www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
( 28. April 2005 )

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail

vorige Seite nächste Seite
( 352 354 )

353 / Mai 2005
Im wilden Westen
Archiv
Heft 353
Heft 353
Comic (S.2-18,35-52): Die Abrafaxe, Feller und Ribbeck sind in San Francisco angekommen, wo die Waisenhausleiterin Mrs. Fleetlittle mit ihren Schützlingen gerade eine Bahnfahrt nach Springfield in die Berge unternimmt. Feller nimmt die Waisen in seinem Luxusabteil auf, Ribbeck muss im Gefangenen­abteil sitzen, während die Abrafaxe als Tramps in Richtung Denver fahren.
Bei einem Zwischenstopp treffen die Abrafaxe auf Buffalo Bill und den Indianer Crazy Bull und helfen ihnen, einen Silberrückenbüffel zu fangen. Jetzt haben sie das Geld für eine Fahrkarte und sind als Erste im "Steak Inn" in Denver, weil Waisenkind Feller noch einmal umkehrt, um seine Mutter - natürlich Mrs. Fleetlittle - wieder zu treffen. Erich von Ribbeck lässt sich ein Frühstück aus dem "Steak Inn" liefern und erwirbt so ebenfalls die begehrte Serviette.
Geschichtsbeiträge: Die Cable Cars in San Francisco (S.20/21); Die heilige Kuh der Indianer – Der Bison (S.22/23); Legenden des Wilden Westens (S.24/25)
Werbung: LEGO (S.19); Dr. Quendt (S.31); MOSAIK-Händler (S.31); MOSAIK-Shop (S.32-34)
Sonstiges: Das große MOSAIK-Gewinnspiel (S.26/27); Die Abrafaxe im Exploratorium (S.28-30); März-Gewinner (S.31); Impressum (S.31); Abokarte / MOSAIK-Shop-Bestellschein (Anhang)

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Aldi-Sammelband „Das große Rennen um die Welt”
  • passend zum ZACK-Dossier 2 wandelt Spirou durch San Francisco; aber auch Lucky Luke reitet wieder und der Oberbösewicht aus der Digedags-Amerikaserie Coffins ist zu sehen
  • beim Trampen mit dem Zug liest Abrax offensichtlich ein einschlägiges Buch von Jack London; der bekannte Marienkäfer trampt auch mit
  • Buffalo Bills Mokassin-Suppe fehlt bisher in Califax' Kochbuch
  • als Rock E. Fellers Geschäftspartner wurde Johnny Depp engagiert
  • die Geschichtsbeiträge im Mittelteil glänzen mit hervorragenden Zeichnungen; leider fehlt die Leserbrief-Seite