAT.1


SAT.1 Frühstücksfernsehen
SAT.1 Frühstücksfernsehen
(Foto: SAT.1, Montage: tangentus.de)
Am 19.12.2006 waren Knödel-Fanny und die Abrafaxe Thema im SAT.1-Frühstücksfernsehen. Moderator Jan Hahn (gebürtiger Leipziger) verglich seine Kollegin Annika Kipp mit der Köchin aus den MOSAIK-Heften von 1980. Weil Annika dies nicht direkt als Kompliment auffasste, erläuterte Jan, dass die Knödel-Fanny sehr beliebt war, „weil sie für Abrax, Brabax und Califax immer Klöße gekocht hat”. Kurze Zeit später tauchte auch ein Bild der Fanny im Studio auf, so dass eine direkte Gegenüberstellung vorgenommen wurde. Annika Kipp (aus Bayern) hatte natürlich noch nie etwas vom MOSAIK gehört und nannte die Abrafaxe „Abrax, Bebrax und Cefax” ...
Runkel in Zwickau

Flyer Zwickau
Ritter Runkel-Flyer
Wie bereits bekannt, wird vom Theater Plauen-Zwickau im Rahmen der Sommerfestspiele 2007 im Hof des Schlosses Osterstein, das derzeit noch rekonstruiert wird, das Stück „Ritter Runkels große Stunde” nach Hannes Hegens MOSAIK-Geschichten von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf aufgeführt.
Premiere ist am 29. Juni 2007, 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am 1.7., 15.00 Uhr, 4.7., 11.00 Uhr, 6.7., 19.30 Uhr, 7.7., 18.00 Uhr, 11.7., 19.30 Uhr, 13.7., 19.30 Uhr, 15.7., 15.00 Uhr, 17.7., 11.00 Uhr, 20.7., 19.30 Uhr und 21.7., 19.30 Uhr.
Der Vorverkauf hat jetzt schon begonnen, unter Kartenbestellung können die gewünschten Tickets reserviert werden.
Vielen Dank an Robert Löffler für die Information.
KNAX 6/2006


KNAX 6/2006
KNAX 6/2006
Im November/Dezemberber wird in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 6/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Bruno, der Tollpatsch” fehlt das tüchtige Rentier Nummer 1. Ersatz ist sein Vetter Bruno. Doch der stellt sich so ungeschickt an, dass der Weihnachtsmann ihn verärgert wieder heimschickt. Bruno möchte den angerichteten Schaden gern wieder gut machen, doch auch das will ihm zunächst einfach nicht gelingen...
In der zweiten Geschichte „Märchenstunde” beweinen die Fetzensteiner bitterlich das traurige Schicksal von Dornröschen. Nur Fetz macht sich sogar über das Märchen lustig! Das bereut er jedoch bald, plötzlich wird der Räuberhauptmann direkt in die Märchenwelt versetzt. Seine Männer liegen alle im Dornröschenschlaf...
Erster Blick auf die letzten Bände

Sammelband Hefte 9 bis 12
Sammelband Hefte 9 - 12
Zur MOSAIK-Börse konnten die Interessenten die endgültigen Entwürfe für die Sammelbände der Hefte 1 bis 12 des MOSAIK von Hannes Hegen erstmals in Augenschein nehmen. Sie werden voraussichtlich im März 2007 erscheinen. Zur Kennzeichnung trägt jedes Buch ein gelbes Dreieck mit dem Text „Die Hefte ... bis ...”.
Die Einzeltitel für die drei geplanten Sammelbände sind
Band 1: Auf der Jagd nach dem Golde
Band 2: Die rasende Seemühle
Band 3: Aufruhr im Dschungel
.
Mit diesen Ausgaben werden alle Digedag-Hefte komplett in Buchform vorliegen.
Radio Teddy
Radio Teddy-Webseite
Radio Teddy

Der Berliner Kinderhörfunksender Radio Teddy veranstaltet ein Adventsspiel. Von der Webseite kann ein Poster heruntergeladen werden, auf dem die Antworten zu den täglich im Radioprogramm gestellten Fragen zu finden sind. Die Abrafaxe sind übrigens mit dabei; deshalb steht das Poster auch auf der MOSAIK-Homepage zum Download bereit.
Rettet die Abrafaxe!


Logo der PIN Group
Logo der PIN Group
Wie der zur PIN Group gehörende Briefdienstleister PIN AG mitteilt, werden zum 1.1.2007 die Preise für Brief­marken leicht angehoben. Gründe sind die Vereinheit­lichung innerhalb der PIN Gruppe sowie der neue Mehrwertsteuersatz. Dabei behalten alle noch im Jahr 2006 gekauften Marken uneingeschränkt ihre Gültigkeit. Die zum 31.12.2006 nicht verkauften PIN-Marken werden jedoch vernichtet. Das betrifft also auch die von der PIN AG herausgegebenen Abrafaxe-Briefmarken. Man sollte sich demnach unbedingt bevorraten, um die Vernichtung der Abrafaxe-Marken zu verhindern.
10 Jahre Tangentus.de
Jubiläum in eigener Sache

Kaum zu glauben, aber wahr: tangentus.de besteht seit zehn Jahren. Am 12. Dezember 1996 ging die Seite online, noch unter dem Namen HelmutMy und noch bei AOL als Provider. Demzufolge war die URL damals http://members.aol.com/HelmutMy.
Vor allem aber war die Seite am Anfang viel weniger umfangreich als heute und grafisch einfach grauenvoll.
Zum Jubiläum habe ich das allererste Layout noch einmal online gestellt, die komplette Ur-Webseite ist hier zu besichtigen. Der angezeigte Stand ist von Anfang Februar 1997, kurz darauf wurde die Gestaltung zum ersten Mal komplett überarbeitet.
Die Befreiung

Heft 373
Heft 373
Das MOSAIK Nr. 373 erscheint am 27. Dezember.
Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Califax' Sorgen um Hugo erwiesen sich als völlig unbegründet. Hugo wurde mit äußerster Zuvorkommenheit behandelt. Als Ehrengast der Kaisertochter Anna lernte er die Freuden des Lebens im Herrscherpalast kennen. Anna hatte bei ihrem Vater gelernt, ihre Ziele mit Diplomatie und Geschick zu erreichen. Also versuchte sie erst einmal auf diese Weise in den Besitz des Schatzes zu kommen, mit dessen Hilfe sie endlich Kaiserin werden wollte. Und außerdem fand sie, dass Hugo eigentlich einen ganz passablen Kaiserinnengemahl abgeben würde.
Wieder im Fernsehen

Abrafaxe-Film
Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge
In der Weihnachtszeit wird der Spielfilm von 2001 „Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge” wieder einmal im TV ausgestrahlt.
Termin: 25. Dezember 2006
Uhrzeit: 7.20 Uhr
Sender: ZDF
Also: Wecker stellen und „Lass die Leinen los...”

Die Programmzeitschriften nehmen diesmal wenig Notiz. Neben der Erwähnung auf den Programmseiten sind nur in einigen Journalen sehr kurze Bemerkungen zum Film zu finden. Bilder habe ich bisher nicht gefunden; sollte mir etwas entgangen sein, bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort „AAP-TV” an post@tangentus.de.
Lotta Überall

GEOlino 12/2006
GEOlino 12/2006
GEOlino extra Nr.09
GEOlino extra Nr.09
Die vom Gruner+Jahr-Verlag in Zusammenarbeit mit UNICEF herausgegebene Monats­zeitschrift GEOlino enthält neben vielen interessanten Beiträgen auch einen Comic mit dem Titel „Lotta Überall – Eine verrückte Reise um die Welt”. Der Text stammt vom ehemaligen MOSAIK-Autor Hubertus Rufledt, die Zeichnungen liefern Mario Kuchinke-Hofer und Sascha Wüstefeld, letzterer war mehrere Jahre als Zeichner bei den Abrafaxen beschäftigt.
Im vierteljährlich erscheinenden GEOlino extra, dessen Nr. 09 gerade an den Kiosken ausliegt, wurde ein Beitrag über das Bermuda-Dreieck von Simon Schwartz illustriert, der seine Zeit als Praktikant beim MOSAIK nicht verleugnen kann; 2002/03 hatte er sowohl am MOSAIK-Heft als auch an den Sammelbänden mitgearbeitet.
Verhexte Fässer

ungarischer Sammelband 5
ungarischer Digedag-Sammelband 5
Kurz nach Erscheinen des vierten wird bereits der fünfte Band der vierteljährlich verlegten ungarischen Digedag-Sammelbände angekündigt.
Das neue Buch heißt „Elvarázsolt hordók” und entspricht dem deutschen Band Nr. 15 „Die verhexten Fässer” aus der Erfinder-Serie. Enthalten sind die Hefte
48 Der Silberschatz in der Bärenhöhle
49 Silbergrube „Letzte Hoffnung”
50 Das letzte Fest
53 Die Mission des Obristen von Ladestock
Herausgeber ist der ungarische MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó. Der Preis des Sammelbandes beträgt 22 € zuzüglich Versandkosten. Bestellungen können über die deutsche MOZAIK-Homepage aufgegeben werden.
Minidetektive

Kleine Detektive 3 auf spanisch
Kleine Detektive 3 spanisch
Kleine Detektive 3 auf catalanisch
Kleine Detektive 3 catalanisch
Die Veröffentlichung von Abrafaxe-Alben in Spanien geht weiter. Nachdem im März und August die Alben 1 und 2 der Reihe „Kleine Detektive” erschienen, hat der spanische Verlag Filabo jetzt den dritten Band für Dezember angekündigt, wieder in zwei Versionen: auf spanisch und auf catalanisch. Erstere trägt den Titel „Los Minidetectives 3 - Los misterios de los Abrafaxe”, die andere heißt „Els Minidetectius 3 - Els misteris dels Abrafaxe”.
walisischer Comic zum Film
walisischer
Comic zum Film
Gwydion, Gwion a Garmon

Im walisischen Verlag Dalen ist gerade das Album „Y triawd amser a Môr-ladron a caribî”, der Comic zum Film mit den Abrafaxen, erschienen. In Wales heißen die Drei Garmon (Abrax), Gwydion (Brabax) und Gwion (Califax), zusammen werden die Abrafaxe „Y triad amser” (die drei Zeitreisenden) genannt.
Das Album kann, solange der Vorrat reicht, über den MOSAIK-Shop oder direkt bei AMAZON (UK) bestellt werden.
Goldene Tränen

Cañari 1
Cañari 1
Ein weiteres Album vom jungen Splitter Verlag ist der Band 1 „Die goldenen Tränen” aus der Reihe „Cañari” von Didier Crisse (Text) und Carlos Meglia (Zeichnungen/Farben).
Irgendetwas zieht den Surfer Wayne immer wieder magisch an einen einsamen Strand in Mexiko, ein Rätsel, das in eine Zeit lange vor der Eroberung Mexikos durch die spanischen Konquistadoren zurückreicht und das möglicherweise der Schlüssel zum Rätsel seiner eigenen Herkunft ist...

Crisse/Meglia. Cañari Bd. 1: Die goldenen Tränen
Splitter Verlag 2006, 48 Seiten, Hardcover
12,80 €, ISBN 3-939823-18-X
Vielen Dank an den Splitter-Verlag für die Unterstützung.
portugiesischer Comic zum Film
portugiesischer
Comic zum Film
Bandeira dos piratas

Im portugiesischen Verlag ASA wurde im Oktober das Album „Abrafaxe e a Bandeira dos piratas”, der Comic zum Film mit den Abrafaxen, herausgegeben. Die Ausgabe ist als englische Broschur im MOSAIK-Format gestaltet.
Das Album gab es erstmals zum Tag der offenen Tür am 24.11.2006 und es kann, solange der Vorrat reicht, über den MOSAIK-Shop bestellt werden.
Unter dem Titel „A Bandeira dos piratas” war der Film in Portugal auch auf DVD erschienen.
Heft 371 sw-Ausgabe
Heft 371 sw-Ausgabe
Sammler-Schmankerl

Einen besonderen Leckerbissen für Sammler erhielten alle Besucher im MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag am Tag der offenen Tür: einen auf 200 Exemplare limitierten Sonderdruck des Heftes 371 „Der Streit”. Mit Ausnahme des Umschlages ist das gesamte Heft in Schwarz-Weiß gedruckt. Der redaktionelle Mittelteil ist nicht enthalten, nur der reine Comic.
Szene Whatcher 250
Szene Whatcher 250
Szene Whatcher

Das ein- bis zweimal monatlich erscheinende Flyer-Zine der trivialen Szene und Anzeiger für triviales Entertainment Szene Whatcher hat am 26.11.2006 die 250. Ausgabe herausgebracht. Herzlichen Glückwunsch dazu. Die Jubiläumsausgabe enthält einen kurzen Bericht über den Tag der offenen Tür bei den Abrafaxen am 24.11.2006.
Der Szene Whatcher kann hier heruntergeladen werden.
MIR-Pocket 8
MIR-Pocket 8
Neues von der Küste

Das bereits zur Wolfener Börse 2005 angekündigte Fanzine der MOSAIK Initiative Rostock MIR-Pocket 8, das wegen Druckereiproblemen auch zur diesjährigen MOSAIK-Börse nicht rechtzeitig fertig wurde, konnte beim Tag der offenen Tür im MOSAIK-Verlag endlich verteilt werden.
Ein Fancomic von Michael Klamp (Text), Alexander v. Knorre und Konni Röpke (Zeichnungen) über die Entstehung der Abrafaxe aus Sicht der Digedags sowie ein interessanter Bericht von Sven Ignor über die Jagd nach Auslandausgaben sind die herausragenden Beiträge des kleinformatigen Heftes, das von weiteren Artikeln aus der Fanszene abgerundet wird.
ungarisches Mozaik #63
ungarisches MOZAIK #63
Atemlos in England

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 63 vom Dezember 2006 heißt „Hajsza Angliában” und entspricht dem deutschen Heft 280 (April 1999) mit dem Titel „Atemlos in England”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Mateřídouška 12/2006
Mateřídouška 12/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der Dezember-Ausgabe sind die Seiten 42 bis 45 des Albumcomics zu finden.
bus Winter 2006
bus Winter 2006
Abrafaxe im Bus

BUS (Berlins Universelles Studentenmagazin) heißt die von SD Media Services herausgegebene Campuszeitschrift für Berlin und Potsdam, die viermal jährlich erscheint – im April, Juni, Oktober und Dezember – und seit mindestens Anfang 2000 jeweils einen Abrafaxe-Onepager enthält.
Seit kurzem gibt es die Winterausgabe 2006. Darin ist der Comic „Kein Sprung ins kalte Wasser” (SI 406) abgedruckt, der bereits in der SUPER illu vom 23.12.2003 veröffentlicht worden war.
Neues von Eddie Erdmann


Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 13
Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 13 mit dem Titel Eddie Erdmann und der Hinterhalt.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben.
In dem 20-seitigen Heft sind fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und anderes Wissenswerte enthalten. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max&Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
Das Heft wird seit einiger Zeit ohne Versandumschlag geliefert, so dass auf dem Cover ein Adressaufkleber prangt, der zwar etwa ein Viertel der Titelzeichnung verdeckt, aber problemlos ablösbar ist.
Neue alte MOZAIKs

MOZAIK 9/1991
ungarisches MOZAIK 9/1991
Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 9/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 8/1991 „Verraten und verkauft” entspricht. Der ungarische Titel ist „Elárulva és eladva”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn. Diese Hefte werden übrigens einzeln mit dem Namen des Käufers bedruckt.
Der Comic zur Serie

24
24 – Der Comic
Auch unter den MOSAIK-Fans gibt es garantiert zahlreiche Freunde der mehrfach preisgekrönten TV-Serie „24” mit Kiefer Sutherland, die in Echtzeit in jeweils 24 einstündigen Folgen die Geschehnisse eines Tages spannend schildert.
Der umfangreiche Band bietet drei neue packende Politthriller um Jack Bauer und enthält damit alle bisher in den USA erschienenen Comics zur Serie.

J.C. Vaughn, Mark L. Haynes, Renato Goedes, Manny Clark: 24 – Der offizielle Comic zur TV-Kultserie
Cross Cult Verlag 2006, 152 Seiten, Hardcover
24,00 €, ISBN 3-936480-40-0
Vielen Dank an den Cross Cult Verlag für die Unterstützung.
griechisches Mosaik #59
griechisches MOSAIK #59
Verbrechen und Kleinigkeiten

Die Dezember-Ausgabe Nr. 59 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 305 „Verbrechen und andere Kleinigkeiten” vom Mai 2001. Der griechische Titel ist „Paranomies kai alla polla”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten- und der Orientexpress-Serie läuft nun die Amerika-Story.
Die Tür war offen

Lindenallee 5
Berlin-Westend, Lindenallee 5
Der traditionelle Tag der offenen Tür im MOSAIK-Verlag fand in diesem Jahr am 24. November von 12 bis 18 Uhr statt. Viele ehemalige Redaktionsmitglieder wie Lothar Dräger, Lona Rietschel, Egon Reitzl, Jochen Arfert, Heidi Jäger, Irmtraut Winkler-Wittig und Ingrid Behm waren erschienen. In Führungen wurde gezeigt, wie am nächsten MOSAIK-Heft gearbeitet wird. Und es gab noch eine kleine „Sammler-Überraschung”. Danke an das MOSAIK-Team für diesen gelungenen Tag!
Impressionen im Bild gibt es hier.
Dresdener Mitbringsel

mosa.X #3
mosa.X #3
mosa.X Pin-up-Kalender 2007
Pin-up-Kalender 2007
Der Dresdener MOSAIK-Club mosa.X veröffentlichte zur MOSAIK-Börse in Wolfen die 3. Ausgabe des gleich­namigen Fanzines mit dem Titel „Auf dem Weg zum Königstein”.
Neben den Fortsetzungen der in den ersten beiden Ausgaben begonnenen Artikel gibt es u.a. „Das Geheimnis der Valuta” von Thomas Wollschläger, „279A - Der Hüftenschwinger” von René Grodde, „Wir sind des Teufels Gesellen...” von Michael Klamp und „Von der Zeichnung zum Druck” von Reiner Grünberg zu lesen.
Weiterhin brachte der Fanclub einen von Jan Suski gezeichneten Pin-up-Kalender für 2007 mit, der Abbildungen von je sechs Damen aus beiden MOSAIK-Welten enthält.
alex 29
alex 29
SUPER alex

Zur MOSAIK-Börse gab es auch die neue Printausgabe des „alex”, des Fanzines vom Leipziger MOSAIK-Fanclub. Wie unschwer zu erkennen, stellt alex Nr. 29 eine Persiflage auf die beliebt-berüchtigte Zeitschrift SUPER illu dar und spielt sich natürlich im MOSAIK-Universum ab. Ein Großteil des Inhalts wurde vom bekannten Zeichner Jan Suski grafisch gestaltet.
Zusätzlich gab es eine begrenzte Menge an Luxusausgaben mit beigelegter CD „Die schönsten MOSAIK-Hits des Ostens”, die sehr schnell vergriffen war.
MOSAIK und seine Fans

Cover Mosa-icke Nr. 12
Mosa-icke 12
Ebenfalls zur Wolfener Börse erschien das Fanzine Mosa-icke 12 der Berliner Mosaik Connection (BMC). Alles dreht sich diesmal um das Thema „Das Mosaik und seine Fans”. Während einige Fans davon berichten, wie sie das Mosaik kennen und lieben lernten, taucht BMC-Bärchen Lars in das streng abgeschirmte BMC-Hochsicherheitsarchiv ein und präsentiert einige kleine Schätze aus sechs Jahren BMC, die bisher kaum einer kannte. In der Mitte gibt es erstmalig ein Poster. Als Beilage wurde eine erweiterte Fassung des Comics „Der Zauberer von Rom” von Sven-Roger Schulz und Hagen Flemming gedruckt.

MOSAIK 73z
MOSAIK 73z
Nach dieser Ausgabe nimmt die BMC die für Fanzines fast schon obligatorische kreative Auszeit, wie das Back-Cover verrät.
Auf Wunsch vieler Leser der Hefte 73 A und B haben sich die Macher entschlossen, diese Reihe durch einen kleinen redaktionellen Anhang zu ergänzen. In einer Auflage von 100 Exemplaren (20 Seiten in SW) kann man sich nun auch noch die Exposés durchlesen und vergleichen, dazu bekommt man einiges Zusatzmaterial. Darüber hinaus brachte die BMC einen Nachdruck der ersten vier Kapitel von „Nimmerklugs Reise zum Monde”, dem dritten, bis heute nicht erschienenen dritten Band der Nimmerklug-Geschichten, heraus.
Neues vom Holzhof

Knote + Karli
Knote + Karli
Als Neuerscheinung zur 13. MOSAIK-Börse brachte DDR-Comics-Guru Guido Weißhahn den 5. Band der Reihe „Klassiker der DDR-Bildgeschichte” mit.
Das Heft „Knote + Karli” von Achim Purwin enthält eine Auswahl der zwischen 1975 und 1990 in der „Sport und Technik” erschienenen Abenteuer der beiden Titelhelden sowie redaktionelle Beiträge. Es kann für 5 € im DDR-Comics.de-Shop bestellt werden.
So lange der Vorrat reicht, gibt es auch die limitierte Sonderedition für 10 €, die zusätzlich eine nicht im Heft abgedruckte Originalfolge und eine vom Künstler signierte Druckgrafik des Titelbildes enthält.
Klassiker der DDR-Bildgeschichte Band 5: KNOTE + KARLI von Achim Purwin.
Holzhof Verlag, November 2006, 24 Seiten, A4, vierfarbig, ISBN 3-939509-04-3, 5,00 €
MOSAIK-Werbung Eulenspiegel
MOSAIK-Werbung
im Eulenspiegel
MOSAIK schenken!

Die Ausgabe 12/2006 der Satire-Zeitschrift „Eulenspiegel” enthält eine halbseitige Werbung für ein MOSAIK-Geschenkabo unter der Überschrift: „Weihnachten dran denken, MOSAIK schenken”. Als Begrüßungsgeschenk gibt es das Dezember-Heft 372 und einen Sammelordner dazu.
In der oberen rechten Ecke ist der modifizierte Spruch „Alle Monat wieder kommt das MOSAIK!” zu lesen.
1. Platz Kategorie Poster
1. Platz Kategorie Poster: Bettina Hanol (16 J.)
1. Platz Kategorie Comic
1. Platz Kategorie Comic: Gina Enyedi (13½ J.)
Comicnachwuchs
aus Ungarn

Auf der Webseite des ungarischen MOZAIK-Verlages Ratius Kiadó wurden die Gewinner eines Zeichenwettbewerbes rund um die Abrafaxe veröffentlicht. Der Contest war in den Kategorien Poster/Plakat und Comic durchgeführt worden. Als Preise gibt es ein Jahres-, Halbjahres- bzw. Quartalsabonnement des ungarischen MOZAIK.
Flyer von Niedrig-Preis
Flyer von Niedrig-Preis
Und nun die Werbung...

Die Supermarktkette NP Niedrig-Preis wirbt in ihrem Flyer für die 48. Woche wieder einmal für Dr. Quendts Russisch Brot, diesmal unter dem Motto: „Am 6.12. ist Nikolaus! Naschen erlaubt!” Neben Rotstern-Pralinen und Grabower Küssen mit Schokoladen-Überzug wird es ab 27. November für 85 Cent verkauft.
Ein Angebot nicht nur für Leckermäuler, sondern auch für AAP-Sammler...
Roman- und Comicladen
Roman- und Comicladen Rainer Gräbert
Glühwein bei Gräbert

Am ersten Adventssamstag, dem 2.12.2006, hat der Berliner Roman- & Comicladen von Rainer Gräbert von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Es gibt viele Sonderangebote und 20% Rabatt auf fast alles, außer Sonderangebote und Neuware.
Ab 12 Uhr kann bei Glühwein und Plätzchen das Glück mit einem Gratis-Los bei der Tombola versucht werden.
Das Geschäft befindet sich in der Ebertystraße 22 in 10249 Berlin-Friedrichshain.
Die Offenbarung
Die Offenbarung
Offenbarung

Der Detektiv von Scotland Yard Charlie Northern soll den mitten im Vatikan geschehenen Mord an Kardinal William Richleau aufklären. Dazu braucht Northern mehr als seinen scharfen Verstand: er muss seinen verlorenen Glauben wiederfinden, um das Verbrechen zu verstehen, denn es geht weit über das hinaus, was er mit seinen Augen sehen kann... Ein spannender, umfangreicher Mystery-Thriller in starken Zeichnungen und stimmungsvollen Farben.

Paul Jenkins / Humberto Ramos: Die Offenbarung
Carlsen Verlag 2006, 144 Seiten, Hardcover
18,00 €, ISBN 3-551-74125-5
Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Unterstützung.
Menschen wie Götter
Menschen wie Götter
Weltraum-Oper

Science fiction-Fans im Osten Deutschlands sind an dieser Space Opera kaum vorbei gekommen: Der 1966 erstmalig veröffentlichte Dreiteiler (Die Fahrt des Sternenpflugs, Die Invasion im Perseus, Der Ring der Gegenzeit) ist ein echter Klassiker, der schon lange zum Kult geworden ist. Die unerhörten technischen und naturwissenschaftlichen Visionen, die unglaublichen Lebensformen, die von Sergej Snegow geschildert werden, stellen so manches andere Werk der SciFi-Literatur in den Schatten. Der Verlag Neues Leben (in der Eulenspiegel Verlagsgruppe) hat „Menschen wie Götter” in der Reihe Spannend erzählt in einem Band veröffentlicht.
Sergej Snegow: Menschen wie Götter Spannend erzählt, Band 237
Verlag Neues Leben, Eulenspiegel Verlagsgruppe 2006
608 Seiten, 16,90 €, ISBN 3-355-01726-4
Vielen Dank an die Eulenspiegel Verlagsgruppe für die Unterstützung.
MOSAIK und Pankow

André Herzberg: MOSAIK
André Herzberg: MOSAIK
Nicht nur der Titel dieser Autobiografie des ehemaligen Pankow-Sängers erinnert an den DDR-Comic, André Herzberg bezieht sich ganz explizit auf die Digedags-Bildergeschichten: „Genau im Monat meiner Geburt wurde in der DDR das erste Comic-Heft mit dem Titel Mosaik herausgegeben. Dieses Heftchen hat mich viele Jahre meines Lebens begleitet. Es war Märchen, Abenteuer und Bildung. Es war eine Möglichkeit, an der großen Welt teilzuhaben.”
In den autobiografisch-literarischen Fragmenten zeigt sich der Autor als Suchender, dessen Fragen nicht zu vorgestanzten Antworten passen.

André Herzberg: MOSAIK. Avinus Verlag 2004
152 Seiten, broschiert, 16,90 €, ISBN 3-930064-22-7
Vielen Dank an den Avinus Verlag für die Unterstützung.
Schulplanetarium Chemnitz
Schulplanetarium Chemnitz
Wo die Sterne blinken

Im Schulplanetarium Chemnitz gibt es demnächst eine neue Attraktion: die Veranstaltungsreihe „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit”. Die Helden des MOSAIK vertreiben sich die lange Heimflugzeit im Weltall mit Kartenspiel und kommen dabei ins Gespräch über die verschiedenen Vorstellungen zum Aufbau unseres Planetensystems.
Die Premiere findet am 9. Dezember 2006 um 16.00 Uhr statt. Eine Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten und ist für Besucher ab 10 Jahren geeignet.
ZACK 90
ZACK 90
Magazin ZACK

Am 29. November erschien ZACK Nr. 90 vom Dezember 2006. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comicmagazin enthält Fortsetzungen der Comics „Frank Lincoln”, „Ethan Ringler”, „Der Marquis von Anaon” und „Odilon Verjus”.
Neben der Vorschau auf Neuerscheinungen des Monats (u.a. MOSAIK 372 und Sammelband 29) wird der Wahlzettel zur Wahl des ZACK-Helden 2006 abgedruckt.
Die Matufflis
Die Matufflis
DDR-Comics-Nachdruckreihe

Guido Weißhahn, der Betreiber des Internetmagazins DDR-Comics.de, das einen umfassenden Überblick über die in der DDR veröffentlichten Bildgeschichten bietet, hat die Reihe „Klassiker der DDR-Bildgeschichte” mit dem Band 4 fortgesetzt. Das Heft „Die Matufflis” von Thomas Schmitt und Ulrich Sturm enthält die 1976 und 1982 in der Neuen Berliner Illustrierten (NBI) erschienenen Abenteuer „Auf der Knolle ist was los” und „Kneterausch auf der Knolle” mit einem neuen Titelbild der Autoren und mehreren redaktionellen Beiträgen. Es kann für 5 € im DDR-Comics.de-Shop bestellt werden.
Klassiker der DDR-Bildgeschichte Band 4: DIE MATUFFLIS von Thomas Schmitt und Ulrich Sturm. Holzhof Verlag, Oktober 2006, 24 Seiten, A4, vierfarbig, ISBN 3-939509-04-3

Poster zum 600. Heft
Poster zum 600. Heft
600!
Jubiläum mit Sonderbeilage

Das am 25. Oktober erschienene MOSAIK-Heft „Der Streit” trägt zwar die Nummer 371, ist jedoch seit der Nr. 1 von 1955 das insgesamt 600. Heft. Seitdem im Juli 1957 auf monatliche Erscheinungsweise umgestellt wurde, gibt es seit knapp 50 Jahren jeden Monat ein neues MOSAIK am Kiosk.
Aus diesem Anlass liegt der aktuellen Ausgabe ein Poster mit den Protagonisten der laufenden Serie bei. Vielen Dank an die MOSAIK-Macher für diese gelungene Überraschung und herzlichen Glückwunsch zum nicht alltäglichen Jubiläum!
Flucht aus Boneville

Bone 1
Bone 1
Die Abenteuer der drei aus Boneville verjagten Vettern Phoney, Fone und Smiley Bone in einem geheimnisumwitterten Tal, das voller rätselhafter, Furcht einflößender und wunderbarer Kreaturen steckt, ist bisher nur in der Schwarz-Weiß-Variante veröffentlicht worden. Jetzt hat der Tokyopop-Verlag mit der Herausgabe einer auf 9 Bände angelegten Farbversion begonnen. Die spannende Story, die klaren Zeichnungen und die unaufdringliche Colorierung sind für gelernte MOSAIK-Leser eine besondere Empfehlung wert.

Jeff Smith. Bone Bd. 1: Flucht aus Boneville
Verlag Tokyopop 2006, 144 Seiten, Hardcover
10,00 €, ISBN 3-86580-781-X
Vielen Dank an den Verlag Tokyopop für die Unterstützung.
Monats-Planer 2007
Monats-Planer
Monats-Planer

Monats-Planer 2007
Als nützliches Souvenir aus dem Abrafaxe-Land kommt der 3-Monats-Planer 2007 mit Datumschieber, der jetzt im MOSAIK-Shop erhältlich ist. Das Format ist 30 X 56 cm und der Preis beträgt 6 €.
Neue Vertriebswege

MZ Buch-Shop
MZ Buch-Shop
Im MZ Buch-Shop der Mitteldeutschen Zeitung sind ab sofort die ersten fünf MOSAIK-Sammelbände der Abrafaxe erhältlich. Darauf wurde mit der abgebildeten Anzeige in der MZ vom 8. November aufmerksam gemacht. Die Buch-Shops sind in den Service-Centern der Zeitung angesiedelt, die in größeren Orten im Verbreitungsgebiet des Blattes zu finden sind.
Neue alte MOZAIKs

MOZAIK 8/1991
ungarisches MOZAIK 8/1991
Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 8/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 7/1991 „Das Drachenwunder” entspricht. Der ungarische Titel ist „A sárkány-csoda”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn. Diese Hefte werden übrigens einzeln mit dem Namen des Käufers bedruckt.
MZ vom 2.11.2006
Aus der Mitteldeutschen Zeitung
vom 2.11.2006
 
Bitterfelder Spatz vom 5.11.2006
Aus dem Bitterfelder Spatz
vom 5.11.2006
Presseecho

Die regionale Presse berichtete über die bevorstehende MOSAIK-Börse in Wolfen. Am 2.11.2006 wurde ein auf der Pressemitteilung beruhender Artikel in der „Mitteldeutschen Zeitung” veröffentlicht;

Wochenspiegel vom 8.11.2006
Aus dem Wochenspiegel vom 8.11.2006
das kostenlose Sonntagsblatt „Bitterfelder Spatz” druckte einen ähnlichen Text am 5.11.2006.
Am 8. November 2006 hat auch der mittwochs erscheinende „Wochenspiegel” einen Beitrag zur Wolfener Börse gebracht.

(Ein Klick auf die Bilder öffnet einen vergrößerten Scan)
GEOlino 11/2006
GEOlino 11/2006
Lotta Überall

Die vom Gruner+Jahr-Verlag in Zusammenarbeit mit UNICEF herausgegebene Monats-Kinderzeitschrift GEOlino enthält neben vielen interessanten Beiträgen auch einen Comic. Im aktuellen Novemberheft beginnt eine neue Serie mit dem Titel „Lotta Überall – Eine verrückte Reise um die Welt”. Der Text stammt vom ehemaligen MOSAIK-Autor Hubertus Rufledt, die Zeichnungen liefern Mario Kuchinke-Hofer und Sascha Wüstefeld, letzterer war mehrere Jahre als Zeichner bei den Abrafaxen beschäftigt.
aus SUPER illu 47/2006
aus SUPER illu 47/2006
Abrafaxe in der SUPER illu

Besonders großzügig war in der vergangenen Woche das Abrafaxe-Angebot in der Super-Ulli-Zeitschrift. Die Vorschau für den Online-Auftritt weist auf den Tag der offenen Tür am 24. November hin. Auf super-illu.de wird darüber ausführlich berichtet und ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem es täglich ein Paket aus dem aktuellen Heft 371, dem Sammelband 1 und dem Kalender für 2007 zu gewinnen gibt.
Außerdem empfiehlt die SUPER illu im „Ratgeber Weihnachten spezial” als lustiges und lehrreiches Weihnachtsgeschenk ein MOSAIK-Jahresabo.
ungarisches Mozaik #62
ungarisches MOZAIK #62
Ferrandos Offenbarung

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 62 vom November 2006 heißt „Csetepaté márki titka” und entspricht dem deutschen Heft 279 (März 1999) mit dem Titel „Die Offenbarung des Don Ferrando ”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
griechisches Mosaik #58
griechisches MOSAIK #58
Einsatz in Manhattan

Die November-Ausgabe Nr. 58 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 304 „Einsatz in Manhattan” vom April 2001. Der griechische Titel ist „Apostole sto Manchatan”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten- und der Orientexpress-Serie läuft nun die Amerika-Story.
Nachlese

MZ vom 13.11.2006
Aus der Mitteldeutschen Zeitung
vom 13.11.2006
(Ein Klick auf das Bild öffnet einen vergrößerten Scan)
Am Montag nach der MOSAIK-Börse berichtete die Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Bitterfelder Ausgabe über das Geschehen in dem Artikel „Weltreise mit Feinschmecker Califax” von Ulf Rostalsky. Trotz eines 15-minütigen Crashkurses konnte es nicht vermieden werden, dass einige offensichtliche Fehler in dem Beitrag gelandet sind.
Am gleichen Tag brachte auch der regionale Fernsehsender RBW unter dem Titel „Kultcomic im Kulturhaus” einen längeren, gut gemachten Bericht über die Veranstaltung, der als Kopie beim Sender bestellt werden kann.
Heft 372
Heft 372
Hilfe aus dem Hinterhalt

Das MOSAIK Nr. 372 erscheint am 29. November.
Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Eine gute Woche später erreichte die Rote Galeere Konstantinopel, die schimmernde Hauptstadt des romäischen Reiches. Kaiser Alexios hatte Ostrom zu altem Glanz geführt. Es war gar nicht so unwahrscheinlich, dass gerade hier, wo sich so viele Handelsstraßen kreuzten und wo sich Menschen aus allen Teilen der Welt trafen, der Schatz verborgen war. Doch die schönste Stadt der Welt steckte voller unheimlicher Überraschungen, das mussten auch Hugo und die Abrafaxe erfahren.
Danke für die gelungene Börse

13. MOSAIK-Börse
13. MOSAIK-Börse
Nach der erfolgreichen 13. MOSAIK-Börse in Wolfen möchte ich allen, die bei der Vorbereitung und Durchführung geholfen haben, ganz herzlich danken. Sowohl die Mitarbeiter des Kulturhauses, die ehren­amtlichen Helfer vom Jugendclub 83 und von der Freiwilligenagentur Wolfen als auch die Verlage, Händler und Aussteller ebenso wie alle aus nah und fern angereisten MOSAIK-Fans haben ihren Beitrag zu diesem Höhepunkt des Jahres im MOSAIK-Kalender geleistet. Einige Impressionen sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
Comic-KURIER
Comic-KURIER vom 19.11.
Comic-KURIER

Die Sonntagsausgabe des Berliner KURIER enthält eine achtseitige Comicbeilage, in der neben Comics mit Donald Duck, Calvin and Hobbes, Beule und Mutts auch die Abrafaxe zu finden sind. Diesmal trägt der Abrafaxe-Onepager den Titel „Keine Ente!”.

Eine Übersicht der in diesem Jahr bereits erschienenen Kurier-Comics ist unter Datenbank: Berliner KURIER 2006 gelistet.
Vielen Dank an Sven-R. Schulz für die Informationen und Scans.
Werbung Kondi
Kondi-Werbung
Und nun die Werbung...

Unter der Überschrift „Bald nun ist Weihnachtszeit...” wirbt der zur EDEKA-Kette gehörende Discounter KONDI in der 47. Kalender­woche unter anderem für Russisch Brot und Dinkelchen sowie auch für die Bemmchen von Dr. Quendt aus Dresden – ein Hinweis für die Alles-aus-Papier-Sammler.
Abgebildet ist übrigens die alte Russisch-Brot-Verpackung.
Das Angebot gilt vom 20. bis 25. November 2006.
Die Tür ist offen

Lindenallee 5
Berlin-Westend, Lindenallee 5
Der traditionelle Tag der offenen Tür im MOSAIK-Verlag findet in diesem Jahr am 24. November von 12 bis 18 Uhr statt. Viele ehemalige Redaktionsmitglieder wie Lothar Dräger, Lona Rietschel, Egon Reitzl, Jochen Arfert, Heidi Jäger, Irmtraut Winkler-Wittig, Ingrid Behm und Brigitte Lehmann haben ihr Kommen zugesagt. In Führungen wird gezeigt, wie am nächsten MOSAIK-Heft gearbeitet wird. Und es gibt noch eine kleine „Sammler-Überraschung”.
Runkel in Zwickau

Flyer Zwickau
Ritter Runkel-Flyer
Ganz frisch herausgegeben wurde ein Flyer des Theaters Plauen-Zwickau für das Stück „Ritter Runkels große Stunde” nach Hannes Hegens MOSAIK-Geschichten von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf.
Das Stück wird im Rahmen des Sommertheaters in der Spielzeit 2006/2007 im Hof des Schlosses Osterstein, das derzeit noch rekonstruiert wird, aufgeführt. Premiere ist am 29. Juni 2007, 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am 1.7., 15.00 Uhr, 4.7., 11.00 Uhr, 6.7., 19.30 Uhr, 7.7., 18.00 Uhr, 11.7., 19.30 Uhr, 13.7., 19.30 Uhr, 15.7., 15.00 Uhr, 17.7., 11.00 Uhr, 20.7., 19.30 Uhr und 21.7., 19.30 Uhr.
Im September 2007 wird das Stück dann im Raum Plauen aufgeführt werden, dafür liegen Ort und Termine noch nicht fest.
Vielen Dank an die Schauspieldramaturgin Carolin Eschenbrenner für die Unterstützung.
Mateřídouška 11/2006
Mateřídouška 11/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der November-Ausgabe sind die Seiten 38 bis 41 des Albumcomics zu finden.
Countdown für Wolfen


Plakat zur Börse
Plakat zur Börse
Die 13. MOSAIK-Börse am 11.11.2006 in Wolfen rückt näher: Alle Informationen zum Ablauf und zum Stand der Vorbereitungen sind auf der Börse-Seite zu finden, darunter auch eine aktuelle Pressemitteilung, die an örtliche und überregionale Medien verschickt wurde, sowie das Plakat zum Herunterladen.
Am Stand des MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlags sind der ehemalige künstlerische Leiter und Autor Lothar Dräger sowie der Zeichner Niels Bühlow anwesend. Außerdem bringt MOSAIK die neuesten Produkte (Sammelband 28, Im Sog der Zeit, 3-Monats-Planer) mit.
Nur noch ganz wenige Tische sind frei; wer sich als Anbieter bisher nicht angemeldet hat, sollte sich beeilen!
Falls ein Interessent für die Teilnahme keinen Brief mit den Anmeldemodalitäten erhalten hat, bitte per Mail melden.
Wer bereits die Gebühren überwiesen hat und nicht umgehend eine Bestätigungsmail erhalten hat, bitte ebenfalls per Mail melden, denn dann liegt die E-Mail-Adresse nicht vor!
Die Briefe mit den Anmeldemodalitäten sind inzwischen verschickt worden; falls ein Interessent für die Teilnahme in den nächsten Tagen keinen solchen Brief erhält – bitte umgehend per Mail melden.
Informationen über die Stadt Wolfen, Hinweise auf Übernachtungs­möglichkeiten, Gaststätten und Anfahrtsbeschreibungen sind jeweils auf neuem Stand.
Danke an die Besucher

Am 10. Oktober 2006 gegen 1.04 Uhr sprang der Zähler wieder einmal auf eine Jubelzahl:
200000
– ein Anlass, den treuen Gästen dieser Seiten für das Interesse
und die vielen nützlichen Informationen und Hinweise zu danken!
Reprintmappe XIX
Reprintmappe XIX
Die letzte Reprintmappe

Seit September wird die Reprintmappe Nr. XIX ausgeliefert. Sie enthält außer den Heften 217 bis 223 eine DVD mit der Aufführung des Theaterstückes „Ritter Runkels große Stunde” in Bautzen. Der Preis ist wie gewohnt 98 €. Damit liegen alle 223 Hefte des MOSAIK von Hannes Hegen als Reprint vor.
Die Sammelbände werden mit den drei letzten Ausgaben, die die Hefte 1 bis 12 enthalten, im kommenden Frühjahr ebenfalls komplettiert.
Comic Preiskatalog 2007
Comic Preiskatalog 2007
Wer fragt denn nach dem Preis?

Aus dem Norbert Hethke Verlag kommt traditionell der jährliche Comic-Preiskatalog. Die Ausgabe 2007 ist wieder für 24,80 € als Softcover erhältlich und umfasst ca. 540 Seiten in Farbe. Erscheinungstermin war die Buchmesse in Frankfurt Anfang Oktober.
Als Nachschlagewerk für den Comicsammler oder -händler ist das Buch unentbehrlich, wenn auch viele Preisangaben kritisch zu betrachten sind. Selbstverständlich sind auch die MOSAIK-Veröffentlichungen enthalten.
Verbannt und verurteilt


Sammelband 28 Hardcover
Sammelband 28
Hardcoverausgabe
 

Sammelband 28 Softcover
Sammelband 28
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 28 ist Ende Oktober erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1985:
 1/1985 „Der Götterbote”
 2/1985 „Abgeschoben”
 3/1985 „Die Brautwerbung”
 4/1985 „In der Diamantenmine”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Califax-Spardose
Califax-Spardose
Sparsam

Für alle, die nach dem Einkauf der neuesten MOSAIK-Produkte noch einige Cent übrig haben, bietet der MOSAIK-Shop ab sofort eine Califax-Spardose an. Sie besitzt ein Türchen mit Schlüssel – es wird also kein Hämmerchen benötigt, um wieder an die Ersparnisse zu gelangen.
Die Figur ist im Outfit der gegenwärtig laufenden Mittelalter-Serie gestaltet, besteht aus Hartgummi, ist ca. 16 cm hoch und kostet 12 €.
KNAX-Reise durch Europa

KNAX-Kalender 2007
KNAX-Kalender 2007
Für das kommende Jahr gibt es wieder einen KNAX-Kalender, der diesmal als Thema eine Reise von Didi und Dodo durch Europa darstellt. Auf den einzelnen Monatsblättern sind typische Szenen aus Island, Österreich, Spanien, den Niederlanden, Griechenland, Schweden, der Schweiz, Italien, Deutschland, Schottland und Frankreich zu sehen. Da die Digedags und die Abrafaxe viele dieser Länder ebenfalls besucht haben, ist ein Vergleich der Schauplätze und ihrer Darstellung für den MOSAIK-Fan ganz interessant.
Der Kalender ist ebenso wie die KNAX-Comics bei teilnehmenden Sparkassen kostenlos erhältlich, allerdings normalerweise nur für KNAX-Club-Mitglieder.
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungs­termin des Heftes 371 „Der Streit”, kann man eine Vorschau aus 16 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
Dresdener Mitbringsel

mosa.X #3
mosa.X #3
mosa.X Pin-up-Kalender 2007
Pin-up-Kalender 2007
Der Dresdener MOSAIK-Club mosa.X kündigt für die MOSAIK-Börse in Wolfen die 3. Ausgabe des gleich­namigen Fanzines mit dem Titel „Auf dem Weg zum Königstein” an.
Neben den Fortsetzungen der in den ersten beiden Ausgaben begonnenen Artikel wird es u.a. „Das Geheimnis der Valuta” von Thomas Wollschläger, „279A - Der Hüftenschwinger” von René Grodde, „Wir sind des Teufels Gesellen...” von Michael Klamp und „Von der Zeichnung zum Druck” von Reiner Grünberg zu lesen geben.
Weiterhin bringt der Fanclub einen von Jan Suski gezeichneten Pin-up-Kalender für 2007 mit, der Abbildungen von je sechs Damen aus beiden MOSAIK-Welten enthält.
alex 29
alex 29
SUPER alex

Zur MOSAIK-Börse in Wolfen am 11. November wird es erstmalig die neue Printausgabe des „alex”, des Fanzines des Leipziger MOSAIK-Fanclubs, geben! Wie unschwer zu erkennen, stellt alex Nr. 29 eine Persiflage auf die beliebt-berüchtigte Zeitschrift SUPER illu dar und spielt sich natürlich im MOSAIK-Universum ab.
Die Auflage wird voraussichtlich auf nur 50 Exemplare limitiert sein. Schnell sein lohnt sich also! Außerdem wird es eine begrenzte Menge an Luxusausgaben mit beigelegter CD „Die schönsten MOSAIK-Hits des Ostens” geben.
MOSAIK und seine Fans

Back-Cover Mosa-icke Nr. 12
Rückseite Mosa-icke 12
Wenn alles klappt, erscheint das Fanzine Mosa-icke Nr. 12 der Berliner Mosaik Connection (BMC) zur MOSAIK-Börse in Wolfen am 11.November. Alles dreht sich diesmal um das Thema „Das Mosaik und seine Fans”. Während einige Fans davon berichten, wie sie das Mosaik kennen und lieben lernten, taucht BMC-Bärchen Lars in das streng abgeschirmte BMC-Hochsicherheitsarchiv ein und präsentiert einige kleine Schätze aus sechs Jahren BMC, die bisher kaum einer kannte. In der Mitte gibt es erstmalig ein Poster.

MOSAIK 73z
MOSAIK 73z
Nach dieser Ausgabe nimmt der BMC die für Fanzines fast schon obligatorische kreative Auszeit, wie das Back-Cover verrät.
Auf Wunsch vieler Leser der Hefte 73 A und B haben sich die Macher entschlossen, diese Reihe durch einen kleinen redaktionellen Anhang zu ergänzen. In einer Auflage von 100 Exemplaren (20 Seiten in SW) kann man sich nun auch noch die Exposés durchlesen und vergleichen, dazu bekommt man einiges Zusatzmaterial. Darüber hinaus bringt der BMC einen Nachdruck der ersten vier Kapitel von „Nimmerklugs Reise zum Monde”, dem dritten, bis heute nicht erschienenen dritten Band der Nimmerklug-Geschichten.
MOSAIK-Katalog Digedags
Digedags-Katalog
Digedags-Katalog endlich fertig!

Bis zur MOSAIK-Börse in Wolfen werden die ersten Exemplare des vollständig neu überarbeiteten Katalogs „Das MOSAIK von Hannes Hegen” vorliegen. Die bereits im vergangenen Jahr angekündigte 6. Auflage hatte sich wegen der Materialfülle, die eingearbeitet werden musste, leider verspätet. Die Neuausgabe wird etwa den dreifachen Umfang der vorigen Auflage aufweisen und deutlich unter 40 € kosten. Über Reiner Grünbergs Homepage oder in Wolfen kann das für Sammler unverzichtbare Werk bestellt werden.
ICOM-Jahrbuch 2007
ICOM-Jahrbuch 2007
ICOM-Jahrbuch 2007

Wie in den vergangenen Jahren gibt die Interessen­gemeinschaft Comic, Cartoon, Illustration und Trickfilm e.V. (ICOM) wieder ein COMIC!-Jahrbuch heraus, das zur Frankfurter Buchmesse erschienen ist. Enthalten sind wie immer Berichte und Interviews zur aktuellen deutschen und internationalen Comicszene.
Besonderer Schwerpunkt ist diesmal das Thema Mangas. Der Almanach ist 232 Seiten stark und kostet 15,25 €.
In der Hölle

Das verlorene Paradies 1
Das verlorene Paradies 1
Eines der beiden ersten Alben vom gerade gestarteten Splitter Verlag ist der Band 1 „Hölle” aus der Reihe „Das verlorene Paradies” von Ange (Text) und Varanda (Zeichnungen).
Darin übertritt der Wächter-Engel Gabriel, der in einer Pariser Metro-Station eines der vielen Tore zwischen Licht und Dunkel bewacht, eine Schwelle, denn er ist in die Dämonin Anya verliebt und bereit, für sie durch die Hölle zu gehen. Kompliziert wird die Angelegenheit durch den kleinen Julien, der ihm unglücklicherweise gefolgt ist...

Ange/Varanda. Das verlorene Paradies Bd. 1: Hölle
Splitter Verlag 2006, 48 Seiten, Hardcover
12,80 €, ISBN 3-939823-00-7
Vielen Dank an den Splitter-Verlag für die Unterstützung.
Rückkehr einer Legende

Prinz Eisenherz 1
Prinz Eisenherz 1
Im Bonner Bocola Verlag wurde ein anspruchsvolles Projekt begonnen: die digital restaurierte, farbige Gesamtausgabe aller 1788 Seiten von Hal Fosters „Prinz Eisenherz” in 18 großformatigen Bänden. Die Alben enthalten je zwei Jahrgänge der zwischen 1937 und 1971 entstandenen Sonntagsseiten mit dem neben Ritter Runkel berühmtesten Ritter-Epos der Comicgeschichte.
Band 1 (1937/38) ist gerade erschienen, die weiteren werden in vierteljährlichem Abstand vorgelegt.

Hal Foster. Prinz Eisenherz Bd. 1: Jahrgang 1937/1938)
Bocola Verlag 2006, 100 Seiten, Hardcover
19,90 €, ISBN 3-939625-00-0
Vielen Dank an den Bocola Verlag für die Unterstützung.
Internes aus dem Hegen-Kollektiv

Einar Schleef Tagebuch
Einar Schleef Tagebuch 1964-1976 Ostberlin
Einar Schleef (1944–2001) war Autor, Maler, Bühnenbildner, Theaterregisseur. In Sangerhausen geboren, siedelte er 1976 in die Bundesrepublik über. 1965 vom Studium exmatrikuliert, musste er sich einige Zeit „in der Produktion” bewähren, bis er wieder zur Hochschule zugelassen wurde. Dabei arbeitete er auch mehrere Monate als Kolorist und Modellbauer in der MOSAIK-Redaktion. Aufschlussreich sind die Tagebuchschilderungen über diese Zeit, in die unter anderem die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 10-Jährigen des MOSAIK fielen. Auch der „Boss” Hegenbarth wird anschaulich charakterisiert.
Für MOSAIK-Sammler, die gern ungewöhnliche Hintergrund­informationen in ihre Sammlung aufnehmen, ist dieses Tagebuch sehr zu empfehlen.
Einar Schleef. Tagebuch 1964-1976 Ostberlin
Suhrkamp Verlag 2006, 479 Seiten, Broschur, 30 €, ISBN 3-518-41758-4
(auch erhältlich: Einar Schleef. Tagebuch 1953-1963 Sangerhausen
Suhrkamp Verlag 2004, 416 Seiten, Broschur, 30 €, ISBN 3-518-41605-7)
Vielen Dank an den Suhrkamp Verlag für die Unterstützung.
bus Herbst 2006
bus Sommer 2006
Abrafaxe im Bus

BUS (Berlins Universelles Studentenmagazin) heißt die von SD Media Services herausgegebene Campuszeitschrift für Berlin und Potsdam, die viermal jährlich erscheint – im April, Juni, Oktober und Dezember – und seit mindestens Anfang 2000 jeweils einen Abrafaxe-Onepager enthält.
Seit kurzem gibt es die Herbstausgabe 2006. Darin ist der Comic „3... 2... 1... Schwein!” (SI 445) abgedruckt, der bereits in der SUPER illu vom 23.9.2004 veröffentlicht worden war.
Kiek mal November/Dezember 2006
Kiek mal November/ Dezember 2006
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der November/Dezember-Ausgabe findet man den Comic „Gut gemeint!?”, der unter dem Titel „Konserven-Alarm” (SI 390) in der SUPER illu vom 4.9.2003 abgedruckt wurde.
Das Fachmagazin

COMIXENE 97
COMIXENE 97
Seit 18. Oktober ist die 97. Ausgabe des zur Zeit wichtigsten deutschen Comic-Fachmagazins auf dem Markt. Die neue Ausgabe würdigt das 25-jährige Berufsjubiläum von Ralf König; dazu wird der bereits bei der Max-und-Moritz-Preisverleihung in Erlangen mit Begeisterung aufgenommene Comic „Gesetzgeber” abgedruckt. Neben Checklisten und Rezensionen sind unter anderem Interviews mit dem Reprodukt-Verleger Dirk Rehm und dem „Bone”-Zeichner Jeff Smith Thema des Heftes. Als Beilage ist Nr. 4 des „Tombstone Epitaph” enthalten, neueste Nachrichten aus der Welt der (Blueberry-)Western-Comics.
COMIXENE wird vom Verlag JNK Jurgeit, Krismann & Nobst sechsmal im Jahr zum Preis von je 9 € herausgegeben; erhältlich ist die Zeitschrift in Comicshops und im Bahnhofspressehandel.
Magazin ZACK

ZACK 89
ZACK 89
Variant 371
Heft 371 (ZACK-„Variant”)
Am 25. Oktober erschien das ZACK Nr. 89 vom November 2006. Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comicmagazin enthält Fortsetzungen der Comics „Ethan Ringler”, „Der Marquis von Anaon” und „Odilon Verjus” sowie eine neue Folge aus der Serie „Parker & Badger”.
Unbedingt bemerkenswert: in der Vorschau ist das aktuelle MOSAIK-Heft mit dem alternativen Titel „Die Insel” abgebildet.
... und nun die Werbung!

MOSAIK-Werbung Eulenspiegel
MOSAIK-Werbung
im Eulenspiegel
Die Ausgabe 11/2006 der Satire-Zeitschrift „Eulenspiegel” enthält eine halbseitige Werbung für ein MOSAIK-Geschenkabo zum Nikolaus. Als Begrüßungsgeschenk gibt es das Dezember-Heft 372 und einen Sammelordner dazu.
In der gleichen Zeitschrift ist auch eine von Ulf Graupner gestaltete Anzeige zur neuen Vicki-Vomit-CD „Für'n Appel und 'n Ei” zu finden.

Werbung EDEKA
EDEKA-Werbung

In der vergangenen Woche hat die EDEKA-Kette die Anfang Oktober ergangene Preiserhöhung bei Dr. Quendts Russisch Brot wieder zurück genommen – natürlich nicht ohne den werbewirksamen Spruch: „Sie sparen 0,10 € !”
Das Angebot gilt für die 43. Kalender­woche vom 23. bis 28. Oktober 2006.
Zugabe

Filmpark Babelsberg
Filmpark Babelsberg
Nach sechs Stationen ist die Jubiläumsausstellung „30 Jahre Abrafaxe” an einem zusätzlichen Ort zu besichtigen. Vom 16. bis 31. Oktober 2006 macht sie Station im Filmpark Babelsberg. Näheres ist auf der Homepage des Filmparks nachzulesen.
Am Samstag, dem 21.10., fand ab 11 Uhr ein Zeichenworkshop mit Matthias Thieme statt.
Von der Pressekonferenz zur Ausstellungseröffnung berichteten am 17.10. mehrere Zeitungen, darunter die „Mitteldeutsche Zeitung” Halle, die „Märkische Allgemeine” Potsdam und die „Potsdamer Neueste Nachrichten”; am 18.10. veröffentlichte die „Berliner Zeitung” einen Fotobeitrag. Ein ausführlicher Bericht mit zahlreichen Fotos ist beim Online-Journal Potsdam-ABC zu finden.
Frankfurter Spezialitäten


Im Sog der Zeit HC
Im Sog der Zeit
HC-Sonderausgabe

Fix und Fax SC
Fix und Fax
SC-Sammelband
Zur Buchmesse erschien eine Hardcover-Sonderausgabe des ersten Abenteuers der Reihe „Die Abrafaxe” als Bleistiftzeichnung. Zusätzlich werden die bisher unveröffentlichte Geschichte mit Max, der Freundin der Abrafaxe, und unveröffentlichte Vorbereitungsskizzen zum Abrafaxe-Abenteuer abgedruckt. Das Buch liegt als limitierte, signierte Auflage von 500 Exemplaren für 20 € vor.
Anlässlich des 85. Geburtstages von Jürgen Kieser wurde ein Softcover-Sammelband mit den ersten 30 Fix&Fax-Mäusegeschichten zum Preis von 9,95 € herausgegeben.
Das dicke DDR-Quizbuch
Das dicke DDR-Quizbuch
Eulenspiegel-Streiche

Nicht umhin kommen werden die Alles-aus-Papier-Sammler, sich die hier vorgestellten Neuerscheinungen aus dem Eulenspiegel-Verlag zuzulegen, denn das MOSAIK wird in beiden thematisch behandelt.
„Das dicke DDR-Quizbuch” stellt weit über 1000 Fragen zum Alltagswissen des gelernten DDR-Bürgers. Jeweils vier Antworten sind vorgegeben. So auch bei der Frage, wer der Erfinder und Zeichner der Digedags war; hier hat man unter anderem die Auswahl zwischen Johannes Hegenbarth und Hannes Hegen. Nur eine Antwort ist richtig, welche, steht im DDR-Quiz-Buch. Kurioserweise zeigt die zugehörige Abbildung das erste Heft der Abrafaxe!
DDR-Sammelsurium
DDR-Sammelsurium
Das „DDR-Sammelsurium” macht seinem Namen alle Ehre: eine ziemlich wahllose Aneinanderreihung von Informationen aus der DDR-Geschichte, darunter einiges Wissenswerte, viel bereits Vergessenes und ebenso zahlreiche Fakten, die lieber unter dem Mantel der Geschichte ruhen sollten. Aber auch witzige Sachen sind enthalten, wie folgende Stilblüte aus der sozialistischen Presse: „Grundsteinlegung für das Neubaugebiet Leipzig-Paunsdorf: Der erste Hammerschlag galt der SED und ihrem Generalsekretär Erich Honecker.”
Als Kauftipp für MOSAIK-Sammler stellt sich das kleinformatige Buch heraus, da es eine komplette Titelliste aller MOSAIK von Hannes Hegen enthält.

Margarete Drachenberg (Hg). Das dicke DDR-Quizbuch
Eulenspiegel Verlag 2006, 224 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
19,90 €, ISBN 3-359-01635-1
Franziska Kleiner (Hg). Das DDR-Sammelsurium
Eulenspiegel Verlag 2006, 192 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
16,90 €, ISBN 3-359-01643-2
Vielen Dank an den Eulenspiegel Verlag für die Unterstützung.

Verlagsprogramm 2007
MOSAIK-Verlagsprogramm 2007
Jahresprogramm

Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag hat auf der Frankfurter Buchmesse sein Verlagsprogramm 2007, den aktuellen Katalog, herausgegeben. Neben der Backlist und den laufenden Neuerscheinungen im Heft- und Sammelbandbereich sind die bereits bekannten Neuigkeiten, die Sammler-Edition „Im Sog der Zeit” und das Fix & Fax-Softcover-Album, ebenso aufgelistet wie die aktuellen Veröffentlichungen der ZACK Edition. Hier sind die drei Michel Vaillant-Alben und der Band 1 aus der Reihe „Green Manor” zu erwähnen; letztere wird im April 2007 mit dem zweiten Band „Wer tot ist, hat weniger vom Leben” fortgesetzt.
Der Jahreskatalog ist 16-seitig und hat A4-Format.
KNAX 5/2006

KNAX 5/2006
KNAX 5/2006
Im September/Oktober wird in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 5/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Es spukt auf Fetzenstein” heckt Pomm-Fritz gemeinsam mit Pomm-Friedel, Didi und Dodo zu Halloween etwas besonders Lustiges aus. Die Vier verkleiden sich als Kürbismonster und ziehen los, um die Fetzensteiner das Fürchten zu lehren.
In der zweiten Geschichte „Schnitzeljagd” können sich die KNAXianer nicht einigen: Was sollen sie mit ihrem gemeinsam gesparten Geld tun? Walter Wildfang hat eine Idee: Didi und Dodo treten in einer Schnitzeljagd gegeneinander an. Als Hauptgewinn wartet das volle Sparschwein, und der Gewinner entscheidet über die Verwendung des Geldes darin.
Erstes Splitter-Album

Die Schiffbrüchigen von Ythaq 1
Die Schiffbrüchigen
von Ythaq 1
Der neugegründete Splitter Verlag hat die ersten zwei Alben veröffentlicht. Eines davon ist der erste Band aus der Reihe „Die Schiffbrüchigen von Ythaq” von Christophe Arleston (Text) und Adrien Floch (Zeichnungen), in dem die Urlauber eines Luxusraumschiffes auf einem unbekannten Himmelskörper notlanden. Drei der Passagiere schlagen sich quer über einen Planeten durch, dessen Bewohner eigene Vorstellungen davon haben, was mit dem Raumschiffwrack und den Überlebenden anzustellen wäre...
Eine interessante Story, schöne Zeichnungen und eine stimmige Kolorierung machen dieses Album zu einem gelungenen Einstieg für den neuen Verlag, der sich mit frankobelgischen SciFi- und Fantasy-Comics profilieren möchte.
Arleston/Floch. Die Schiffbrüchigen von Ythaq Bd. 1: Terra incognita
Splitter Verlag 2006, 64 Seiten, Hardcover, 13,80 €, ISBN 3-939823-04-X
Vielen Dank an den Splitter-Verlag für die Unterstützung.
Fauler Zauber

griechisches Mosaik #57
griechisches MOSAIK #57
Nachdem im August kein griechisches MOSAIK-Heft herausgegeben wurde, geht es jetzt offensichtlich wieder monatlich weiter. Die Oktober-Ausgabe Nr. 57 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 303 „Fauler Zauber im ‚Blue Moon’” vom März 2001. Der griechische Titel ist „Feutika magika sto ‚Mple Feggari’”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten- und der Orientexpress-Serie läuft nun die Amerika-Story.
Umfrage

www.abrafaxe.hu
www.abrafaxe.hu
Auf der Homepage des ungarischen MOZAIK-Verlages Ratius Kiado ist gegenwärtig eine Umfrage zu sehen. Im Februar 2007 wird die Wido-Wexelgelt-Serie beendet werden, deshalb wird über die nachfolgende Geschichte nachgedacht. Vorgeschlagen wird erstens die Mittelalter-Story, die bei uns 1992/1993 lief; sie würde dann die Lücke bis zum Neubeginn der Veröffentlichung in Ungarn schließen (2001 wurde mit der Griechenland-Serie von 1994 begonnen). Der zweite Vorschlag ist die chronologische Fortsetzung mit dem Orient-Express.
ungarisches Mozaik #61
ungarisches MOZAIK #61
Tanz mit dem Bären

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 61 vom Oktober 2006 heißt „Medvékkel Táncoló” und entspricht dem deutschen Heft 278 (Februar 1999) mit dem Titel „Der mit dem Bär tanzt”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Neues von Eddie Erdmann


Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 12
 
Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 12 mit dem Titel Eddie Erdmann und die Gefahr auf der Baustelle.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben.
In dem 20-seitigen Heft sind fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und anderes Wissenswerte enthalten. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max&Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
Wie im Vormonat wurde das Heft ohne Versandumschlag geliefert, so dass auf dem Cover ein Adressaufkleber prangt, der zwar etwa ein Viertel der Titelzeichnung verdeckt, aber diesmal problemlos ablösbar ist.
Mateřídouška 10/2006
Mateřídouška 10/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der Oktober-Ausgabe sind die Seiten 34 bis 37 des Albumcomics zu finden.
Als Zugabe liegt ein kleinformatiges Werbeheft von Kinderschokolade mit einem 40-seitigen (!) Comic bei.
Flohmarkt-Revue
Flohmarkt-Revue
Vom Flohmarkt

Ein neues Sammelobjekt ist mit der Ausgabe 10/2006 der „Flohmarkt-Revue” aufgetaucht, auf deren Titel ein MOSAIK-Heft prangt: Nr. 104 „Tumult auf der Mirabella”.
Die Zeitschrift erscheint im GEMI Verlag Reichertshausen, der auch „Sammler-Journal” und „Trödler kompakt” herausgibt. Anders als die beiden letzteren enthält die „Flohmarkt-Revue” keine redaktionellen Beiträge und wird daher weder im Abonnement noch im Kioskverkauf vertrieben. Nur direkt auf Flohmärkten kann man sie erwerben (1,80 €).
Das Coverbild ist jedoch der einzige MOSAIK-Bezug.
Heft 371
Heft 371
Der Streit

Das MOSAIK Nr. 371, das insgesamt 600. Heft, erscheint am 25. Oktober.
Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Hugo und die Abrafaxe waren längst unterwegs zum Bosporus. Vor Piraten brauchten sich die Passagiere der Roten Galeere natürlich nicht zu fürchten. Aber auch alle anderen Schiffe machten einen weiten Bogen um sie. Ob es Herzog Odo gelang, das Geheimnis seiner Identität zu wahren, und welche Überraschung die Abrafaxe in der Hauptstadt des oströmischen Kaiserreiches erwartete, erfahrt Ihr im nächsten MOSAIK.
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungs­termin des Heftes 370 „Die Rote Galeere”, kann man eine Vorschau aus 19 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
ungarischer Sammelband 4
ungarischer Digedag-Sammelband 4
Das Eierkarussell

Anfang September wurde der Band 4 der vierteljährlich erscheinenden ungarischen Digedag-Sammelbände veröffentlicht.
Das neue Buch heißt „A tojáskörhinta” und entspricht dem deutschen Band Nr. 14 „Das Eierkarussell” aus der Erfinder-Serie. Enthalten sind die Hefte 35, 45, 46 und 47.
Herausgeber ist der ungarische MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó. Der Preis des Sammelbandes beträgt 22 € zuzüglich Versandkosten. Bestellungen können über die deutsche MOZAIK-Homepage aufgegeben werden.
Kästner als Comic

Der 35. Mai
Der 35. Mai
Die Geschichte von Konrad, der einen Aufsatz über die Südsee schreiben muss und mit seinem Onkel und dem rollschuh­laufenden Pferd Negro Kaballo kurzerhand eine Reise dorthin unternimmt – eine Reise, die nur an einem 35. Mai möglich ist –, hat die bekannte Comiczeichnerin Isabel Kreitz gleich doppelt kongenial umgesetzt. Die fantasievolle Erzählung Kästners wurde werkgetreu in einen Comic adaptiert, darüber hinaus sind die Zeichnungen eine Hommage an Walter Trier, dessen Illustrationen viele Bücher Erich Kästners schmücken. Für MOSAIK-Freunde ist „Der 35. Mai als Comic” eine absolute Empfehlung!
Erich Kästner / Isabel Kreitz. Der 35. Mai als Comic
Cecilie Dressler Verlag 2006, 108 Seiten, gebunden
16,9 x 23,5 cm, 16,90 €, ISBN 3-7915-1161-0
Vielen Dank an die Verlagsgruppe Oetinger für die Unterstützung.
Umpah-Pah Gesamtausgabe
Umpah-Pah Gesamtausgabe
Alter Indianer

Dass viele MOSAIK-Fans eine Affinität zu den Asterix-Comics haben, ist bekannt. Die Geschichten um den großen Bruder des Galliers, Umpah-Pah vom Stamme der Wascha-Wascha, weisen viele Ähnlichkeiten in Witz und Storyaufbau auf. Die Abenteuer mit seinem weißen Blutsbruder Hubert von Täne erinnern auch an den großen Radebeuler Erzähler.
Die schön ausgestattete Gesamtausgabe enthält alle fünf Albenstories (Umpah-Pah: Die Rothaut, Die Plattfüße greifen an, Der Schrecken der Meere, In geheimer Mission, Häuptling Kranke Leber) sowie Skizzen und Entwürfe in einem umfangreichen Vorwort zur Entstehungsgeschichte.
Goscinny/Uderzo. Umpah-Pah
Ehapa Comic Collection 2006, 176 Seiten, Kartoniert, 25 €, ISBN 3-7704-0612-5
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Aus der Schule geplaudert

Asterix Band 32
Asterix Band 32
2003 erschien eine Sammlung abgeschlossener Kurzgeschichten um Asterix und Obelix, die nachträglich als Band 32 in den Kanon der Asterix-Werke aufgenommen wurde. Jetzt wurde eine Neuauflage herausgegeben, die diese Bandnummerierung erstmals aufweist. Zusätzlich wurde eine 15., bisher unveröffentlichte Story hinzugefügt. Zu jedem Kurzcomic gibt es eine Einleitung, die die Vorgeschichte beschreibt und teils Extra-Bildmaterial zeigt. Da die Entstehungszeit der Kurzgeschichten einen Zeitraum von fast vier Jahrzehnten umfasst, liegt hier ein repräsentativer Querschnitt der Zusammenarbeit von Goscinny und Uderzo und des späteren alleinigen Arbeitsstils von Albert Uderzo vor.
Goscinny/Uderzo. Asterix Band 32: Asterix plaudert aus der Schule
Ehapa Comic Collection 2006, 64 Seiten, Hardcover, 10 €, ISBN 3-7704-0037-2
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Junge Welt
Anzeige in „Junge Welt”
Wer jung ist...

... liest die „Junge Welt” – so lautete ein alter Slogan für die damalige FDJ-Zeitung. Aus dieser ist inzwischen eine linke Tageszeitung geworden, die anlässlich der Frankfurter Buchmesse mehrfach für die neueste Digedags-Reprintmappe wirbt, zum Beispiel am 2., 4., 6. und 7. Oktober.
Werbung NETTO
NETTO-Werbung
Und nun die Werbung!


Werbung EDEKA
EDEKA-Werbung
 
Zum Tag der Deutschen Einheit warben einige Supermärkte in der 40. Kalenderwoche auch mit Ostprodukten, darunter natürlich das beliebte Dresdner Russisch Brot von Dr. Quendt.
Bei EDEKA E-Center kostete die Packung 0,99 € (10 Cent mehr als sonst), während der Discounter NETTO nur 0,79 € verlangte. Die Angebote galten vom 2. bis 7. Oktober. Beide Anzeigen verwendeten übrigens noch das alte Verpackungs-Layout.
Spielplan Zwickau
Spielplan 2006/2007
Runkel in Zwickau

Die Spielplanbroschüre des Theaters Plauen-Zwickau für die Spielzeit 2006/2007 enthält die Ankündigung des Stückes „Ritter Runkels große Stunde” nach Hannes Hegens MOSAIK-Geschichten von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf.
Das Stück wird im Rahmen des Sommertheaters im Hof des Schlosses Osterstein, das derzeit noch rekonstruiert wird, aufgeführt. Premiere ist am 29. Juni 2007.
Vielen Dank an die Chefdramaturgin Annelen Hasselwander für die Unterstützung.
Radio Teddy
Radio Teddy-Webseite
Radio Teddy

Der Berliner Kinderhörfunksender Radio Teddy wirbt nicht nur mit Radiospots für das aktuelle MOSAIK-Heft, er veranstaltet auch ein monatliches Gewinnspiel auf der Internetseite. Zu gewinnen gibt es 3mal je ein MOSAIK.
Die Frage lautet: Was treibt das Boot der Abrafaxe an?
1. Wind
2. Dampf
3. Strom
Sieben Seen Center Schwerin
Sieben Seen Center Schwerin
Jubiläumsausstellung

Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” hat ihre letzte Station in Schwerin erreicht. Vom 2. bis 14. Oktober 2006 ist im Sieben Seen Center Schwerin, Grabenstraße 1, mit einer Übersicht über die einzelnen Wegstationen der Abrafaxe zu sehen, wie alles einmal angefangen hat und wie überhaupt ein MOSAIK entsteht. In einer opulenten Bilderschau kann sich jeder Besucher selbst ein Bild von der unglaublichen Reise der Abrafaxe machen.
Näheres ist auf der Homepage des Sieben Seen Center Schwerin nachzulesen. Am 7. Oktober ist Andreas Pasda dabei, und am 14. Oktober wird Matthias Thieme zum Signieren anreisen.
Hobbymesse


Hobbymesse Wolfen
Hobbymesse in Wolfen
Am 24. September fand im Kulturhaus Wolfen im Rahmen der Seniorentage ein „Tag des Hobbys” statt, bei dem zahlreiche Einwohner aus Wolfen und Umgebung ihre Freizeitaktivitäten demonstrierten. Neben Literatur-, Tanz-, Handarbeits-, Musik- oder Sportvorführungen war ein Saal (die durch die MOSAIK-Börse legendäre Wandelhalle) den Sammlern vorbehalten. Hier wurden unter anderem Puppen-, Kugelschreiber-, Schmetterlings-, Kochbuch- und Stein­sammlungen gezeigt, und auch ein MOSAIK-Stand, wie auf dem Foto ersichtlich, fehlte nicht.
Frankfurter Buchmesse 2006
Frankfurter Buchmesse 2006
Buchmesse in Frankfurt

Die Buchmesse in Frankfurt/Main mit dem Schwerpunkt „Faszination Comic” findet in diesem Jahr vom 4. bis 8. Oktober statt. Das offizielle Programmheft war als Beilage in ZACK Nr. 87 enthalten.
Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag ist am Stand J804 in der Halle 3 zu finden. In diesem Jahr wird der MOSAIK-Zeichner Andreas Schulze signieren. Zu diesem Anlass erscheint exklusiv zur Buchmesse eine Hardcover-Sonderausgabe der Reihe „Die Abrafaxe” mit Zeichnungen von Andreas Schulze.
Vorschau auf Frankfurt

Frankfurter Buchmesse 2006
Frankfurter Buchmesse 2006
Die Buchmesse in Frankfurt/Main mit dem Schwerpunkt „Faszination Comic” findet in diesem Jahr vom 4. bis 8. Oktober statt. Das offizielle Programmheft ist als Beilage in ZACK Nr. 87 enthalten.
Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag ist am Stand J804 in der Halle 3 zu finden. In diesem Jahr wird der MOSAIK-Zeichner Andreas Schulze signieren. Zu diesem Anlass erscheint exklusiv zur Buchmesse ein Abrafaxe-Sonderheft mit Zeichnungen von Andreas Schulze.
Am Donnerstag, 5.10.2006, findet um 13 Uhr eine Diskussion zum Thema „Phänomen Manga und die Folgen – die kulturelle Seite” statt, an der unter anderen Stefan Zeidenitz, Vizepräsident der Deutsch-japanischen Gesellschaft und Co-Autor der MOSAIK-Japanserie, teilnimmt.
griechisches Mosaik #56
griechisches MOSAIK #56
U.S.A. - Wir sind da!

Mit mehr als einem Monat Verspätung ist jetzt die August-Ausgabe Nr. 56 aus Griechenland erschienen, sie enthält das deutsche Heft 302 „U.S.A. - Wir sind da!” vom Februar 2001. Der griechische Titel ist „Eimaste stis N.P.A.!”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten- und der Orientexpress-Serie wird nun mit der Amerika-Story fortgesetzt.
Die Sprechblase 205
Die Sprechblase 205
MOSAIK-Sprechblasen

Die Sprechblase, das Comic-Magazin aus dem Norbert Hethke Verlag, das sich vorwiegend den H. R. Wäscher-Comics widmet, beschäftigt sich in einem fünfseitigen Artikel von Michael Hüster unter dem Titel „Die Abrafaxe – eine deutsche Erfolgsstory” mit der Geschichte des MOSAIK seit 1976.
Als Quellen sind die Abrafaxe-Homepage, der Jubiläumsband „25 Jahre Abrafaxe” und die Presseinformationen zum Kinofilm genannt, womit über Inhalt und Aktualität des Beitrags genug gesagt ist.
ungarisches Mozaik #60
ungarisches MOZAIK #60
Im Schatten des Bösen

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 60 vom September 2006 heißt „A gonosz árnyékában” und entspricht dem deutschen Heft 277 (Januar 1999) mit dem Titel „Im Schatten des Bösen”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Roman- und Comicladen
Roman- und Comicladen Rainer Gräbert
Fliegender Teppich

Zum bevorstehenden Verkaufsstart der 19. und letzten Digedags-Reprintmappe hat der in MOSAIK-Fankreisen bekannte Grafiker und Flash-Animator pteroman eine Animation auf der Startseite des Online-Shops vom Roman- & Comicladen Rainer Gräbert in Berlin geschaffen. Dort kann man sie (die Flash-Animation) in Bewegung bewundern, kann sie (die Reprintmappe) aber auch bestellen.
Fluch der Karibik 2

Fluch der Karibik 2
Fluch der Karibik 2
Ob Teufelsbrüder oder Mississippi-Piraten, Francis Drake oder Blackbeard, sowohl die Digedags als auch die Abrafaxe mussten sich häufig mit Piraten herumschlagen. Auch auf der Kinoleinwand sind Piratenabenteuer ein beliebtes Thema. Nach dem großen Erfolg des Films „Fluch der Karibik” ließ der 2. Teil nicht lange auf sich warten, wieder mit Johnny Depp in der Hauptrolle. Parallel zum Kinostart in Deutschland am 27. Juli veröffentlichte die Ehapa Comic Collection den Comic zum Film, der von Giovanni Rigano gezeichnet wurde; das Manuskript wurde von Stefano Ambrosio auf der Grundlage des Originaldrehbuchs bearbeitet.
Fluch der Karibik 2 - Der Comic zum Film
Disney, 48 Seiten, Softcover, 9 €
ISBN 3-7704-3086-7, EHAPA COMIC COLLECTION
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Der Zauberer von Oz

Zauberer von Oz
Der Zauberer von Oz
Wohl kaum jemand aus dem östlichen Teil Deutschlands ist an Wolkows „Zauberer der Smaragdenstadt” vorbeigekommen. Die Geschichten basieren bekanntlich auf dem 1900 erstmals erschienenen Buch „The Wizard of Oz” von Lyman Frank Baum.
Die Ehapa Comic Collection hat jetzt eine Comicadaption veröffentlicht, die vom französischen Szenaristen David Chauvel und dem spanischen Zeichner Enrique Fernández gestaltet wurde. In Frankreich ursprünglich in drei Bänden erschienen, sind in der Ehapa-Ausgabe alle drei Teile in einem Hardcoveralbum zusammengefasst. Der ausdrucksstarke Zeichenstil und die wunderschönen Farben machen diesen Comicband zu einem Kauftipp für alle Freunde der Oz-/Smaragdenstadt-Story.
(Hinweis: Die ultimative Seite zu diesem Thema ist unter smaragdenstadt-fanpage.de zu finden.)
Baum/Chauvel/Fernández. Der Zauberer von Oz. 96 Seiten, Hardcover, 15 €
ISBN 3-7704-2915-X, EHAPA COMIC COLLECTION
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Lona Rietschel
Lona Rietschel
Herzlichen Glückwunsch!

Am 21. September 2006 feiert Lona Rietschel, die langjährige Zeichnerin der Digedags und der Abrafaxe, ihren 73. Geburtstag. Obwohl sie sich schon vor einigen Jahren in den Ruhestand verabschiedet hatte, zeichnet sie immer noch regelmäßig die Titelbilder für die zweimonatlich erscheinenden MOSAIK-Sammelbände. Auch das Signieren der zusätzlichen Grafiken der limitierten Sammelband-Ausgaben gehört zu ihren Aufgaben (immerhin 666 Stück!).
An dieser Stelle herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, vielen Dank für die geleistete Arbeit zur Freude der MOSAIK-Leser und natürlich für die Zukunft weiterhin viel Gesundheit und Schaffenskraft!
Heft 370
Heft 370
Die rote Galeere

Das MOSAIK Nr. 370 erscheint am 27. September. Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Hugo verstand die Welt nicht mehr. Er hatte sich gestellt, um Ordnung und Gerechtigkeit wiederherzustellen, doch nun war alles nur noch mehr durcheinander geraten. Wahrlich, seine Mission legte ihm seltsame Prüfungen auf. Califax dagegen hatte ganz andere Sorgen. Langsam bekam er nämlich wieder Hunger. Und bis jetzt war noch nicht einmal das versprochene trockene Brot in die Zelle gebracht worden.
Neue alte MOZAIKs

MOZAIK 7/1991
ungarisches MOZAIK 7/1991
Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 7/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 6/1991 „Vom Winde verweht” entspricht. Der ungarische Titel ist „Elfújta a szél”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn. Diese Hefte werden übrigens einzeln mit dem Namen des Käufers bedruckt.
Neuer Wortschatz: Neologismen
Neuer Wortschatz: Neologismen
Das Fundstück der Woche

Für die härtesten der Hardcore-Allessammler gibt es eine Erwähnung der Abrafaxe in folgendem Buch: Dieter Herberg, Michael Kinne, Doris Steffens. Neuer Wortschatz. Neologismen der 90er Jahre im Deutschen, erschienen 2004 im deGruyter Verlag. Auf S. 210 ist zu lesen:
Regisseur Gerhard Hahn, der auch schon „Werner” und „Asterix” in die Kinos brachte, zeigt das „Making-Off” des Abrafaxe-Trickfilms. (Berliner Zeitung 25.09.2000) Grammatik WORTART: Substantiv GENUS: Neutrum DEKLINATION: Gen.Sg.: Making-ofs, Making-of, Nom.Pl.: Making-ofs (meist Sg.)
Das Buch (393 Seiten) gibt es als gebundene Ausgabe (ISBN 311017751X) für 98 € und als Broschüre (ISBN 3110177501) für 39,95 €.
Bestellungen können direkt hier aufgegeben werden: Gebundene Ausgabe bzw. Broschüre
Minidetektive

Kleine Detektive 2 auf spanisch
Kleine Detektive 2 spanisch
Kleine Detektive 2 auf catalanisch
Kleine Detektive 2 catalanisch
Die Veröffentlichung von Abrafaxe-Alben in Spanien geht weiter. Nachdem im März das erste Album der Reihe „Kleine Detektive” erschien, hat der spanische Verlag Filabo jetzt den für Ende Juni angekündigten zweiten Band herausgebracht, wieder in zwei Versionen: auf spanisch und auf catalanisch. Erstere trägt den Titel „Los Minidetectives 2 - Los misterios de los Abrafaxe”, die andere heißt „Els Minidetectius 2 - Els misteris dels Abrafaxe”.
Der dritte Band ist für Mitte November angekündigt.
Kiek mal September/Oktober 2006
Kiek mal September/Oktober 2006
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der September/Oktober-Ausgabe findet man den Comic „Überraschung!”, der unter dem Titel „Sicherheit geht vor” (SI 389) in der SUPER illu vom 28.8.2003 abgedruckt wurde.
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungs­termin des Heftes 369 „Chaos auf dem Canal Grande”, kann man eine Vorschau aus 19 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
Mateřídouška 9/2006
Mateřídouška 9/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der September-Ausgabe sind sogar fünf Seiten, nämlich die Seiten 29 bis 33, des Albumcomics zu finden. Auch auf dem Cover wurden die Abrafaxe diesmal abgebildet.
Abrafaxe in Halle-Peißen

Halle Center Peißen
Halle Center Peißen
Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” ist weiter unterwegs. Vom 4. bis 16. September 2006 macht sie Station im Halle Center Peißen bei Halle/Saale, Saarbrücker Straße 1.
Am letzten Tag der Ausstellung, Samstag, den 16.9., findet von 10 bis 18 Uhr eine Comic-Börse statt, bei der Andreas Pasda signieren wird und die Abrafaxe-Lauffiguren anwesend sein werden. Die Teilnahme an der Börse ist kostenlos, es ist jedoch eine Anmeldung notwendig. Näheres ist auf der Homepage des Halle Center Peißen nachzulesen, auf der inzwischen auch eine Online-Anmeldung möglich ist.
Erste Eindrücke von der Ausstellung können unter noch mehr Bildergeschichten besichtigt werden.
Veranstaltungskalender Wolfen 2006
Veranstaltungskalender Wolfen 2006
Werbung für Wolfen

In Vorbereitung der diesjährigen MOSAIK-Börse in Wolfen wird in Veranstaltungsverzeichnissen bereits dafür geworben. Sowohl im Veranstaltungskalender 2. Halbjahr 2006 für den Landkreis Bitterfeld (Abbildung rechts) als auch im Flyer des Kulturhauses Wolfen ab August 2006 ist der 11. November 2006 in der Wandelhalle des Wolfener Kulturtempels fest vorgemerkt.
Im Reich der Amazonen


Sammelband 27 Hardcover
Sammelband 27
Hardcoverausgabe
 

Sammelband 27 Softcover
Sammelband 27
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 27 ist Anfang August erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1984:
 9/1984 „Den Räubern auf den Fersen”
10/1984 „Als Gefangene der Amazonen”
11/1984 „Roxane und Alexander”
12/1984 „Der Tempel des Wischnu”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Neues von Eddie Erdmann


Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 11
Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 11 mit dem Titel Eddie Erdmann und das Ablenkungsmanöver.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben. In dem 20-seitigen Heft sind fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und anderes Wissenswerte enthalten. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max&Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
Leider wurde mit dieser Ausgabe beginnend der Versandumschlag eingespart, so dass auf dem Heft ein unlösbarer Adressaufkleber prangt, der etwa ein Viertel der Coverzeichnung verdeckt.
Essen im MOSAIK


Cover Mosa-icke Nr. 11
Cover Mosa-icke Nr. 11

Mosa-icke Nr. 11 Zusatzheft
Mosa-icke Nr. 11 Zusatzheft
Anfang August wurde das Fanzine Mosa-icke Nr. 11 der Berliner Mosaik Connection (BMC) an die Clubmitglieder ausgeliefert. Alles dreht sich diesmal um das Thema „Essen und Trinken”. Man erfährt, was man alles mit Lebensmitteln anstellen kann und was passieren kann, wenn man etwas isst, das man nicht kennt.
Insgesamt umfasst diese Ausgabe 64 Seiten, aufgeteilt auf drei Hefte. BMC-Mitglieder erhalten das Paket im Rahmen der Clubmitgliedschaft zugeschickt, Nichtmitglieder müssen wegen des Umfangs diesmal 10 € entrichten.
Mateřídouška 8/2006
Mateřídouška 8/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der August-Ausgabe sind die Seiten 25 bis 28 des Albumcomics zu finden.
Seite aus MOZAIK 59
Seite aus MOZAIK 59
In trauter Eintracht

Wieder einmal sind die Digedags und die Abrafaxe friedlich nebeneinander abgebildet: im gerade erschienenen MOZAIK 59 vom August 2006 ist eine ganzseitige Anzeige für den zum September angekündigten ersten ungarischen Band der Erfinderserie gedruckt. Die Motive der Seite sind aus verschiedenen Kapiteln dieser Sammelbände zusammengestellt.
Außerdem besitzt das genannte Heft diesmal einen Umhefter in der Größe 15 x 10 cm, dessen Vorderseite Lego-Werbung enthält, während auf der Rückseite eine Art Gewinnspielkarte abgedruckt ist.
ungarisches Mozaik #59
ungarisches MOZAIK #59
In der Eishölle

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 59 vom August 2006 heißt „A jégpokol foglyai” und entspricht dem deutschen Heft 276 (Dezember 1998) mit dem Titel „Gefangen in der Eishölle”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Werbung REAL
REAL-Werbung
Und nun die Werbung...

Unter der Überschrift „Klasse Sachen für alle Schultüten” wirbt die REAL-Kette zum Schulanfang mit Schulbedarf und Füllmaterial für die Schultüte, darunter auch für Dr. Quendts Russisch Brot und Dinkelchen. Beide Packungen sind für je 0,89 € erhältlich.
Das Angebot gilt bereits seit 31.7.2006, lag aber dem REAL-Wochenflyer der 34. Kalenderwoche bei, der vom 21. bis 26. August gültig ist.
Heft 369
Heft 369
Chaos auf dem Canal Grande

Das MOSAIK Nr. 369 erscheint am 30. August. Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Zur großen Enttäuschung von Brabax und Gwendolyn waren weder das Buch noch das Siegel gerettet worden. Die beiden mussten froh sein, dass sie mit dem Leben davongekommen waren. Odo und mit ihm die Übersetzung des magischen Buches und auch das Großsiegel von Burgund blieben trotz groß angelegter Suche verschwunden.
Eine Leseprobe aus dem Heft kann auf der Abrafaxe-Homepage angesehen werden.
KNAX 4/2006

KNAX 4/2006
KNAX 4/2006
Im Juli/August wurde in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 4/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Dodo im Wunderland” werden die alten Spielsachen auf einem verstaubten Dachboden plötzlich lebendig. Didi ist in einer alten Truhe gefangen. Alle müssen zusammenhalten, um ihn zu retten. Erst nach seiner Befreiung löst sich auch ein anderes Rätsel.
In der zweiten Geschichte „Ein Hai kommt selten allein” will Fetz seine Mitbewerber beim Surfwettbewerb mit einer falschen haifischflosse erschrecken. Leider hat er ganz vergessen, dass es im Meer auch echte Haie gibt. Und dahinter taucht ein riesiger Wal auf, der Fetz kurzerhand verschlingt...
Südring Center Rangsdorf
Südring Center Rangsdorf
Jubiläumsausstellung

Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” macht Station in Rangsdorf südlich von Berlin. Vom 21. August bis 2. September 2006 ist im Südring Center Rangsdorf, Klein-Kienitzer Straße 2, zu sehen, wie alles einmal angefangen hat, wie überhaupt ein MOSAIK entsteht und eine Übersicht über die einzelnen Wegstationen der Abrafaxe. In einer opulenten Bilderschau kann sich jeder Besucher selbst ein Bild von der unglaublichen Reise der Abrafaxe machen.
Näheres ist auf der Homepage des Südring Center Rangsdorf nachzulesen.
Web-Renovierung


Neue Homepage der Abrafaxe
Neue Homepage der Abrafaxe
Am 2. August 2006 um 22.46 Uhr wurde der neu gestaltete Internetauftritt des MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlags freigeschaltet. Auf der Basis eines Content Management Systems ist das Angebot nicht nur viel übersichtlicher und leichter zugänglich, sondern kann auch von der Redaktion schneller aktualisiert werden.
Als erstes Bonbon ist das Titelbild des am 30. August erscheinenden September-Heftes 369 bereits zu sehen.
Unter abrafaxe.de, abrafaxe.com, abrafaxe.eu, mosaik.eu und mosaik-comic.de ist die Homepage zu erreichen.
Ferienspiele mit den Digedags

Digedags in der Thüringer Allgemeine
Digedags in der Thüringer Allgemeine
Wie in den vergangenen Jahren veröffentlicht die Erfurter Zeitung Thüringer Allgemeine während der Ferienzeit in Thüringen (20. Juli bis 30. August) täglich eine Sonderseite mit Abenteuern der Digedags. Die Ferienaktion wird vom Tessloff Verlag unterstützt. Es werden jeweils vier Seiten aus den Digedag-Sammelbänden nachgedruckt, so dass pro Woche ein Abenteuer komplett vorliegen wird.
Die Statistik zu den nachgedruckten Heften ist in der Datenbank zu finden.
Piraten in Amerika

Pitt Pistol 4
Pitt Pistol 4
Dass Hegens Digedags lange vor Asterix bei den alten Römern waren, ist sicher bekannt. Doch die Väter des berühmten Galliers, Texter René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo, haben schon vor Asterix und Obelix zusammen gearbeitet. Ihre erste gemeinsame Comicveröffentlichung von 1952 wurde jetzt von Ehapa neu aufgelegt: Pitt Pistol, eine Piratengeschichte, in der für einen MOSAIK-Fan durchaus Parallelen zu den frühen Digedag-Abenteuern zu entdecken sind.
Inzwischen ist der 4. Band „Pitt Pistol in Amerika” erschienen, in dem der Korsar des Königs auf der Suche nach Camillus americanus mit Indianer-Stämmen, Bisons, Bären und keifenden Farmern zusammentrifft. Hier lässt sich die künstlerische Weiterentwicklung von Goscinny und Uderzo auf dem Weg zu ihrem gallischen Welterfolg schon deutlich erkennen.
Goscinny/Uderzo: PITT PISTOL 4 Pitt Pistol in Amerika
Ehapa Comic Collection 2006, ISBN 3-7704-2978-8, 48 Seiten Hardcover, 10,00 €
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
In Venedig

Spider-Man in Venedig
Spider-Man in Venedig
Bei Panini Comics ist der achte Band aus der Reihe Marvel Graphic Novels mit dem Titel „Spider-Man in Venedig” erschienen. Reizvoll an diesem Album ist die Verbindung einer ungewöhnlichen Superhelden-Story mit dem Disney-Zeichenstil. Ein umfangreiches making of mit Scriptauszügen, Skizzen, Seitenaufrissen und Coverentwürfen gewährt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Comics.
Der Schauplatz Venedig – zur Zeit des Karnevals – ist besonders für die MOSAIK-Fans mit einem ganz besonderen Flair umgeben, denn er war schon mehrmals unvergesslicher Handlungsort im MOSAIK. Auch die aktuelle Story hat eben wieder in der Lagunenstadt Station gemacht. Wer die von Thorsten Kiecker gezeichneten Abrafaxe-Alben liebt, sollte sich unbedingt diesen gezeichneten Roman ansehen.
Marvel Graphic Novels 8: Spider-Man in Venedig: Das Geheimnis des Glases
Text: Tito Faraci, Zeichnungen: Giorgio Cavazzano
Panini Comics 2006, 48 Seiten, Hardcover, 9,95 €
Vielen Dank an Panini Comics für die Unterstützung.
Die Digedags in Senftenberg


Amphitheater Großkoschen
Amphitheater Großkoschen
Auch in diesem Jahr wird das Theater Neue Bühne Senftenberg das Digedag-Musical „Ritter Runkels große Stunde” von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf auf der Freilichtanlage am Senftenberger See, dem Amphitheater Großkoschen, aufführen.
Es sind fünf Vorstellungen geplant: am 10. August 11 und 20 Uhr, am 11. und 12. August jeweils 20 Uhr sowie am 13. August 2006 um 16 Uhr. Die Termine sind auf der Theater-Website zu finden, auf der auch direkt Karten bestellt werden können.
Das Online-Angebot der Lausitzer Rundschau, LR-Online, verloste Tickets für die Vorstellung am 11. August.
Plakatentwurf
Plakatentwurf
von Lisa Loppnow
Plakatwettbewerb

In Vorbereitung der XIII. MOSAIK-Börse in Wolfen veranstaltete das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Bitterfeld einen Plakatwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Einsendeschluss war der 7. Juli 2006.
Die eingereichten acht Entwürfe von Kindern zwischen 10 und 12 Jahren sind online gestellt worden und können hier bewertet werden. Die Teilnehmer werden zur MOSAIK-Börse eingeladen; dort erfolgt auch die Preisverleihung.
Und nun die Werbung...


Werbung Thüringer Allgemeine
Werbung Thüringer Allgemeine
Passend zur aktuellen Ferienspielaktion mit den Digedags und Ritter Runkel wirbt die Thüringer Allgemeine wie am 27.7., 29.7., 3.8. und 5.8.2006 auch wieder am 10. August für die Sammelbände der Runkelserie, die gegenwärtig in den Pressehäusern der TA, der Ostthüringer Zeitung und der Thüringischen Landeszeitung sowie im Lesershop der Zeitungsgruppe Thüringen erhältlich sind.
Runkel-Roman Teil 2


Ritter Runkel, der Diplomat (reguläre Ausgabe)
Ritter Runkel,
der Diplomat
(reguläre Ausgabe)

Ritter Runkel, der Diplomat (limitierte Ausgabe)
Ritter Runkel,
der Diplomat
(limitierte Ausgabe)
Die Wartezeit ist endlich vorbei! Nach dem 2002 erschienenen ersten Band der von Lothar Dräger verfassten und von Ulf S. Graupner illustrierten Romantrilogie über die weiteren Abenteuer des Ritters Runkel von Rübenstein präsentiert der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag den zweiten Teil „Ritter Runkel, der Diplomat”. Erstverkaufstag war der 15. Juni 2006 auf dem Erlanger Comic-Salon. Das Hardcover-Buch kostet 14,95 €, darüber hinaus gibt es eine auf 444 Exemplare limitierte Sonder­ausgabe mit Variantcover und signierter Druckgrafik für 30 €.
Abrafaxe-Kalender 2007
Abrafaxe-Kalender 2007
Auch im nächsten Jahr

Inzwischen ist es eine schöne Tradition: an der Wand neben der MOSAIK-Sammlung hängt ein Kalender der Abrafaxe. Für das Jahr 2007 ist er jetzt angekündigt und wird zu Erlangen erstverkauft. Unter dem Titel „Unterwegs mit Erfindern” gibt es eine Hommage an die wichtigsten und außergewöhnlichsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte.
Der Preis beträgt 11 €; die ISBN ist 3932667484..
Die Digedags in Senftenberg

Werbematerial Theater Senftenberg
Werbematerial Theater Senftenberg
Auch in diesem Jahr wird das Theater Neue Bühne Senftenberg das Digedag-Musical „Ritter Runkels große Stunde” von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf auf der Freilichtanlage am Senftenberger See, dem Amphitheater Großkoschen, aufführen.
Es sind fünf Vorstellungen geplant: am 10. August 11 und 20 Uhr, am 11. und 12. August jeweils 20 Uhr sowie am 13. August 2006 um 16 Uhr. Die Termine sind auf der Theater-Website zu finden, auf der auch direkt Karten bestellt werden können.
Als Werbematerialien liegen Flyer zu den Seefestspielen, Sommerspielpläne und eine Runkel-Postkarte vor.
Artikel in der Märkischen Allgemeine
Artikel in der
Märkischen Allgemeine
Runkels verleugneter Vater

In der Wochenendbeilage „Die Märkische” vom 15.7.2006 der in Potsdam erscheinenden Zeitung Märkische Allgemeine wurde ein fast ganzseitiger Artikel von Robert Rudolf mit dem Titel „Runkels verleugneter Vater” veröffentlicht, in dem neben dem Hinweis auf das neue Buch „Ritter Runkel, der Diplomat” ausführlich und kritisch auf die Arbeit des Autors und langjährigen künstlerischen Leiters des MOSAIK, Lothar Dräger, eingegangen wird. Darin heißt es über den „kongenialen Partner von Hannes Hegen”: „Der kluge Kopf hinterm Mosaik blieb lange ungenannt. Jetzt schreibt Lothar Dräger unter eigenem Namen.”
Ein lesenswerter Beitrag (Onlineversion), der auch in die Datenbank wichtiger Zeitungsartikel aufgenommen wurde.
Mozaik-Aufnäher
Mozaik-Aufnäher
Zum Aufnähen

Ein weiteres Sammelobjekt ist vom ungarischen MOZAIK-Verlag herausgebracht worden. Um sich als Freund der monatlichen Hefte oder der Abrafaxe-Alben, möglicherweise auch der im gleichen Verlag herausgegebenen Digedag-Sammelbände zu outen, kann man für umgerechnet 2 € die abgebildete Applikation, einen gestickten Aufnäher mit dem MOZAIK-Logo, bestellen. Damit kann dann zum Beispiel der Rucksack oder ein Sweat-Shirt verschönert werden.
SUPER illu und die Abrafaxe

SUPER illu online
SUPER illu online
Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Mit einem Monat Verspätung, seit dem Erscheinungs­termin des Heftes 368, kann man eine Vorschau aus 20 lustig kommentierten Panels des Vorgängerheftes 367 „Der Kaufmann von Venedig” betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
DDR-Comics-Nachdruckreihe

Basil im Regenbogenland
Basil im Regenbogenland
Guido Weißhahn, der Betreiber des Internetmagazins DDR-Comics.de, das einen umfassenden Überblick über die in der DDR veröffentlichten Bildgeschichten bietet, hat die Reihe „Klassiker der DDR-Bildgeschichte” mit dem dritten Band fortgesetzt. Das Heft „Basil im Regenbogenland” von Andreas J. Mueller enthält den 1979 in der Illustrierten FÜR DICH erschienenen Comic mit einem neuen Titelbild und einem redaktionellen Teil; es kann für 3,50 € im DDR-Comics.de-Shop bestellt werden.
Klassiker der DDR-Bildgeschichte Band 3: BASIL IM REGENBOGENLAND von Andreas J. Mueller
Holzhof Verlag, Mai 2006, ISBN 3-939509-02-7
Mutzel-Geschichten

Mutzel-Geschichten
Mutzel-Geschichten
Im Berliner Rhombos Verlag ist ein Kinderbuch von Klaus-Peter Rudolph mit dem Titel „Mutzel-Geschichten” erschienen. Darin werden Sagen und Legenden aus dem Brandenburgischen, unter anderem Geschichten vom Riesen Timpetu, verarbeitet. Themen wie Toleranz gegenüber Behinderten oder Andersartigen werden kindgerecht aufbereitet.
Nicht zuletzt ist die Information, dass die langjährige MOSAIK-Zeichnerin Heidi Jäger zusammen mit ihrem Mann Heinz die mehr als 65 Illustrationen des Buches geschaffen hat, für Komplettsammler einen Kauftipp wert.
Klaus-Peter Rudolf: Mutzel-Geschichten mit Illustrationen von Heidi und Heinz Jäger
Rhombos Verlag Berlin 2006, ISBN 3-938807-08-3, 80 Seiten, Hardcover, 14,99 €
Vielen Dank an den Rhombos Verlag für die Unterstützung.
Ritter Runkel in Zwickau

Schloss Osterstein Zwickau
Schloss Osterstein Zwickau
Das Theater Plauen-Zwickau plant für das Jahr 2007 eine Aufführung des Digedag-Musicals „Ritter Runkels große Stunde” von Martin Verges im Hof des Schlosses Osterstein in Zwickau. Premiere soll am 29. Juni 2007 sein. Das Schloss diente früher als Gefängnis, das unter anderen auch Karl May und August Bebel beherbergte. Zur Zeit ist es in beklagenswertem Zustand; ein Förderverein hat sich den Wiederaufbau zur Nutzung als Altenheim vorgenommen. Die Bauarbeiten sollen wohl demnächst beginnen...
Flyer Theater Zwickau
Flyer des Theaters Zwickau 7/2007
 
Auf der Webseite des Fördervereins Osterstein wird berichtet: Im soeben erschienenen Leporelloflyer 7 des Theaters der Stadt Zwickau erfolgte unter der Rubrik „Spielzeitvorausschau 2006/2007” bereits jetzt ein Hinweis auf das Sommertheater für das nächste Jahr im Hof des Schlosses Osterstein. Gespielt werden soll das Stück „Ritter Runkels große Stunde” nach Hannes Hegens Mosaik-Geschichten.
Onepager als Video

Abrafaxe-Homepage in Tschechien
Abrafaxe-Homepage in Tschechien
Auf der tschechischen Homepage der Abrafaxe ist seit wenigen Tagen ein animierter Onepager als Video im wmv-Format herunterladbar (unter „klipy”).
Der Comic wurde als „Eine kleine Nachtmusik” in der SUPER illu vom 16.10.1997 (SI 83) veröffentlicht, unter dem Titel „Interessenkonflikt” im Album „Zum letzten Mal Pauschalurlaub!” nachgedruckt und erschien auch in der tschechischen Zeitschrift „Mateřídouška” Nr. 9/2005 mit der Überschrift „Střet zájmů”.
Park Center Treptow
Park Center Treptow
Jubiläumsausstellung

Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” macht Station in Berlin. Vom 17. bis 29. Juli 2006 ist im Park Center Treptow, Am Treptower Park 14, zu sehen, wie alles einmal angefangen hat, wie überhaupt ein MOSAIK entsteht sowie eine Übersicht über die einzelnen Wegstationen der Abrafaxe. In einer opulenten Bilderschau kann sich jeder Besucher selbst ein Bild von der unglaublichen Reise der Abrafaxe machen.
Näheres ist auf der Homepage des Park Center Treptow nachzulesen. Ein Malwettbewerb wird diese Ausstellung begleiten.
Tortuga-Extras

DVD Los Piratas de la Isla Tortuga
DVD „Los Piratas de la Isla Tortuga
DVD-Beilage
Tattoos als DVD-Beilage
Die am 23. Mai 2006 in den USA von GT Media Inc. heraus­gegebenen neuen Varianten des Abrafaxe-Films mit dem Titel „The Pirates of Tortuga. Under the Black Flag” (englische Version) bzw. „Los Piratas de la Isla Tortuga. Bajo la Bandera Nigra” (spanische Version) sind in nahezu gleicher Ausstattung erschienen. Die englische Version enthält zusätzlich eine spanische Sprachspur. Beide DVDs weisen als Bonus Rätsel, Ausmalbilder und kleine Spiele um die Filmfiguren auf. Auch ein Poster und Wallpaper mit dem Covermotiv sind vorhanden. Als Beilage gibt es noch die abgebildeten Tattoo-Sticker.
Hugo dreht durch

Heft 368
Heft 368
Das MOSAIK Nr. 368 erscheint am 26. Juli. Ein Teil der Kioskauflage enthält ein zusätzliches Comicheft aus der Reihe „Die Abrafaxe” und kostet 2,90 €. Dadurch gibt es wieder zwei Covervarianten.
Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Califax und Hugo ahnten natürlich nichts von dem, was im Palast der Foscaris vorgefallen war. Sie wollten aber nicht tatenlos herumsitzen und warten, bis Abrax und Brabax zurückkommen würden. So versuchte Hugo, ein Floß zu bauen. Als Califax jedoch einen alten Fischerkahn im Schilf entdeckte, ließ Hugo sofort davon ab, Das war eine bedauerliche Entscheidung. Wer weiß, welche Richtung die Geschichte des Schiffbaus genommen hätte, wenn er nicht unterbrochen worden wäre.
ungarisches Mozaik #58
ungarisches MOZAIK #58
Eroberung des Feuerspuckers

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 58 vom Juli 2006 heißt „A Tüzokádó bukása” und entspricht dem deutschen Heft 275 (November 1998) mit dem Titel „Die Eroberung des Feuerspuckers”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
griechisches Mosaik #55
griechisches MOSAIK #55
In Amerika

Die Juli-Ausgabe Nr. 55 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 301 „An den Ufern des Hudson” vom Januar 2001. Der griechische Titel ist „Sten Amerike”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten- und der Orientexpress-Serie wird nun mit der Amerika-Story fortgesetzt.
YPS 1257
YPS 1257
YPS wieder eingestellt

Nach der Auswertung der Verkaufszahlen der in diesem Jahr veröffentlichten drei Testausgaben des Comic-Magazins YPS mit Gimmick hat der Egmont Ehapa Verlag bekanntgegeben, dass die Herausgabe der Zeitschrift vorerst nicht fortgesetzt wird. Offenbar hat der Zuspruch der alten YPS-Fans nicht ausgereicht, um das ausgebliebene Interesse neuer Käuferscharen unter den Kindern zu kompensieren. Selbst die zusätzlichen Absatzzahlen durch MOSAIK-Sammler, die YPS wegen der abgedruckten Abrafaxe-Onepager kauften, konnten das ansonsten eher lieblos konzipierte Heft nicht am Leben erhalten.
Plakatwettbewerb

Lokales Bündnis für Familie
Lokales Bündnis für Familie
In Vorbereitung der XIII. MOSAIK-Börse in Wolfen veranstaltet das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Bitterfeld einen Plakatwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Einsendeschluss ist der 7. Juli 2006, als Hauptpreis ist „eine abenteuerliche Reise wie die Abrafaxe” ausgelobt.
Das Plakat sollte Figuren aus dem MOSAIK sowie Ort und Zeit der Börse enthalten, mindestens A3-Format aufweisen und unter Angabe von Name, Adresse und Alter an
Lokales Bündnis für Familie im Landkreis Bitterfeld
c/o EWN mbH, Grünstraße 19-21, 06766 Wolfen

eingeschickt werden.
Rudi Band 6
Rudi Band 6
Ein Fest für Rudi-Fans

Nach dem im Dezember 2005 veröffentlichten neuen Rudi-Band 7 „Immer Ärger mit Rudi” bringt die Ehapa Comic Collection (ECC) nun sukzessive die längst vergriffenen Bände 1 bis 6 neu heraus.
Gerade ist Band 6 „Ein Fest für Rudi” erschienen, der erstmalig in farbiger Version vorliegt. Die Farben wurden vom MOSAIK-Mitarbeiter André Kurzawe beigesteuert, der auch das monatliche MOSAIK-Heft und diverse Abrafaxe-Alben coloriert.
Nicht nur aus diesem Grund ist der neu aufgelegte Rudi-Band für MOSAIK-Sammler ein absoluter Kauf-Tipp.
Peter Puck. RUDI Band 6: Ein Fest für Rudi.
Ehapa Comic Collection 2006, ISBN 3-7704-2983-4, 48 Seiten, Softcover, 10,- €
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Mateřídouška 7/2006
Mateřídouška 7/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der Juli-Ausgabe sind die Seiten 21 bis 24 des Albumcomics zu finden.
Kiek mal Juli/August 2006
Kiek mal Juli/August 2006
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der Juli/August-Ausgabe findet man den Comic „Missverständnis” (mit Druckfehler: Missverständis), der unter dem Titel „Warum man angeln geht” (SI 391) in der SUPER illu vom 11.9.2003 abgedruckt wurde.
Neue alte MOZAIKs

MOZAIK 6/1991
ungarisches MOZAIK 6/1991
Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 6/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 5/1991 „Die Flucht” entspricht. Der ungarische Titel ist „A szökés”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn. Diese Hefte werden übrigens einzeln mit dem Namen des Käufers bedruckt.
ZACK 85
ZACK 85
ZACK mit Ritter Runkel

Am 28. Juni erschien das ZACK Nr. 85 vom Juli 2006. Es enthält Fortsetzungen der Comics Simon Nian, Allein und Michel Vaillant sowie eine neue Folge aus der Serie Green Manor.
Für MOSAIK-Komplettsammler unbedingt bemerkenswert: wiederum ist eine ganzseitige Anzeige zum neuen Roman von Lothar Dräger „Ritter Runkel - Der Diplomat” zu finden.
Und nun die Werbung...


Werbung EDEKA
EDEKA-Werbung
Werbung NETTO
NETTO-Werbung
Unter der Überschrift „Bestes aus unserer Region – Qualität aus Ostdeutschland” wirbt die EDEKA-Kette in der 28. Woche unter anderem auch für Dr. Quendts Russisch Brot aus Dresden.
Ebenfalls als Reigen von Ostprodukten ist die Werbekampagne des NETTO Marken-Discount in der gleichen Woche gestaltet, in der diesmal die Dinkelchen aus der Russisch-Brot-Schmiede angepriesen werden.
Bei beiden Angeboten, die vom 10. bis 15. Juli gelten, kann man je 10 Cent sparen.
Internationale Piraten

DVD The Pirates of Tortuga
DVD „The Pirates of Tortuga”
DVD Los Piratas de la Isla Tortuga”
DVD „Los Piratas de la Isla Tortuga
Immer mal wieder tauchen neue ausländische Versionen des Abrafaxe-Films „Unter schwarzer Flagge” auf.
Links ist die am 23. Mai 2006 in den USA von GT Media Inc. heraus­gegebene –bereits bekannte– englischsprachige Variante mit dem neuen Titel „The Pirates of Tortuga. Under the Black Flag”.
Das rechte Bild zeigt die am gleichen Tag ebenfalls in den Vereinigten Staaten erschienene spanische Version „Los Piratas de la Isla Tortuga. Bajo la Bandera Nigra”.
Kleine Detektive 2 auf spanisch
Kleine Detektive 2 spanisch
Minidetectives

Die Veröffentlichung von Abrafaxe-Alben in Spanien geht weiter. Nachdem im März das erste Album der Reihe „Kleine Detektive” erschien, gibt der spanische Verlag Filabo Ende Juni den zweiten Band heraus, wieder in zwei Versionen: auf spanisch und auf catalanisch. Erstere trägt den Titel „Los Minidetectives 2 - Los misterios de los Abrafaxe”, die andere heißt „Els Minidetectius 2- Els misteris dels Abrafaxe”.
Der dritte Band ist für Mitte November angekündigt.
ungarischer Sammelband 3
ungarischer Digedag-Sammelband 3
Die schöne Fatima

Anfang Juni wurde der Band 3 der vierteljährlich erscheinenden ungarischen Digedag-Sammelbände veröffentlicht.
Er heißt „Szép Fatima” und entspricht dem deutschen Band Nr. 13 „Die schöne Fatima” aus der Orientserie. Enthalten sind die Hefte 220–223, die letzten Ausgaben mit den Digedags.
Herausgeber ist der ungarische MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó. Der Preis des Sammelbandes beträgt 22 € zuzüglich Versandkosten. Bestellungen können über die deutsche MOZAIK-Homepage aufgegeben werden.
Ab September wird es mit der Erfinder-Serie weitergehen.
Tumult in Dresden

mosa.X Nr. 2
mosa.X Nr. 2
Die Ausgabe Nr. 2 des Fanzines mosa.X vom Dresdner MOSAIK-Fanclub wurde Anfang Juni an die Clubmitglieder versandt. Der Umfang beträgt wieder 36 Seiten, diesmal jedoch voll in Farbe!
Inhalt: Aus dem Clubleben — Die Abrafaxe und Dr. Quendt — Mosaik-Beilagen ab 1976 (2) — Die Haschischfresser im Mosaik — Jürgen Günthers Comics (2) — Comic: Die Schöpfung (2) — Der Handstreich auf dem Königstein — u.v.a.
Um dieses Heft und auch Nr. 3 (erscheint im Oktober) zu erhalten, muss vorher der Clubbeitrag für das Jahr 2006 überwiesen werden, er beträgt 15 €. Die Bankverbindung ist auf der Homepage des Fanclubs zu finden.
Licht am Ende des Stollens

kroatisches Mosaik #2
kroatisches MOSAIK #2
kroatisch-slowenische DVD
kroatisch-slowenische DVD
Endlich ist der im März diesen Jahres vom HIT GRAFIK Verlag Rijeka in Kroatien und Slowenien heraus­gegebene, komplett zweisprachige Abrafaxe-Comic Nr. 2 mit dem Titel „Nestao u tunelu / Izgubljeni v tunelu” in Deutschland eingetroffen. Er entspricht dem deutschen Heft 219 „Im Stollen verschollen”. Eine Teilauflage wurde zusammen mit der ebenfalls kroatisch-slowenischen Version der Abrafaxe-DVD „Abrafaxi pod črno zastavo / pod crnom zastavom” verkauft. Danke an Sven Ignor!
Normannen-Variant

Asterix und die Normannen - Sonderausgabe
Asterix und die Normannen
(Sonderausgabe)
Asterix und die Normannen - reguläres Cover
Asterix und die Normannen
(reguläres Cover)
Seit dem 11. Mai 2006 läuft der neue Asterix-Film „Asterix und die Wikinger” in den Kinos. Passend dazu ist eine limitierte Sonderausgabe des zugrundeliegenden Comicalbums „Asterix und die Normannen” mit einem neuen, von Uderzo gezeichneten Cover erschienen – für Freunde von Variantcovers ein guter Tipp.
Im Comic wollen die Normannen, die sich vor nichts und niemandem fürchten, ausziehen, um das Fürchten zu lernen. Ausgerechnet Gallien ist ihr Ziel, dessen Bewohner bekanntlich nur Angst haben, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt.
ASTERIX 9: Asterix und die Normannen. Ehapa Comic Collection 2006
ISBN 3-7704-0009-7, 48 Seiten (plus 4 Seiten redaktioneller Teil) Hardcover, 10,00 €
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Wimmelbilder


Epidermophytie 12
Epidermophytie 12
Ein Wimmelbild ist, wie der Name schon sagt in erster Linie wimmelig. ... Im Mosaik gab es in seinen besten Tagen (also als wir noch Kinder waren bzw. noch nicht geboren) ausführliche Doppelseiten, in denen die Digedags von befreundeten Indianerstämmen kommend in überbordende Westernstädte einritten. Wer einmal begonnen hat sich in die Einzelheiten der unglücklichen Löschung des Louisiana Yuppie Karnevals durch die Feuerwehr zu vertiefen, kommt so schnell nicht mehr heraus aus dem Sonntagmorgenbett. Auch die nachfolgenden Abrafaxe wanderten durch beeindruckende doppelseitige Gebirgslandschaften und Pariser Markplätze, in denen immer irgendwo gerade einem Lehrling eine Vase runter fiel. ...
So der Einleitungstext zur neuen Ausgabe Nr. 12 des Berliner Comic-Zines EPIDERMOPHYTIE, in dem unter anderem Mawil, Kenichi Kusano, Fil, Rolf Nölte oder Levin Kurio großformatige Doppelseiter in bester Tradition abliefern.
Zu bestellen unter epidermophytie.de für 5 €.
Sommer-T-Shirt
Sommer-T-Shirt
Reif für ein neues T-Shirt

Wie auf der Abrafaxe-Homepage mitgeteilt wird, gibt es ab 15. Juni rechtzeitig zu den Sommerferien das neue Abrafaxe-Sommer-T-Shirt. Es zeigt das Cover-Motiv des Albums „Reif für die Insel”, ist in den Größen S, M, L und XL erhältlich und kostet in jeder Größe nur 10 €.
Auf der Spur des Diamanten

Sammelband 26 Hardcover
Sammelband 26
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 26 Softcover
Sammelband 26
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 26 ist im Juni erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1984:
 5/1984 „In den Bergen Kurdistans”
 6/1984 „Die Spur führt nach Indien”
 7/1984 „Die Augen des Gottes”
 8/1984 „Der Diamant der Königin”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Salonmusik

Comic-Salon Erlangen 2006
Comic-Salon
Erlangen 2006
Vom 15. bis 18. Juni trafen sich die Comicfans in Erlangen zum Comic-Salon. Alle Veranstaltungen, die beteiligten Künstler und Verlage sowie die Presseinformationen dazu sind auf der offiziellen Homepage abrufbar.
Natürlich war auch MOSAIK dabei. Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag hatte die aktuellen Erzeugnisse im Gepäck, darunter den Roman „Ritter Runkel – Der Diplomat”, den MOSAIK-Sammelband 26 „Auf der Spur des Diamanten” sowie die ersten Alben der neuen ZACK-Edition aus den Reihen „Green Manor” und „Michel Vaillant”. An allen Tagen waren Zeichner für Signierwünsche anwesend, so z.B. Denis Bodart (Green Manor), Ulf S. Graupner, Andreas Pasda und Jörg Reuter.
Bilder sind unter noch mehr Bilder... zu sehen.
Green Manor

Green Manor Band 1
Green Manor Band 1
In der neuen Reihe ZACK-Edition hat der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag den ersten Band der von Fabien Vehlmann geschriebenen und von Denis Bodart gezeichneten Kurzgeschichten-Serie Green Manor mit dem Titel „Mörder und Gentleman” veröffentlicht. Das Album besitzt 56 Seiten, enthält neben einer mehrseitigen Rahmenerzählung sechs schaurig-schöne Kriminalstories, davon eine in Deutschland bisher noch nicht gedruckte.
GREEN MANOR Band 1: Mörder und Gentlemen
MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag 2006
ISBN 3-932667-52-2, 56 Seiten Softcover, 11,- €
Zu Erlangen kam außerdem eine auf 250 Exemplare limitierte Hardcover-Ausgabe mit signiertem Druck zum Preis von 20 € heraus.
on time Juni 2006
on time Juni 2006
Fröhliche Kinder an Bord

Seit Juni bietet die Billigfluglinie dba, wie bereits berichtet, den Kleinsten an Bord einen besonderen Service: die dba-Flugbegleiter schenken den kleinen Fluggästen spannende Lektüre. Für Unterhaltung an Bord sorgen zum Beispiel Bilder zum Ausmalen oder die Abenteuer der „Abrafaxe” im MOSAIK-Heft.
Die Bordzeitschrift der dba, on time, erwähnt dies in der Juni-Ausgabe im Beitrag „Spaß an Bord”. Es heißt darin:
„Mit der kostenlos verteilten Lektüre kommt bestimmt keine Langeweile auf. So können die Kids beispielsweise Bilder ausmalen oder in der dba-Sonderausgabe ‚Das KinderKalenderBuch – Fortbewegung’ sowie im Comic ‚Abrafaxe’ schmökern.”
Vielen Dank an den mk Fachverlag Augsburg für die Bereitstellung des Belegexemplars.
Neue alte MOZAIKs

MOZAIK 5/1991
ungarisches MOZAIK 5/1991
Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 5/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 4/1991 „Rauhe Sitten” entspricht. Der ungarische Titel ist „Furcsa szokások”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn. Diese Hefte werden übrigens einzeln mit dem Namen des Käufers bedruckt.
Die Digedags in Senftenberg

Amphitheater Großkoschen
Amphitheater Großkoschen
Auch in diesem Jahr wird das Theater Neue Bühne Senftenberg das Digedag-Musical „Ritter Runkels große Stunde” von Martin Verges mit der Musik von Karsten Wolf auf der Freilichtanlage am Senftenberger See, dem Amphitheater Großkoschen, aufführen.
Es sind fünf Vorstellungen geplant: am 10. August 11 und 20 Uhr, am 11. und 12. August jeweils 20 Uhr sowie am 13. August 2006 um 16 Uhr. Die Termine sind auf der Theater-Website zu finden, auf der auch direkt Karten bestellt werden können.
MOSAIK-TV-Spot
MOSAIK-TV-Spot
Fernsehwerbung

Von der MOSAIK-Homepage kann jetzt ein TV-Werbespot heruntergeladen werden, der vom gleichen Sprecher wie die bekannten Rundfunkspots von Radio Teddy gestaltet wird. Ausgestrahlt wird die MOSAIK-Werbung auf dem Kindersender NICK (zu empfangen über Astra oder im Kabel).
Direkt herunterladen lässt sich das 3,6 MB große, 15 Sekunden lange Filmchen auch hier.
Lindenallee 5
Berlin-Westend, Lindenallee 5
Radio TEDDY bei MOSAIK

Wie die MOSAIK-Redaktion mitteilt, lädt sie am Mittwoch, dem 28. Juni 2006 von 10.30 bis 19.00 Uhr zu einer Pressepräsentation des Buches „Ritter Runkel - Der Diplomat” in die Lindenallee ein. Autor Lothar Dräger und Illustrator Ulf S. Graupner werden das neue Buch vorstellen und signieren.
Ab 13.00 Uhr sendet Radio TEDDY 106.8 live aus der MOSAIK-Redaktion.
Heft 367 mit Sommer-Extraheft
Heft 367
mit Sommer-Extraheft
Der Kaufmann von Venedig

Das MOSAIK Nr. 367 erscheint am 28. Juni, enthält zusätzlich ein Sommer-Extraheft mit vielen Rätselseiten und kostet 3,20 €.
Auf der Abrafaxe-Homepage wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Auf ihrer Reise nach Konstantinopel erreichen Abrax und Brabax Venedig. Dort treffen sie nicht nur Gwendolyn von Trabant wieder, sondern auch den Kaufmann Marcus Foscari. Ein glücklicher Umstand, besitzt dieser doch eine Flotte und könnte die Abrafaxe leicht an den Bosporus bringen. Warum ihm Brabax trotz aller Freundlichkeit nicht traut, was Califax mit dem siebenblättrigen Mondkraut macht und woher der Kaufmann das Geheimnis des Schatzes kennt, erfahrt ihr im neuen MOSAIK.
In Erlangen war das Heft bereits erhältlich...
Briefmarkensammler

Michel-Katalog
Michel-Katalog
Moderne Privatpost
Die vom Schwaneberger Verlag in Unterschleißheim heraus­gegebenen Michel-Kataloge sind unter Briefmarkensammlern ein Begriff. Jetzt gibt es auch einen Katalog mit Relevanz für die MOSAIK-Fans. Gerade erschienen ist Band 2 des Privatpost­marken-Spezialkatalogs, der sich mit den deutschen modernen Privatpostmarken seit der Liberalisierung des Postmarktes in Deutschland beschäftigt. Auf 232 Seiten sind die Ausgaben von über 100 Privatpostunternehmen gelistet; über 950 Abbildungen und 3400 Preisnotierungen geben eine Übersicht über dieses neue Sammelgebiet. Darunter sind selbstverständlich auch die von der PIN AG Berlin ausgegebenen Abrafaxe-Marken sowie die vom Nordkurier Neubrandenburg publizierten Digedags-Briefmarken erfasst. Da zu den Blöcken auch sämtliche mögliche Zusammendrucke aufgeführt sind, ist dieser Katalog für MOSAIK-(Marken-)Komplettsammler unerlässlich.
MICHEL Privatpostmarken-Spezial 2006 Band 2: Deutsche moderne Privatpostmarken
Schwaneberger Verlag GmbH 2006, ISBN 3-87858-562-4, 232 Seiten, 32,00 €
Vielen Dank an den Schwaneberger Verlag für die Unterstützung.
KNAX 3/2006

 
KNAX 3/2006
KNAX 3/2006
Im Mai/Juni wurde in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 3/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Verrat auf KNAX” trainieren die KNAXianer für ein Fußballspiel gegen die Fetzensteiner, doch inzwischen rauben diese die Sparkasse aus. So nehmen einige Spieler das verlockende Angebot von Fetz an und spielen als "Fußballprofis" in der Fetzensteiner Mannschaft. Didi und Dodo gründen mit den verbliebenen KNAXianern eine neue Mannschaft.
In der zweiten Geschichte „Wahre Sieger” hat das Spiel begonnen. Pomm-Friedel und Pomm-Fritz verletzen sich, damit hat die Mannschaft zwei der besten Spieler verloren! In ihrer Verzweiflung nehmen die KNAXianer das Angebot von Brunhold an, bei ihnen mitzuspielen. Doch dann gehen die Fetzensteiner in Führung und Brunhold schießt auch noch ein Eigentor!
ungarisches Mozaik #57
ungarisches MOZAIK #57
Überfall auf Lima

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 57 vom Juni 2006 heißt „Líma kifosztása” und entspricht dem deutschen Heft 274 (Oktober 1998) mit dem Titel „Der Überfall auf Lima”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Schatz und Weichensteller

griechisches Mosaik #53
griechisches MOSAIK #53
griechisches Mosaik #54
griechisches MOSAIK #54
Stark verspätet hat sich die Mai-Ausgabe Nr. 53 aus Griechenland; sie enthält das deutsche Heft 298 „Loftus' Schatz” vom Oktober 2000. Der griechische Titel ist „O thesaurós tou Lóftous”.
Die Juniausgabe Nr. 54 heißt „Ta filarákia anoigoun to drómo tou méllontos” und entspricht dem deutschen Heft 299 vom November 2000 mit dem Titel „Die Abrafaxe stellen die Weichen”.
Damit ist der Abdruck der Orientexpress-Serie beendet.
Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 10
Neues von Eddie Erdmann

Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 10 mit dem Titel Eddie Erdmann und der heimtückische Brief.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben. Das 20-seitige Heft enthält fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und Tierinformationen. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max & Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
bus Sommer 2006
bus Sommer 2006
Abrafaxe im Bus

BUS (Berlins Universelles Studentenmagazin) heißt die von SD Media Services herausgegebene Campuszeitschrift für Berlin und Potsdam, die viermal jährlich erscheint – im April, Juni, Oktober und Dezember – und seit mindestens Anfang 2000 jeweils einen Abrafaxe-Onepager enthält.
Seit kurzem gibt es die Sommerausgabe 2006. Darin ist der Comic „Ein Tag am Strand” (SI 380) abgedruckt, der bereits in der SUPER illu vom 26.6.2003 veröffentlicht worden war.
Mateřídouška 6/2006
Mateřídouška 6/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der Juni-Ausgabe sind die Seiten 17 bis 20 des Albumcomics zu finden.
Salonmusik

Comic-Salon Erlangen 2006
Comic-Salon
Erlangen 2006
Vom 15. bis 18. Juni treffen sich die Comicfans in Erlangen zum Comic-Salon. Alle Veranstaltungen, die beteiligten Künstler und Verlage sowie die neuesten Informationen vom Organisations­komitee sind auf der offiziellen Homepage abrufbar.
Natürlich ist auch MOSAIK dabei. Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag hat die aktuellen Erzeugnisse im Gepäck, darunter den Roman „Ritter Runkel – Der Diplomat”, den Abrafaxe-Kalender 2007 sowie die ersten Alben der neuen ZACK-Edition aus den Reihen „Green Manor” und „Michel Vaillant”. An allen Tagen sind Zeichner für Signierwünsche anwesend, so z.B. Denis Bodart, Jens Fischer, Ulf S. Graupner, Andreas Pasda, Jörg Reuter und Andreas Schulze.
DVD The Pirates of Tortuga
DVD „The Pirates of Tortuga”
thailändische DVD
thailändische DVD
Internationale Piraten

Immer mal wieder tauchen neue ausländische Versionen des Abrafaxe-Films „Unter schwarzer Flagge” auf.
Links ist eine am 23. Mai 2006 in den USA von GT Media Inc. herausgegebene Variante mit dem neuen Titel „The Pirates of Tortuga. Under the Black Flag”; das rechte Bild zeigt vermutlich die thailändische Ausgabe des Films auf DVD, von der bisher nur eine Video-CD bekannt war.
Ran an die Hausaufgaben!


Hausaufgabenheft
Hausaufgabenheft 2006/07

FLVG-Katalog
FLVG-Katalog
Der in Straßberg bei Plauen beheimatete Verlag für Lehrer- und Schülermaterialien FLVG (Freie Lehrer Verlags Gemeinschaft) hat das diesjährige Schüler-Hausaufgabenheft (für das Schuljahr 2006/07) mit Motiven der Abrafaxe gestaltet. Im Heft wird unter anderem die Geschichte der Abrafaxe vorgestellt und von der Entstehung eines Comics berichtet.
Das Hausaufgabenheft kann beim Verlag bestellt werden und kostet 2,85 €.
Auch einen 60-seitigen Katalog gibt es, in dem das MOSAIK-Hausaufgabenheft nicht nur enthalten, sondern sogar auf der Titelseite abgebildet ist.
ZACK 84
ZACK 84
7 Jahre ZACK

Mit dem SUPER ZACK Nr. 84 vom Juni 2006 erscheint das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene neue ZACK genau sieben Jahre. Grund genug, die vorliegende Ausgabe 96 Seiten stark zu machen und mit Comics wie Michel Vaillant, Boule & Bill, Allein, Kai Falke sowie Ethan Ringler zu füllen.
Für MOSAIK-Komplettsammler unbedingt bemerkenswert: eine ganzseitige Anzeige zum neuen Roman von Lothar Dräger „Ritter Runkel - Der Diplomat”.
Tumult in Dresden

mosa.X Nr. 2
mosa.X Nr. 2
Der Dresdner MOSAIK-Fanclub mosa.X teilt mit, dass die Ausgabe Nr. 2 des gleichnamigen Fanzines in Kürze an die Clubmitglieder versendet wird. Der Umfang beträgt wieder 36 Seiten, diesmal jedoch voll in Farbe! Um dieses Heft und auch Heft Nr. 3 (erscheint im Oktober) erhalten zu können, muss vorher der Clubbeitrag für das Jahr 2006 überwiesen werden, er beträgt 15 €. Die Bankverbindung ist auf der Homepage des Fanclubs zu finden.
Inhalt: Aus dem Clubleben — Die Abrafaxe und Dr. Quendt — Mosaik-Beilagen ab 1976 (2) — Die Haschischfresser im Mosaik — Jürgen Günthers Comics (2) — Comic: Die Schöpfung (2) — Der Handstreich auf dem Königstein — u.v.a.
Piratenabenteuer

Pitt Pistol 3
Pitt Pistol 3
Dass Hegens Digedags lange vor Asterix bei den alten Römern waren, ist sicher bekannt. Doch die Väter des berühmten Galliers, Texter René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo, haben schon vor Asterix und Obelix zusammen gearbeitet. Ihre erste gemeinsame Comicveröffentlichung von 1952 wurde jetzt von Ehapa neu aufgelegt: Pitt Pistol, eine Piratengeschichte, in der für einen MOSAIK-Fan durchaus Parallelen zu den frühen Digedag-Abenteuern zu entdecken sind. Besonders im Band 1 „Der unglaubliche Korsar” ist eine Anhäufung von Gags und Witzchen zu finden, die stark an das allererste Digedag-Heft erinnert. Inzwischen ist der 3. Band „Pitt Pistol und der Spion” erschienen, in dem sich die künstlerische Weiterentwicklung von Goscinny und Uderzo auf dem Weg zu ihrem gallischen Welterfolg schon erkennen lässt.
PITT PISTOL 3 Pitt Pistol und der Spion
Ehapa Comic Collection 2006, ISBN 3-7704-0943-4, 48 Seiten Hardcover, 10,00 €
Vielen Dank an die Egmont vgs verlagsgesellschaft mbH für die Unterstützung.
Postrakete

Weltraumserie Band 7
Weltraumserie Band 7
 
Anfang Mai wurde der letzte Band (Nr. 7) der Digedags-Weltraumserie vom Buchverlag Junge Welt ausgeliefert. Er trägt den Titel „Die Erfindung der Postrakete” (ISBN 373021991X), hat 148 Seiten Umfang, kostet 12,95 € und enthält die folgenden sechs Hefte:

61  Der Lurch mit der Brille (12/1961)
62  Im Lande der Saurier (1/1962)
66  Die Tierstimmenjäger (5/1962)
67  Auf Affenfang im Gletschereis (6/1962)
72  Die verschlüsselte Botschaft (11/1962)
73  In grauer Vorzeit (12/1962)

Diese MOSAIKs von Hannes Hegen wurden bereits 1995/96 als Nachdrucke in vergrößertem Format, die sogenannten „Klassik­ausgaben”, veröffentlicht, die jedoch längst vergriffen sind.
kroatisches Mosaik #2
kroatisches MOSAIK #2
Licht am Ende des Stollens?

Endlich gibt es Neuigkeiten aus Kroatien. Dort war im November 2004 das erste ABRAFAX-Heft erschienen. Danach trat eine längere Pause ein. Im März diesen Jahres hat der HIT GRAFIK Verlag Rijeka die Nr. 2 mit dem Titel „Nestao u tunelu” herausgegeben, die dem deutschen Heft 219 „Im Stollen verschollen” entspricht.
Wie zu erfahren war, soll der Comic in einer zweisprachigen Version (kroatisch und slowenisch) zumindest in Slowenien erschienen sein. Außerdem wurde eine Teilauflage zusammen mit der ebenfalls kroatisch-slowenischen Version der Abrafaxe-DVD „Abrafaksi pod črno zastavo” verkauft.
Maxx im Weltraum finnisch
Maxx avaruudessa
Maxx avaruudessa

Die Expansion geht weiter. Jetzt hat auch der finnische Ableger des deutschen Pharmaunternehmens Schering das in Zusammenarbeit mit MOSAIK entwickelte Aufklärungsheft über Magnetresonanztomographie (MRI) „Maxx im Weltraum” in der Landessprache herausgegeben. Die Geschichte existiert bereits in der deutschen und englischen Fassung, sie enthält einen Comic mit den Abrafaxen und der aus der Serie „Die ABRAFAXE” bekannten Max (hier „Maxx” geschrieben).
Mit viel Glück gelingt möglicherweise eine Bestellung auf der lokalen Webseite der Schering-Niederlassung in Finnland.
Jubiläumsausstellung

City Center Eisenhüttenstadt
City Center Eisenhüttenstadt
Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” macht Station in Eisenhüttenstadt. Vom 29. Mai bis 10. Juni 2006 ist im City Center, Nordpassage 1, zu sehen, wie alles einmal angefangen hat, wie überhaupt ein MOSAIK entsteht sowie die einzelnen Wegstationen der Abrafaxe. In einer opulenten Bilderschau kann sich jeder Besucher selbst ein Bild von der unglaublichen Reise der Abrafaxe machen und womöglich den dreien sogar einmal persönlich die Hand schütteln. Näheres ist auf der Homepage des City Center nachzulesen. Auch ein Gewinnspiel mit Preisen wie Jahresabos und Sammelbänden wird veranstaltet (siehe hier). Am Samstag, 3. Juni 2006, ist der MOSAIK-Zeichner Andreas Pasda von 12 bis 18 Uhr zu einem Signiertermin vor Ort.
Und nun die Werbung...

Werbung Kondi
Kondi-Werbung
Werbung Edeka
Edeka-Werbung
Unter der Überschrift „NEU im Sortiment” wirbt der zur EDEKA-Kette gehörende Discounter KONDI in der 22. Woche unter anderem auch für Dinkelchen aus der Dresdner Russisch-Brot-Schmiede von Dr. Quendt.
Mit „Leckere Ideen für die kleinen Naschpausen!” ist die Werbekampagne der EDEKA-E-Center-Kette in der gleichen Woche überschrieben, in der diesmal Dr. Quendts Russisch Brot angepriesen wird.
Beide Angebote gelten vom 29. Mai bis 3. Juni.
Fröhliches Kind an Bord
Fröhliches Kind an Bord
(Foto: obs/dba/vormals Deutsche BA)
Fröhliche Kinder an Bord

Ab Juni bietet die Billigfluglinie dba, vormals Deutsche BA, den Kleinsten an Bord einen besonderen Service: die dba-Flugbegleiter schenken den kleinen Fluggästen spannende Lektüre. Für Unterhaltung an Bord sorgen zum Beispiel Bilder zum Ausmalen oder die Abenteuer der „Abrafaxe” im gleichnamigen Comic-Heft. Gleich drei Wünsche auf einmal erfüllt künftig das an Bord verteilte neue KinderKalenderBuch „Kosmo & Klax” des mixtvision-Verlags. So findet die aufregende Reise mit Deutschlands zweitgrößter innerdeutschen Airline in entspannter Atmosphäre statt, Langeweile wird zum Fremdwort.
ungarisches Mozaik #56
ungarisches MOZAIK #56
Kanonen, Gold und fünf Spione

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 56 vom Mai 2006 heißt „A kalóz, az ágyú és az aranyember” und entspricht dem deutschen Heft 273 (September 1998) mit dem Titel „Kanonen, Gold und fünf Spione”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
In den Katakomben Roms

Heft 366
Heft 366
Das MOSAIK Nr. 366 erscheint am 31. Mai.
Auf der Rückseite des letzten Heftes wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Brabax biss sich auf die Zunge – so sehr ärgerte er sich über seine eigene Besserwisserei. Aber das nutzte nun auch nichts mehr. Unbemerkt von den drei Lauschern war Kardinal Berengar in die Bibliothek gekommen. Der hatte nicht nur alles mitgehört, sondern war auch hocherfreut, den aus dem Audienzsaal tönenden Befehlen des Papstes Folge leisten zu können. Grinsend wies er die Gardisten an, Malachias, Hugo und Brabax festzunehmen. Wenn jetzt kein Wunder geschah, sah es schlecht aus für die drei. Aber Wunder geschehen ja bekanntlich immer wieder...
Eine Teilauflage der Kioskausgabe erscheint mit einem Comic-Heft als Beilage und kostet 2,90 €.
Eberhard Esche


Eberhard Esche
Eberhard Esche
(1933–2006)

Hörbuch Ritter Runkel
Hörbuch Ritter Runkel: Das Turnier zu Venedig
Am 15. Mai 2006 verstarb der Schauspieler Eberhard Esche im Alter von 72 Jahren. Fast 40 Jahre lang wirkte er am Deutschen Theater in Berlin und war ebenso in zahlreichen Filmrollen zu erleben. Unvergessen seine Interpretation von Michalkovs Gedicht „Der Hase im Rausch”.
Auch den MOSAIK-Fans wird er im Gedächtnis bleiben: für das 2000 im Buchverlag Junge Welt erschienene Hörbuch „Ritter Runkel. Das Turnier zu Venedig” lieh er dem Dogen von Venedig seine Stimme.
Das bin ich - Maxx!
Das bin ich - Maxx!
Die Abrafaxe bei Schering

Das deutsche Pharmaunternehmen Schering hat in Zusammenarbeit mit MOSAIK nach dem Aufklärungsheft über Magnetresonanztomographie (MRI) ein weiteres über Computer­tomographie (CT) herausgegeben, das wiederum einen Comic mit den Abrafaxen und der aus der Serie „Die ABRAFAXE” bekannten Max (hier „Maxx” geschrieben) enthält.
Nach der englischen Fassung, die als PDF-Datei heruntergeladen werden kann, gibt es jetzt auch die deutsche Version mit dem Titel „Das bin ich – Maxx!”.

Digedags.de
Digedags.de
Digedags-Update

Die Internetseite Digedags.de, die vom Büro Berlin (dem ehemaligen Buchverlag Junge Welt) des Nürnberger Tessloff-Verlags betrieben wird, wurde aktualisiert. Nun ist auch eine Leseprobe aus dem kürzlich erschienenen Weltraum­sammelband 7 „Die Erfindung der Postrakete” verfügbar. Man gelangt über „Schmökern —> Weltraumserie” dahin.

Auf Mark und Pfennig
Reinhold Zilch:
Auf Mark und Pfennig
Fundstücke

Gelegentlich tauchen bisher unbekannte oder wenig verbreitete Veröffentlichungen auf, die eine MOSAIK-Sammlung bereichern können.
1986 veröffentlichte der Kinderbuchverlag Berlin das populär­wissenschaftliche Buch „Auf Mark und Pfennig. Aus der Geschichte des Geldes” von Reinhold Zilch. Die Illustrationen stammen zwar von Klaus Röllig, jedoch wurden die Landkarten in diesem Buch vom langjährigen MOSAIK-Mitarbeiter Joachim Arfert gestaltet.
Comic-Salon Erlangen 2006
Comic-Salon
Erlangen 2006
Salonmusik

In diesem Jahr findet der Erlanger Comic-Salon vom 16. bis 19. Juni statt, natürlich auch unter Teilnahme zahlreicher MOSAIK-Fans. Die neuesten Informationen vom Organisationskomitee sind auf der offiziellen Homepage abrufbar.
Alle zwei Jahre trifft sich für vier Tage die Comic-Welt in Erlangen. Das größte und wichtigste Comic-Festival im deutschsprachigen Raum hat in den zwanzig Jahren seines Bestehens maßgeblich dazu beigetragen, dass der Comic nicht nur als Massenmedium anerkannt, sondern auch als Kunstform – die wie kaum eine andere Spiegel der Gesellschaft und Gradmesser gesellschaftlichen Wandels ist – „salon”-fähig geworden ist.
(Quelle: www.comic-salon.de)
Detektivgeschichten

Sammelband 25 Hardcover
Sammelband 25
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 25 Softcover
Sammelband 25
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 25 ist Ende April erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1984:
 1/1984 „Der Gerichtstag”
 2/1984 „Der Schild des Königs Poros”
 3/1984 „Der letzte Grieche”
 4/1984 „Auf verlorenem Posten”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Online Mosaik Enzyklopädie: MosaPedia

MosaPedia
MosaPedia-Logo
Pünktlich zum 50-jährigen Bestehen des Mosaiks und dem 30. Geburtstag der Abrafaxe öffnete ein neues Fan-Projekt seine Pforten: Die MosaPedia.
Unter der Internetadresse www.mosapedia.de entsteht das umfassende Nachschlagewerk zu allem, was du schon immer über das Mosaik wissen wolltest, aber niemanden fragen konntest: Alle Hefte, alle Serien, alle Mitarbeiter, alle Figuren, alle Handlungsorte, alle Hintergründe, alle Zeitungsartikel, alle Merchandising-Produkte und alle anderen Themen rund um Abrafaxe und Digedags finden ihren Platz und werden in gebotener Ausführlichkeit dargestellt.
Wer schreibt das alles? Die Antwort ist so bestechend wie einfach: Ich, du, er, sie, wir, ihr und sie. Es gibt einen festen Stamm an Redakteuren aus der Fanszene, die für Kontinuität sorgen, aber jede und jeder sind herzlich eingeladen, mitzuarbeiten. Das Schöne dabei: Die Benutzeroberfläche ist wie bei der Wikipedia aufgebaut und erlaubt es, jederzeit auf alte Versionen eines Artikels zurückzugreifen, so dass niemand Angst zu haben braucht, etwas kaputtzumachen.
Die Texte der MosaPedia stehen jedermann zum privaten Gebrauch offen. Wer sie kommerziell nutzen möchte, kontaktiert bitte einen der Administratoren. Für die Bilder gilt: ihr Copyright liegt bei den jeweils angegebenen Rechteinhabern und sie dürfen nicht ohne deren Zustimmung außerhalb der MosaPedia verwendet werden.
Umfassendes Nachschlagewerk

Abrafaxe-Katalog
Sven Ignor und
Christian Wagner
mit dem Abrafaxe-Katalog
Ihr wolltet schon immer wissen, was in der 30-jährigen Geschichte der Abrafaxe alles veröffentlicht worden ist und was es sonst so alles an Sammelwürdigem gibt? Dann schaut in den neuen Abrafaxe-Katalog.
Pünktlich zum 30. Geburtstag der Abrafaxe, zur MOSAIK-Jubiläumsbörse in Wolfen, erschien der Katalog mit einer Auflistung aller bekannten In- und Auslands­veröffentlichungen – Hefte, Sammelbände, Alben –, Merchandisingartikel und aller anderen Dinge, die man als Abrafaxefan so sammeln kann. Die ausschließlich von Fans erarbeitete Loseblattsammlung umfasst etwa 220 Blatt mit ca. 1800 farbigen Abbildungen und wird jedes Jahr ergänzt werden. Der Preis inklusive Ordner beträgt 39,95 €.
Bestellungen per E-Mail an mosaikkatalog@web.de.
KNAX WM-Sonderheft
KNAX WM-Sonderheft
Fußballfieber in KNAX

Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006 hat der Deutsche Sparkassenverlag ein KNAX-Sonderheft herausgegeben. Das 24-seitige Magazin enthält den Comic „Fußballfieber” (7 Seiten) und den Onepager „Der Elfmeter”. Außerdem sind Übersichten, Wissenswertes und Tabellen zur WM zusammen gestellt.
Den Comicteil haben Götz Bachmann und Valeska Kölbl (Text) sowie Roberto Freire und Ulf Graupner (Zeichnungen) gestaltet.
bus Frühjahr 2006
bus Frühjahr 2006
Abrafaxe im Bus

BUS (Berlins Universelles Studentenmagazin) heißt die von SD Media Services herausgegebene Campuszeitschrift für Berlin und Potsdam, die viermal jährlich erscheint – im April, Juni, Oktober und Dezember – und seit mindestens Anfang 2000 jeweils einen Abrafaxe-Onepager enthält.
Seit kurzem gibt es die Frühjahrsausgabe 2006. Darin ist der Comic „Badewannenphilosophen” (SI 407) abgedruckt, der bereits in der SUPER illu vom 2.1.2004 veröffentlicht worden war.
ungar. Robin 2-Album
ungarisches Album
„Setz die Segel, Robin!”
Vitorlát föl, Robin!

Es gibt wieder Neuigkeiten in Ungarn:
Das Album „Setz die Segel, Robin!”, das für Ende 2004 schon einmal angekündigt war, soll nun doch auf ungarisch erscheinen. Damit wird die Albumveröffentlichung fortgesetzt.
Bisher gab es dort neben dem ersten Robin-Band „Mach's noch einmal, Robin!” (Na mégegyszer, Robin!) das Kongó-Album und ein „Kleine Detektive”-Buch (Detektív palánták).
Der Preis des neuen Albums beträgt 2500 Forint zuzügl. Versandkosten.
CityComics
Neuer Anlaufpunkt

Für die Comicfreunde in Leipzig und Umgebung gibt es einen neuen Versorgungsstützpunkt. In der Nürnberger Straße 3 in 04103 Leipzig eröffnete am 8. Mai 2006 der Comicshop CityComics.
Von dieser Stelle aus viel Erfolg!
ungarischer Sammelband 2
ungarischer Digedag-Sammelband 2
Fliegende Teppiche über Ungarn

Gerade eingetroffen ist Band 2 der vierteljährlich erscheinenden ungarischen Digedag-Sammelbände. Er heißt „Repülö szönyegek”, entspricht dem deutschen Band Nr. 12 „Fliegende Teppiche” aus der Orientserie und enthält die Hefte 216–219. Herausgeber ist der ungarische MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó, der ein monatliches Heft mit den Abrafaxen verlegt und einige Alben herausgebracht hat.
Im Vergleich zum ersten Band sind diesmal die Farben nicht mehr ganz so stark aufgetragen. Der Preis des Sammelbandes beträgt 22 € zuzüglich Versandkosten. Bestellungen können über die MOZAIK-Homepage (deutsch) aufgegeben werden.
Mateřídouška 5/2006
Mateřídouška 5/2006
Mateřídouška

Die vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebene tschechische Kinderzeitschrift „Mateřídouška” enthält seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics.
Zunächst wurden SUPER illu-Onepager nachgedruckt, seit dem Februar-Heft werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) veröffentlicht. In der Mai-Ausgabe sind die Seiten 13 bis 16 des Albumcomics zu finden.
Nagykönyv
MOZAIK Nagykönyv
MOZAIK-Geschichte

Unter der Bezeichnung „Nagykönyv”, was soviel wie Großes Buch bedeutet, wurde vom ungarischen MOZAIK-Verlag ein Druckerzeugnis herausgegeben, dessen Untertitel „A magyar Mozaik története 1971 – 2006” lautet – das heißt Die ungarische Mozaik-Geschichte 1971 – 2006. Es handelt sich um einen Rückblick auf die 35-jährige Tradition dieses Comics in Ungarn, ähnlich wie die hier veröffentlichten Jubiläumsbände zum 25. und 30. Geburtstag der Abrafaxe. Neben allen ungarischen Heften sind auch die Cover der deutschen MOSAIK-Ausgaben von 1955 bis 2005 abgebildet.
Das Buch kostet etwa 10 € plus Versandkosten. Bestellungen über die MOZAIK-Homepage (deutsch).
YPS ... mit Abrafaxen

YPS 1257
YPS 1257
Am 8. Mai erschien mit Nr. 1257 die dritte und vorerst letzte von drei YPS-Ausgaben, die der Egmont Ehapa Verlag für dieses Jahr eingeplant hat. Neben Yps, dem karierten Känguru, sind Comics von Mister Melone, Titeuf, Detektiv Didi, Dragon Hunters und Die Abrafaxe enthalten.
Das Heft hat 52 Seiten und kostet 2,70 €. Als Gimmick liegt ein Fingerfußballspiel bei.
Der Onepager mit den Abrafaxen heißt „Meisterschuß” und wurde unter dem Titel „Abrax' Meisterstück” in der SUPER illu vom 12.11.1998 (SI 139) abgedruckt; auch im Album „Ich fürchte, wir haben Termiten” war der Comic „Meisterschuss” zu sehen.
YPS macht eine kreative Pause und erscheint vielleicht 2007 wieder.
Jubiläumsausstellung

T.E.C. Erfurt
T.E.C. Erfurt
Die Ausstellung „30 Jahre Abrafaxe” macht Station in Erfurt. Vom 15. bis 27. Mai 2006 ist im T.E.C. Hermsdorfer Straße 4 (Nähe Autobahnabfahrt Erfurt-Ost) zu sehen, wie alles einmal angefangen hat, wie überhaupt ein MOSAIK entsteht sowie die einzelnen Wegstationen der Abrafaxe. In einer opulenten Bilderschau kann sich jeder Besucher selbst ein Bild von der unglaublichen Reise der Abrafaxe machen und womöglich den dreien sogar einmal persönlich die Hand schütteln. Näheres ist auf der Homepage des Thüringer Einkaufscenter nachzulesen.
Am Freitag, 26. Mai 2006, ist der MOSAIK-Zeichner Jens Fischer von 12 bis 16 Uhr zu einem Signiertermin vor Ort.
Umfragebogen
Umfragebogen
Umfrage 2006

Der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag führt eine Leser-Umfrage durch. Die MOSAIK-Macher möchten gerne wissen, ob das MOSAIK gefällt und was verbessert werden kann.
Den Fragebogen kann hier heruntergeladen werden und ausgefüllt per eMail, per Fax oder per Post eingeschickt werden. Jeder Einsender nimmt an der großen T-Shirt-Verlosung teil.
Postadresse:
MOSAIK, Umfrage 2006, Lindenallee 5, 14050 BERLIN
Fax: 030-30 69 27 29
eMail: mosaik@abrafaxe.de
Musikalisches

Tekkaman Peace-EP
Tekkaman Peace-EP
Aus der Rubrik „Fundstück der Woche”: Beim italienischen Technolabel Wicked ist eine 12"-EP mit dem Titel Tekkaman Peace erschienen, die von Emanuele Cattaneo (DJ KAT) produziert wurde. Folgende Titel enthält das Vinyl:
A1: Peace (Kat Alkolik Mix) 7:09
A2: Peace (Tekkamix) 6:92
B1: Fire (Kat Alkolik Mix) 6:18
B2: Abrafaxe (Tekkamix) 7:30
Zu finden ist das Ganze auf der Musikwebseite Ipnotika.net. Ein Ausschnitt kann unter diesem Link angehört werden. Man sollte jedoch auf Hardcore-Techno gefasst sein...
Radio Teddy
Radio Teddy-Webseite
Radio Teddy

Der Berliner Kinderhörfunksender Radio Teddy wirbt nicht nur mit Radiospots für das aktuelle MOSAIK-Heft, er veranstaltet auch ein monatliches Gewinnspiel auf der Internetseite. Zu gewinnen gibt es 3mal je ein MOSAIK.
Die Frage lautet: Was glaubst Du, wieviel Einwohner hatte Rom im 11. Jahrhundert?
- 500.000 Einwohner
- 20.000 Einwohner
- 4.000.000 Einwohner
neue Bemmchen-Verpackung
neue Bemmchen-Verpackung
Bemmchen

Die Dresdner Russisch-Brot-Schmiede Dr. Quendt hat die Verpackung für die Bemmchen – herzhafte Vollkorn-Chips – aktualisiert. Genau wie auf der alten ist auch auf der neuen Tüte keiner der Abrafaxe auf der Vorderseite abgebildet, nur seitlich wird auf andere Produkte der Firma hingewiesen, die mit Faxe-Bildern werben: Russisch-Brot und Dinkelchen. Jetzt sind zwei Verpackungen mit Abrax und Califax abgedruckt, vorher waren es drei Produkte, aber ebenfalls nur diese zwei Abrafaxe, denn Califax ist sowohl auf dem normalen Russisch Brot als auch auf jenem mit Schokoladenüberzug zu sehen.
Kiek mal Mai/Juni 2006
Kiek mal Mai/Juni
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der Mai/Juni-Ausgabe findet man den Comic „Allzweckdünger”, der unter dem Titel „Sauregurkenzeit” (SI 382) in der SUPER illu vom 10.7.2003 abgedruckt wurde.
Außerdem ist ein Hinweis auf das Ferienangebot der Rasselbande e.V. (siehe unten) enthalten.
Rasselbande

Rasselbande
Ferien-Broschüre des Rasselbande e.V.
 
Der Dresdner Verein für Kinder-Ferienaktionen Rasselbande e.V. veranstaltet auch in diesem Jahr eine Ferienaktion in Zusammenarbeit mit dem MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag. Unter dem Motto „Mit den Abrafaxen durch das Mittelalter” wirbt die aktuelle Broschüre des Vereins: „Magier, Ritter, Alchimisten und mittendrin drei Kobolde! Ob das wohl gutgeht? Auf ihrer Reise quer durch das mittelalterliche Europa des 13. Jahrhunderts brauchen unsere Helden Abrax, Brabax und Califax jede nur erdenkliche Hilfe. Denn ein seltsames Buch muss entschlüsselt werden. Aber diese scheinbar simple Aufgabe birgt viele Gefahren. Gemeinsam mit den Comic-Helden aus dem MOSAIK reist ihr nach Spanien, Frankreich, Rom, ins mittelalterliche Deutschland, nach Jerusalem und viele weitere aufregende Orte entlang des Abenteuerpfades.”
Teilnehmen können Kinder von 9 bis 14 Jahren, das Abenteuer findet vom 30.7. bis 8.8.2006 am Werbellinsee statt.
Nagykönyv
MOZAIK Nagykönyv
MOZAIK-Geschichte

Unter der Bezeichnung „Nagykönyv”, was soviel wie Großes Buch bedeutet, wurde vom ungarischen MOZAIK-Verlag ein Druckerzeugnis herausgegeben, dessen Untertitel „Összefoglaló kötet a magyar Mozaik történetérol 1971 – 2006” lautet. Mühselig lässt sich daraus die Bedeutung Sammelband der ungarischen Mozaik-Geschichte 1971 – 2006 ableiten. Vermutlich handelt es sich um einen Rückblick auf die 35-jährige Geschichte dieses Comics in Ungarn, ähnlich wie die hier veröffentlichten Jubiläumsbände zum 25. und 30. Geburtstag der Abrafaxe.
Das Buch kostet etwa 10 € plus Versandkosten. Bestellungen über die MOZAIK-Homepage (deutsch).
CityComics
Neuer Anlaufpunkt

Für die Comicfreunde in Leipzig und Umgebung wird es bald einen neuen Versorgungsstützpunkt geben. In der Nürnberger Straße 3 in 04103 Leipzig eröffnet demnächst der Comicshop CityComics.
DDR-Comics-Nachdruckreihe

Der Schatz von Finkenrode
Der Schatz von Finkenrode
Guido Weißhahn, der Betreiber des Internetmagazins DDR-Comics.de, das einen umfassenden Überblick über die in der DDR veröffentlichten Bildgeschichten bietet, hat die Reihe „Klassiker der DDR-Bildgeschichte” mit dem zweiten Band fortgesetzt. Der Comic „Der Schatz von Finkenrode” von Reiner Schwalme enthält die 1980/81 in der Illustrierten FÜR DICH erschienenen Ferienabenteuer der beiden Jungen Florian und Sebastian. Das 16-seitige Heft kann für 3,50 € im DDR-Comics.de-Shop bestellt werden.

Die Reise zu den Proximanen
Der Schatz von Finkenrode
Gleichzeitig erschien als Sonderband die Urfassung des ersten Karl-Gabel-Abenteuers von Erich Schmitt, „Die Reise zu den Proximanen”, die 1956 in der WOCHENPOST veröffentlicht wurde und den Weltraumflug eines gesamtdeutschen Teams beschreibt. Mit einem ausführlichen redaktionellen Teil ist dieses 36-seitige Heft für 5 € an gleicher Stelle erhältlich. Kauftipp für beide!
MOZAIK-Fantreffen
MOZAIK-Fantreffen
MOZAIK-Treffen

Am 15. April fand in der Budapester Coco Bongo Bar ein Treffen der ungarischen MOZAIK-Fans statt, bei dem auch der Verleger András Rács anwesend war. Wie das Foto zeigt, wurde der Abrafaxe-Sammlerkatalog interessiert begutachtet.
Foto von abrafaxe.hu.
Hier ab vier

Hier ab vier am 24.4.2006
MDR - Hier ab vier am 24.4.2006
In der Nachmittagssendung des MDR „Hier ab vier” lief am 24. April 2006 ein Beitrag über den Palast der Republik. Darin wurde auch der ehemalige Planungsleiter beim Bau des Palastes, Franz Arndt, interviewt. Als Dekoration diente ein auffällig platziertes MOSAIK-Heft Nr. 1.
Wie sich herausstellte, betreibt Herr Arndt inzwischen einen DDR-Nostalgie-Shop mit dem Namen „Vorwendeladen” in Berlin-Friedrichshain, Thaerstraße.
Danke an Thowi für die Information.
Fundstücke

Gelegentlich tauchen bisher unbekannte oder wenig verbreitete Veröffentlichungen auf, die eine MOSAIK-Sammlung bereichern können.

Automaten im Dienste der Menschen
Automaten im Dienste der Menschen
 

Bildwelten und Weltbilder
Bildwelten und Weltbilder
 
In der im Verlag Technik Berlin herausgegebenen Reihe „Neue Technik leicht verständlich” kam 1961 die Broschüre „Automaten im Dienste der Menschen” heraus, die vom langjährigen MOSAIK-Zeichner Horst Boche illustriert wurde.
1982 gab der Carlsen Verlag in der Reihe „Medium Comic” das Buch „Bildwelten und Weltbilder. Science-Fiction-Comics in den USA, in Deutschland, England und Frankreich” von Horst Schröder heraus, in dem u.a. die Neos-Serie des MOSAIK von Hannes Hegen besprochen wird.
Brabax und die Digedags Aktueller Tipp

Brabax:
Jungs, nehmt euch mal für den 11. November nichts vor!
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungstermin des Heftes 365 „Geheime Audienz” kann man eine Vorschau aus 21 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
Onepager in Mateřídouška

Mateřídouška 2/2006
Mateřídouška 2/2006
In der vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebenen tschechischen Kinderzeitschrift „Mateřídouška” werden seit Ausgabe 9/2005 Abrafaxe-Comics abgedruckt.
Im Heft 1/2006 sind zwei Onepager enthalten: „Odplata” entspricht dem in der SUPER illu vom 16.12.1998 abgedruckten „Vor Lawinen wird gewarnt” (SI 144), das als „Rückschlag” im Album „Ich fürchte, wir haben Termiten” zu sehen war; und „Internet”, veröffentlicht unter dem Titel „Surfen im Internet” in der SUPER illu vom 25.2.1999 (SI 154) sowie als „Surfin' Internet” ebenfalls im Termiten-Album.
Seit der Februar-Ausgabe werden jeweils vier Seiten aus dem Album „Kongo” (Congo - Abrafaxové v Africe) nachgedruckt.
Abrafaxe auf holländisch

 
Maxx holländisch
Maxx in de ruimte
 
 
Maxx 2 englisch
That's me – Maxx
 
Das deutsche Pharmaunternehmen Schering hat das in Zusammenarbeit mit MOSAIK entwickelte Aufklärungs­heft über die Magnetresonanz­tomographie („Maxx in space” bzw. „Maxx im Weltraum”) jetzt auch ins niederländische unter dem Titel „Maxx in de ruimte” übersetzt. Allerdings gibt es nur die digitale Ausgabe, keine Printversion.
Zum Thema Computertomographie ist jedoch eine neue Broschüre entstanden, vorläufig nur auf englisch mit dem Titel „That's me – Maxx!”.
Herunterladbar sind die Comics unter dieser bzw. dieser Adresse.
Gute Nachrichten aus dem Tessloff-Verlag

Sammelband 1
Die ersten Abenteuer
Band 1 (eigener Entwurf)
Endlich wird die Erfüllung eines lange gehegten Wunsches der Digedag-Fans in Aussicht gestellt: voraussichtlich im März 2007 erscheinen unter dem Reihentitel „Wie alles begann” oder „Die ersten Abenteuer” die Hefte 1 bis 12 des MOSAIK von Hannes Hegen als Nachdrucke in Buchform.
Die Arbeitstitel für die drei geplanten Sammelbände sind
Band 1: Auf der Jagd nach dem Golde
Band 2: Die rasende Seemühle
Band 3: Aufruhr im Dschungel

Neben der normalen Ausgabe wird auch die Herausgabe einer limitierten Variante in Leder- oder Leinenbindung erwogen.
Vorschläge und Anregungen nimmt der Verlag unter info@tessloff.de entgegen.
tschechische DVD
Abrafaxe-DVD aus Tschechien
Pod černou vlajkou

Anfang März ist in Tschechien die DVD mit dem Film „Die Abrafaxe unter schwarzer Flagge“ veröffentlicht worden. Dort trägt sie den Titel „Abrafaxové pod černou vlajkou”. Sie ist in PAL für Region 2 codiert und enthält den Film im 16:9-Widescreen-Format, den Ton in einer tschechischen Dolby-Digital-2.0-Version sowie deutsche und englische Untertitel.
Bei der Firma Urania s.r.o. Prag kann die DVD für 228 Kč plus Versand bestellt werden.
Heft 365
Heft 365
Geheime Audienz

Das MOSAIK Nr. 365 erscheint am 26. April.
Auf der Abrafaxe-Homepage wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Nach mühevoller Reise haben die Abrafaxe Rom erreicht. Hier soll endlich das Geheimnis des magischen Buches gelüftet werden. Im Palast des Papstes haben sich alle Eingeweihten versammelt. Ärgerlicherweise gehören die Abrafaxe nicht zu diesen Auserwählten. Doch davon lässt sich Brabax natürlich nicht abschrecken. Unbemerkt nimmt er an der geheimen Audienz teil. Das stellt sich jedoch als furchtbarer Fehler heraus. Warum es manchmal besser ist, den Mund zu halten, und warum am Ende der intrigante Kardinal Berengar triumphiert, erfahrt Ihr im neuen MOSAIK.
Minidetectives

Kleine Detektive 1 auf spanisch
Kleine Detektive 1 spanisch
Kleine Detektive 1 auf catalanisch
Kleine Detektive 1 catalanisch
Die Veröffentlichung von Abrafaxe-Alben in Spanien geht weiter. Nach dem Film-Comic und den beiden Robin-Bänden gibt der spanische Verlag Filabo das erste Album der Reihe „Kleine Detektive” heraus, wieder in zwei Versionen: auf spanisch und auf catalanisch. Ersteres trägt den Titel „Los Minidetectives 1 - Los misterios de los Abrafaxe”, das andere heißt „Els Minidetectius 1 - Els misteris dels Abrafaxe”.
Danke an Michael Lindner für die Information.
griechisches Mosaik #52
griechisches MOSAIK #52
Begegnung mit den Kreuzrittern

Die April-Ausgabe Nr. 52 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 297 „Begegnung mit den Kreuzrittern” vom September 2000. Der griechische Titel ist „Sunantese me tous stauroforous”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten-Serie wurde mit dem Orientexpress fortgesetzt.
ungarisches Mozaik #55
ungarisches MOZAIK #55
Mission in den Anden

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 55 vom April 2006 heißt „Misszió az Andokban” und entspricht dem deutschen Heft 272 (August 1998) mit dem Titel „Die Mission in den Anden”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
MOZAIK 4/1991
ungarisches MOZAIK 4/1991
Neue alte MOZAIKs

Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 4/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 3/1991 „Im Glanz der Hauptstadt” entspricht. Der ungarische Titel ist „Szerencsés fordolat”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn.
Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 9
Neues von Eddie Erdmann

Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 9 mit dem Titel Eddie Erdmann und die unruhige Nacht.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben. Das 20-seitige Heft enthält fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und Tierinformationen. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max & Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
YPS ... mit Abrafaxen

YPS 1256
YPS 1256
Am 10. April erschien mit Nr. 1256 die zweite von drei Yps-Ausgaben, die der Egmont Ehapa Verlag für dieses Jahr eingeplant hat. Neben Yps, dem karierten Känguru, sind Comics von Lucky Luke, Titeuf, Detektiv Didi, Dragon Hunters und Die Abrafaxe enthalten.
Das Heft hat 52 Seiten und kostet 2,95 €. Als Gimmick liegt eine Alarmanlage bei.
Der Onepager mit den Abrafaxen heißt „Triebhaft” und wurde unter dem Titel „Ohne Worte” im Berliner KURIER vom 21.02.1999 (BK 308) abgedruckt; auch im Album „Running Gags” war der Comic „Triebhaft” zu sehen.
Das nächste YPS erscheint am 8. Mai 2006.
Werbung Edeka
Edeka-Werbung
Und nun die Werbung...

Mit „Ostalgie-Woche” ist die Werbekampagne der EDEKA-E-Center-Kette in der 16. Woche überschrieben, in der neben anderen ehemaligen Ostprodukten die Dinkelchen aus der Dresdner Russisch-Brot-Schmiede Dr. Quendt angepriesen werden – ein Hinweis für die Alles-aus-Papier-Sammler. Als Motive im Flyer werden alte DDR-Werbeplakate benutzt, wie zum Beispiel das abgebildete KONSUM-Motiv.
Mateřídouška 3/2006
Mateřídouška 3/2006
Onepager in Mateřídouška

Die Abrafaxe-Comics in der vom Prager Verlag Mladá Fronta herausgegebenen tschechischen Kinderzeitschrift „Mateřídouška” werden fortgesetzt. Nach den Ausgaben 9 bis 12/2005 sind auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres weitere Onepager abgedruckt worden. (Die Angabe der Titel und die Zuordnung zu den SUPER illu-Strips folgt, sobald Belegexemplare vorliegen.) Nach Aussage der Redaktion werden die Abrafaxe bis April 2007 in der Zeitschrift enthalten sein.
Osteranimation von pteroman
Osteranimation von pteroman
Bunte Eier

Zum bevorstehenden Osterfest hat der in MOSAIK-Fankreisen bekannte Grafiker und Flash-Animator pteroman eine Animation auf der Startseite des Online-Shops vom Roman- & Comicladen Rainer Gräbert in Berlin geschaffen. Dort kann sie auch in Bewegung und mit Ton bewundert werden.

Auch ich wünsche allen Besuchern meiner Seiten
Frohe Ostern.
Schloss Thürmsdorf
Schloss Thürmsdorf
Ausflug ins Mittelalter

Wie alljährlich zu Ostern werden Ritterfestspiele auf verschiedenen Burgen und Schlössern veranstaltet.
Die Abrafaxe sind als Stargäste von Sonnabend, dem 15., bis Montag, dem 17. April auf Schloss Thürmsdorf in der Sächsischen Schweiz zu Gast. Gefeiert wird ihr 30. Geburtstag mit einer Bilder- und Karikatur-Ausstellung. Angeblich sollen die drei Comicfiguren aus dem MOSAIK sogar eine Majestät, nämlich König Ludwig den Dicken, im Gefolge haben.
(Informationen aus Dresdner Neueste Nachrichten und Berliner Kurier)
KNAX 2/2006

 
KNAX 2/2006
KNAX 2/2006
Bis Mitte April wird in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 2/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Oskars große Stunde” wollen die Fetzensteiner den Hühnerstall von Pomm-Fritz ausrauben. Auf frischer Tat ertappt ergreifen sie panisch die Flucht. Pomm-Fritz gibt die Schuld an den zerschlagenen Eiern irrtümlich seinem Hahn Oskar.
In der zweiten Geschichte „Ambros’ Geheimnis” gerät Schlapf in Verruf: Er ist einfach zu verschlafen und kann die häufigen Überfälle der Fetzensteiner nicht verhindern. Die KNAXianer stellen einen Überwachungsspiegel im Dorf auf. Doch mit diesem Spiegel kann man auch noch andere Dinge sehen! Bald sind alle damit beschäftigt, das Neueste zu erfahren. Das nutzen die Fetzensteiner natürlich aus...
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungstermin des Heftes 364 „In der ewigen Stadt” kann man eine Vorschau aus 18 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
April, April!
Unterwegs nach Hollywood?

In grauer Vorzeit englisch
The Digedags
in Primeval Ages
(VHS-Kassette)
Möglicherweise war der 1999 von der r-s-g Rundfunk Service GmbH Nürnberg im Auftrag des Buchverlags Junge Welt produzierte Kurzfilm „Die Digedags in grauer Vorzeit” für Höheres bestimmt. In einem Karton mit Digedag-Materialien aus einer Sammlungsauflösung ist jetzt eine englische Version dieses Streifens entdeckt worden.

Ausschnitt
The Digedags in Primeval Ages
(Ausschnittvergrößerung)
Der Titel lautet "The Digedags in Primeval Ages (An animation movie based upon the comic stories ´Mosaic´ by Hannes Hegen)". Der Film selbst ist vollständig in englisch synchronisiert.
Leider ist bisher nicht bekannt, welche Pläne mit der englischen Version verfolgt wurden. Auch ob es sich um einen Prototypen handelt oder ob eine größere Stückzahl produziert worden ist, konnte bis jetzt noch nicht aufgeklärt werden.
Nachtrag: Erst nach Redaktionsschluss wurde bekannt, dass oben genannter Karton mit „Aprilscherz” beschriftet ist.
Tick, Tack, Ticketack

Digedags-Uhren
Digedags-Uhren
 
Zum Jubiläum der Digedags hat der Buchverlag Junge Welt in Zusammenarbeit mit Gardé-Uhren Ruhla zwei Armbanduhren mit Digedagmotiven herausgebracht. Die Herrenuhr mit dem Amerikabild hat ein Titangehäuse mit Lederband und kostet 49,90 €. Die Jugenduhr besitzt ein Alu-Kunststoffring-Gehäuse und ein Kunststoff­armband, sie kostet 39,90 €. Das Besondere daran ist das Motiv, das von Hannes Hegen extra für eine Uhr gezeichnet wurde und bisher unveröffentlicht war.
Uhr-Motiv
Uhr-Motiv
Bestellungen können an
Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH
Frau Eisenträger
Bahnhofstrasse 27
99842 Ruhla

oder
Telefon 036929 70107
gerichtet werden.
Die Digedags im 51. Jahr

Digedag-Verzeichnis 2006 Weltraumserie Band 7 Reprintmappe XIX
Digedag-Verzeichnis 2006 Weltraumserie Band 7 Reprintmappe XIX

Kürzlich wurde das Gesamtverzeichnis 2006 der Digedags-Veröffentlichungen vorgestellt. Darin ist neben dem 7. und letzten Weltraumband „Die Erfindung der Postrakete” (im Mai 2006, 148 Seiten, 12,95 €) auch die letzte Reprintmappe Nr. XIX angekündigt. Sie wird im September 2006 erscheinen und außer den Heften 217 bis 223 eine DVD mit der Aufführung des Theaterstückes „Ritter Runkels große Stunde” in Bautzen enthalten. Der Preis ist wie gewohnt 98 €.
Der Katalog kann von der Digedags-Website heruntergeladen werden:  weiter...katalog.pdf.
30 Jahre Abrafaxe
30 Jahre Abrafaxe
Jubiläumsband

Als Publikation zum 30. Geburtstag der Abrafaxe wurde ein Softcover-Ergänzungsband zum 25 Jahre-Jubiläumsbuch veröffentlicht, in dem die vergangenen fünf Jahre der Abrafaxe-Historie zusammengefasst werden, so dass ein kontinuierlicher Gesamtüberblick über die bisherigen Stories vorliegt. Zusätzlich wird eine praktische Schutzmappe geliefert, in die das Album „25 Jahre Abrafaxe” und der Ergänzungsteil zusammen hineinpassen.
„30 Jahre Abrafaxe” umfasst 32 Seiten, kostet inklusive Schutzmappe 10 € und ist seit Ende Januar 2006 im MOSAIK-Shop erhältlich.
Gezackte Abrafaxe

PIN AG Weihnachtskarte
PIN AG Weihnachtskarte
Das Privatpostunternehmen PIN AG mit Niederlassungen in Berlin, Leipzig, Köln und Frankfurt/M. hat im Dezember 2005 in Zusammenarbeit mit MOSAIK eine Weihnachtskarte für seine Mitarbeiter herausgegeben, die jetzt über den Kooperationspartner InterPhil Ltd. bestellt werden kann. Dargestellt sind winterliche Motive aus der Orientexpress-Serie. Die Karte kostet 15 €.
Bereits am 6. Januar 2006 hat die PIN AG eine Neuauflage in Höhe von 100000 Stück der BIG MAIL-Marke (Motiv Califax) aus der Abrafaxe-Edition herausgebracht. Gegenüber der Erstauflage wurde der Lackaufdruck verändert. Bezogen kann die Marke beim gleichen Anbieter als ganze Bögen (16,44 €) oder 6er Blöcke (8,22 €) jeweils postfrisch oder mit Tagesstempel vom 6.1.2006. Auch ein Satzbrief mit einer Marke und Tagesstempel ist für 2,76 € erhältlich.
ungarisches Mozaik #54
ungarisches MOZAIK #54
Die goldene Stadt

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 54 vom März 2006 heißt „Az arany városa” und entspricht dem deutschen Heft 271 (Juli 1998) mit dem Titel „Die goldene Stadt”.
Weil das MOSAIK 271 gleichzeitig das 500. Heft insgesamt war, hatte es ein Jubiläumscover. Aus diesem Grund ist das vorliegende MOZAIK wiederum mit einem Variantcover versehen, das in dieser Form fast sensationell zu nennen ist.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
YPS ... mit Abrafaxen

YPS 1255
YPS 1255
Am 13. März erschien mit Nr. 1255 die erste von drei Yps-Ausgaben, die der Egmont Ehapa Verlag für dieses Jahr eingeplant hat. Neben Yps, dem karierten Känguru, sind Geschichten von Lucky Luke, Mister Melone, Titeuf, Die wilden Kerle und Die Abrafaxe enthalten.
Das Heft hat 52 Seiten und kostet 2,70 €. Als Gimmicks liegen die Urzeitkrebse (ein Tütchen mit Krebseiern, ein Tütchen mit Kraftfutter), ein Aquarium, ein Stickeralbum und vier Sticker zur Serie „Im Bann des Drachen” (RTL II) bei.
Der Comic mit den Abrafaxen heißt „Pharaonengrill” und wurde unter dem Titel „Ägyptische Grillparty” in der SUPER illu vom 12.08.1999 (SI 178) abgedruckt; auch im Album „Ich fürchte, wir haben Termiten” und im MOSAIK 286 vom Oktober 1999 war der Pharaonengrill zu sehen,
Das nächste YPS erscheint am 10. April 2006.
Abrafaxe-Kinderschachturnier
Abrafaxe-Kinderschachturnier
10. Schachturnier

Die Abteilung Schach des SC Borussia Friedrichsfelde 1920 e.V. richtet bereits zum 10. Mal das Abrafaxe-Kinderschachturnier aus. Es findet am 1. April 2006 ab 8 Uhr in der Hausburg-Grundschule in Berlin-Friedrichshain, Hausburgstraße 20, statt. Beteiligen können sich Kinder in vier Altersgruppen (bis 14, bis 12, bis 10, bis 8 Jahre). Nähere Informationen auf der Homepage des Sportclubs.
ungarischer Sammelband 2
ungarischer Digedag-Sammelband 2
Fliegende Teppiche über Ungarn

Band 2 der vierteljährlich erscheinenden ungarischen Digedag-Sammelbände wird im März erwartet. Er heißt „Repülö szönyegek”, entspricht dem deutschen Band Nr. 12 „Fliegende Teppiche” aus der Orientserie und enthält die Hefte 216–219. Herausgeber ist der ungarische MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó, der ein monatliches Heft mit den Abrafaxen verlegt und einige Alben herausgebracht hat.
Der Preis des Sammelbandes beträgt 22 € zuzüglich Versandkosten. Bestellungen können über die MOZAIK-Homepage (deutsch) aufgegeben werden.
griechisches Mosaik #51
griechisches MOSAIK #51
Hinter Gittern

Die März-Ausgabe Nr. 51 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 296 „Hinter Gittern” vom August 2000. Der griechische Titel ist „Stes phulakis ta sidera”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten-Serie wurde mit dem Orientexpress fortgesetzt.
Abrafaxe im COMIC-KURIER

Comic-KURIER
Comic-KURIER vom 19.3.
Die Sonntagsausgabe des Berliner KURIER enthält eine achtseitige Comicbeilage, in der neben Comics mit Donald Duck, Calvin and Hobbes, Beule und Mutts auch die Abrafaxe zu finden sind. Diesmal könnte der Kommentar lauten: „Liebe Leser! Auf vielseitigen Wunsch beginnen wir mit dem Nachdruck der beliebten Abrafaxe. Wir wünschen viel Freude. Die Redaktion”, denn es wurde der bereits am 12. Februar 2006 verwendete Onepager mit dem Titel „Wohngemeinschaft” noch einmal gedruckt.
Eine Übersicht der in diesem Jahr bereits erschienenen Kurier-Comics ist unter Datenbank: Berliner KURIER 2006 gelistet.
Vielen Dank an Sven-Roger Schulz für die Bereitstellung der Scans.
Heft 364
Heft 364
In der ewigen Stadt

Das MOSAIK Nr. 364 erscheint am 29. März.
Auf der Abrafaxe-Homepage wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Brabax und der Gelehrte Josephas hatten das Ziel ihrer Reise erreicht: Endlich waren sie in Rom. Allerdings rechneten sie nicht im Traum damit, dass sie als Gefangene der päpstlichen Garde den Boden der mehr als tausendjährigen Stadt betreten mussten. Doch Rom sollte noch mehr Überraschungen bieten. Wen die beiden im Verlies des Lateranpalastes treffen und warum sich die Kenntnis ägyptischer Hieroglyphen als durchaus praktisch erweisen kann, erfahrt ihr im neuen MOSAIK!
MOZAIK 3/1991
ungarisches MOZAIK 3/1991
Neue alte MOZAIKs

Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 3/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 2/1991 „Das Orakel” entspricht. Der ungarische Titel ist „A jóslat”.
Bis zur deutschen Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis 2001 mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den auf 250 Exemplare limitierten Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine starke Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn.
Kiek mal März/April 2006
Kiek mal März/April
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der März/April-Ausgabe findet man den Comic „Der beste Platz”, der unter dem Titel „Alle Wetter!” (SI 387) in der SUPER illu vom 14.8.2003 abgedruckt wurde.
Ta filarakia
Verspätung ...

Das griechische MOSAIK-Heft wird diesmal verspätet erscheinen, wie der Verlag Protoporia mitteilte: „We would like to inform you that the new issue of "TA FILARAKIA 51" will be published in about 15 days.” Folglich ist erst Ende März damit zu rechnen.

... und Ende

Ta filarakia Die März-Ausgabe des vom Pharmathek-Medien-Verlag Darmstadt herausgegebenen kostenlosen Apotheken-Kindermagazins „Kids' World” ist nicht mehr gedruckt worden, da der Verlag, der auch die Kundenzeitschriften „Gesundheitsmagazin”, „Gesund&fit” und „FAM – Frauen-Apotheken-Magazin” veröffentlicht hat, Insolvenz anmelden musste.
Per TV zum MOSAIK

 
Heft 364
Jörg Reuter und Tanja
In der Pro Sieben-Sendung „Lebe dein Leben!” wird der „Motivationstrainer” Detlef D! Soost auf problembehaftete Menschen losgelassen, um ihnen bei der Bewältigung ihrer Schwierigkeiten zu helfen.
In der Folge am 7. März ließ er das Outfit und das Selbstbewusstsein der 25-jährigen arbeitslosen Comiczeichnerin Tanja durch Spezialisten verbessern, bevor er sie zu einem Bewerbungsgespräch in den MOSAIK Steinchen für Steinchen-Verlag schickte. Hier sagte der künstlerische Leiter Jörg Reuter einen Praktikumseinsatz zu. Hat D! Soost möglicherweise eine neue MOSAIK-Starzeichnerin entdeckt?
Werbung Kondi
Kondi-Werbung
Und nun die Werbung...

Unter der Überschrift „1.000 Artikel NEU im Sortiment” wirbt der zur EDEKA-Kette gehörende Discounter KONDI in der 11. Woche unter anderem auch für Dinkelchen aus der Dresdner Russisch-Brot-Schmiede von Dr. Quendt – ein Hinweis für die Alles-aus-Papier-Sammler. Das Angebot gilt vom 13. bis 18. März.
Buchmesse Leipzig 2006
Buchmesse Leipzig 2006
Comeback in Leipzig

Nach zweijähriger Abstinenz ist der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag, Herausgeber der Abrafaxe-Comics und von ZACK, in diesem Frühjahr wieder auf der Leipziger Buchmesse (16. bis 19. März 2006) vertreten.
Der MOSAIK-Stand befindet sich in Halle 2 direkt neben der Kinderbuchhandlung (Stand-Nr. D 301). Hier erfüllen Zeichner des MOSAIK-Teams Signier­wünsche. Am 17. März ist Niels Bülow am Stand, Matthias Thieme zeichnet und signiert am 18., Andreas Pasda steht am 19. März bereit.
Weitere Informationen unter www.abrafaxe.com.
Schatzsuche im Zweistromland

Sammelband 24 Hardcover
Sammelband 24
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 24 Softcover
Sammelband 24
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 24 ist im Februar erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1983:
  9/1983 „Neue Entdeckungen”
 10/1983 „Die Schatzgräber”
 11/1983 „Der Hodscha greift ein”
 12/1983 „Das sichere Versteck”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Leider enthalten beide Ausgaben einen Druckfehler: auf Seite 14 des Heftes 12/1983 sind zwei Farben vertauscht.
Abrafaxe-Film
Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge
Lass die Leinen los...

In diesen Tagen wird der Spielfilm von 2001 „Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge” gleich zweimal im TV ausgestrahlt. Die erste Sendung ist leider schon vorbei:
Sonntag, 26. Februar 2006, 11.00 bis 12.10 Uhr, SWR,
aber den nächsten Termin können sich die Filmfreunde vormerken:
Sonntag, 12. März 2006, 14.30 bis 15.45 Uhr, RBB.

Falls in diversen TV-Zeitschriften mehr als der bloße Programmeintrag zu finden sein sollte (vor allem mit einer Abbildung), bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort „AAP-TV” an post@tangentus.de.
Abrafaxe und Rürup-Rente


Ulf Graupner bei n-tv
Ulf Graupner bei n-tv
In der Sendung „n-tv Service Geld”, die der Nachrichtensender n-tv am 14. Februar 2006 ausstrahlte (Wiederholung am 16. Februar), wurde in einem Bericht über Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen bei Selbständigen ein Blick ins Arbeitszimmer von Ulf Graupner gewährt. Während Ulf an einer Abrafaxe-Zeichnung arbeitete, informierte der Beitrag: „Comicfiguren haben es gut. Dass sie jung und dynamisch bleiben, liegt in der Natur der Sache. Anders der Zeichner der Abrafaxe. Ulf Graupner ist freiberuflicher Grafiker. Mit der Rürup-Rente sorgt er für sein Alter vor. Der Staat hilft ihm dabei: Bis zu 49% des Beitrags dürfen beim Rürup-Modell in den Berufsunfähigkeitsschutz fließen...”
Lona Rietschel 1960
Lona Rietschel (ca. 1960)
Was macht eigentlich –
Lona Rietschel?

So fragt ein Artikel in der Wochenendbeilage „Journal” der Märkischen Oderzeitung aus Frankfurt/Oder vom 18./19.Februar 2006. Der Verfasser Michael-Peter Jachmann schildert das Berufsleben der Zeichnerin beim MOSAIK von den Anfängen 1960 mit Hannes Hegens Digedags bis zu den jetzigen Spezialaufträgen bei den Abrafaxen, wie die Titelzeichnungen der Sammelbände oder Kalenderblätter.
SUPER illu online
SUPER illu online
SUPER illu und die Abrafaxe

Zwar nicht im gedruckten Heft, dessen Kauf man sich getrost sparen kann, aber auf dem Online-Auftritt der SUPER illu sind die Abrafaxe regelmäßig vertreten. Seit dem Erscheinungstermin des Heftes 363 „Die verlassene Burg” kann man eine Vorschau aus 19 lustig kommentierten Panels betrachten.
weiter...zur Heftvorschau
Börsenbericht

Börsenblatt 50/2005
Börsenblatt 50/2005
Das Wochenmagazin für den deutschen Buchhandel „Börsenblatt” veröffentlichte in der Ausgabe 50/2005 unter dem Titel „Das zweite Leben” einen dreiseitigen Artikel über die Neuauflagen klassischer DDR-Kinderliteratur. Darin heißt es:
In der Comicwelt sieht es nicht anders aus als beim Kinderbuch. Dort feiern die Digedags beim Tessloff-Label Junge Welt gerade den 50. Geburtstag, ihre Nachfolger, die Abrafaxe (Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag) werden 30 Jahre alt – beide Serien haben Aussicht auf ein langes zweites Leben nach dem Mauerfall. [...] Auch das Tessloff-Label Junge Welt nutzt ausschließlich alte Druckvorlagen für die gefragten Reprints der ›Digedags‹. Der Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag dagegen macht heute bereits zwei Drittel des Geschäfts mit ›Abrafaxe‹-Neuprodukten, die an den Erfolg der Bildungscomic-Philosophie anschließen. Mit sechs Millionen Lesern sind die ›Abrafaxe‹ heute der auflagenstärkste deutsche Comic; lukrative Auslandslizenzen werden bis nach Japan und Südkorea verkauft. Eine erstaunliche Karriere, die zeigt, dass sich die bewährten Produkte auch mit frischen Inhalten am Markt halten können.
Gezeichnet


Leipzig Fernsehen
LF Drehscheibe vom 22.2.2006
(Leipzig Fernsehen)
Die intensiven Dreharbeiten beim Leipziger Comic-Stammtisch vom 3. Februar lagen schon drei Wochen zurück, als der daraus resultierende Filmbericht mit dem Titel „Gezeichnet – Comicfans im Portrait” endlich am 22. Februar in der aktuellen Sendung „LF Drehscheibe” beim Leipzig Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin erfuhren wir vom Werdegang und beruflichen Alltag des „relativ kontaktfreudigen Wesens” und freiberuflichen Journalisten Stefan Pannor und bestaunten die vielfältigen Stellungen, die für die Übersetzung von Comics notwendig sind. Der Comiccombo-Chef Sebastian Röpke, der nach dem Beitrag live im Studio mit der Moderatorin sprach, erläuterte das Kundenspektrum eines Comicshops. Schließlich waren auch Bilder und Stimmen vom Stammtisch zu sehen und zu hören, wobei durch Dekoration und geäußerte Meinungen das MOSAIK den gebührenden Anteil erhielt.
KNAX 1/2006

KNAX 1/2006
KNAX 1/2006
Seit Januar wird in den teilnehmenden Sparkassen das neue KNAX-Heft 1/2006 an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Geschichten:
In der ersten Story „Selbst ist die Frau” soll Feelicias Baumhaus einen Anbau bekommen. Aber die Arbeiten von Ambros und Kattun sind hässlich bzw. nicht wasserdicht, so dass am Ende Feelicia selber ran muss.
In der zweiten Geschichte „Kapitän Saubermann” haben die Fetzensteiner die Sparkasse ausgeraubt und flüchten übers vereiste Meer. Da bricht ein U-Boot mit Kapitän Saubermann durchs Eis und eilt den KNAXianern zu Hilfe. Die Fetzensteiner werden eingesperrt und das geraubte Geld zurück gegeben. Aber der Kapitän hat auch seine Schattenseiten. Schließlich muss sogar Fetz eingreifen...
Auf Vortragsreise

Dr. Thomas Kramer
Dr. Thomas Kramer (Foto: MDR)
Zwar hat es nicht direkt mit dem MOSAIK zu tun, aber Dr. Thomas Kramer gilt als profundester Kenner der MOSAIK-Literatur und versäumt es bei keinem Thema, eine Querverbindung zu unserem Lieblingscomic einzuflechten; daher hier zwei Vortragstermine für Interessenten:
  • 21. April 2006 um 18.30 Uhr im Karl-May-Museum Radebeul: Tokei-ihto versus Winnetou. Liselotte Welskopf-Henrich und Karl May
  • 17. November 2006 in der Stadtbibliothek Leipzig am Leuschner-Platz: Duce – DEFA – Tecumseh. Vom langen Schatten des völkischen Indianerromans (Veranstaltung des Freundeskreis Karl May Leipzig e.V.)
Das geheimnisvolle Wrack

ungarisches Mozaik #53
ungarisches MOZAIK #53
Mozaik #53
MOZAIK #53 (Innencover)
Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 53 vom Februar 2006 heißt „A titokzatos hajóroncs” und entspricht dem deutschen Heft 270 (Juni 1998) mit dem Titel „Das geheimnisvolle Wrack”.
Zusätzlich zum regulären Cover gibt es einen Umschlag mit der Abbildung der jeweils ersten deutschen und ungarischen Abrafaxe-Ausgabe. Letztere war vor genau 30 Jahren, im Februar 1976, bei den ungarischen MOZAIK-Fans eingetroffen.
griechisches Mosaik #50
griechisches MOSAIK #50
Kriemhilds Rache

Die Februar-Ausgabe Nr. 50 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 295 „Kriemhilds Rache” vom Juli 2000. Der griechische Titel ist „E ekdikese tes Krimchildes”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten-Serie wurde mit dem Orientexpress fortgesetzt.
Neue Welt 49/2005
Neue Welt 49/2005
Nachträglich

Auch die Boulevard-Zeitschrift „Neue Welt - für die Frau” gratulierte den Digedags zum 50. Geburtstag, und zwar in der Ausgabe 49 des vergangenen Jahres, die am 30.11.2005 erschien. Neben Abbildungen von Hannes Hegen und Lona Rietschel gab es ein Gewinnspiel, bei dem 10 Digedag-Bücher verlost wurden.
Allerdings existieren von der „Neuen Welt” zwei verschiedene Ausgaben, die Ostvariante unterscheidet sich durch das Titelbild und abweichende Artikel auf insgesamt drei Seiten, wozu auch die abgebildete Seite mit der MOSAIK-Hommage gehört.
Eddie-Kindermagazin
Eddie-Kindermagazin Nr. 8
Neues von Eddie Erdmann

Gerade veröffentlicht wurde das Eddie-Heft Nr. 8 mit dem Titel Eddie Erdmann und der Überraschungsgast.
Das zweimonatlich erscheinende Kindermagazin, das die Abenteuer eines Erdmännchens namens Eddie erzählt, wird von der Fertighaus-Firma SchwörerHaus herausgegeben. Das 20-seitige Heft enthält fünf Seiten Comic sowie Rätsel- und Bastelseiten, Tipps zum Bauen und Tierinformationen. Gestaltet wird der Comicteil vom früheren Max & Luzie-Zeichner Franz Gerg, der seit 2004 auch bei KNAX mitarbeitet.
Ein kostenloses Abo kann auf der Eddie-Erdmann-Seite abgeschlossen werden.
Heft 363
Heft 363
Die verlassene Burg

Das MOSAIK Nr. 363 erscheint am 22. Februar.
Auf der Abrafaxe-Homepage wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Hugo ist auf den Galeere Odos unterwegs zur Zitadelle des Herzogs. Dort wollen sich die Rudersklaven von ihren Ketten befreien. Voller Hoffnung auf die baldige Freiheit legten sie sich mächtig in die Riemen. Mngbogu hatte seinem Bruder genau erklärt, was er tun musste, um an den Schlüssel zu kommen. Allerdings kamen in diesen Erklärungen der König von Frankreich nicht vor. Und auch in Rom geschahen Dinge, mit denen niemand gerechnet hätte. Ob zumindest Abrax und Califax ihr Ziel erreichten, erfahrt ihr im neuen MOSAIK.
Buchmesse Leipzig 2006
Buchmesse Leipzig 2006
Comeback in Leipzig

Nach zweijähriger Abstinenz wird der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag, Herausgeber der Abrafaxe-Comics und von ZACK, in diesem Frühjahr wieder auf der Leipziger Buchmesse ausstellen. Zitat aus dem aktuellen MOSAIK-Heft:
„Vom 16. – 19. März 2006 wird Leipzig wie alljährlich zur Hauptstadt der Bücher und präsentiert auf dem Messegelände die traditionsreiche Leipziger Buchmesse. Da wollen die Abrafaxe nur ungern fehlen und werden deshalb mit einem eigenen Stand vertreten sein. Nähere Infos gibt's im nächsten Heft oder unter www.abrafaxe.com!”
SSV Lok Bernau
Basketballerinnen
vom SSV Lok Bernau
Im MOSAIK-Trikot

Nach dem Engagement bei mehreren Fußballvereinen hat der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag auch mit dem Sponsoring einer Basketballmannschaft begonnen. Die Spielerinnen der Altersklasse U14 vom SSV Lokomotive Bernau treten ab sofort als Abrafaxe-MOSAIK-Team in den entsprechenden Trikots an.
(Quelle: MOSAIK-Homepage)
BuchMarkt 9/2005
BuchMarkt 9/2005
Presseschau

Das von der BuchMarkt Verlag K. Werner GmbH monatlich herausgegebene „Ideenmagazin für den Buchhandel” BuchMarkt widmete sich in der September-Ausgabe 2005 besonders dem Kinderbuch. In einem einseitigen Beitrag von Harald Kiesel mit dem Titel „Einfach Kult. Seit 50 Jahren gibt es die Digedags. In der DDR waren sie heißbegehrte Mangelware, der Buchverlag Junge Welt legt sie in zwei Editionen neu auf” wird das Jubiläum der Digedags gewürdigt und die Veröffentlichungen des vergangenen Jahres, die Amerika-Gesamtausgabe und die Jubiläumskassette Nr. 3, vorgestellt.
Kids' World 2/2006
Kids' World 2/2006
Kids' World

Anfang Februar ist die Ausgabe 2/2006 der kostenlosen Apotheken-Kinderzeitschrift „Kids' World” herausgekommen. Als monatlicher Onepager wird der bereits in der SUPER illu vom 8.11.2001 abgedruckte Strip „Hilfsbereitschaft” (SI 295) verwendet.
Kids' World wird vom Pharmathek-Medien-Verlag Darmstadt herausgegeben.
Kunterbunt

Kunterbunt 2/2006
Kunterbunt 2/2006
Nach siebenmonatiger Pause enthält die im Apotheken-Spiegel-Verlag Frankfurt/Main erscheinende kostenlose Monatszeitschrift für jugendliche Apothekenkunden „Kunterbunt” gleich zwei Abrafaxe-Onepager. Im aktuellen Heft 2/2006 sind die SUPER illu-Strips „Heizhaus” vom 24.2.2005 (SI 467) und „Das Monster auf dem Eis” vom 10.2.2005 (SI 465) nachgedruckt. Außerdem ist diesmal, quasi als Entschädigung für die lange Abstinenz, ein zweiseitiger Beitrag mit dem Titel „Wie entsteht eigentlich ein Comic-Heft? Wir zeigen's euch am Beispiel der Abrafaxe!” enthalten, der mit vielen Skizzen und Abbildungen aus den letzten Heften versehen ist.
Lesezirkel-Palette

Seit längerem vertreibt das in Hamm ansässige Lesezirkel-Unternehmen Die Medien-Palette in seinem Sortiment auch das MOSAIK. Bisher waren zwei verschiedene Umschläge bekannt: die orange Variante des Hauptsitzes Hamm, die z.B. auch von der Filiale Apolda vetrieben wird, und die rote Ausgabe der Niederlassung in Halle. Ab Februar 2006 hat das hallesche Lesezirkelheft eine neue Aufmachung, diesmal in Blau.
Umschlag Medien-Palette Hamm alter Umschlag Medien-Palette Halle neuer Umschlag Medien-Palette Halle
Umschlag
Medien-Palette Hamm
alter Umschlag
Medien-Palette Halle
neuer Umschlag
Medien-Palette Halle
Uhrenflyer-Variant

Flyer von Gardé
alter Werbeflyer für
Digedag-Uhren
Flyer von Gardé
neuer Werbeflyer für
Digedag-Uhren
Die Firma Gardé-Uhren Ruhla, Produzent der zum 50. Geburtstag des MOSAIK entwickelten Digedag-Armbanduhren (Beschreibung hierhier), hat auf ihrer Homepage einen Werbeflyer im PDF-Format veröffentlicht, der dort heruntergeladen werden kann. Inzwischen wurde eine Kleinigkeit verändert: „MOSAIK-Uhr” ist durch „Digedag-Uhr” ersetzt.
Die Uhren zum Preis von 39,90 € (Jugendarmbanduhr Orient) und 49,49 € (Herren-Armbanduhr Amerika) sind im Fachhandel oder direkt über den Hersteller erhältlich.
KURIER-Sonntagscomic

Comic-KURIER
Comic-KURIER vom 5.2.
Die Sonntagsausgabe des Berliner KURIER enthält eine achtseitige Comicbeilage, die neben dem gewohnten Abrafaxe-Onepager weitere Comics mit Donald Duck, Calvin and Hobbes, Beule und Mutts enthält. Diesmal trägt der Abrafaxe-Comic den Titel „Schein und sein”.
Geradezu selbstkritisch wird Brabax in den Mund gelegt: „...ich habe geträumt, wir drei wären Comicfiguren... Zweidimensionale Strichmännchen, die auf der Sonntagsseite einer Zeitung von einem gefühllosen Zeichner gezwungen werden, sich vor den Leuten lächerlich zu machen...”
Eine Übersicht der in diesem Jahr bereits erschienenen Kurier-Comics ist unter Datenbank: Berliner KURIER 2006 gelistet.
Vielen Dank an Sven-Roger Schulz für die Bereitstellung der Scans.
Das geheimnisvolle MOSAIK-Museum

MOSAIK-Museum Annaberg-Buchholz?
MOSAIK-Museum
in Annaberg-Buchholz?
In einem Leserbrief in Das Magazin Juni 2005 schrieb Joern Bock aus Stadtroda: „Ich fahre gelegentlich in das Skigebiet am Fichtelberg und da an einem der Wohnhäuser von Hannes Hegen vorbei (beherbergt jetzt wohl ein ›Mosaik‹-Museum). ...”
Auf Thowis News-Seite war am 16.1. zu erfahren: „...versicherten uns Alf Ator und Buzz Dee von KNORKATOR unabhängig voneinander, dass sie schon mehrfach auf dem Weg zu Konzerten in Annaberg an einem Haus vorbei gefahren wären, auf dem ganz groß ›MOSAIK- MUSEUM‹ und ›HANNES HEGEN‹ stehen würde. ...”
So verdichtete sich das Gerücht, in Annaberg-Buchholz würde ein MOSAIK-Museum existieren, immer mehr. Grund genug, in dieser Sache nachzuforschen... weiter...Weiter
SUPER illu 5/2006
SUPER illu 5/2006
Abrafaxe in der SUPER illu

Obwohl der Abdruck der Abrafaxe-Onepager in der SUPER illu vor einigen Monaten vorerst beendet (und durch die unsägliche Cartoonserie „Super-Ulli” ersetzt) wurde, werden gelegentlich kleine Beiträge über die Abrafaxe eingeschoben.
In der Ausgabe 5 vom 26.1.2006 wird auf Seite 76 auf das neue Heft verwiesen („Rüstige Seefahrer”); gleichzeitig sind Ausschnitte aus dem Comic online auf SUPERillu.de zu sehen.
Fliegendes Buch

Abrafaxe-Figuren
Abrafaxe-Figuren

Abrafaxemotiv heft 500
Abrafaxemotiv Heft 500
Ab Dezember gibt es neue Sammelfiguren der Abrafaxe, die dem Motiv mit dem fliegenden Buch, das vom MOSAIK-Heft 500 (271) bekannt ist, nachempfunden sind. Die Figuren sind ca. 12 cm hoch und werden in sehr hochwertigem Material hergestellt und handbemalt.
Das Buch der sieben Siegel ist die Basis der Figurengruppe. Kleine unsichtbare Befestigungsstifte halten dann die Abrafaxe auf dem Buch.
Der Einzelpreis steht noch nicht fest.
(Quelle: MOSAIK)
Glückwunsch für Rainer Gräbert

Variantcover 44G
Rainer Gräbert
(Foto: Märkischer Markt)
In diesem Monat feiert der Roman- und Comicladen in der Berliner Ebertystraße des weithin bekannten Comichändlers Rainer Gräbert (die beste Adresse, wenn es um die Vervollständigung der MOSAIK-Sammlung geht) seinen 15. Geburtstag.
Aus diesem Anlass gibt es jeden Samstag Sonder­öffnungszeiten mit speziellen Angeboten, so auch am 28. Januar von 10 bis 18 Uhr, an diesem Tag wird ein MOSAIK-Zeichner für die Besucher signieren.
Das Eberswalder Anzeigenblatt „Märkischer Markt” widmete dem Jubiläum in der Nr. 52/2005 einen ausführlichen Artikel.
ungarischer Sammelband 1
ungarischer Digedag-Sammelband 1
Digedags in Ungarn

Gerade eingetroffen ist der erste ungarische Digedag-Sammelband „Digedagék keleti kalandja”, der dem deutschen Band Nr. 11 „Die Digedags im Orient” mit den Heften 212–215 entspricht. Im ungarischen MOZAIK-Verlag Ratius Kiadó, der bisher ein monatliches Heft mit den Abrafaxen verlegt und einige Alben herausbrachte, sollen die Sammelbände vierteljährlich zum Preis von umgerechnet ca. 21 Euro herauskommen.
Auffällig ist, dass sehr großzügig mit der Druckfarbe, besonders der roten Farbe, umgegangen wurde, dadurch sind dunkelgrüne Flächen fast schwarz, hellbraune oder orange kräftig rot, während Blau in deutliches Violett übergeht.
MOZAIK 2/1991
ungarisches MOZAIK 2/1991
Neue alte MOZAIKs

Als weiterer Nachdruck ist jetzt beim ungarischen MOZAIK-Herausgeber das Heft 2/1991 erschienen, das der deutschen Ausgabe 1/1991 „Sturz in neue Abenteuer” entspricht. Der ungarische Titel ist „Új kalandok felé”.
Bis zur Währungsunion im Juli 1990 war das MOSAIK jeweils einen Monat später in ungarischer Übersetzung gedruckt worden. Danach war urplötzlich Schluss, bis mit der Neuherausgabe der Griechenland-/Ägyptenserie begonnen wurde. Die Lücke von 43 Heften soll nun mit den Nachdrucken geschlossen werden, offensichtlich gab es eine große Nachfrage unter den MOZAIK-Fans in Ungarn.
Abschied vom BVJW?

Tessloff Verlag
Buchverlag Junge Welt
Mit Beginn des Jahres 2006 hat der Buchverlag Junge Welt, eine hundertprozentige Tochter des Nürnberger Tessloff Verlags, sein gesamtes Programm mit Ausnahme der Digedags in das Verlagsspektrum von Tessloff integriert. Die Homepage www.bvjw.de ist nur noch ein Verweis auf www.tessloff.com. Dort wird der Vorgang so beschrieben:

Ein Schritt in die Zukunft
Der 1991 gegründete Buchverlag Junge Welt, der aus dem 1968 entstandenen Ostberliner Verlag Junge Welt hervorgegangen ist, ist inzwischen mit dem Tessloff Verlag verschmolzen. Der Verlag produzierte vor allem Bücher für die jüngeren Altersgruppen im Bereich „sinnvolle Kinderbeschäftigung”. Sie sind jetzt überwiegend in der Tessloff Spielen - Welt aufgegangen.
Die legendären Bildergeschichten der „Digedags” – ebenfalls im Buchverlag Junge Welt erschienen, gibt es selbstverständlich auch weiterhin. Sie können direkt im Internet unter www.digedags.de bestellt werden.
Das Siegel des Pharaos

Sammelband 23 Hardcover
Sammelband 23
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 23 Softcover
Sammelband 23
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 23 ist Anfang Dezember erschienen. Der Nachdruck enthält die folgenden Hefte von 1983:
 5/1983 „Drei Aufgaben”
 6/1983 „Nach Ägypten”
 7/1983 „Im Tal der Gräber”
 8/1983 „Der Fluch des Pharao”
Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (30 €) liegt die signierte und nummerierte Titelgrafik von Lona Rietschel zusätzlich bei; der Softcover-Band kostet 10,20 €.
Meuterei auf der Galeere

Heft 362
Heft 362
Das MOSAIK Nr. 362 erscheint am 25. Januar.
Auf der Abrafaxe-Homepage wird die Fortsetzung folgendermaßen angekündigt:

Den Abrafaxen war es gelungen, dem Schicksal der Sklaverei zu entgehen. Hugo jedoch musste als Rudersklave an Bord der Galeere des Herzogs Odo gehen. Und dort geschah das, was nie hätte geschehen dürfen: Odo von Biscuit bemächtigte sich des geheimnisvollen Buches, zu dessen Schutz Hugo sich bei seiner Ritterehre verpflichtet hatte. Ausgerechnet Odo, der Cousin des Königs, vor dem das Buch um jeden Preis verborgen werden sollte...
Von dieser Katastrophe ahnten die Abrafaxe noch nichts, als sie sich entschlossen, zu Hugos Rettung aufzubrechen.
Werbung für Variantsammler

Werbung Edeka
Edeka-Werbung
Russisch Brot
Russisch Brot von Dr.Quendt:
Jubiläumspackung (links), normale Packung (rechts)
„Das ist eine Auswahl, die Laune macht...” ist eine Seite des Werbeflyers der EDEKA-Kette in der 2. Woche überschrieben, in der neben anderen Produkten auch wieder einmal das Dresdner Russisch-Brot von Dr. Quendt angepriesen wird. Obgleich durch die Preisangabe das Bild von Califax fast vollständig verdeckt wird, ist hierbei zu beachten, dass das Sonderangebot statt der üblichen 100-g-Tüte eine 115-g-Packung darstellt.
Die größere Tüte ist offensichtlich anders als die bekannte Version gestaltet, wie die Gegenüberstellung beider Varianten zeigt. Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums bedankt sich das Unternehmen Dr. Quendt für die Treue der Kunden mit einer Zugabe von 15%.
griechisches Mosaik #49
griechisches MOSAIK #49
Im Lande des Islam

Die Januar-Ausgabe Nr. 49 aus Griechenland enthält das deutsche Heft 294 „Im Lande des Islam” vom Juni 2000. Der griechische Titel ist „Sti chora tou Islam”.
In Griechenland wurde im Januar 2002 im Protoporia-Verlag mit der monatlichen Herausgabe der Abrafaxe-Comics begonnen. Die Heftreihe heißt dort „Ta filarakia”, was „Die kleinen Freunde” bedeutet.
Nach dem Abdruck der Griechenland-/Ägypten-Serie wurde mit dem Orientexpress fortgesetzt.
ungarisches Mozaik #52
ungarisches MOZAIK #52
Andre Länder, andre Sitten

Das ungarische MOZAIK-Heft Nr. 52 vom Januar 2006 heißt „Emberevök földjén” und entspricht dem deutschen Heft 269 (Mai 1998) mit dem Titel „Andre Länder, andre Sitten”.
Seit Oktober 2001 erscheint wieder eine Ausgabe des MOSAIK in Ungarn; begonnen wurde mit der Griechenland-/ Ägypten-Serie, jetzt läuft der Abdruck der Wido-Wexelgelt-Story.
Informationen über den Verlag gibt es auf www.abrafaxe.hu, wahlweise auch auf deutsch.
Kids' World 1/2006
Kids' World 1/2006
Kids' World

Anfang Januar ist die Ausgabe 1/2006 der kostenlosen Apotheken-Kinderzeitschrift „Kids' World” herausgekommen. Als monatlicher Onepager wird der bereits in der SUPER illu 1/2004 vom 23.12.2003 abgedruckte Strip „Kein Sprung ins kalte Wasser” (SI 406) verwendet.
Außerdem wird der 30. Geburtstag der Abrafaxe mit einem Beitrag und einem Steckbrief gewürdigt. Auf der Titelseite ist das „30 Jahre Abrafaxe”-Logo abgedruckt.
Kids' World wird vom Pharmathek-Medien-Verlag Darmstadt herausgegeben.
Kiek mal Januar/Februar 2006
Kiek mal Januar/Februar
Kiek mal

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinderzeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe. Das Heft ist für 95 Cent käuflich zu erwerben oder außerhalb Berlins als Jahresabo für 10 Euro inklusive Versand zu bekommen.
In der Januar/Februar-Ausgabe findet man den Comic „Verwechslung”, der unter dem Titel „Rosskur” (SI 386) in der SUPER illu vom 7.8.2003 abgedruckt wurde.
Allen Besuchern wünsche ich...
ein frohes und gesundes neues Jahr
Auf diesem Wege meinen Dank für die vielen Weihnachts- und Neujahrswünsche per Mail, die teilweise mit tollen Zeichnungen versehen waren.
Seitenanfang