Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Archiv

24 | April 2015

Küchenphysik mit Knalleffekt


Die Mädels und Tenebroso sind in Paris gelandet, ausgerechnet auf dem neuen Turm von Gustave Eiffel, der ihre Tickets sehen will. Sie können den Turmerbauer jedoch abhängen. Kurz darauf stößt Tenebroso mit einem fliehenden Einbrecher zusammen und findet ein von diesem verlorenes Beutestück. Das führt zu seiner Verhaftung als Verdächtiger des Einbruchs in der Rue de l'Université. Bella findet ein Stück des Absatzes des Einbrechers und sucht nun ein Labor, in dem sie die Späne analysieren kann. Zufällig treffen sie auf die Sorbonne-Studentin Marya Sklodowska, die Bella den Zugang zum Laboratorium von Professor Gabriel Lippmann ermöglicht. Inzwischen haben Anna und Caramella mit dem Commissaire Jules Chasseur gefrühstückt und einige Einzelheiten über den Einbruch erfahren. So können Anna und Bella den Fall lösen, der Einbrecher wird von Anna zur Strecke gebracht, und Tenebroso muss wieder freigelassen werden.

Die Studentin Marya, die mit dem Kommolitonen Nicolas um die beste Prüfung gewettet hat, ist durch einen dummen Zufall nicht in der Lage zu sprechen. So geht eben Caramella an ihrer Stelle zur Prüfung und besteht natürlich glanzvoll.

Geschichtsbeiträge: Bonjour Paris (S.39-41); Der Turm der Türme (S.42/43)

Werbung: MOSAIK-App (S.2); MOSAIK-Shop (S.50/51); Abo-Bestellschein (S.51)

Sonstiges: Das sind wir (S.2); Caramellas Küchenphysik (S.44/45); Im Café (S.46/47); Die kleine Detektivin (S.48/49); Impressum (S.50); Heftinhalt (S.52)

Bemerkenswertes:

  • während die Mädchen die Treppe vom Eiffelturm nehmen, nimmt Eiffel den Fahrstuhl, ohne zu bedenken, dass sich die Tür nur von außen öffnen lässt
  • der Commissaire ist ein Freigeist und lässt sich von niemandem verbieten, Dienstgeheimnisse auszuplaudern
  • als Wettverlierer muss Nicolas mit einem Tierkostüm und dem Schild Nur Dummköpfe glauben, dass Mädchen keine Ahnung von Physik haben. herumlaufen
  • die Studentin Marya ist die spätere Doppel-Nobelpreisträgerin Marie Curie