www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK Online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
( 7. August 2003 )

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail

vorige Seite nächste Seite
( 80 82 )

81 / August 1963
Die gewonnene Wette
Archiv
Heft 81
Heft 81
In Berlin treffen die Digedags auf Mr. Thompson, den Vertreter von Stephensons Lokomotivfabrik aus England und schließen allerlei Wetten mit ihm ab. Nachdem sie eine wortgewaltige Marktfrau sprachlos gemacht haben („Nu bin ick aba wirklich sprachlos!”), nehmen Dig und Dag auf Borsigs Lokomotive an einer Wettfahrt teil, über deren Ausgang sie ebenfalls mit dem Engländer gewettet haben. Selbstverständlich haben sie sich vorher in Borsigs Fabrik von der Qualität der Maschine überzeugt, wobei sie unfreiwillig sogar das Innere eines Lokomotivschornsteins während des Betriebs inspizierten.
Trotz mehrerer Widrigkeiten und verschiedener Angriffe erboster Bahn-Gegner gewinnt Borsig das Rennen, weil die Digedags wieder einmal ihre Improvisationsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit beweisen können.
Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband „Die Pickelhaube” (Erfinderserie Band 7 bzw. alte Ausgabe 20) und in der Reprintmappe VII
  • für die Darstellung von Borsigs Eisengießerei wurde Eduard Biermanns Aquarell „Die Gießerei und die Werkstätten von Borsig am Oranienburger Tor” (1847) als Grundlage genommen; das Bild in der Werkhalle könnte auf einen alten Holzstich „Borsigs Eisengießerei und Maschinenbauanstalt, Zusammensetzungssaal” (1848) zurückgehen
  • ein doppelseitiges Bild vom Kranzler-Eck zeigt bekannte Persönlichkeiten: Fürst Pückler, Adolph Menzel, Paganini, General Wrangel
  • eine Girlande hat im Zusammenhang mit einer Zugfahrt in einem früheren Heft schon einmal eine Rolle gespielt
Aquarell von E. Biermann
Die Gießerei und die Werkstätten
von Borsig am Oranienburger Tor
(Aquarell von E. Biermann 1847)
Zusammensetzungssaal
Borsigs Eisengießerei und Maschinenbauanstalt,
Zusammensetzungssaal (Holzstich 1848)