www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK Online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
( 27. Januar 2000 )

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail

vorige Seite nächste Seite
( 289 291 )

290 / Februar 2000
Die doppelte Entführung
Archiv
Heft 290
Heft 290
Comic (S.2-16, 37-52): Zwei Partisanenverbände haben sich zusammengeschlossen, um den Orientexpress zu entführen. Eine Lösegeldforderung über 2 Millionen Dollar wird von den europäischen Regierungen nicht ganz ernst genommen, denn sie haben ihre besten Agenten im Zug. Diese können in einer abgestimmten Aktion die Entführer nach und nach aus dem Express befördern, während die Abrafaxe unter den Anführern die natürliche Rivalität zwischen Serben und Kosovaren schüren und ausnutzen.
Kaum ist der Zug befreit, wird er von einem einzelnen Mann geentert, der sich als Fürst Ferdinand von Bulgarien erweist und seine regelmäßige Rekordfahrt nach Sofia erfolgreich absolviert.
In Sofia angekommen, wartet schon der Luxuswaggon eines Maharadschas auf die Weiterfahrt.
Comic (S.17): wurde unter dem Titel „Scherben bringen Glück” in der SUPER illu vom 11.3.1999 abgedruckt (SI 156); (S.19): „Die Abrafaxe wandern aus...” stammt aus der SUPER illu vom 18.3.1999 (SI 157); beide Strips sind im Album „Ich fürchte wir haben Termiten...” enthalten.
Geschichtsbeitrag: Pulverfass Balkan Teil 2 (S.28-33)
Leserpost (S.22-24)
Werbung: MOSAIK-Händler (S.18); MOSAIK-Shop (S.34-36);
Sonstiges: Rätselauflösungen (S.18); Neues vom Film (S.20/21); Themenvorschau MOSAIK-Chat / Termine / Impressum (S.25); 25 Jahre Abrafaxe Teil 2: Die Künstler (1) (S.26/27); Abokarte / MOSAIK-Shop-Bestellschein (Anhang)
Bemerkenswertes:
  • genial die Doppelseite 48/49 (vermutlich eine echte Herausforderung für die Mosaik-Initiative Rostock, daraus eine komplette Zeitung zu gestalten...)
  • mit dem Start der Vorstellung der Mosaik-Künstler schlägt die Reihe „25 Jahre Abrafaxe” die erhoffte interessante Richtung ein
  • die gelungensten Figurenzeichnungen des Heftes sind die Figurinen der Völker Serbiens, Bosniens, Montenegros im Geschichtsbeitrag